Frauengesundheit

Frauengesundheit

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Wartender Mond am 18.09.2014, 11:11 Uhr

Wer hat(te) Wochenbettdepression?

Hallo,
weiß nicht, ob ich hier richtig bin. Aber es gibt leider zu dem Thema nichts Gesondertes.
Hat(te) jemand hier eine Wochenbettdepression? Vielleicht sogar nach bzw. wegen Kaiserschnitt? Was hat euch geholfen?

LG Isi

 
4 Antworten:

Bei Wochenbettdepressionen unbedingt mal einen Hormonstatus erheben lassen

Antwort von Charlie+Lola am 18.09.2014, 16:22 Uhr

Wichtig ist der Progesteronspiegel im Vergleich zum Östrogenspiegel. Sollte um den 20. Zyklustag abgenommen werden bzw. kurz nach dem Eisprung.

Oft kann ein Progesteronmangel schuld dran sein.

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wer hat(te) Wochenbettdepression?

Antwort von BB0208 am 19.09.2014, 8:25 Uhr

Meine Freundin hatte eine Wochenbettdepression, war 1/4 Jahr stationär und das Baby in einer Pflegefamilie, das Kind kam spontan.
Man muß stark trennen zwischen einer ausgewachsenen Depression und den üblichen Heultagen, die wohl viele kennen.
Zur Diagnostik empfiehlt sich ein Gespräch mit einem Neurologen.

Alles alles Gute!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ist es denn eine "echte" Depression oder die "normalen" Heultage?

Antwort von sojamama am 19.09.2014, 9:37 Uhr

Das ist nämlich noch ein großer Unterschied.

Die Heultage sind quasi normal, die Hormonumstellung, die neue Situation, die neue Familie, das Zusammenwachsen der Personen, der neue Tagesablauf usw.
All das fordert einen ja schon sehr.

Eine echte Depression lässt sich meiner Meinung nach am besten über Neurologen oder Psychologen klären. Die wissen dann auch was zu tun ist.

Therapie, Gespräche, Hilfe im Haushalt usw.

melli

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ist es denn eine "echte" Depression oder die "normalen" Heultage?

Antwort von Seansmama am 19.09.2014, 10:59 Uhr

Bei mir hat die Depri nach der Geburt meines 2. Kindes, allerdings erst nach 3 Monaten eingesetzt. Mir hat die Psychologin den Rat gegeben, nicht ständig dagegen anzukämpfen, also nicht dauernd versuchen die Tabletten abzusetzen, sobald es wieder besser geht. Immerhin hat meine Depri 3 Jahre gedauert und als ich sie irgendwann akzeptiert habe, ging es bergauf und wie von ihr auch vorausgesagt, auch die Einnahme vergessen.
Meine Depri war wohl hormonell bedingt, wobei das nie am Blutbild festgemacht wurde, aber ich hatte vorher damit nicht zu tun und nachdem sie nun ausgestanden ist, auch nicht wieder.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Frauengesundheit
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.