Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von nane973 am 18.05.2004, 13:53 Uhr

Bei Laura (4 Jahre) wurde angeborene Hornhautverkrümmung festgestellt, kennt jemand sowas?

Hallo Denise,

also ich selber trage seit meinem 2. Lebensjahr eine Brille seit meinem 16. Geb. Kontaktlinsen. Als ich meine Kontaktlinsen bekam, hatte ich eine Dioptrienstärke von 8,25. Dies blieb bis zu meiner 1. Schwangerschaft der Fall. Danach besserte sich der Zustand ein wenig. Aber nur was meine kurzsichtigkeit betraf. Habe jetzt 7 únd nen paar zerquetschte :-)
Eine Hornhautverkrümmung bessert sich allerdings nicht durch das tragen einer Brille. Meine ist unverändert geblieben. Selbst wenn ich jetzt meine Augen lasern lassen würde, die Horhautverkrümmung bleibt! Ich müßte dann also keine Brille wg. Kurzsichtigkeit sondern wegen der Verkrümmung tragen. Es gibt hier allerdings schwache bis starke Ausprägungen. Dementsprechend braucht man eine Brille oder halt nicht.

Meine beiden Kids waren zum Augenarzt. Der eine Kurzsichtig mit Hornhautverkr. , die andere Weitsichtig mit Hornhautverkr. Bei ihr eine "Fehldiagnose" = keine Brille, bei ihm nicht = Brille.

LG

Marlene

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.