Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Benedikte am 01.03.2007, 2:44 Uhr

Berliner/ Brandenburger- grundstaendige Gymnasien

Wir ziehen ja 2008 nach Berlin zurueck, unsere grossen Soehne werden dann in die Klassen 5 und 7 gehen.

In der Klasse meines Grossen, derzeit 5.Klasse- sind alle guten Schueler weg. Ich habe mit einer Mitmutter aus seiner Klasse gesprochen- und zurueckgeblieben sidn nur die, die es nicht aufs grundstaendige geschafft haben.

Etwas anders ist wohl die Situation in Kleinmachnow-im Speckguertel um berlin- da wohnt das ganze Bildungsbeamtentum, die aber nicht mehr in Berlin zur Schule gehen duerfen, und wo es kaum grundstaendige Gymnasien gibt. Da sind wohl auch noch recht ordentliche Schueler af der Grundschule.

Ich mache mir halt Gedanken wegen meiner nr.2. er ist ein ordentlicher schueler,aber kein ueberflieger. Nach drei Jahren Kanada ist sein deutsch etwas holprig ( sein Wortschatz hat sich unegheuer erweitert, aber eben auf englisch). Das wird nicht lange anhalten, aber erstmal ein problem sein.

Nur wenn ers ich in einer Klasse mit ueberweigend schwachen Schuelern wiederfindet wird er sich nicht anstrengen- er ist absoluter Minimalist und wird keinen grund dafuer sehen.Wenn aber im grundstaenigen Gymnasium keine"normale" Mischung herrscht, sondern ueberweigend ueberflieger, dann macht es ihm sicherlich Sinn,sich anzustrengen- aber da habe ich angst, ihn dann zu ueberfordern.Andereserits sind mein Mann und ich ja auch wunderbar durchs Gymnasium gekommen ab Klasse 5 und es war nicht irgendwie dramatisch.

Wie seht Ihr das? Grundstaendiges Gymnasium nur fuer herausragende Schueler- oder auch fuer den "guten" Durchschnitt?Sind Gymnasien ab Klasse 7 wirklich nur zweite Wahl?

Wie sehen bei Euch die 5. Klassen an den Grundschulen aus?

Benedikte

 
7 Antworten:

Re: Berliner/ Brandenburger- grundstaendige Gymnasien

Antwort von abb am 01.03.2007, 7:58 Uhr

Hallo Benedikte, ich würde nicht sagen, dass die Gymnasien ab Klasse 7 nur 2. Wahl sind. Bei uns in Berlin/Brandenburg ist es ja eher normal, dass der Wechsel erst nach der 6. Klasse kommt. Meine persönliche Erfahrung ist, dass es eher die Eltern sind, die ihre Kinder hier auf grundständige Gymnasien drängen, weil sie es selber so erlebt haben. In der Realität ist es so, dass die Grundschulen hier ab Klasse 5 schon kräftig anziehen, eben um die Kinder gut vorzubereiten. Mein Sohn ist in der 5. Klasse Grundschule und der Stoff unterscheidet sich nicht wirklich von dem im Gymnasium. Aber er kann jetzt noch drei Schulhalbjahre an der gewohnten Schule bleiben, was ich grade in diesem Alter gut finde, schon wg. der Freunde. Dadurch, dass es hier kaum grundständige Gymnasien gibt, haben wir auch eine leistungsstarke Klasse, da zur 5. Klasse nur drei Kinder gewechselt sind. Wie gesagt, die Wechselfrage ist eine Glaubensfrage. Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich beide zunächst an der örtlichen Grundschule anmelden. Denn z.B. Freunde am Ort zu finden nach einem Umzug, finde ich wichtig. Welche Schulen kämen denn noch in Frage? Wir wohnen eher nördlich, daher kann ich zur Situation in Kleinmachnow leider nicht viel sagen, aber wir sind mit der Schulproblematik in Berlin und Umgebung ziemlich vertraut:-)

Viele Grüße
Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Berliner/ Brandenburger- grundstaendige Gymnasien

Antwort von sun1024 am 01.03.2007, 9:24 Uhr

Ich hab nicht so ganz verstanden, warum du von Kleinmachnow erzählst - zieht ihr dann da hin? Wenn ja, dann klingt das doch, als ob er gut dort in die Grundschule könnte.

@abb: Das Argument, 2 Jahre länger mit den Freunden zusammen zu sein, zieht für Benediktes Sohn ja nicht, da er zur 5. Klasse umzieht. Für ihn wäre es also weniger Wechsel, wenn er gleich auf ein grundständiges Gym käme, als wenn er zur 5. in eine neue Grundschule und zur 7. dann auf ein Gym käme...

LG sun

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Berliner/ Brandenburger- grundstaendige Gymnasien

Antwort von Ebi-Mama am 01.03.2007, 10:19 Uhr

Hallo Benedikte,
wir wohnen ja quasi bei Euch um die Ecke. Mein Großer ist jetzt in der 4. Klasse. Wir würden ihn liebend gerne auf Gymnasium schicken. Aus dem gleichen Grund wie Ihr: Er tut nur das, was er mu7ß und würde auf der Grundschule vor sich hindümpeln.
Aber wir werden wahrscheinlich keinen Platz bekommen. Wenn zuviele Schüler von seiner Schule wechseln, werden sie eine Klasse auflösen müssen. Daher bekam er ein unmögliches Gutachten seiner Schule.
Die ist der Auffassung, dass nur Überflieger aufs Gymnasium gehören. Gymnasialempfehlungen werden nur gegeben, wenn sie es gesetzlich müssen (= Notenschnitt der Hauptfächer bis 2,0).
Da es den potentiellen Wechslern so schwer gemacht wird, versuchen es viele erst gar nicht. D.h.: die allerbesten Schüler aus den klassen sind in der 5. Kl. nicht mehr da, aber es sind meist (zumindest in Ostberlin) noch viele gute Schüler an den Grundschulen. Aber: Die Kinder auf den Gymnasien sind nach der 6. Klasse weiter. Wer in der 7. Klasse an ein grundständiges Gymnasium wechselt, darf erst einmal (mit ständigem Blick auf die Parallelklassen) aufholen.
Wir haben mehrere Bekannte, deren 1. Kind nach der 6. und das 2. Kind nach der 4. gewechselt sind. Tenor: Die Grundschulzeit war etwas vertrödelt und die Kinder selbst fanden den Wechsel zur 5. Klasse besser.
Ich kann Euch nur raten, Euch um einen Platz an einem grundständigen Gymnasium zu bewerben.
Aber dabei sehe ich bei Euch ein Problem: In Eurer Ecke gibt es glaube ich nur Superschnellläuferklassen (Abi nach 11 Schuljahren: die 8. Klasse wird übersprungen) ab der 5. Da bekommen eh nur die allerbesten Schüler Plätze und die Kinder müssen wirklich sehr viel lernen. Wer nicht ganz so leistungsstark ist muß da erhebliche Abstriche an den Noten ertragen.
Für meinen Sohn wäre das absolut nichts. Aber er hat ja sowieso nicht die Empfehlung bekommen.
Wenn Ihr Euch mit Euren Kanadischen Zeugnissen bewerbt, werdet Ihr bestimmt alle durcheinander bringen.
Habt Ihr Euch denn schon ein Gymnasium (zumindest für den Großen) ausgeguckt?

LG Ebi-Mama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Grundstaendige Gymnasien???

Antwort von Silvia3 am 01.03.2007, 11:20 Uhr

Nur mal aus reiner Neugierde: was ist denn ein grundständiges Gymnasium?

Danke
Silvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Berliner/ Brandenburger- grundstaendige Gymnasien

Antwort von abb am 01.03.2007, 13:17 Uhr

Das Argument habe ich auch nur für unseren Fall gebracht. Für Benediktes Sohn im Speziellen dachte ich eher an die Freunde im neuen Wohnort...
Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ all

Antwort von Benedikte am 01.03.2007, 15:13 Uhr

Erstmal danke fuer Eure Antworten.

zweitens: Nein, wir ziehen nicht nach Klainmachnow um, aber ich habe viele Bekannte und Kollegen mit gleichaltrigen Kindern, die dort wohnen und mit denen ich ueber das Thema spreche.Deshalb meine weisheiten ueber Klainmachnow. Wir selber werden wieder in den oestlichsten Teil Berlins ziehen, in mein geliebtes Marzahn-Hellersdorf.

Ich bin halt voellig, aber auch voellig unsicher, was wir machen sollen.Unsere beiden Grossen sind jetzt 10 und 9, 5.und 3. Klasse. Beides ordentliche Schueler- aber weit davon entfernt, wie so viele andere hier " hochbegabt" zu sein.Woher sollten sie das auch haben- aber man muss nicht besonders begabt sein, um aufs Gymnasium zu gehen.Ich halte das nach wie vor fuer die beste Basis, die man einem Kind egben kann, ausserdem ( ja, bloedes argument, haben sowohl meine geschwister als auch die meines Mannes alle Abitur, bis auf meinen bruder, der sein Studium abgebrochen hat, alle ein abgeschlossenes Studium, meine Schwigis udn mein Vater haben abitur und studiert, nur meine Mutter hat " nur" Volksschule ( weil ihre Mutter kriegerwitwe war und kein geld da war- erzaehlt sie mir heute noch jedesmalwenn wir laenger als drei Minuten miteinander sprechen)- kurzum- natuerlich denke ich fuer meine Kinder auch an ein Gymnasium.

Und in Berlin ist das Gymnasium schon quasi die regelschule. Nur 4% auf die Hauptschule, dann Real- und Gesamtschulen- aber ueber 50 % aufs Gymnasium.Und- ich habe soviel Praktikanten mit " normalem" Berliner Abitur gehabt, mein Mann ist auch Lehrer in Berlin- das Gymnasium ab Klasse 7 in Berlin ist definitiv nicht zu vergelichen mit einem bayerischen oder wuerttembergischen.

Und deshalb meine Ueberlegungen mit dem grundstaendigen Gymnasium. Ebi_mama, ja, die Theorie, dass die Schulen ja Schueler verlieren, wenn die nach Klasse 4 gehen udn deshalb keiner ein Gutachten kriegt, habe ich auch schon gehoert. Wobei- wennes wirklich nur immer die zwei oder drei Klassenbesten sind, die darauf gehen, das will ich meinen nicht zumuten.

Ich ueberlege nochmal weiter und spreche nochmal mit dem einen doer anderen.

Ebi-Mama, wenn Du mir Deine e-mail angibst, werde ich Dir mal sagen, ueber welche Gymnasien wir uns derzeit gedanken machen.

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Grundständiges Gymnasium

Antwort von Ebi-Mama am 01.03.2007, 15:53 Uhr

@Silvia3: In Berlin geht man regulär 6 Jahre zur Grundschule. Bei einem besonderen pädagogische Konzept (bilingualer oder altsprachlicher Zweig oder Schnelläuferklassen) können Gymnasien mit der 5. Klasse starten. Dies darf die Schule nicht alleine anbieten, sondern muß bei der Stadt beantragt werden, die nur sehr wenige Klassen genehmigt. Die Nachfrage der Eltern ist sehr stark, das Angebot wird aber niedrig gehalten. Somit kommen 2-5 Bewerber auf jeden Platz.
@ Benedikte: Habe meine mail-Adresse hinterlegt. Ich fahre nachher übers Wochenende weg und kann Dir daher erst Montag antworten.
LG Ebi-Mama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.