Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von jannimama am 16.04.2004, 20:46 Uhr

2in1: behinderungen erklären

hallo,

zwei fragen in sahcne behinderung

1. mein sohn hat klumpfüße, ist drei jahre alt, nicht optimal behandelt, eine zweite op ist fällig, es steht allerdings noch aus wann und wo diese stattfinden soll. er hat ein mal die woche kg, ich selber turne nicht mit ihm, da ich es psychisch und und auch vom kraftaufwand her nicht packe, habe aber ein schlechtes gewissen dabei). heute beim kg wieder riesengebrüll, rote flecken in gesicht (anstrengung beim brüllen). er meint es tut ihm nicht weh, aber er mag es nicht wenn es doll ist. ich erkläre ihm das es sein muss, damit seine füe noch besser werden, bzw, wenn man es nicht macht, die füße wieder schlimemr werden. alles nett nd altergerecht verpackt. heute sagte er dann zu mir "die klumpfüße sollen weg sein". mir hat das einen ziemlichen stich versetzt. wie reagiere ich denn hier? ich kann ihm diese erfahrungen ja nicht nehmen, aber ich kann auch nicht kanllhart sagen das muss du durch. wie erklärt ihr euren kidner ihre handicaps?

2. sein halbbruder ist geistig behindert. wir sehen ihn nicht sehr oft da der kontakt nur "relativ" ist. der junge ist sechs jahre alt, spricht nicht, schreit nur und gibt esben "seltsame" geräusche von sich. seine rechte seite kann er nicht benutzen, läuft daher seltsam und sieht allen in allem sehr unkontrolliert aus. er ist eben wie er ist. mein sohn hat nun angst vor ihn, weil er so "laut" ist. muss dazu sagen, das mein sohn eher ein sensibelchen ist und schon bei babygeschrei panik bekommt. wie bringe ich meinem kind denn nun den jungen nah. wie erkläre ich einem dreijährigen wie er mit der behinderung seines halbbruders unzugehen hat? ich selber rede mit ihm normal als würde er alles verstehen (er versteht einiges, aber nicht alles). ich habe keine erfahrung mit sowas. der vater der anwesend ist bei diesem treffen kann selber nicht so gut damit umgehen. daher meine frage an alle die ähnlich behinderte kinder zu hause haben. wie erklärt man sowas kleinen kindern und wie geht man damit um? bzw, wie wünscht ihr euch wie man mit euren kindern umgeht? so normal wie möglich, klar. :-) aber wie sollen kinder lernen damit umzugehen? (er macht ja alles kaputt und ist so groß.. für den kleinen).

hoffe auf eure tipps.

danke und lg
marion

 
2 Antworten:

Re: 2in1: behinderungen erklären

Antwort von Lumbeck_on_tour am 16.04.2004, 21:37 Uhr

Hallo,

zu 1: Ich nehme an ihr turnt nach Voita oder? Da gings mir ähnlich wie dir ich konnte das damals auch nicht machen. Er hat sich aber auch so relativ gut entwickelt. Frühchen aus 30+5. Nach einem halben Jahr ist die KG von sich aus auf Bobath umgestiegen, weil mein Sohn sich so steif gemacht hat das er nicht mehr mitgemacht hat. Vielleicht ne Mischung aus beiden bei euch?

Zu 2: Also mein Sohn fragte letztens auch mal beim Einkaufen warum das Kind so komisch spricht. Ich hab ihm gesagt das es krank ist und nichts dafür kann.
Er meinte dann: Das kann noch nicht sprechen. Ich: ja. Er: Na gut

Hoffe konnte dir etwas helfen.

LG

Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: 2in1: behinderungen erklären

Antwort von Nele74 am 23.04.2004, 10:57 Uhr

Hallo!
Ich kann zu 2. nur antworten:
So normal wie möglich!
Kleine Kinder beobachten die Erwachsenen ganz genau, wie sie mit ungewöhnlichen Situationen umgehen.
Wenn Du mit dem geistig behinderten Kind ruhig und normal umgehst, wird Dein Sohn sehen, daß er keine Angst haben braucht und sich mit der Zeit daran gewöhnen.
Vorbild ist manchmal mehr als alle Worte!

Lg und alles Gute!
Conny.
(Ich arbeite als Heilerzieherin in Behindertenwohngruppen und erwarte demnächst unser 3. Kind)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.