*
Hebamme Martina Höfel

Hebamme

Martina Höfel

   

 

Depressionen in der Schwangerschaft

Liebe Frau Höfel,

Ich leide in der Schwangerschaft immer wieder an Schlafstörungen in Form von schrecklichen Albträumen und anschließendem stundenlangen Grübeln. In meinem jetzigen Leben ist alles gut und stabil. Leider war meine Kindheit durch Missbrauch, Verlassen und Tod geprägt. Dies führte vor 10 Jahren zu einer schweren Depression mit Suizidgedanken, nachdem ich es jahrelang verdrängt hatte. Ich litt zeitlebens immer wieder an schrecklichen Albträumen. Heute bin ich über das Schlimmste glücklicherweise hinweg. Dennoch quälen mich im Moment wieder diese Albträume, die mich an diese furchtbare Zeit erinnern und mich einfach nicht los lassen. Die Schlaflosigkeit macht zusätzlich labil und der Druck nur glücklich zu sein macht es ebenfalls nicht leichter, denn ich freue mich ja auf mein Baby. Es ist schwierig, sich diesbezüglich jemandem zu öffnen. Außerdem habe ich Angst, wieder komplett in eine Depression zurück zu fallen, wenn das Kind da ist. Ist dies normal in einer Schwangerschaft und was kann ich persönlich tun, um mir das Schlafen zu erleichtern?

Mit besten Grüßen,

Yue

von Yue am 09.02.2018, 11:42 Uhr

 

Antwort:

Depressionen in der Schwangerschaft

Huhu Yue,

ich kann dich sehr gut verstehen. Auch ich hatte in der Vergangenheit mit Depressionen zu kämpfen und diese haben mich in Form von Ängsten, Schlaflosigkeit, Träumen, Heulattacken vor allem in der ersten Hälfte meiner Schwangerschaft eingeholt. Verstärkt wurde das Ganze dadurch, dass ich völlig ungeplant mit 40 nochmal mit einem klassischen Nachzügler schwanger wurde. Auch ich habe den sozialen Erwartungsdruck als Schwangere habe man glücklich zu sein als belastend empfunden. Dabei habe ich mich auch recht schnell irgendwie auf mein Baby gefreut.

Mittlerweile (31.SSW) geht es mir gut. Mir hat geholfen, dass ich zu einigen guten Freundinnen bezüglich meiner Gefühle ehrlich sein konnte, dass es mir zunehmend gelang, mir meine ambivalent Gefühle selber zuzugestehen, dass ich für mich eben beschloss, gut, dann bin ich eben eine ängstliche Schwangere...

Was aber vor allem wirklich Entlastung gebracht hat, ist die Tatsache, dass ich mich habe krankschreiben lassen und zum Therapeuten ging.
Mittlerweile geht es mir wirklich gut. Es gab schlimme Zeiten zwischendurch. Aber jetzt macht es mir wirklich Spaß die ganzen Babysachen zu sortieren. Nur die Träume kommen immer mal wieder und auch Ängste schleichen sich schon mal ein. Aber ich kann gut damit umgehen.

Vielleicht tröstet dich das ein bisschen. Und vielleicht hast du ja auch noch einen Therapeuten, den du kontaktieren kannst.

Herzliche Grüße
Serana

von Serana am 09.02.2018

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Hebamme Martina Höfel

Schwangerschafts Depressionen auch beim zweiten Kind?

Hallo Frau Höfel, Erst mal ein Gesundes neues Jahr für Sie. Meine Frage ich habe schon eine 6 Jährige Tochter die 3 Jahre hat auf sich warten lassen. Und jetzt möchten wir gerne ein zweites Kind. Ich hatte leider bei meiner ersten Tochter Depressionen nach der Geburt. Was ...

von Butterblume84 01.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Schwangerschaft, Depressionen

Depressionen, Angstzustände... Hilfe !!!

Vielleicht gehört es nicht ganz hierhin, aber wo sonst... ich weiß es nicht :( Eigentlich müsste ich glücklich sein, ich habe vor 5 Monaten unsere Tochter bekommen, auf die ich mich so gefreut habe und die ich auch über alles liebe... aber seitdem geht es immer mehr bergab, ...

von MilaMia 20.08.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Depressionen

Was kann ich gegen meine Depressionen machen?

Hallo, Ich versuche mich kurz zu fassen. Ich bin zum 2. mal schwanger. Nach der 1. Geburt vor 6 Jahren hatte ich schlimme Depressionen. In der zwischenzeit kamen sie immer mal wieder. Jetzt bin ich in der 33. Woche und ich merke schon seit längerem das es mir nicht ...

von christine lieb. 21.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Depressionen

depressionen

hallo hab ne frage: hatte 2009 depressionen und psychopharmaka genommen. 2 monate bevor ich schwanger geworden bin (gewollt), konnte ich diese absetzen und mir ging es auch wieder gut. hatte in der schwangerschaft mit schlafproblemen zu kämpfen. der schlafmangel hat auf ...

von greentomato 14.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Depressionen

was hilft bei wochenbett depressionen??

hallo fr. höfel ich wollte mal fragen was man machen kann bei wochenbett depressionen?? ich will irgendwie nicht zu meinem gyn gehen und mir da tabletten verschreiben lassen. gibts noch alternativen?? mein kleiner ist jetzt 11 tage alt und habe seit der entlassung vom kh ...

von muaddal 02.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Depressionen

Depressionen!

Hallo Frau Höfel ! Ich bin 40 Jahre alt und habe im letzten Juli unser 4. Kind zur Welt gebracht.Schwangerschaft und Geburt waren traumhaft!!! Allerdings litt ich in diesem Wochenbett das erstemal unter den " Heultagen".Das kannte ich von den vorherigen Kindern nicht. Die ...

von Winterbaby 03.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Depressionen

postpartale Depressionen?

Ich habe 2 Söhne, der Große ist 3 Jahre 4 Mon. und er Kleine 3 Monate alt. Seit der Geburt des Großen bin ich zu Hause. Ich bin rund um die Uhr mit ihnen zusammen, mein Mann kommt erst spät nach Hause. Andere Personen aus der Verwandtschaft die babysitten könnten gibt es nicht, ...

von paula_26 11.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Depressionen

Depressionen im letzten Drittel

Hallo, bin in der 33.SSW. Ist es normal, dass man in dem letzten Drittel Depressionen hat? Meine Hormone spielen total verrückt, bin allerdings vor 1 Monat in eine fremde Gegend gezogen, weil mein Mann da Arbeit gefunden hat. Fühle mich in dem neuen Ort nicht wohl, aber ...

von Alias70 01.12.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Depressionen

Depressionen???

Hallo Frau Höfel, also, ich hatte mich schon einmal gemeldet wegen meiner generellen Angst vor einer Fehlgeburt. Leider hilft mir der Vorsatz des positiven Denkens nicht wirklich weiter. Ich bin ständig müde und traurig und weiß nicht warum! Ich kann es mir nicht erklären. ...

von gretamaus 01.04.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Depressionen

Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.