Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Tima am 26.02.2004, 14:29 Uhr

@Drillingsmama

Hallo,

danke nochmal für dein ausführliches aufklärungsposting wegen der röhrchen op. ich habe schon viele interessante beiträge von dir gelesen, und du hast mir schon in diversen fragen geantwortet. :-))) ich sollte dich wohl öfters fragen:-))) mit dem VSD hattest du mir damals auch bericht erstattet, weißt du noch? unser zwillimädchen hat doch auch ein kleines loch. montag muß ich wieder zur kontrolle.

außerdem habe ich noch eine umfrage gestartet im mehrlingsforum, bin ja gespannt, was du da so schreibst. nee wirklich deine beiträge finde ich megainteressant. auch die eingewöhnung im kiga hatte ich bei dir verfolgt. ich hoffe nun ist dort auch alles ok.

ich werde morgen nochmal mit der kiärztin reden wegen dem contramutan, das kenne ich nicht. und wegen dem schwimmen gehen und haarewaschen hatte ich mir auch noch keinen kopf gemacht.

schön das dein kleiner nach der op wieder schnell fit war und essen konnte, und natürlich besser hören. das läßt hoffen, denn immer nur rumschreien, weil er nix hört ist echt schlimm momentan. ich hoffe die nächsten 5 wochen bekommen wir noch so über die runden.

momentan machen die twins ebenfalls wieder ordentlich infekte mit durch, aber ich hoffe das sie dann später im kiga dann schon abgehärtet sind, und nicht so schnell empfänglich sind wie unser timon momentan.

ok, dankeschön

lg
cordula

 
3 Antworten:

@tima

Antwort von Martina A. am 26.02.2004, 15:08 Uhr

Hallo Cordula!

Erkundige Dich doch mal, ob es für die OP nicht auch eine ambulante Praxis gibt, die das macht. Bei uns (wir wohnen in Köln) war mein Sohn, obwohl er erst knapp drei Jahre alt war, um 8 Uhr in der Praxis. Ein paar Minuten späte wurde die Narkose gemacht, mein Mann blieb bei ihm, bis er schlief. Und schon eine viertel Stunde später bekam er ihn schon wieder. Um 9 Uhr waren wir schon aus der Praxis draußen. Das ging unglaublich schnell. Wir sollten dann nur tagsüber kontrollieren, daß es keine Nachblutungen gab (das kann man ganz gut selber machen). Nachmittags war mein Sohn so fit, daß wir im Zoo waren. Am Abend rief der Arzt noch mal zur Sicherheit bei uns an und am nächsten Tag mußten wir zur Kontrolle kommen. Dann gab es noch alle drei Monaten Kontrollen, bis die Röhrhen nach gut einem Jahr herausgefallen waren.

Ich hatte damals auch wahnsinnigen Bammel vor der ganzen Sache, aber im Rückblick würde ich das nur noch ambulant machen lassen, wenn es keine Hinweise auf besondere Narkoserisiken gibt.

Alles Gute!

Martina A.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nochmal wg OP

Antwort von Drillingsmama am 26.02.2004, 18:06 Uhr

HAllo nochmal
Also das mit der ambulanten OP ist so ne Sachen. Bei uns war es halt so das er theoretisch auch am selben Tag wieder heim gekönnt hätte, da wir aber zu weit weg von der klinik wohnen ist das den Ärzten einfach zu riskant falls es doch mal nachbluten sollte( wenn die Polypen entfernt werden).
LG Drillingsmama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nochmal wg OP

Antwort von nickymaus am 26.02.2004, 18:30 Uhr

Hallo,

habe die Op meiner Kinder auch jeweils ohen Probleme ambulant machen lassen. Lief genauso ab, wie im anderen Beitrag beschrieben. Mir ging es nach der Op durch die ganzen Sorgen die ich mir gemacht hatte, schlecher als meinen Kindern.
Gruß Nicole,

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.