Silke Westerhausen

Was kann der Grund für diese Geburtsverläufe sein?

Antwort von Silke Westerhausen

Frage:

Guten Tag zusammen,

ich habe Fragen zu den Geburten meiner beiden Kinder.

1. Kind: Geburt wurde ab 40+4 wegen Verdacht auf Blasenriss mit Cytotec-Tabletten eingeleitet. Fruchtblase platzte nachts von allein. Muttermund öffnete sich im regulären Tempo, Wehen waren moderat. Mein Baby rutschte nicht richtig ins Becken. Daher musste ich die ganze Zeit auf der linken Seite liegen.

Zudem sackten die Herztöne des Babys während der Wehen immer ab, so dass mehrfach (ich habe viermal in Erinnerung) durch Blut aus dem Köpfchen die Sauerstoffsättigung überprüft wurde, die immer gut war.

Der Oberarzt kündigte bereits die Saugklockengeburt an, wenn das Kind nicht in der nächsten halben Stunde tief genug ins Becken rutschen würde. Letztendlich konnte ich aber doch ohne dieses Mittel der Wahl, aber unter Einsatz des McRoberts-Manövers mein Kind gesund zur Welt bringen.

2. Kind: Wehen setzten in 41+4, vermutlich durch Eipollösung meiner Gyn, moderat ein. Nach 6 Stunden Wehentätigkeit, Ankunft im Krankenhaus. Der Muttermund war erst bei 4 cm und öffnete sich laut Hebamme nur sehr langsam. Fruchtblase war noch in Takt. Das Baby war noch nicht tief ins Becken gerutscht.

Auch hier sackten die Herztöne stark während der Wehen ab. PDA wurde zur Entspannung des Kindes durchgeführt, ergab aber keine Besserung der Herzfrequenz. Der Kopf war noch nicht tief genug im Becken, um durch Blutabnahme aus dem Kopf die Sauerstoffsättigung überprüfen zu können.
Ein Kaiserschnitt wurde angeraten, da Verdacht auf Nabelschnurumschlingung vorlag.

Der Kaiserschnitt hat ohne Komplikationen stattgefunden. Es konnte allerdings kein Grund für das Absacken der Herztöne festgestellt werden. Kind war sofort fit. Allerdings starke Übertragungsanzeichen.

Nun zu meinen Fragen:
Ist es nun im Nachhinein irgendwie möglich herauszufinden, warum beide Kinder nicht richtig ins Becken rutschen wollten und die Herztöne abgesackt sind? Haben Sie da eine Vermutung?
Liegt das - so meine Vorstellung - eventuell an meinem Becken?

Vorab vielen Dank für Ihre Antwort! Viele Grüße!

von MamavonSina am 31.03.2021, 11:06 Uhr

 

Antwort auf:

Was kann der Grund für diese Geburtsverläufe sein?

Hallo,

Vorab,wir können hier zu Geburtsverläufen nur allgemein antworten,da wir weder das Geburtsprotokoll gelesen haben noch anwesend waren.

Zu Ihren Fragen:

1. Hier ist mir die Geburtseinleitung nicht klar;zu den Herztönen: es ist normal,dass die kindlichen Herztöne in der Wehe tiefer gehen - dies hängt mit der Kopfkompression zusammen.Ist die Erholung gut und sind die Werte bei der intrauterinen Blutentnahme ebenfalls moderat kann der/die Geburtshelfer entspannt bleiben.

2. Kind 1 ist gut ins Becken getreten,denn sonst wäre es nicht vaginal geboren;bei Kind 2 war es eventuell so,dass durch die stehende Fruchtblase das Kind nicht tiefer treten konnte.

Das "Absacken" der kindlichen Herztöne bzw das pathologische CTG während der Geburt ist eventuell zu begründen mit einer akuten Plazenainsuffizienz (die staken "Übertragungszeichen" des Kindes).

Ich vermute,dass eine Beckenanomalie bzw eine Beckenverengung bei Ihnen nicht vorliegt,doch das kann ich nur mutmaßen,da ich Ihre Beckenmaße nicht kenne...

Ich hoffe Ihnen etwas weitergeholfen zu haben...

Herzliche Grüße
Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 01.04.2021

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.