Frühchen

Frühchen - Forum für frühgeborene Babys

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Bajuli am 18.04.2013, 9:36 Uhr

Therapien... wann hört das auf?

Klar ist jedes Kind anders, aber wie lange habt ihr Therapien (Physio, Logo, Ergo...) machen müssen?
Meiner ist jetzt 2,5 und ich habe das Gefühl das endet nie.

Jetzt hatten wir nur noch Physio, aber die Therapeutin meinte diese Woche, dass sie seine Mundmotorikstörung (auf die sie spezialisiert ist) nicht alleine in den Griff bekommt und er wieder Logo bräuchte.

Irgendwie wächst halt in mir zunehmend die Sorge, dass sich seine Probleme nicht irgendwann geben werden, sondern uns immer begleiten werden.

 
8 Antworten:

Re: Therapien... wann hört das auf?

Antwort von Charly0815 am 18.04.2013, 9:59 Uhr

Hallo,

keine Bange, üblicherweise sagt man, zumindest bis zum Schulalter sollte man einem Frühchen Zeit lassen dadurch entstandene Probleme aufzuholen. Zudem hat man halt auf die Frühchen auch ein viel genaueres Auge. Bei anderen Kindern würde man garantiert vieles gar nicht behandeln, was man bei einem Frühchen macht. So kann ich selbst z.B. einige der Übungen, die eine befreundete Logopädin 'abprüft' um eine korrekte Sprachentwicklung zu überprüfen nicht vernünftig machen, obwohl ich sehr früh gesprochen habe als Kind und man mir (auch laut Logopädin) sprachtechnisch keine 'Mängel' anmerkt. Ich war kein Frühchen und wurde auch nie logopädisch behandelt...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Therapien... wann hört das auf?

Antwort von Bajuli am 18.04.2013, 10:13 Uhr

Danke für deinen Zuspruch.
Aber ich glaube nicht so recht, dass bei ihm zu genau geschaut wird.
Er redet zwar von der Wortwahl eigentlich ganz gut, ist aber aufgrund einer massiv verwaschenen Sprache nur für vertraute Personen überhaupt zu verstehen. Und auch ich tue mich manchmal schwer. Was im letzten halben Jahr deutlich durch die Therapie verbessert wurde ist sein permanentes Sabbern und das Verschlucken beim Essen und Trinken.

Ich geb ihm ja gerne alle Zeit der Welt, aber da sich weder seine Apnoen noch sein Reflux auch nur ansatzweise ausgewachsen haben und die Physiotherapeutin jetzt auch noch ankam schiebe ich heute gerade mal ein wenig Frust...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Therapien... wann hört das auf?

Antwort von elli1982 am 18.04.2013, 12:14 Uhr

hallo,
wieviel zu früh war dein sohn denn?

wenn ich an deiner stelle wäre, ich würde mir von einem zweiten logopäden eine zweitmeinung einholen? den zweiten logopäden würde ich von der frühgeburt gar nichts erzählen. du fragst einfach "ganz naiv" wie es denn mit seiner sprachentwicklung aussehen würde? ich meine nur, dass wenn man etwas sucht, findet man auch etwas - und das bei vermutlich jedem menschen.

ich kann dir nur sagen, dass mein sohn (34+0) auch spät angefangen hat zu sprechen. der ka sprach nie von logo, ich bin aber selber freiwillig ein mal hingegangen als er 2 war und ein mal freiwillig als er 3 jahre alt war. mein sohn gehörte zu den sog late talkern. er ist jetzt 3,5 und sabbelt dir ein brot an die ohren. er geht ganz normal in den kindergarten und vor allem da haben wir einen deutlichen sprachschub erkennen können. ich habe nie ein wort über die frühgeburt verloren. das hat vermutlich auch damit zu tun, dass ich darüber einfach nicht reden kann und vor allem auch nicht will. meinen kindern sieht man es nicht an, warum soll man es jedem auf die nase binden.

ich will damit nur sagen, vielleicht ein neuer start bei euch. vielleicht ist es für deinen sohn auch befreiend ein neues gesicht zu sehen. eine neue chance zu bekommen.

liebe grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Therapien... wann hört das auf?

Antwort von elli1982 am 18.04.2013, 12:24 Uhr

und zum thema ergo .... ich glaube da muss man auf sein mütterliches bauchgefühl hören - zumindest habe ich das immer so gemacht. keine ahnung ob das jetzt richtig ist oder nicht. meine kinder (34+0 und 31+2) kamen beide zu früh, im kh hatte man gesagt - beide krankengymnastik. nur weil sie zu früh auf die welt kamen. aber so einfach kann man es sich doch nicht machen - ich finde man sollte sich so einen kleinen menschen indiviudell anschauen. wir haben unseren kindern erstmal zeit gelassen zu hause anzukommen, haben früh mit pekip und solchen spielchen angefangen und beide kinder haben sich normal entwickelt - da brauchte man nicht mal ihr alter zu korrigieren. wir haben uns gegen krankengymnastik per se entschieden.

ich möchte damit nur sagen, schau dir dein kind an? wenn es wirklich die ganzen therapien braucht, dann soll es das natürlich auch bekommen. keine frage, dafür gibt es sowas ja auch. was sagt dein bauchgefühl? ich denke manchmal immer, lasst ein kind doch ein kind sein. jetzt ist so schönes wetter, lasst es draußen toben und spielen, statt von einer therapie zu therapie zu laufen.

ich möchte dir auf keinen fall zu nah treten und entschuldige mich, wenn ich es getan haben sollte. ich kenne dein kind und eure spezielle situation nicht. es sind nur gedanken, die mir spontan zu deinem bericht eingefallen sind.

liebe grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Therapien... wann hört das auf?

Antwort von Bajuli am 18.04.2013, 15:01 Uhr

Hallo Elli,
danke für deinen Beitrag.
Unsere Situation ist ein wenig anders. Leider hatten wir die ersten 17 Monate keinerlei wirkliche Betreuung. Unser Kinderarzt hat lediglich die U`s gemacht und sonst gar nichts. Meine Bedenken (er ist mein 4. Kind, da hat man ja mit Entwicklung seine eigenen Erfahrungen gemacht) wurden einfach ignoriert. Bei allem kam: "Es ist halt ein Junge" und "das verwächst sich noch".
Aber das kam leider nicht so.
Nachdem uns mehrere Stellen angesprochen haben, dass mit dem Kind was nicht stimmt haben wir erst die Diagnostik aufgenommen und dann wurden meine Befürchtungen halt alle bestätigt.
Und mein schlechtes Gewissen, dass ich nicht eher was gemacht habe hat so richtig Fahrt aufgenommen.

Ich hoffe halt immer noch, dass sich seine Probleme sagen wir "in Luft auflösen". Daher auch meine Frage ob andere auch noch Probleme in dem Alter hatten und sich dann vielleicht doch noch ganz normal weiterentwickelt haben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Therapien... wann hört das auf?

Antwort von elli1982 am 18.04.2013, 18:10 Uhr

liebe bajuli,

deine hintergründe kannte ich nicht. klar mit 4 kindern hast du erfahrungen, ganz klar;))) ich wünsche dir und deinem kleinen ganz viel kraft die ganzen therapien durchzustehen. man darf die hoffnung nie ganz aufgeben. vielleicht macht er bald einen ganz großen entwicklungsschub. ich wünsche euch so einen.

liebe grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Therapien... wann hört das auf?

Antwort von JaMei am 22.04.2013, 20:56 Uhr

Also unser Therapiemarathon zog sich bis kurz vor dem 5. Geburtstag hin. Und ich dachte auch die ganzen Jahre, er wird niemals ein "normales" Kind sein.
Nächsten Monat wird er 6 und seit einem Jahr ist er ein gesundes Kind.

Was allerdings die Schule bringt werden wir später sehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Therapien... wann hört das auf?

Antwort von lakotagirl am 23.04.2013, 22:20 Uhr

kann in der schule weitegehn. mein sohn kam in der 23+ssw zur welt. sein einziges problem sind die augen (ROP und Glaucoma) er ist legally blind.
mittlerweile ist Freddy in der 5. klasse und bekommt noch immer speech, ot und pt a;so therapie fuer sprache, gross motor (balance etc.) und fein motor.
er liest und schreibt braille (blindenschrift)

liebe gruesse aus south dakota

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Frühchen - Forum für frühgeborene Babys
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.