Silke Westerhausen

Hämatom

Antwort von Silke Westerhausen

Frage:

Liebe Frau Westerhausen,

ich erwarte mein zweites Kind und mache mir schon Gedanken über die Geburt.

Mein Sohn kam bei 40+5 nach Einleitung mit 4200 g zur Welt. Die Geburt war an sich ok. Die Hebamme musste schneiden und hat eine Arterie getroffen, weshalb ich sehr viel Blut verloren habe. Das ist aber nicht das eigentliche Problem, sondern eher das "Hinterher".

Ich wurde von einer Assistenzärztin genäht. An der Naht hat sich ein Hämatom gebildet. Ich hatte die ersten Tage wahnsinnige Schmerzen und konnte kaum stehen oder laufen, an sitzen war gar nicht zu denken.

Am Tag der Entlassung hat die selbe Assistenzärztin die Abschlussuntersuchung vorgenommen. Sie hat mir dabei ein Spekulum eingeführt und mich auch mit den Fingern untersucht. Ich habe geschrieben vor Schmerzen, wieder angefangen zu bluten und wäre letztendlich fast ohnmächtig geworden. Die Geburt fand ich dagegen tatsächlich nur halb so wild. Ich war nach der Untersuchung fix und fertig, habe stundenlang nur geweint und wollte sofort nach Hause!

Ich wäre nun für Ihre Einschätzung dankbar, ob es tatsächlich üblich ist, dass bei frisch entbundenen Frauen dermaßen "massiv" vorgegangen wird. Meine Schwester hat z.B. in der selben Klinik entbunden und sie wurde (trotz Dammschnitt) gar nicht angefasst. Es wurde lediglich geguckt.

Meine zweite Frage wäre, warum sich denn überhaupt ein Hämatom gebildet hat. Eine Freundin von mir ist Ärztin und hat gesagt, dass es "Unsauberkeit" der Assistenzärztin gewesen sein KÖNNTE.

Bitte entschuldigen Sie, dass ich so viel geschrieben habe. Aber ich überlege tatsächlich, mein zweites Kind in einer anderen Klinik zu entbinden und Ihre Meinung wäre für mich eine Entscheidungshilfe.

Herzlichen Dank für Ihre Antwort!

von Tatti87 am 30.01.2017, 17:45 Uhr

 

Antwort auf:

Hämatom

Hallo,

Dieser Verlauf nach der Geburt tut mir sehr leid für Sie - wenn es zum Hämatom kommt ,ist es sehr wahrscheinlich,dass die AÄ ein Gefäß nicht umstochen hat und das Blut fröhlich vor sich hin sickerte.

Eine derart rüde Untersuchung würde ich mir verbitten und nein,das muss wirklich nicht sein - Frauen, nach der Geburt sind mit Samthandschuhen anzufassen,da alles sehr empfindlich ist.

Eine Möglichkeit wäre,dass Sie den Vorfall schildern,wenn Sie zur Geburtsplanung vorstellig werden - denn die GP ist eine gute Möglichkeit Wünsche,Vorgeschichten,Besonderheiten etc zu schildern;auch sollte der/die Chefarzt-/ärztin der Geburtshilfe über diese Art und Weise der AÄ Kenntnis erlangen.

Bekommen Sie kein Gehör bzw Verständnis ,bleibt noch die Möglichkeit einer anderen Klinik.

herzliche Grüße
Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 30.01.2017

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Dr. med. Stefan Kniesburges und Hebamme Silke Westerhausen

Paravaginales Hämatom

Hallo, ich hatte nach rascher erster Entbindung ein riesengroßes paravaginales Hämatom. Wieso es dazu kam, konnte mir niemand sagen. Ich wurde notoperiert, habe sehr viel Blut verloren, das Hämatom war Wochen nach Entbindung noch 7*8 cm groß. Ich hatte eine komplikationslose ...

von Saeb 06.01.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Hämatom

Hämatom, placenta praevia

Hallo! Bin derzeit bei 31+0 und seit 2 wochen stationär im krankenhaus aufgrund einer placenta praevia totalis aufgenommen. Bis jetzt hatte ich 4 blutungen, die immer sehr schnell wieder stoppten. Heute teilte mir die ärztin mit, dass die blutungsursache ein hämatom zwischen ...

von Cindy_cindy 28.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Hämatom

Hämatom und Bakterien in der Wunde nach KS

Sehr geehrtes Team, ich habe am 13.01. meinen Sohn per Kaiserschnitt entbunden, da ein Geburtsstillstand vorlag. Der Kaiserschnitt, wie auch die Heilung ist normal verlaufen. Dann 6 Wochen danach hat meine Hebamme einen Knorpel im Unterbauch festgestellt und mich zum ...

von DaniRo1979 04.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Hämatom

Hämatom Kaiserschnittnarbe

Hallo, schon kurz nach meinem Kaiserschnitt hatte ich an der rechten Seite Probleme mit einem starken Brennen im Bereich der Narbe, allerdings nur an der rechten Seite. Auch 2 Wochen nach dem Kaiserschnitt habe ich diese Probleme immer noch, starke Schmerzen, Brennen, das ...

von Luilotte 27.02.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Hämatom

Wie behandelt man ein subfasciales Hämatom?

Guten Abend, Im Oktober 2013 wurde bei mir ein Kaiserschnitt durchgeführt. Obwohl ich furchtbare Schmerzen hatte und fast nicht laufen konnte, wurde ich am 5 Tag nach der OP entlassen mit der Diaognose: es entstand ein Untertellergroßes Hämatom im Bauchraum, Sie müssen sich ...

von luisa22 10.08.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Hämatom

Hämatom in Folge der Geburt

Guten Tag, Ich habe vor fast 12 Wochen eine gesunde Tochter entbunden. Es war eine sehr sehr schnelle Geburt bei der leider innerlich ein Gefäß verletzt wurde. Dadurch hatte ich postpartal ein Hämatom von 9cm Durchmesser im kleinen Becken. Ich hatte Probleme beim Wasserlassen ...

von Neles Mama 17.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Hämatom

Hämatom unter der Kaiserschnittnarbe

Guten Abend, vor 8 Monaten hatte ich meinen ersten Kaiserschnitt, der gut verlief und ich war relativ schnell wieder fit. Allerdings hatte sich unter der Narbe ein Bluterguss gebildet, meiner Einschätzung nach etwa 2 cm im Durchmesser die komplette Narbe entlang. Meine ...

von meffi 06.08.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Hämatom

Hämatom nach Kaiseschnitt

Guten Tag, meine Schwester hatte vor 13 Tagen einen ungeplanten Kaiserschnitt.Sie wurde schon nach vier Tagen wieder entlassen, obwohl die Gebärmutter noch groß war und das Stillen überhaupt nicht klappte,die Schwestern gaben ihr sogar den Rat diese Tablette einzunehmen, ...

von Anik1317 27.10.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Hämatom

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.