Hebamme Martina Höfel

Hebamme

Martina Höfel

   

 

ich kann nicht mehr schlafen

Liebe Frau Höfel,

vor 6 Monaten habe ich meinen Sohn bekommen. Die Schwangerschaft war nicht ganz einfach, am Anfang Hyperemesis mit 10 Tagen Klinikaufenthalt und Infusionen und in der 14. SSW habe ich Polyarthritis bekommen, die bis heute geblieben ist und nun auch behandelt werden kann (Methotrexat und Cortison). Am Ende der SS bekam ich eine Gestose mit Bluthochdruck, der noch bis 10 Wochen nach der Geburt mit Antihypertonika behandelt wurde, weil er nicht runtergehen wollte (Werte um 160/100). Die Geburt wurde eingeleitet und war relativ kurz (5 Std. ab Legen der Prostaglandintablette) und auch nicht sehr schmerzhaft. Nach der Entbindung hatte ich Depressionen (wohl auch von den Blutdruckmitteln).

Kaum zu Hause, bekam mein Sohn hohes Fieber und mußte, 15 Tage alt, für 2 Wochen stationär in die Klinik, er hatte eine Urosepsis, ausgelöst durch einen Reflux an der Niere. Der Kleine wäre fast gestorben, es war so knapp. Der Reflux wurde bei der Nachuntersuchung kurz vor Weihnachten festgestellt, und er musste auch gleich operiert werden, da er Urethralklappen hatte. Also 2 Tage Klinik, Vollnarkose etc. Da war er 7 Wochen alt.

Also hatten wir einen echt besch.... Start.

Zu meinem Problem. Mein Kleiner schläft zum Glück sehr schön durch, seit er 10 Wochen alt ist und zwar 12 Std. die Nacht von 19 Uhr ab.
Er schläft manchmal etwas unruhig und quengelt kurz im Schlaf, aber da er schläft mache ich nichts, er schläft schnell alleine wieder ein.

Mein Problem ist, daß ich nicht mehr gut schlafen kann, eigentlich nur noch eine halbe Nacht.
Ich gehe gegen 22 Uhr ins Bett und schlafe bis 1-2 Uhr, dann nur noch mal eine Std oder 2, bin aber spätestens alle 2 std wach und schlafe kaum noch ein. Heute bin ich auch seit 4 Uhr auf.
Sobald ich ein piepen aus dem Kinderzimmer höre, spüre ich förmlich, wie mein ganzer Körper zusammenzuckt und ich liege stocksteif da und ein ich spüre richtig das Adrenalin. Ich habe dann totale Angst, daß ich Aufstehen muss und er aufhört, durchzuschlafen.

Ich muss dazu sagen, die ersten Wochen mit dem nächtlichen Füttern und Schlafentzug sind mir enorm schwergefallen, da mir mein Mann dabei auch nicht helfen konnte, da er gearbeitet hat.

Sobald ich also etwas von nebenan höre, bin ich wach und denke mir, brauchst gar nicht mehr fest einschlafen, der Kleine ist eh gleich wach...
Nachdem ich dann 1 Std wach war und er ruhig denke ich ok, schlaf weiter. Dann höre ich das nächste Piepen und denke mir irgendwie, kannst ja gleich wachbleiben.
Ich hoffe, Sie verstehen, was ich meine.

Sorry für den langen Text.

Was raten Sie mir, damit ich nachts mehr zur Ruhe kommen kann und besser schlafe?

Vielen Dank
Mela

von Mela78 am 17.04.2003, 08:26 Uhr

 

Antwort:

ich kann nicht mehr schlafen

Liebe Mela,

nach so einem Start ist es völlig natürlich, dass Sie über jedes Geräusch beunruhigt sind.

Aber wenn es Ihrem Schatz jetzt gut geht, dann dürfen Sie auch schlafen!

Es gibt einen netten (aber bezeichnenden) Witz um den Papst(ist auf jede andere Person übertragbar).

Der neue Papst betet zu Gott. "Ach, lieber Gott, ich bin so stolz, dass ich dieses Amt bekleiden darf. Und ich versuche auch alles recht zu machen. Es ist alles gut. Nur eins ist neu für mich. Seit ich dieses Amt bekleide, leide ich unter Schlaflosigkeit."
Gottes Antwort lautete: Nimm Dich nicht so wichtig!

Nicht böse sein, aber denken Sie einmal darüber nach.

Liebe Grüße
Martina Höfel

von Martina Höfel am 17.04.2003

Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.