Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Stephie und Mina am 31.03.2004, 11:33 Uhr

eine Frage wg. Entwicklungsverzoegerung

Betrifft einen kleinen Freund meiner Tochter. Gestern kam mir der Junge so komisch vor, dass ich den Verdacht habe, er sei ev. entwicklungsverzoegert.
Er wird in 2 Wochen 3 Jahre alt. Er spricht nur "Mama" deutlich, fuer alles andere hat er "seine eigene Sprache" lt. Eltern. Es scheint auch, als wenn er nichts versteht, was man ihm sagt. So hat er gestern bei meiner Tochter im Zimmer wie besessen an den Gardinen gerissen, dass die Stange sich bog.
Ich sgate ihm: Du tust Dir weh, wenn das herunterfaellt.
Er sah mich gar nicht an und riss weiter. Das ist kein typisches "Nicht-gehorchen", da dringt einfach nichts zu ihm durch.
Auch naesste er ein und hatte ein grosses Geschaeft in der Hose (sie lassen ihn "probehalber ohne Windeln"), ohne es zu merken.
Dann hatten wir ein Video eingelegt und er steht schreiend vor dem Bildschirm, wedelt mit den Haenden und brabbelt unverstaendliche Dinge.
Ausserdem laeuft er fast immer auf Zehenspitzen und ist sehr tollpatschig und faellt alle 2-3 Min. hin.
Laesst man ihm seinen Willen nicht, schreit er minutenlang.
Auch kann er noch nicht allein aus einer Flasche trinken (die mit dem Sportverschluss).
Kennt jemand solche Symptome? Mich wuerde das interessieren, weil die Eltern scheinbar nichts merken, er ist spaet dran, sagen sie.
Danke fuer Eure Tipps

 
5 Antworten:

Re: eine Frage wg. Entwicklungsverzoegerung

Antwort von Michael am 31.03.2004, 13:35 Uhr

Hallo,

es kann sehr gut sein, dass der kleine Mann einfach auch sehr schlecht hört, so etwas hatten wir im Bekanntenkreis auch. Du hast geschrieben, dass er nicht reagiert hat bei der Sache mit dem Vorhang, vielleicht hat er dich nicht gehört? Auch der Gleichgewichtssinn und die Sprache sind in einem solchen Fall gestört. Dass kann sich in ständigem Anrempeln, Tollpatschigkeit und unverständliches Reden bemerkbar machen. Meiner Meinung nach trifft das ja alles auf ihn zu.
Vielleicht kannst du das ja nochmal testen, wenn er wieder bei euch ist. Denn ansonsten kommen die Kleinen damit eigentlich ganz gut durchs Leben, ohne dass man das gleich merkt. Trotzdem sollten die Eltern da dringend etwas unternehmen, sonst muss er später vielleicht auf eine gesonderte Hörbehindertenschule gehen. In vielen Fällen kann sowas durch eine OP oder ein Hörgerät ausgeglichen werden und dann kommt auch die Sprache. Aber das dauert halt auch seine Zeit.
War nur ein Hinweis von mir.
LG
Lucia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: eine Frage wg. Entwicklungsverzoegerung

Antwort von Michi mit Luise am 31.03.2004, 15:23 Uhr

Für mich machte Deine Beschribung auch den Eindruck, das er schwer hört. Das kann man in dem Alter mit einem Hörtest herausfinden.
LG
Michi mit der schwerhörigen Luise

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: eine Frage wg. Entwicklungsverzoegerung

Antwort von ekorn am 31.03.2004, 18:01 Uhr

Hallo, diese Symptome kommen mir sehr bekannt vor. Entwicklungsverzögerte Kinder sind oft in ihrer Wahrnehmung gestört. Sie merken einfach nicht, daß da Sch..... in der Hose ist oder daß die Windel überläuft. Die Sprache ist mit der Motorik gekoppelt. Wenn ein entwicklungsverzögertes Kind spät robbt, krabbelt, sitzt oder läuft, dann ist eine mäßige Sprache kein Wunder. Mein Kind ist auch in ihrer Entwicklung verzögert. Mit der Sprache ist es auch noch nicht so wie es laufen sollte, aber es läuft. Wichtig ist bei solchen Kindern, daß sie schnell einer kompetenten Behandlung in einem sogenannten SPZ (Sozialpädiatrischen Zentrum) und entsprechenden Therapien (Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie) zugeführt werden. Viele Kinderärzte vertrösten die betroffenen Eltern. Viele Kinderärzte sind auch nicht kompetent dafür, um solche Dinge überhaupt zu erkennen. Die Kinder verlieren durch eine solche Taktik der Kinderärzte wertvolle Zeit. Sprich mal Deine Bekannte darauf an und versuche, mit ihr über Deine Beobachtungen zu sprechen. Vielleicht wissen die Eltern auch noch nicht, daß bei ihrem Kind Handlungsbedarf besteht.

Liebe Grüße von betroffenen Eltern!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ist natuerlich eine heisse Sache, mit den Eltern zu sprechen, aber...

Antwort von Birgit32 am 01.04.2004, 1:19 Uhr

.. ich glaub auch, dass es noetig ist zum Wohle des Kleinen.
Wenns nur ein vermindertes Hoervermoegen ist, dann ist das Wahnsinn, es einfach laufen zu lassen.

Vielleicht koenntest du ja ganz vorsichtig mal ein Elternteil darauf hinweisen, dass es gut waere, mal das Hoervermoegen ueberpruefen zu lassen. Denn besser zu vorsichtig sein als danach bereuen.
In unserer Familie gabs so einen Fall, da kamen die dann erst drauf, als der Kleine 4 Jahre alt war. War eine ganz kleine Sache, aber leider, dass da mal was war hoert man jetzt noch, er redet einfach ein bisserl merkwuerdig (weil er eben in den entscheidenden Jahren nicht genug gehoert hat).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: eine Frage wg. Entwicklungsverzoegerung

Antwort von whisky am 01.04.2004, 20:39 Uhr

Hallo,
ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen. Auf jedem Fall sollte man das Kind in einem SPZ vorstellen. Ist natürlich schwierig, dass den Eltern zu vermitteln. Auf jeden Fall sollte auch ein Hörtest gemacht werden. Das mit dem Zehenspitzenlaufen und Armwedeln könnten autistische Züge sein!? Aber das muß von einem Arzt abgeklärt werden. Viele liebe Grüße und viel Glück Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.