kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Video mit Prof. Abeck
 
Videos mit Prof. Abeck
* Geeignete Pflege
  für Babys Haut
Infobereich Allergien
Infobereich Neurodermitis
 
 
 
 
  Prof. Dr. med. Dietrich Abeck - Expertenforum Hautfragen

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck
Expertenforum Hautfragen

  Zurück

Rote Pfucken

Sehr geehrter Herr Dr. Abeck, folgende Frage hatte ich Ihnen um November gestellt:

Haarbalgentzündung

Sehr geehrter Herr Dr. Abeck,
Ich habe eine Frage die mich als Erwachsene betrifft und hoffe Sie können mir trotzdem weiterhelfen.
Ich habe seit ca 8 Monaten wie einen roten Pfucken am Oberarm (mal mehr mal weniger stark ausgeprägt). Ich habe auf eigene Faust einige daheim befindliche Salben ausprobiert (Protopic, was mit Cortison etc). Ich bekomme diesen Pfucken nicht weg, der einzige Effekt ist dass die Haut ringsherum sehr trocken wird und die Pigmentierung leicht verliert. 
Am Donnerstag war ich beim Hautarzt und dieser meinte ne Haarbalgentzündung und abwarten. Aber so lange und keine Besserung? Besonders stark kommt er raus wenn ich z.B. längere Zeit im Schwimmbad bin.
Ich hatte so was vor 2 Jahren schon mal am anderen Oberarm auch mit leichten Pigmentverlust für längere Zeit, mittlerweile komplett verheilt und normale Hautfarbe wieder da.
Wir schätzen Sie das ein? Kann man wirklich nichts machen und kann man das abwartende Verhalten vertreten?
Vielen Dank für die Antwort im Voraus.

von lieselotte06 am 14.11.2017

 Frage beantworten

 Selbst eine Frage stellen

3 Antworten

Re: Haarbalgentzündung

Die Veränderungen sprechen eigentlich mehr für ein Austrocknungsekzem, eine Haarbalgentzündung ist klinisch eine kleine Pustel mit einem zentralen Haar.

Therapievorschlag:
die betreffende Stelle großflächig eincremen morg und abs mit
Linola sept Creme und 1xtgl. spätnachmittags Protopic auftragen.

Nach 1 Woche sollten Sie eine Abheilung hiermit erzielen!

von Prof. Dietrich Abeck am 15.11.2017

Re: Haarbalgentzündung

Sehr geehrter Herr Dr. Abeck,

vielen DANK für Ihre Antwort.
Kurzer Nachtrag: diese rote Pustel ist wie so ein roter Pickel oder roter kleiner Knubbel und wie gesagt seit ca. 8 Monaten.
Hat das wirklich mit einem Ekzem zu tun????
Die Haut außen herum ist erst seit der Anwendung von verschiedenen Cremes so trocken, hell und gereizt.

DANKE für Ihre Mühe

von lieselotte06 am 15.11.2017

Re: Haarbalgentzündung

dann kommt eher eine

Talgdrüsenretentionszyste 

in Frage.

Bitte Vorstellung beim Dermatologen.
Bestätigt er die Verdachtsdiagnos, ist die chirurgische Entfernung der
Zyste die Therapie der Wahl!


MEIN PROBLEM 13.02.18:
Ich habe Ihren Therapievorschlag mehr oder weniger konsequent durchgezogen (Protopic und Linola sept). Leider ist die Stelle immer noch da und zusätzlich noch eine kleine daneben dazu gekommen. Prinzipiell ist meine Tendenz auch ein Ekzem zumal ich eh sehr trockene und schuppige Haut habe (Grad im Winter) und Allergikerin bin. Aber uch habe diese Stelle jetzt seit 10 Monaten.... kann das sein? Und was kann ich noch unternehmen damit es endlich verheilt??? Eine Talgdrüsenretentionszyste schließe ich persönlich aus. Es sind wie Rote, trockene Pfucken mal mehr, mal weniger gerötet und ausgeprägt.
Herzlichen Dank für Ihre Antwort


von lieselotte06 am 13.02.2018

 
 
Frage beantworten

Antwort:

Re: Rote Pfucken

Eine Haarbalgentzündung entspricht klinisch einer Follikulitis,
hier wäre eine mögliche Therapie
morg und abends das großflächige Auftragen von Linola sept Creme,
was innerhalb einiger Tage zu einer Besserung führen sollte.

DD wäre bei Ihnen eine ekzematisierte Keratosis pilaris (Reibeisenhaut),
die z.B. 2xtgl mit Kerapil Creme versuchsweise behandelt werden könnte.

Antwort von Prof. Dietrich Abeck am 16.02.2018
    Die letzten 10 Fragen an Prof. Dr. med. Dietrich Abeck  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia