Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Kida am 16.11.2007, 11:40 Uhr

Bilingualer Zweig,ja,nein,warum??

Hallo,nachdem hier nun auf jeder in Frage kommenden weiterführenden Schule ein bilingualer Zweig angeboten wird,würden mich mal eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.


Würdet ihr den für euer Kind wählen,oder es selbst entscheiden lassen?Welche Voraussetzungen fändet ihr dafür wichtig.
Ich hoffe,das ich an den Tagen der offenen Tür noch einige Infos sammeln kann,denn ich muss gestehen,ich hab da bisher weder Erfahrung mit,noch eine richtige Meinung,ob er für mein Kind ggf. in Frage kommt.

Kiki

 
14 Antworten:

Re: Bilingualer Zweig,ja,nein,warum??

Antwort von sun1024 am 16.11.2007, 13:06 Uhr

Meine große Tochter ist ziemlich gleichmäßig begabt, steht in allen Fächern um die 2, mit einer Stärke in Deutsch und Kunst.

Ich hätte ihr so einen bilingualen Zweig durchaus zugetraut und halte auch was davon.

Allerdings hat sie selbst das Gefühl, in Englisch Schwierigkeiten zu haben (auch wenn sie da auch 2 steht). Deswegen wollte sie nicht von sich aus in einen bilingualen Zweig, und drängen würd ich sie auch nicht.



Mein Sohn hat eine sehr starke Mathe-Begabung, daher würde ich ihn gerne nicht in den bilingualen Zweig stecken, sondern lieber in einen, der stärker mathematisch-naturwissenschaftlich geprägt ist... aber die sind leider seltener...

LG sun

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bilingualer Zweig,ja,nein,warum??

Antwort von Ebba am 16.11.2007, 13:47 Uhr

Hallöchen Kiki,

nein, ich würde und werde nicht den bilingualen Zweig für unsere Tochter wählen. Durch die Einführung des G8 (Abitur nach 8 Jahren) hat sich die Zahl der wöchentlichen Unterrichtsstunden deutlich erhöht, ebenso wie der Hausaufgabenaufwand, da muss ich meinem Kind nicht noch zusätzliche Unterrichtsstunden, die durch den bilingualen Unterricht ja entstehen auf's Auge drücken. Sollte sie auf Dauer ein besonderes Interesse für eine Sprache entwicklen bin ich bereit ihr jede Möglichkeit zu geben ihrem Interesse nachzugehen, zB Sprachschule, VHS, Auslandsaufenthalt. Aber, das ist dann ihre Entscheidung, die sie auch überschauen kann.
Übrigens habe ich mit dieser Auffassung im gestrigen Beratungsgespräch bei der Lehrerin unserer Tochter offene Türen eingerannt und das obwohl unsere Tochter zu den drei Besten Schülern der Klasse zählt und ihr das Lernen wirklich leicht fällt.
Für mich ist freie, unverplante Zeit kreative Zeit und die soll meine Tochter haben solange ich das irgendwie beeinflussen kann.

Liebe Grüße
Ebba

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mein Bauch sagt nämlich auch eher "nein"

Antwort von Kida am 16.11.2007, 13:54 Uhr

Frl. Tochter möchte aber ggf.,weil ihre Freundin,mit der sie gern zusammen in eine Klasse möchte,wird wohl den bilingualen Zweig wählen.

Ich denke aber auch,das wird zu viel!!In der 6. Klasse kommt direkt die 2. Fremdsprache dazu,und es gibt aber später auch Förderprogramme für begabte Sprachler.

Kiki

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mein Bauch sagt nämlich auch eher

Antwort von Ebba am 16.11.2007, 14:54 Uhr

Jepp, und die gute Freundin oder der gute Freund sollte IMHO weder ausschlaggeben beim Wahl der Schule und noch weniger bei der Wahl der Klasse sein. Freundschaften bilden sich in neuen Gruppen und Lebenssituationen bei Kindern oft neu und alte Freundschaften können zerbrechen und dann hockt das Kind auf der eigentlich "falschen" Schule oder in der "falschen" Klasse. Und andererseits - Freundschaften überstehen auch Trennungen. Ich habe drei wirklich gute Freundinnen. Mit der einen war ich in der Grundschule in einer Klasse, auf dem Gymnasium kam sie dann in die Parallelklasse. In dieser Klasse war auch meine beste Freundin Nr.2, die ich schon aus dem Laufstall kenne und die beste Freundin Nr. 3 war in einer weiteren Parallelklasse und wir freundeten uns am Ende der Mittelstufe an.

Liebe Grüße
Ebba *die sich die drei in Frage kommenden Schulen gut anschauen und dann spontan entscheiden wird - gut genug sind sie (leider :-) ) alle*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mir würde es auch reichen

Antwort von Kida am 16.11.2007, 15:00 Uhr

wenn sich die beiden in den Pausen treffen.

Die Freundschaft begann im Kindergarten,und hat 4 Jahre verschiedene Grundschulen gut überlebt.

Freundin ist für mich auch kein Kriterium,obwohl bei beiden die Schule schon recht sicher ausgewählt ist.

Wir werden aber trotzdem noch 2 andere Gymnasien anschauen,einfach,um auch noch einen Vergleich zu haben.

Kiki

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bilingualer Zweig,ja,nein,warum??

Antwort von mamaj am 16.11.2007, 15:51 Uhr

Das einzige, was für mich zählen würde, wäre ein deutlich zu erkennendes Interesse an fremden Sprachen.
Praktisch wären auch schon Erfahrungen, ob sie gut und leicht vom Kind zu lernen sind, und ob eine fremde Sprache erlernen eher leicht fällt oder das Kind Vokabeln schwer erlernt.

Unsere Tochter hat ein Talent für Fremdsprachen.
Sie ist in der 3.Klasse, lernt derzeit in der Grundschule Französisch und nebenbei in der VHS Englisch.
Und zu unserer Freude (nein, zugegeben, es ist für mich manchmal echt anstrengend) lernt sie gerade aus Büchern mit Pflanzen die lateinischen Namen...
Für uns ist es also klar, das wir eine Schule wählen, auf der sie Sprachen lernen kann.

Kinder, die sich aber schwer tun (so wie z.B. ich als Kind...daher das anstrengende der Tochter) würde ich den bilingualen sicherlich nicht empfehlen, nur weil die Freundin auch hingeht.

LG
mamaj

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bilingualer Zweig,ja,nein,warum??

Antwort von 123mami am 16.11.2007, 18:05 Uhr

Hallo,
bei uns bietet auch ein Gymnasium den billingualen Zweig an. Hier ist es nur so, dass man sich gleich bei der Anmeldung für diesen Zweig entscheiden muss. Wie soll man aber jetzt schon wissen, ob das Kind sprachbegabt ist? Von den zwei Jahren Englisch in der Grundschule kann man das mit Sicherheit nicht beurteilen.
Mein Ältester ist auf einem sprachlichen Gymnasium (8. Klasse), aber eben "normal" nicht bilingual. Er war von der Grundschule her überall gleich gut, zeigte also keine spezielle Begabung. Das hat sich dann im Gymnasium so fortgeführt. Mittlerweile hat er die 3. Fremdsprache und im Nachhinein gesehen hätte er den billigualen Zweig mit Sicherheit geschafft. Aber da das Gymnasium mit dem bilingualen Zweig sowie nur seine 2. Wahl gewesen wäre, mussten wir uns damals nicht ernsthaft mit diesem Thema auseinandersetzen. Nun steht im Frühjahr bei Sohn Nummer 2 die Wahl an, mal sehen, wie da dann die Entscheidung fällt.

Liebe Grüße
Dagmar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bilingualer Zweig,ja,nein,warum??

Antwort von alexdieviertelvorzwölfte am 16.11.2007, 18:59 Uhr

Ja, haben wir für unseren Sohn gewählt, da er bereits in der Grundschule eine Klasse überspringen sollte, das aber nicht getan hat und wir für ihn (ausser Kunst ein komplettes Einserzeugnis mit Tendenz zur Unterforderung) eine besondere Förderung wollten (er übrigens auch).

Er ist jetzt in der siebten Klasse und spricht ein sehr gutes, nahezu fliessendes Englisch, hat Geographie auf Englisch (und das wie die letzten Referat- und Hausaufgabenthemen zeigten auch tiefgehend und nicht nur an der Oberfläche kratzend) und meistert diesen Mehraufwand (der uns nicht auffällt, weil es unser bis nächstes Jahr erstes Gymnasialkind ist und wir dementsprechend keinen vergleich haben) mit links.

Auch unsere Tochter haben wir diese Woche für den Gymnasialstart Englisch plus angemeldet, d.h. zwei Wochenstunden Englisch und vier Wochenstunden Latein.
Nach den guten Erfahrungen unseres Sohnes sind wir davon überzeugt, dass leistungsstarke Kinder das im Normalfall stemmen können.

LG, alex

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bilingualer Zweig ist keine "Klasse"...

Antwort von celmin am 16.11.2007, 19:58 Uhr

Hallo!
Wieso würden sie sich dann nur in den Pausen treffen? Meine Tochter ist auch eher super in Mathe und mag Englisch nicht besonders, deshalb wollte sie auch nicht in "Bi-Li" gehen. Das macht aber ihre beste Freundin. Der bilinguale Zweig bedeutet ja nicht, dass es zwei verschiedene Klassen sind. "Bi-Li" ist eine Stunde in der Woche, bei uns Freitag in der 1. Stunde und meine Tochter hat dann eben frei.
Bei uns nehmen wirklich nur sprachbegabte Kids teil.
Gruß
Iris

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Klar...

Antwort von Ulli am 16.11.2007, 20:41 Uhr

Wenn es so was bei uns auf dem Lande nur gäbe. ;-)
Ich würde die Chance auf jeden Fall nutzen.
Über die Begabung habe ich mir gar keine Gedanken gemacht, Kinder lernen eine Sprache doch immer leicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hier kommt es auf die Schule an

Antwort von Kida am 17.11.2007, 10:59 Uhr

eine Schule hat wirklich die Bili-Klasse,die Schule,die wir wollen,hat 4 Bili-Wochenstunden,das habe ich gestern erfahren :-)

Kiki

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nein!!!

Antwort von Trini am 19.11.2007, 10:02 Uhr

Bei uns beitet es ein Gymnasium an.
Die Kinder haben dort Erdkunde und Mathe (!!!) auf Englisch.
Und da sehe ich die Gefahr.
Selbst ein richtig guter Englisch-Schüler kann in der Fremdsprache nicht so differenziert denken, wie in der Muttersprache. Und dann komplizierte Zusammenhänge in Mathe verstehen???? Ich finde es riskant.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

In Mathe??

Antwort von Kida am 19.11.2007, 10:49 Uhr

Das ist ja hart :-),da hätte ich so überhaupt kein bein auf den Boden bekommen *fg*.

Bei uns wäre es Geschichte und Erdkunde,als "erträgliche" Fächer.
Samstag darf in die Bili-Stunden reingeschnuppert werden,und das werden wir auf jeden Fall in Anspruch nehmen.


Kiki

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ja! In Mathe!!

Antwort von Trini am 19.11.2007, 11:24 Uhr

Zum Glück kam die Schule bei uns wegen des weiten Weges ohnehin nicht in Frage.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.