Hebamme Martina Höfel

Hebamme

Martina Höfel

   

 

Baby wacht schreiend auf

Hallo Frau höffel,
Meine kleine ist nun 7 Monate alt. Bis vor kurzem hatte sie sowas wie ein Rhythmus beim schlafen.sie wachte 2mal in der nacht ca zur gleichen Zeit auf.seit einer Woche weint sie viel und wacht auch fast Stündlich auf.sie schläft sofort wieder ein, wenn ih sie aufm arm nehme oder zur Seite drehe und den schnulli gebe.auch wenn sie morgens aufwacht schreit sie richti auf.vorher ist sie immer wach geworden und hat bissel gespielt bevor sie sih durch leichtes gebrabbel bemerkbar gemacht hat.nun weint sie sich aus dem Schlaf raus.ih war schon bei der Kia.sie ist nicht erkrankt.was kann dS sein? Wie kann ich ihr helfen? Hab sie schon mal ne Nacht zu mir ins Bett genommen.half auch nicht viel.ich bin selbst total gerädert, da wir nun seit fast 2 Wochen kaum noch schlafen.
Sie hat auch ihren Mittagsschlaf aufgeben.
Danke für Ihre antwort

von Hürem am 10.10.2012, 08:40 Uhr

 

Antwort:

Baby wacht schreiend auf

Liebe Hürem,

diese Phase raubt vielen Eltern den Schlaf.

Kinder werden nachts wach - manchmal bis weit ins zweite Lebensjahr hinein! Ob Sie es jetzt Hunger (nach Nahrung oder Körperkontakt) oder Nähebedürfnis (Überprüfen, ob kind sich in Sicherheit wiegen kannn) nennen, ist dabei belanglos. Wichtig ist, dass Mama (mit Nahrung, Geruch, Stimme) da ist und Sicherheit vermittelt.

Es gibt KEINEN festen Zeitpunkt ab dem ein Baby durchschläft - auch wenn es schon so war und andere Mütter oder Bücher es immer verkaufen wollen! Auch Breimahlzeiten helfen nicht beim Durchschlafen!

"Studien und die Erfahrung von unzähligen Eltern haben eindeutig gezeigt, dass das nächtliche Aufwachen, das ab etwa vier bis sechs Monaten nachts wieder vermehrt auftritt, entwicklungsbedingt ist.

Die Kinder beginnen um diesen Zeitraum die Welt sehr konkret zu erleben. Sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ... Es gibt jedenfalls genügend Gründe dafür, dass das Kind unausgeglichen ist und nachts häufiger aufwacht.

Gibt es Freunde, Bekannte, Nachbarn, die sich freuen Ihnen mal für 2 Stunden die Couch zu ermöglichen?

Liebe Grüße
Martina Höfel

von Martina Höfel am 10.10.2012

Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.