Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von funny mary am 24.01.2005, 23:59 Uhr

frage zu neurodermitis?

hallo,

aus akutem anlass was ich vor kurzem auf einem seminar, was neurodermitis und psoriasis zum thema hatte.

viele vorträge haben dort stattgefunden. unter anderem meinte ein amerk. prof, dass allergien nur durch das zusammenspiel von 3 faktoren ausgelöst werden:

konakt mit kranker scheidenflora bei geburt, die das brachliegende immunsystem des neugeborenen schlichtweg überfordert.
dieses immunsystem wird dann noch mehr durch fremdeiweiss-schock durch künstliche babynahrung weiter bebeutelt und dann wird der organismus auch noch mit schadstoffen aus der umwelt (ganz besonders stadtkids) belastet.

oft würde bei neurodermitikern (was ja nicht nur eine bezeichnung für ein bestimmtes hautbild ist, sondern in dessen kategorie auch astma und ads hineinfällt) ein mangel an mikronährstoffen festgestellt. und da gäbe es spezielle produkte , um diesen mangel auszugleichen.

hat vielleicht einer von euch mehr info dazu? was unternehmt ihr? gibt es spezielle foren zum austauschen?

nur kortison alleine kann es doch nicht sein...


danke


funny mary

 
7 Antworten:

Re: frage zu neurodermitis?

Antwort von Anja+NN am 25.01.2005, 10:54 Uhr

Hallo,

also mein Sohn hat nach dem 15. Monat auch unter Neurodermitis gelitten, ausgelöst wurde der erste richtige Schub durch Erdbeeren.

Er hat lange Zeit LGG von Infectopharm genommen. Das ist ein Lactobacillus der wohl die Darmflora positiv beeinflussen soll.

Dieses hat meiner Meinung nach meinem Sohn schon sehr geholfen. Als Salbe haben wir dann Elidel genommen (ist erst ab 2 Jahren!).

Das LGG gilt leider als Nahrungsergänzungsmittel und ist relativ teuer (50 Kapseln um die 49,00 €, zwei pro Tag sollen genommen werden). Falls ihr privat versichert seid, könnt ihr das aber eventuell erstattet bekommen. War bei uns der Fall.

Liebe Grüße. Anja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: frage zu neurodermitis?

Antwort von Michi mit Luise am 25.01.2005, 13:31 Uhr

Naja, ich weiß nicht, ob der Prof da richtig liegt!
Scheidenflora kann man prüfen, viele ND-Kinder sind gestillt, und es gibt auch Landeier mit ND! Und auch ein gestilltes Landei, daß durch einen gesunden Kanal kam!

Was ist denn mit dem (ich glaube deutschen) Forschungsergebnis, daß ND erblich ist???
Meine Mutter hat es, mein Bruder und meine Tochter auch...
Ich finde diese Erklärung einfach nur banal.

Luise hat bisher nur bei ihren OP´s Cortison bekommen, und ja, der Ausschlag war wie weggeblasen.

Aber wir nehmen es nicht zur Bekämpfung der ND, da helfen uns homöopatische Sachen langfristiger ohne ihre Gesundheit mit Cortison zu belasten.
Im Moment hat sie es nur im Gesicht und der linken Handaussenseite, die Arm-und Beinbeugen und Handgelenke sind Babypopoweich.
Und jucken tut es nur ganz wenig, und wenn doch, kommt Urtica drauf.
Ich gebe die Hoffnung nicht auf, daß es bald ganz verschwindet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: frage zu neurodermitis?

Antwort von koesti am 25.01.2005, 19:50 Uhr

Also, den ersten Punkt dieses Herren kann ich mit Sicherheit ausschließen. Mein Sohn kam per Kaiserschnitt, der Muttermund hat sich nicht geöffnet. Und er hat trotzdem schlimme ND.
Mit HA-Nahrung hatte er einen Tag Kontakt in der Kinderklinik, danach hat er nur Mumi bekommen.
Kortison hat er nur ein einziges Mal bekommen, als er mit Superinfektion im Krankenhaus war - und da auch gleich intravenös.
Ansonsten kommen wir gut mit Allergie-vermeiden, regelmäßig eincremen, wenn's schlimm ist mit Elidel, und für den Notfall Fenistiltropfen zurecht.
Jetzt ist's gerade mal wieder etwas schlimmer durch das Wetter, aber der Sommer war schon quasi Beschwerdefrei.

LG, koesti

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: frage zu neurodermitis?

Antwort von numsi am 25.01.2005, 20:35 Uhr

Hallo,

ich habe an einer ND-Schulung teilgenommen. Ist noch nicht so lange her. Mein Sohn hat ND mit 2 Monaten bekommen. Wir haben mit Protopic behandelt, die enthält kein Kortison ist allerdings auch nicht langzeitgeprüft (genau wie Elidel).

ND ist eine Atopische Erkrankung, ebenso wie Asthma. Und atopische Erkrankungen sind definitiv vererblich - da gibt es nichts daran zu rütteln - auch keine Scheidensekrete oder so.

Wir haben lange überlegt, wo Lukas die ND her haben könnte, da keiner von uns auch nur eine Allergie hat. Aber ich hatte als Kind eine chronische obstruktive Bronchitis (heute als Asthma-Bronchiale bezeichnet), wie gesagt ist auch das eine atopische Erkrankung und damit haben wir die Erklärung.

Es muss mit Sicherheit nicht immer Kortison sein, das kommt auch auf die Schwere der ND an. Wie gesagt helfen auch Protopic und Elidel und in der Schulung war auch eine Teilnehmerin, die ihre Tochter ausschließlich Homäopatisch behandelt hat und auch bei ihr hats gewirkt.

Lukas hat inzwischen (2Jahre 3Monate alt) keine Probleme mehr mit ND. Dafür alle drei Formen von Asthma.

Ich hab noch Unterlagen aus der Schulung, falls Interesse besteht kannst Du mich einfach anmailen.

Gruß
Sandra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: frage zu neurodermitis?

Antwort von Suschi am 25.01.2005, 21:34 Uhr

Also wir haben nach der Feststellung, dass Paulin ND hat, vom KiA L-Peptide bekommen. Dies ist leider auch nur ein Nahrungsergänzungsmittel (die Zulassung wurde auf Grund von, na nennen wir es "formale" Fehler... nicht durchgesetzt). Diese Kur ging über drei Monate und kostete 40€ pro Monat (macht 120€ für 300 Kapseln, drei am Tag).
Paulin hat seit dem ganz wenige Stellen und diese zeigen sich auch nur, dass die Haut trocken ist. Sie jucken nicht, sehen nicht unschön aus... . Man kann sagen, Paulin hat seitdem fast nix mehr.
Sie hat eine Kuhmilchallergie, welche die ND wohl auch ausgelöst hat (reagierte allergisch auf sie MuMi, wenn ich Milchprodukte zu mir genommen habe). Sie ist ein KS-Kind, also nix mit Scheidenflora bei der Geburt.

LG Susanne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: frage zu neurodermitis?

Antwort von grandiosama am 26.01.2005, 7:54 Uhr

Bei GEsa wurde die ND mit 5 Monaten bestätigt, wir haben seitdem nur zweimal wirklcih zu Cortison greifen müssen weil sie so einen schlimmen Schub hatte ansonsten kommen wir mit homöopathischen Mitteln recht gut über die Runden.
Bei uns ist auch klar das es vererbt ist, mein Mann hat auch ND und ich hab chronisch obstruktive Bronchitis.
Ich merke seit dem wir sehr viel geslassener damit umgehen (wir alle als Familie) geht Gesa damit auchsuper um und es geht ihr auch gesundheitlich viel besser.
Zur Zeit macht sie aber wieder vermehrt Schübe durch, ich vermute das liegt daran das ihr Bruder wegen den Verbrennungen und den vielen KH Besuchen zur Zeit sehr viel mehr Aufmerksamkeit bekommt als sie - was ich aber versuche aufzufangen.
Gruß Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: frage zu neurodermitis?

Antwort von Larissa03 am 27.01.2005, 15:29 Uhr

Hallo zusammen,

auch mein Sohn (9Monate) hat ND. Leider hat bisher noch nichts geholfen. Bestimmte Mineralstoffe hat er aber noch nicht bekommen, daher kann ich dazu leider nichts sagen. LGG hat leider auch nichts gebracht.
Sind auch noch weiter am Probieren...

Zu der Sache mit dem Amerikanischen Arzt und seiner Aussage zur ND muss ich sagen, habe ich den Eindruck, dass einige von Euch da was nicht ganz richtig verstanden haben. Natürlich ist ND vererblich, aber sie braucht einen bestimmten AUSLÖSER. Ein solcher Auslöser können eben neben Umweltfaktoren und Kuhmilch eben auch infizierte Geburtswege sein. Die ND kann aber auch bei gesunden Geburtswegen oder gar bei Kaiserschnitt logischerweise auftreten. Sie hat dann eben einen anderen Auslöser. Übrigens genügen auch schon einmalige Gaben von Kuhmilchprodukten zum Auslösen der Krankheit.

Liebe Grüsse,

Larissa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.