kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Special Frühgeburt
 
Ein Buch
von Prof. Dr. G. Jorch
Buchtitel Frühgeborene

"Frühgeborene"

 Inhaltsverzeichnis
 Leseprobe
Elternforum Frühchen
Aktion Sicherer Babyschlaf
 
 
 
Impfung bei Frühgeborenen, Interview mit Kinderarzt Prof. Dr. med. Gerhard Jorch  
 
  Prof. Dr. med. Gerhard Jorch - Frühgeburt und Frühchen

Prof. Dr. med. Gerhard Jorch
Frühgeburt und Frühchen

  Zurück

Umzug in die Berge mit Zwillingsfrühchen

Sehr geehrter Professor Jorch,

wir planen mit unseren Zwillingsfrühchen den Umzug zurück an unseren Wohnort in den Bergen nach Geburt in Deutschland und hätten dazu gern Ihre Einschätzung, wie wir am besten vorgehen und ob Probleme zu erwarten sind.

Zuerst zu den Kindern: unsere zweieiigen Zwillinge sind Ende März bei 30+1 wegen AIS per Kaiserschnitt geboren. Zwilling 1 hatte kaum Probleme und war nur wenige Tage am CPAP. Zwilling 2 benötigte nach der Geburt Sauerstoff, bekam anschließend auch einen CPAP, aber wurde am Folgetag am Darm operiert und hierzu intubiert. Insgesamt wurde er drei Mal operiert, dazu jeweils voll beatmet und nach der ersten OP nach Extubation nur für wenige Stunden auf CPAP umgestellt, bevor auch dieser entfernt werden konnte. Bei den folgenden OPs wurde nach wenigen Tagen bzw. unmittelbar nach der OP direkt extubiert, letzte OP war Anfang Juni (Rückverlegung des künstlichen Darmausgangs).

Außerdem hat Zwilling 2 eine periphere Pulmonalstenose, laut Entlassungsbrief ohne Bedeutung. Kontrolle beim Kinderkardiologen steht demnächst noch an. Bis kurz nach der Entlassung bei 38+0 hatte Zwilling 2 noch mit stimulierungspflichtigen Apnoen zu kämpfen, die aber ausschließlich beim Trinken (v.a. durch Verschlucken) auftraten, sodass er ohne Monitor entlassen wurde. Das Problem gab sich wenige Zeit später von selbst.

Mitte August müssen wir nun v.a. aus beruflichen Gründen dringend wieder an unseren derzeitigen Wohnort in Südamerika zurückziehen. Wir wohnen dort auf 2.300 Höhenmetern in den Anden. Laut Ärzten der Neonatologie sind die Kinder längst fit dafür, wir warten aber auf Anraten der Kinderärztin noch die dritte Sechsfachimpfung ab, bevor wir reisen.

Wie schätzen Sie den Umzug ein? Kann es aufgrund der Höhe zu Problemen kommen? Sollten wir schrittweise nach oben "klettern" oder können wir von der Küste aus direkt bis an unseren Wohnort durchfahren? Sollten die Kinder in den ersten Tagen überwacht werden? Und müssen wir auf dem langen Flug (ca. 12 Stunden) außer den üblichen Tipps zum Druckausgleich bei Babys etwas beachten?

Vielen Dank im Voraus!

Herzliche Grüße,
Ronya T.


von RonyaT am 26.07.2017

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Umzug in die Berge mit Zwillingsfrühchen

Der Sauerstoffdruck im Blut ist auf 2300 m ca. 25 % niedriger als auf Meereshöhe. Er ist im Flugzeug aber auch nicht deutlich höher, da Flugzeuge auf einen vollen Druckausgleich verzichten. Das mag bei schwerkranken Patienten riskant sein, bei Frühchen mit normaler Sauerstoffsättigung auf Meereshöhe aber wohl nicht.

Antwort von Prof. Gerhard Jorch am 29.07.2017
    Die letzten 10 Fragen an Prof. Dr. med. Gerhard Jorch  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia