Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von fuddel am 05.08.2004, 23:51 Uhr

entwicklungsverzögert...was für möglichkeiten?

hallo denise,
als ich deinen (ich duze mal einfachhalber) beitrag las, fühlte ich geradezu deine sorgen. auch ich mache mir immer sorgen um meinen sohn (2 jahre und 3 monate). ich möchte dir gern von ihm erzählen. als er geboren wurde, war sein kopf immer nach rechts gedreht. auch nach 6 wochen tat sich nichts, er konnte seinen kopf nicht drehen. ich ging zum kinderarzt und er verschrieb mir für insgesamt einem jahr krankengymnastik. vorerst ging ich auf raten meiner hebamme zu einem chiropraktiker. er stellte fest, dass mein sohn wohl aufgrund seiner lage im mutterleib seinen ersten halswirbel verklempt hatte und somit auch keine chance bestehen würde, dass er sich von alleine lösen würde. er nannte es "kiss-syndrom". mit geziehlten, für mich nicht zu ertragenden,einrenckmethoden, schaffte er es tatsächlich, dass mein sohn gleich danach den kopf nach links drehen konnte. es war wie ein wunder nach all den wochen. allerdings brauchte er ungefähr 5 anwendungen, da sich der wirbel immer wieder zurückdrückte in seine vorherige stellung. erst nach den 5 anwendungen war damit schluss und er konnte seinen kopf mühelos bewegen. die verschriebenen krankengymnastikstunden habe ich trotzdem 1 jahr durchgezogen, allerdings habe ich die therapeutin und ihre methoden durch eine andere mit sanfteren methoden gewechselt. die neue krankengymn. hat die natürlichen bewegungen mit ihm trainiert. er hat nie bei den turnübungen geweint, sondern später sogar gelacht. es hat ihm spass gemacht. heute haben wir keine probleme mehr, er entwickelt sich prima.
so jetzt zurück zu deinen problemen!
wurde ein hörtest bei deinem sohn durchgeführt? wenn ja und alles ist in ordnung, könnte es doch auch sein, dass er überfordert wird. auch wenn die kinder noch so klein sind, fühlen sie anspannungen der eltern ganz genau.vielleicht ist auch die kita für ihn noch zu früh. vielleicht braucht er auch einfach nur dich und deine liebe und noch nicht so viele fremde menschen um sich herum.er wurde so früh geboren und konnte sich noch nicht lange genug im mutterleib entwickeln, hat schon so viel so früh erlebt. geb ihm doch einfach mehr zeit. schaue nicht zu viel auf andere kinder im gleichen alter. es gibt immer eine spanne, in der die kinder verschiedene sachen lernen. ein beispiel: laufen lernen die kinder zw. 10 und 16 monaten. ich kenne kinder, die nicht gekrabbelt sind und somit viel früher gelaufen sind. mein sohn lief erst mit 16 monaten (alle seine freunde um ihn herum konnten schon mit ca.12 monaten alleine laufen). ich machte mir schon sorgen, aber auf einmal lief er. dafür kann er dinge, die andere kinder seines alters noch nicht so gut können, z.b.schmiert er sich noch etwas unbeholfen sein brot, kann gut ein blatt papier durchschneiden oder kann sich trinken in einen becher füllen. übrigens kann er sich auch noch nicht alleine anziehen,genauso wie dein sohn. aber ich denke, bei dem einem kommt es schneller als bei anderen. zumal dein sohn doch nun viele dinge kann.
noch eine kurze frage: du schreibst gar nichts darüber, was dein kinderarzt zu seiner entwicklung sagt?
ich wünsche dir und deinem sohn alles gute für eure zukunft. ich kann dir nur einen rat geben: lass ihm zeit, vielleicht kommt vieles von ganz allein. aber beobachte trotzdem weiter!
liebe grüße
susanne

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.