kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Special Frühgeburt
 
Ein Buch
von Prof. Dr. G. Jorch
Buchtitel Frühgeborene

"Frühgeborene"

 Inhaltsverzeichnis
 Leseprobe
Elternforum Frühchen
Aktion Sicherer Babyschlaf
 
 
 

Anzeige

Impfung bei Frühgeborenen, Interview mit Kinderarzt Prof. Dr. med. Gerhard Jorch  
 
  Prof. Dr. med. Gerhard Jorch - Frühgeburt und Frühchen

Prof. Dr. med. Gerhard Jorch
Frühgeburt und Frühchen

  Zurück

32+6 Fruchtblase geplatzt

Sehr geehrter Herr Doktor Jorch,

heute habe ich um 2 Uhr nachts gebrochen, da ich ein Gericht vom Vorabend nicht vertragen habe.

Um 2:30 Uhr ist die Fruchtblase geplatzt. Ich bin 32+6. Ich bin im Klinikum Frankfurt mit Kinderklinik.

Habe um 6:30 Uhr 1 Lungenreife-Spritze bekommen, morgen die 2.

Die Ärzte wollen das Kind so lange drin lassen, wie keine Infektion besteht.

Ist das sinnvoll?

Wie ist es möglich, dass das Kind ohne Fruchtwasser gedeiht?

Kann Erbrechen und Husten das vorzeitige Platzen ausgelöst haben?

Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre Bemühungen und Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
M.A.


von Eichkätzchen am 21.11.2018

 
 
Frage beantworten

Antwort:

Re: 32+6 Fruchtblase geplatzt

Solange es Ihrem Kind im Mutterleib gut geht (CTG normal, keine Infektionshinweise klinisch und bei den Laborwerten) macht es Sinn, mindestens den Abschluss der Lungenreifebehandlung (48 h nach 1. Spritze) abzuwarten. Husten und Erbrechen kann vielleicht bei einer Fruchtblase, die ohnehin kurz vorm Platzen steht, dieses auslösen. Mittelfristig kann zwar fehlendes Fruchtwasser die Lungenentwicklung behindern, aber nicht in den nächsten 2 Wochen und länger wird man wohl das Infektionsrisiko nicht eingehen wollen. Vertrauen Sie Ihrer Klinik!

Antwort von Prof. Gerhard Jorch am 21.11.2018
    Die letzten 10 Fragen an Prof. Dr. med. Gerhard Jorch  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2019 USMedia