Silke Westerhausen

Kaiserschnittentbindung bei Beckenendlage - Sorge vor möglichen Komplikationen

Antwort von Silke Westerhausen

Frage:

Sehr geertes Forenteam,

ich bin aktuell mit meinem ersten Kind in der 34. SSW schwanger. Seit Anbeginn der Lageaufzeichnung liegt Mini in Quer- bzw. dann in Beckenendlage, als er etwas größer war. Mit dem Fortschreiten der Schwangerschaftswochen mache ich mir zunehmend Gedanken um mögliche Komplikationen und Folgen. Dies wird vermutlich noch dadurch erschwert, dass ich selbst Ärztin bin und mir generell zuviele Sorgen um mögliche Katastrophen mache.



Zuletzt beim Sono vor 1,5 Wochen lag unser Kind in der reinen Steißlage. Auch in dieser potenziell geburtsmöglichen Position war für mich schnell klar, dass ich nicht vaginal entbinden möchte, da mir das Risiko möglicher Komplikationen zu hoch ist. Diese Studie https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11052579/ hat mich noch einmal darin bestärkt.

So weit, so gut. Nun habe ich mir viele Gedanken (um vermutlich exotische Raritäten) gemacht. Nachdem ich zufällig gelesen hatte, dass die Wahrscheinlichkeit eines Nabelschnurvorfalls bei BEL erhöht sei, habe ich nun ziemliche Angst vor einem vorzeitigem Blasensprung. Nach tiefergehender Recherche habe ich dann gelesen, dass die "frank breech position" etwas das gleiche Risiko für einen Nabelschnurvorfall darstellt wie die SL. ( https://www.sciencedirect.com/topics/medicine-and-dentistry/malpresentation) Außerdem, was mich überrascht hat aber dann dennoch logisch erschien, las ich, dass bei tatsächlichem Prolaps bei BEL die Kompression durch das kindliche Gesäß tendentiell etwas weniger massiv sei als wenn der Kindskopf draufdrückt, da Schädelknochen etc. Da frage ich mich dann nun, ob es in meiner Konstellation überhaupt ein nennenswert erhöhtes Risiko gibt? Und kann man sonografisch das Risiko für einen Nabelschnurvorfall abschätzen?

Nächste Woche ist mein Termin zur Geburtsplanung in einer Uniklinik in unserer Wohnortnähe (ca. 15min Fahrt). Ich gehe davon aus, dass auch auf meinen Wunsch zur Sectio ein elektiver Termin gemacht werden wird. Wie ich bisher las, wird dies normalerweise um 39+0 angesetzt. Hier setzt meine nächste Sorge an: einerseits soll es ja günstiger für die Anpassung sein, wenn die Kinder kurz vor ET erst geholt werden bzw. vielleicht sogar bereits Wehen eingesetzt haben, damit es nicht unvorbereitet kommt. Andererseits scheint die Komplikationsrate bei sekundärer Sectio nach Wehenbeginn/ vorzeitigem BS höher, auch bzgl. Nabelschnurkomplikationen etc. Kann man das auch aus der Erfahrung so sagen oder ist eine sekundäre Sectio kein Problem und Routine, für den Fall, dass es bei mir doch eher losgehen sollte? Und muss ich zwingend bei BS liegend in eine Klinik transportiert werden? Vor diesem Gedanken graut es mir unerklärlicherweise ziemlich. Beim letzten Sono sagte meine Gyn, das Kind liege recht tief und "fest" mit dem Po im Becken... Meine Hebamme allerdings meinte, dass ihrer Erfahrung nach die Kinder eigentlich erst mit den Geburtswehen wirklich fest im Becken lägen. Die Vorstellung, dass das Kind schon "reif" ist und dann doch noch etwas schlimmes passiert, nur weil wir "zu spät dran sind" mit dem Kaiserschnitt, belastet mich zuweilen sehr.

Ob es wirklich realistisch ist, sich als Erstgravida über den vorzeitigen BS Gedanken zu machen, frage ich mich natürlich auch. EInerseits findet man in der Literatur die Angabe, dass nur zu 10% die Geburt mit einem BS beginnt. Andererseits habe ich einige Frauen im Bekanntenkreis, deren Geburten mit BS begonnen haben und es erscheint mir recht "normal" zu sein. Bei zum Zeitpunkt des BS noch verschlossenem Muttermund sollte das Risiko eines Nabelschnurvorfalls aber ja auch gering sein, oder sehe ich das falsch?

Nach viel Verunsicherung in der SS ( Placenta prävia-Diagnose in der 14(!) SSW, die sich dann in Wohlgefallen auflöste) wünsche ich mir eigentlich nur eine "ganz normale" Restschwangerschaft und Geburt und frage mich, wieso ich nun das "Pech" habe, dass mein Mäuschen sich auch noch für die BEL entschieden hat, aber er wird schon seine Gründe haben, so versuche ich mir zu denken :-)

Entschuldigen Sie bitte den Wust an Fragen und Infos, ich habe mich eingehend mit dem Thema auseinander gesetzt und würde mich über eine Fachmeinung freuen. falls ich hiermit allerdings den Rahmen sprenge, verstehe ich das auch.

Liebe Grüße und vielen Dank fürs Lesen,

Freezing

von Freezing, 34. SSW   am 18.01.2021, 16:01 Uhr

 

Antwort auf:

Kaiserschnittentbindung bei Beckenendlage - Sorge vor möglichen Komplikationen

Hallo,

Puh,ganz schön viel Stoff:)

Ein Nabelschnurvorfall ist ein sehr seltenes Ereignis und bei Erstgebärenden noch seltener - es kann zum NS-Vorfall bei QL,Frühchen ,Mehrgebärenden etc kommen ,wenn sich der vorangehende kindliche Teil über dem mütterlichen Becken befindet und der Muttermund bereits geöffnet ist.

Es ist übrigens nicht ungewöhnlich ,wenn der Steiss/Kopf in der ersten Schwangerschaft bereits guten Bezug zum mütterlichen Becken hat,sondern eher "normal".
Insofern brauchen Sie sich darüber keine Gedanken zu machen und nein,per US kann ein NS-Vorfall im Vorfeld nicht diagnostiziert werden.

Zum Zeitpunkt der geplanten Sectio:

Zuerst sollten Sie abwarten welchen Termin die Klinik anbietet; die neuen S3 Leitlinien besagen,dass der KS auf keinen Fall vor der 39+0SSW durchgeführt werden soll.

Wenn eine Sectio geplant ist,sollte man nicht noch auf Wehen warten und dann womöglich mit "fliegenden Fahnen " in den OP fahren,denn dadurch steigt die mütterliche und kindliche Morbidität und ein besseres fetales outcome ist nach Wehenbeginn nicht bewiesen.

Seien Sie also entspannt,lesen nichts mehr,sondern genießen Ihre Schwangerschaft und warten Sie ab,was sich bei der Geburtsplanung ergibt.

Freundliche Grüße
Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 19.01.2021

Antwort auf:

Kaiserschnittentbindung bei Beckenendlage - Sorge vor möglichen Komplikationen

Hallo und vielen Dank für Ihre Antwort!

Es ist sehr spannend, verschiedene Meinungen zu lesen und hören und es hilft mir, hierbei meinen Weg zu finden. Danke dafür.

Liebe Grüße
Freezing

von Freezing am 19.01.2021

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Dr. med. Stefan Kniesburges und Hebamme Silke Westerhausen

Beckenendlage - Entscheidung über die Geburt

Hallo, ich benötige Ihren Rat. Ich war dies Woche zur Geburtsanmeldung für Kind Nummer 2. die erste Geburt war (erst) im Februar 19. Warum ich das erwähne? Leider liegt das Kind jetzt in Beckenendlage. Bei der Geburtsanmeldung wurden mir nun die verschiedenen ...

von DesireeCB 06.11.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Beckenendlage

Hallo, Bei einen Blasensprung bei Beckenendlage wird ja ein Liegendtransport mit Rettungswagen empfohlen. Muss ich mich auf der Stelle hinlegen oder kann ich noch zur Couch laufen bzw. Müsste ich ja sowieso den Krankenwagen die Tür öffnen?Oder wie sind ihre ...

von Aurore1201 26.07.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Beckenendlage

Guten Abend, ich habe mich gerade im Internet etwas zur beckenendlage belesen und mich über einen Satz erschrocken. Auf einer Seite steht, dass Babys in Bel, gefährdet sind durch eine Einschränkung der Sauerstoffversorgung, im Mutterleib zu versterben. Bezieht sich das auf das ...

von Lydia0000 22.07.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Beckenendlage

Guten Abend, aktuell bin ich in der 34 ssw und meine Kleine scheint die ganze Zeit in Beckenendlage zu liegen. Da ich gern natürlich entbinden würde hat mir meine FA, um die Drehung der Kleinen zu unterstützen, die "indische Brücke" empfohlen. Diese mache ich jetzt ca. ...

von Mine34 03.03.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Beckenendlage

Hallo, ich bin in der 38. SSW. Ende der nächsten Woche ist ein Kaiserschnitt geplant. Das KInd sitzt seit zwei Monaten mit dem Kopf unter dem linken Rippenbogen. Das Baby ist generell sehr aktiv und die CTG´s immer gut. Ich frage mich einfach warum sich das Baby nicht ...

von Eiskönigin35 19.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Beckenendlage nach Kaiserschnitt

Guten Tag Ich habe heute erfahren, dass sich mein Kind zurück in die Beckenendlage gedreht hat. Ich bin nun Anfangs 34. Ssw. Vor 2 Jahren hatte ich einen sekundären Kaiserschnitt wegen abfallenden Herztönen und Geburtsstillstand. Meine Tochter hatte die Nabelschnur 3x um den ...

von Flowermama 07.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Beckenendlage: Kaiserschnitt oder spontane Entbindung?

Hallo Ich bin in der 35.SSW. und meine Kleine liegt eigentlich schon fast die ganze Schwangerschaft über in BEL. Sollte medizinisch nichts gegen eine spontane Geburt sprechen, ein KH habe ich dafür, hätte ich gerne gewusst, welche Variante weniger Risiko für mich und die ...

von DaniD 21.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Beckenendlage - normale Geburt?

Guten Tag! Meine Kleine ist seit 12 Wochen in der BEL und will sich einfach nicht drehen. In der 35. Ssw versucht meine Hebamme mit Tricks die Kleine nich zu drehen. Wenn es nicht möglich ist, kann ich dann trotzdem noreal entbinden und wenn ja, was sind da die Nachteile? ...

von LiebesSternchen 15.01.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Beckenendlage

Guten Tag, aktuell schwanger mit meinem 4 Kind in der 31 SSW. Liegt aktuell noch in BEL. Die Chance das es sich noch dreht ist relativ hoch oder ? Man macht sich aber trotzdem schon Gedanken was wäre wenn nicht. Einen KS möchte ich schon gerne vermeinden nach 3 spontanen ...

von jungenmami2013 27.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Beckenendlage

Hallo, ich bin in der 36. SSW mit dem 3. Kind schwanger. Über die gesamte Schwangerschaft hinweg lag das Baby bis auf wenige Tage in SL (in der 33. SSW) in BEL, zuletzt in Querlage/ BEL. Im Krankenhaus sagte man mir, dass das Köpfchen eine sehr ovale Form aufweist, wohl ...

von Mabu 19.07.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beckenendlage

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.