Hochzeit

Hochzeit

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Mausezahn48 am 24.09.2019, 14:44 Uhr

Wozu heiraten?

Sorry, das wird ein negativer Text bezüglich der Heirat. Ich bin seit 19 Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir haben zwei Kinder und nie geheiratet. Ich wollte zwar immer, er aber nicht (traumatische Erfahrung als Kind mit seinen verheirateten Eltern). Er dachte immer, Heiraten ist der Anfang vom Ende. Ich habe Jahre gebraucht, das zu akzeptieren. Wir haben jetzt vieles anders geregelt (Sorgerechtsverfügung, Kontovollmacht, Lebensversicherungen, Patientenverfügung etc.). Und ehrlich: Inzwischen finde ich es gar nicht mehr schlimm, dass wir nicht geheiratet haben. Meine Schwester hatte eine Traumhochzeit - und lebt jetzt in Scheidung. Inzwischen kommt mir das so absurd vor: So viel Geld auszugeben - und meist so wenig von seiner eigenen Hochzeit zu haben. Braut und Bräutigam sind doch oft so gestresst, dass sie gar nicht richtig was mitkriegen von dem Fest. Und warum sehen die Frauen oft aus wie Sahnebaisiers? Die Kleider trägt man für einen Tag - und dann kommen sie weg. Ich finde Hochzeiten inwischen oft sehr aufgesetzt und überspannt. Ehrlich gesagt war ich nur auf einer einzigen richtig guten Hochzeit. Alle anderen waren peinlich, stressig, verkrampft, unlustig... Und diese Paare, denen fast einer abgeht, nur weil sie sich so lieben. Das ist doch auch ziemlich narzistisch, seine Liebe an so eine große Glocke zu hängen. Nicht falsch verstehen: Ich finde es sehr schön, wenn zwei Menschen sich lieben. Aber das kann man auch im Stillen tun, ohne es zig Leuten zeigen zu müssen. Aber ich bin auch nicht besonders religiös. Viellleicht macht eine Hochzeit bei gläubigen Menschen Sinn. Aber ehrlich: Die meisten Paare, die ich kenne und die geheiratet haben, haben das nicht wegen Gott getan. Also: Warum heiraten? Bitte überzeugt eine inzwischen große Skeptikerin eines Besseren!

 
19 Antworten:

Re: Wozu heiraten?

Antwort von tonib am 24.09.2019, 15:52 Uhr

Erbschaftssteuer sparen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von zwergchen84 am 24.09.2019, 17:06 Uhr

Wieso sollte ich dich übereugen wollen? Es klappt doch seit 19 Jahren bei euch. Wer so negativ eingestellt ist wie du, dem helfen auch die besten Argumente dafür nicht.

Ich bin 19 Jahre mit meinem Mann zusammen. Vor 9 Jahren nach drei Kindern haben wir geheiratet. Unsere Hochzeitsfeier war einfach gehalten, kirchlich haben wir gar nicht geheiratet. Wollten wir beide nicht. Zur Feier kam lediglich die Familie und einige gute Freunde(trotzdem waren wir 45 Leute, grosse Schwiegerfamilie), gezahlt haben wir für die Location inkl. Essen und Getränke etwa 2400 Euro. Da meine Schwester ebenfalls an dem Tag geheiratet hat, sogar nur 1200.

Meine Schwester ist übrigens geschieden.

So: unsere Hochzeit war nicht wirklich teuer, kirchlich haben wir auch nicht geheiratet und dennoch ist eine geschieden und die andere nicht ;)

Wir haben geheiratet, weil es uns zu doof war, immer wieder erklären zu müssen das mein Mann der Vater der drei ist. Und auch die Kinder fanden es irgendwie blöd, als sie in die Schule kamen und sie den Lehrern das immer erklären mussten(Kleinstadt halt ^^). Inzwischen werde ich erstaunt angesehen, wenn ich sage, dass alle drei Kinder von einem Mann sind ^^

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von mausebär2011 am 24.09.2019, 17:37 Uhr

Wozu ein 500/600€ teures Smartphone kaufen?

Reicht kein 0815 Tastenhandy für 20€ um erreichbar zu sein?



Wozu einen 4k Fernseher kaufen?

Mit einem Röhrenfernseher kann man auch fernseh schauen.



Wozu ein Auto kaufen?

Man hat doch Beine, ein Fahrrad, den Bus, den Zug.



Wozu in den Urlaub fahren?

Ich kann in meinem Urlaub doch auch zu Hause ausspannen.






Wozu? Weil ich es kann und will!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Leena am 24.09.2019, 20:29 Uhr

Warum sollte ich Dich überzeugen wollen..? Wenn es für Euch so passt, ist es doch perfekt, oder? :-)

Wir sind seid gut 17 Jahren zusammen, davon über 16 Jahre verheiratet. Bei meinem Mann war es für mich einfach von Anfang an ein Gefühl von "Arsch auf Eimer", es passte einfach und er war der erste Mann in meinem Leben, wo ich wirklich und von ganzem Herzen sagen konnte "der ist es und der bleibt es!" Und da war es mir tatsächlich ein tiefes inneres Bedürfnis, genau das auch "vor Gott und der Welt" zu zeigen.

(Mit meinem Partner davor war ich 7 Jahre zusammen, zu einem gemeinsamen Kind hat es gereicht, zur Verlobung auch - aber zum wirklich Heiraten dann eben doch nicht.)

Für uns war unsere Hochzeit einfach ein großes, fröhliches Fest mit genau den Menschen, die uns wichtig waren und die wir dabei haben wollten. Eine Kapitalanlage war unsere Hochzeit nicht. Aber wir hatten auch was von - ich erinnere mich gerne und gestresst war ich auch nicht. Vor allem zum Schluss, als nur noch der "harte Kern" geblieben war... schon schön! *schwärm* Ich hatte allerdings auch nie Erwartungen von wegen "schönster Tag im Leben", ein "schöner Tag" reichte mir vollkommen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Lewanna am 24.09.2019, 21:57 Uhr

Worum geht es jetzt genau?
Um die Hochzeit oder um die Ehe?

Bei uns war das auch lange Thema.
Im Freundeskreis wurde nach und nach auch große Hochzeiten gefeiert. Wir hatten das Geld nicht. Bzw. haben es anderweitig ausgegeben. Eigentumswohnung / Auto etc.

Vor zwei Jahren haben wir denn doch noch geheiratet. (Nach 13 Jahren wilder Ehe) Unsere Kinder waren da zwei und fünf Jahren alt.
Wir hatten keine große Hochzeit.
Wir haben im Urlaub in Sankt Peter-Ording in einer Strandhütte geheiratet. Ohne Stress.
Dabei waren unsere Kinder und unsere Eltern.
Man muss ja nicht tausende Euros für eine riesen Party ausgeben.

Ich bin froh dass wir jetzt verheiratet sind allein schon wg. dem Versorgungsausgleich. Da ich wegen den Kindern nur Teilzeit arbeite.

Außerdem haben wir jetzt auch alle den selben Nachnamen.

Für uns war es so richtig. Wenn es für euch so richtig ist, ist doch alles ok.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Tini_79 am 25.09.2019, 7:24 Uhr

Jeder, wie er mag, ihr müsst doch nicht heiraten. Würde dein Partner jetzt überhaupt wollen?

Wir haben nach 15 Jahren geheiratet, allein mit unserer Tochter, die zu dem Zeitpunkt 10 Jahre alt war. Ich war schwanger und es fühlte sich einfach richtig an.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Ichx4 am 25.09.2019, 8:22 Uhr

Wozu, Dein Mann heiratet Dich doch eh nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von albaconi am 25.09.2019, 10:24 Uhr

Zitat:
Ich habe Jahre gebraucht, das zu akzeptieren. Wir haben jetzt vieles anders geregelt (Sorgerechtsverfügung, Kontovollmacht, Lebensversicherungen, Patientenverfügung etc.). Und ehrlich: Inzwischen finde ich es gar nicht mehr schlimm, dass wir nicht geheiratet haben.

Das glaube ich dir nicht wirklich. Ich habe deinen Post mehrmals gelesen und für mich kommt es so rüber, dass du dich damit arrangiert und es notgedrungen akzeptiert hast, mehr nicht.
Deine Argumente gegen eine Ehe und eine Feier sind rein kopfmäßig. Es sind nicht alle Ehen gescheitert, nur weil sie groß gefeiert haben. Das hat auch nichts (zumindest meistens) mit einer Zurschaustellung zu tun. Wie jemand feiert, bleibt ihm überlassen.

Eine Eheschließung ist ein offizielles Bekenntnis zum Partner ohne Hintertürchen. Sie ist ein Band zwischen zwei Menschen, die ihren Lebensweg gemeinsam gehen wollen. Diese Verbundenheit zeigt sich besonders in schlechten Zeiten und man gibt sich gegenseitig Kraft.
Natürlich ist sowas auch ohne Heirat möglich, aber es bleibt halt „unvollendet“.

Eigentlich willst du gar keine Argumente für eine Ehe hören und wirst für alles ein Gegenargument haben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Mausezahn48 am 25.09.2019, 13:18 Uhr

Da hast Du wahrscheinlich Recht. Nur mit einer Sache nicht: Eine Beziehung kann auch ohne Heirat vollendet sein. Ich fühle mich auf jeden Fall nicht unvollendet ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Latisha_ am 25.09.2019, 15:13 Uhr

Ich denke ähnlich wie du.. Wozu so viel Geld ausgeben, obwohl man sich ohne all dem Schnick Schnack Lieben kann?

Fällt die Ehe ins Wasser, kriegt man das investierte Geld für die Hochzeit etc. nicht mehr zu Gesicht! Da kann man ja besseres mit anfangen.. für Urlaub zurücklegen etc.?

Na okay, ich bin erst einmal 22 Jahre, aber ich persönlich halte dennoch nichts von Hochzeiten. Bin da etwas einfacher gestrickt. Würde auch für keinen Mann der Welt meine Meinung diesbezüglich ändern wollen. :) Man liebt sich, gut ist. Mehr braucht es doch nicht? Alles andere ist ein Plus, aber kein muss.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Lewanna am 26.09.2019, 9:26 Uhr

Aber das ist es ja.
Um verheiratet zu sein brauch man keine große Feier.
Da reicht auch ein Gang zum Standesamt.
Dauert nur 10 Minuten vielleicht auch 20 mit Erklärungen und Unterschrift.

Daher ja meine Frage ob es um die Hochzeit geht (also eine Feier) oder eben um die Ehe.

Natürlich sollte man trotzdem eine Dinge regeln, denn auch durch eine Ehe geht ich alles automatisch, vieles wird aber einfacher.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Philo am 26.09.2019, 19:33 Uhr

Für mich ist die Ehe ein öffentliches Versprechen vor Gott und der Gemeinde (also den Hochzeitsgästen), in guten wie in schlechten Zeiten, in Gesundheit und in Krankheit zueinander zu stehen.
Mein Mann und ich haben vor gut 8 Jahren standesamtlich und evangelisch geheiratet. Wichtig war uns der Segen Gottes für unsere Beziehung und unsere Familie.
Da mein Mann geschieden ist, konnten wir damals nicht katholisch heiraten. Als er zum Katholizismus konvertiert ist, haben wir erfahren, dass seine erste Ehe annulliert werden musste, um in die katholische Kirche aufgenommen zu werden. Dieses mehrjährige Verfahren war letzten "durch", die Ehe annulliert und wir durften dieses Frühjahr noch einmal katholisch heiraten, um (wieder) in die Kirche eingegliedert und zu den Sakramenten zugelassen zu werden (Kirchenrecht...).
Wir haben also insgesamt 3x geheiratet. Standesamtlich nur mit Eltern und Trauzeugen, die ev. Trauung mit schlichtem weißen Kleid und einer Feier mit Familie und den engsten Freunden (40 Gäste) und in diesem Frühjahr (in Tracht, die man immer wieder tragen kann) nach einem sehr feierlichen Gottesdienst statt bzw. als Sommerfest in unserem Garten mit einer Gästeschar, die sich aus unseren Familien, unseren vielen Patenkindern, Freunden, Freunden der Kinder mit Familien, Mitgliedern meiner Chöre (die den Gottesdienst feierlich gestaltet haben) zusammengesetzt haben.
Keine Hochzeitsfeier oder deren Vorbereitung empfand ich als stressig, jedes Mal hatten wir Zeit, uns mit allen Gästen zu unterhalten und den Tag zu genießen und für keine Feier haben wir uns überschuldet.
Jede Feier war so, wie sie für und zu uns passte. Ungezwungen, persönlich, liebevoll vorbereitet, jenseits gängiger Konventionen á la "so muss man feiern".
Mir / uns geht es nicht um das Event sondern darum, einerseits im Ernstfall abgesichert zu sein und vor allem um Gottes Segen für die Beziehung, die in unserem Falle schon sehr auf die Probe gestellt wurde. Wir haben 2 chronisch kranke Kinder, die viel in Kliniken auf der Intensivstation lagen, täglich mit Medikamenten versorgt werden müssen (inhalieren und spritzen).
Mir tat es gut, in der Zeit, in der bei der Kleinen die Diagnostik anstand, zu meinem Mann noch einmal JA sagen zu können, zu wissen, dass er für mich da ist und dass ich mich auf ihn verlassen kann. Gerade in schweren Zeiten - im Vertrauen darauf, dass gute Zeiten folgen werden.
Die Hochzeitskerze (die gleiche wie vor 8 Jahren) steht sichtbar im Wohnzimmer, zu allen 3 Hochzeitstagen wird sie angezündet und erinnert an das Versprechen, das wir uns feierlich gegeben haben.
Ich denke die AP hat sich damit arrangiert, dass sie keinen Heiratsantrag bekommt, würde aber dennoch gerne heiraten. Nun sucht sie gute Argumente für sich selbst, dass heiraten eigentlich doch nicht nötig, zu teuer, zu stressig sei...
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Cata am 26.09.2019, 20:47 Uhr

Wir haben nur für uns geheiratet, ohne Schnickschnack und Party.
Vermutlich kann man alles anders regeln, so wars aber einfacher und ich bekäme auch einmal Witwenrente, was einem mit 30 vermutlich egal sein kann.
Damals musste man auch verheiratet sein, wenn man ein Stiefkind adoptieren wollte.
Ohne Trauschein hätten wir auch nicht auswandern können, da hätte ich kein Visum bekommen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Liz_NGC2070. am 27.09.2019, 10:45 Uhr

"Bitte überzeugt mich..."
Wozu? Du willst und brauchst doch eh nicht?!
Oder träumst Du insgeheim doch (noch) davon zu heiraten und suchst ein paar Argumente um Deinen Mann (!) zu überzeugen?

Ich hätte nicht heiraten müssen. Wir wären sicher auch ohne Trauschein glücklich! Aber ich habe es getan, weil ich Lust hatte. Ganz einfach
Wir hatten und haben (momemtan zumindest noch... hahaha... ) eh vor, den Rest des Lebens gemeinsam zu verbringen. Warum nicht das romantische I-Tüpfelchen noch oben drauf setzen?
WIR haben geheiratet, ohne Geld auszugeben. Ohne Feier. Ohne Stress. Ohne Sahnebaisier. Und das Kleide kam hinterher nicht weg - das habe ich auch zu anderen Anlässen getragenen.
Es kann doch jeder seine Hochzeit gestalten, wie er möchte. Und wer mit riesen Tamtam, Prinzessinnenkleidchen, etc. seine perfekt durchorganisierte Traumhochzeit feiern will, warum nicht. Jedem das seine!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von kunigunde am 29.09.2019, 16:34 Uhr

Ich war lange - mehr als 10 Jahre und 2 Kinder lang:-) - mit meinem Mann zusammen bevor wir geheiratet haben und ich finde, dass sich eine Heirat langfristig weder positiv noch negativ auf die Beziehung an sich auswirkt. Was vorher gut lief läuft auch nachher gut, was vorher schwierig war ist auch nachher schwierig.

Ich hab die Heirat auch nicht so stark als "Das Bekenntnis zueinander" empfunden wie die Entscheidung, gemeinsam Kinder zu bekommen, die ja bei uns schon viel früher gefallen ist und meiner Meinung nach viel weitreichender und lebensverändernder ist.

Was ich aber sehr schön erlebt habe ist die Hochzeit selbst, dieses Ereignis für uns beide als Paar, das man gemeinsam plant, gemeinsam feiert, wo man sich feiern lässt und auf das wir sehr gerne und auch oft gemeinsam zurückblicken.
Insofern kann ich sagen: hätte ich nicht schon geheiratet würd ich es jedenfalls tun - es macht einfach Spaß!

Also falls du insgeheim doch noch liebäugelst mit einer Hochzeit, sag es deinem Partner, wer weiß, vielleicht sieht er es mittlerweile ja auch ganz anders? Auf einer richtig guten Hochzeit warst du ja bereits, dann weißt du ja schon wie du es im Falle des Falles haben wollen würdest. Und in ein Baiserkleid zwingt einen niemand rein, frau darf ja tragen was sie will:-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von ursel7 am 30.09.2019, 12:49 Uhr

Man könnte meinen, du musst dir das schönreden ;-)

Wir haben erst nach 20 Jahren wilder Ehe geheiratet. Wir sind sehr jung zusammengekommen und hatten beide vorher nie das Bedürfnis. Nach 2 Kindern (jetzt 3), Haus etc. waren wir der Meinung, was etwas "verrücktes" zu tun und haben geheiratet. Nur wir 2, nach der Arbeit in normalen Klamotten und ohne Ringe, Kinder und ich haben meinen Namen behalten. Wir sind jetzt 8 Jahre verheiratet, geändert hat sich nichts (doch 1 Kind kam genau 1 Jahr später). Und ja, ein Grund war auch die Erbschaftssteuer. Und auch wenn es in anderen Augen unromantisch hoch 10 war, fühlt es sich richtig an. Ich wäre aber ohne Hochzeit nicht unglücklicher geworden.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Uns hat die Heirat ohne Ende Geld gespart.

Antwort von emilie.d. am 01.10.2019, 6:29 Uhr

Steuer.

Mir gibt die ganze Geschichte Sicherheit, ich verdiene viel weniger als mein Mann, durch die Zugewinngemeinschaft partizipiere ich aber eben doch bei einer Scheidung einigermaßen gleichwertig. Bekäme z.B. auch Rentenpunkte ab.

Im Todesfall bekäme der übriggevliebene Witwen / Witwerrente.

Du hast kein Testament aufgezählt, sollten Werte vorhanden sein, ist das irre wichtig. Bekannte meiner Mutter wurde nach dem Tod des Lebensgefährten gefühlt von dessen erbberechtigten Bruder 'ausgeraubt'. Möbel, Auto lief alles über ihn.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von Ellert am 02.10.2019, 6:35 Uhr

huhu

warum soll es für die Dich Gründe gegen zu heiraten
Dein Freund will doch garnicht, da nutzen Dir ja unsere Argumente nichts.

Für uns war es ein inneres Bedürfnis
das Zusammengehören in alle Richtungen abzusichern
das Zeichen auf Dauer zusammenzusein in guten wie schlechten Tagen
und mit 4 Kindern auch abgesichert zu sein für den Fall der Fälle.
Wir haben heuer 30ten Hochzeitstag
und nicht immer waren alle Zeiten rosig.

Immer zu argumentieren es könnte ja schiefgehen ist die Hintertür nie was waegn zu müssen und gemeinsame Kinder binden mehr als eine Ehe die man notfalls scheiden kann.
Auch ein gemeinsames Haus hat finanzielle Folgen falls es nicht gutgehen
man könnte fast nichts machen wenn man es nie versuchen möchte aus Angst zu scheitern

Man könnte provokativ fragen
warum NICHT heiraten

dagmar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wozu heiraten?

Antwort von ak am 06.10.2019, 14:49 Uhr

Da gibt es nur ein Zauberwort : Liebe , starke Zuneigung...und sich zueinander bekennen.

Aber gut.... jeder denkt da wirklich anders. Und das ist ebenso eine richtige Einstellung.Und wenn Dein Freund partout nicht will, bringt es ebenfalls nichts.

( Und nur wegen Steuern, und Absicherung zu heiraten... nein, dann wirklich lieber gar nicht )

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.