kostenlos anmeldenLog in

  Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete

Angst und Unsicherheit in der Schwangerschaft... wie gehe ich damit um?

Der Gruppe beitreten
08.04.2021 um 15:40 Uhr

Interview-Partnerinnen gegen Kurz-Beratung gesucht

Ihr Lieben, um meine Unterstützung für unsichere Schwangere zu verbessern würde ich gerne mit "Betroffenen" sprechen. Hättet Ihr evtl. Interesse? Das würde mir total helfen. Im Gegenzug würde ich eine Kurzberatung zu einem Thema anbieten, direkt im Anschluss an das Interview. Vielen Lieben Dank schon im Vorraus! Eure Astrid
Antwort schreiben
31.03.2021 um 10:46 Uhr

Herzlich Willkommen an Euch lieben neuen Mitglieder...

Gar nicht so leicht mit der Angst und der Unsicherheit, oder? Ich kenne das. Als Teenager habe ich immer gedacht, ich will gar keine Kinder. Damals kam es mir unüberwindlich vor, die Verantwortung für Kinder zu übernehmen. In dieser Zeit. In meiner Situation.
Jetzt habe ich drei Kinder. Und habe ich immer noch Unsicherheiten und Ängste um meine Kinder, um mich, um die Welt in der wir leben? JA!
Aber heute kenne ich Methoden, die mir helfen.
Z.B. trage ich eine Kette, die mich an meine Kraft erinnert. Und ich habe Zettel am Spiegel im Bad, die dafür sorgen, dass ich schöne Gedanken denke...
Was macht Ihr, um der Unsicherheit und Angst ihren Platz zu geben und doch das Leben zu leben? Gerade in Bezug auf die Schwangerschaft und Kinder?
Antwort schreiben
15.03.2021 um 15:27 Uhr

ich war in meiner Schwangerschaft oft unsicher, ob ich das alles schaffen würde...

Kennst Du das? Fühlst Du Dich verunsichert? Hast Du Angst vor der Verantwortung?
Fehlt Dir noch das Gefühl für Dein Kind? Kannst Du Dich noch nicht ganz darauf einlassen, was Euch verbindet?
Kommen manchmal Erinnerungen an Deine eigene Kindheit hoch? Und an Deine Eltern?
Wie gehst Du damit um? Suchst Du Dir Hilfe?
a.meise Ich habe mich niemandem damit anvertraut, sondern versucht selbst damit klar zu kommen. Das hat mir nicht geholfen. Ich hätte mir gewünscht, dass mir jemand den Weg weist in meine Mutterschaft. Nicht körperlich, sondern emotional...
vhope78 Hallo liebe Gruppe, ich bin...mal wieder ...neu hier. Ich hatte mich im letzten Jahr angemeldet, da war ich mit 41 Jahren gewollt aber doch überraschend schwanger. Ich habe das Kind leider verloren... Ich habe noch nicht damit abschließen können. Nun bin ich wieder schwanger, aber die die Freude bleibt diesmal aus, warum? Ich weis es einfach nicht. Erst konnte ich es nicht glauben, ich wusste bereits nach ein paar Tagen das ES geklappt hat. Irgendwie, beim letzten Mal war ich schon in der 8 Woche bevor ich etwas gemerkt habe. Nun gehe ich aus Vorsicht alle 2 Wochen zum Arzt, bin in psychologischer Betreuung und versuche ein Notfallnetz für mein Baby aufzubauen. Und trotzdem, freuen kann ich mich noch immer nicht. WARUM??? Ich wollte es immer, aber ich schaffe es keine Beziehung aufzubauen. Beim letzten Mal war das überhaupt kein Thema. Das Kleine war sofort ein Teil von mir und die Bindung war da. Ich hatte ein richtiges Hoch, war klar im Kopf und entscheidungsfähig. Jetzt warte ich noch immer, erst darauf die kritischen Wochen zu überstehen, jetzt das ich eine Bewegung spüre. In der Hoffnung, dass sich dann mein Gefühl zum Baby ändert, entwickelt. Ich fühle mich schlecht für mein Gefühl, aber ich kann es nicht ändern. Ich warte das sich der Schalter irgendwann umstellt. geht es Euch genauso???? Danke für eure Nachrichten im Voraus. Lg Hope
Vom 21.03.2021 um 22:02 Uhr
a.meise Hallo liebe Hope, ich kann total nachempfinden, wie es Dir vor zwei Wochen ging, als Du Deinen Post geschrieben hast... Das ist so ein zermürbendes Gefühl, wenn sich diese Angst so festgesetzt hat, dass man gar nichts mehr fühlen kann. Selbst das nicht, was man sich so sehr wünscht. Ich bin in meinen Schwangerschaften erst super spät zum Arzt gegangen, um diesen Gefühlen aus dem Weg zu gehen. Das hat für mich funktioniert.
Was mir immer hilft, wenn ich schlechte Gefühle habe, die ich auch selbst ablehne, ist der Satz "Auch wenn ich Angst habe, auch wenn ich mich noch nicht trauen kann, mein Kind zu lieben und mich darauf zu freuen, liebe und akzeptiere ich mich, so wie ich bin" Vielleicht hilft Dir das? Jeden Tag einmal denken ;-) VLG Astrid
Vom 31.03.2021 um 10:41 Uhr
Antworten
Antwort schreiben