Rund-ums-Baby-Forum

Rund-ums-Baby-Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Julchen11988 am 06.10.2019, 20:34 Uhr

Unruhe beim Trinken / Kopf weg reißen

Guten Abend,

Unser kleiner Sonnenschein (ein Junge) ist jetzt 3 Monate alt und macht uns bereits seit einigen Wochen Probleme beim Trinken... nachdem wir das Thema nun schon bei zwei verschiedenen Kinderärzten, beim Osteophaten und bei unserer Hebamme angesprochen haben, uns jedoch leider keiner helfen kann das Problem zu beheben, möchte ich mich jetzt mal an Euch wenden. Vielleicht kennt jemand die Problematik und hat eine Lösung für uns.

Der kleine kam zwei Wochen zu früh auf normalem Weg zur Welt. Während der Geburt sind die Sauerstoffwerte kurzzeitig abgefallen, deshalb wurde ihm noch im Geburtskanal eine Sonde zur Überwachung in den Kopf gelegt. Nachdem er dann feststeckte, wurde er sofort mit einer Saugglocke geholt und erst mal in die anliegende Kinderklinik übergeben. Hier wurde er durchgecheckt und ein paar Minuten später als völlig gesund wieder zu uns gebracht. Nach einigen Tagen mit erhöhten Billy-wert ist dieser dann auch wieder gefallen und wir mussten auch nicht mehr zur Kontrolle ins Krankenhaus.

Bei der U3 wurde uns ans Herz gelegt, einen Osteophaten aufzusuchen, weil unser kleiner eine bevorzugte Liegeseite und dadurch bereits eine flache Stelle am Kopf hatte. Der Verdacht der Kinderärztin lag hier bei einer Blockade in der Halswirbelsäule. Das haben wir auch befolgt und konnten allerdings mit einigen Übungen zuhause und zwei Besuchen beim Ostheopaten entgegen wirken.

Mit dem stillen hat es überhaupt nicht funktioniert, weshalb ich anfangs vier Wochen lang abgepumpt und mit Flasche gefüttert habe. Da leider auch die Muttermilch nicht ausgereicht hat, mussten wir von Anfang an mit Beba Pre HA Pro zufüttern. Nach ca. vier Wochen ist bei mir auch die Muttermilch Stück für Stück immer weniger geworden, worauf wir komplett auf Milchpulver umgestiegen sind.

Nach diesen fast vier Wochen fing unser kleiner mit den Koliken an, worauf wir dann nach Absprache mit unserer Kinderärztin folgende Veränderungen vorgenommen haben:
- Milchpulver umstellen auf Comfort Nahrung (umgestellt auf Humana Comfort)
- Milchpulver nur noch mit Fencheltee anrühren
- in die Flasche oder separat einen Sprühstoß Lefax geben
- jeden Abend ein Kümmelölzäpfchen geben
- Bauch massieren, etc.
Seit wir das konsequent durchziehen haben wir das Thema Koliken / Bauchschmerzen super im Griff und fangen nun auch an, da die 3 kritischen Monate nun vorbei sind, die Zäpfchen langsam zu reduzieren, auch das Lefax weg zu lassen.

Seit ungefähr dieser Umstellung haben wir nun jedoch Probleme mit dem Trinken. Er sucht die Flasche und zieht sie gierig in den Mund, trinkt die ersten paar Minuten ordentlich und fängt dann an, den Kopf hin und her zu reißen (meist zu unserem Körper hin). Er versucht allerdings während des Kopfdrehens weiter zu Trinken und lässt die Flasche dann nur los, weil sie an unserem Körper hängen bleibt und ihm aus dem Mund gerissen wird. Dann fängt er meist an zu quengeln und zu weinen, weil er Hunger hat und die Flasche wieder möchte. Das geht dann immer so weiter. Sauger in den Mund nehmen, kurz ziehen, Kopf weg reißen, Flasche verlieren, schreien. Manchmal schlägt er sogar nach der Flasche.

Wir haben seitdem er damit anfing, alles mögliche versucht. Andere Sauger (wir verwenden allerdings nach wie vor die Philipps Avent, weil es auch mit anderen nicht besser wurde), andere Milchpulver (Comfort von Hipp, Beba und Humana) aber auch wieder zurück auf Beba Pre HA Pro, worauf es auch nicht besser wurde und die Bauchschmerzen wieder anfingen. Wir haben Temperaturen der trinkfertigen Milch versucht, von 25 - 38 grad, keinerlei Veränderung.
Wir haben uns über mehrere Tage einen festen Fütterplatz im ruhigen Schlafzimmer ohne äußerliche Ablenkung gesucht, auch keinerlei Verbesserung. Wir haben die Positionen zum füttern verändert, vom liegen über erhöhtes liegen über fast sitzen, auf dem Arm liegend, etc. Ebenfalls keine Besserung.

Wir hatten uns bis zur ca. 10 Woche auf Eine Trinkmenge am Tag von 700 - 800 ml gesteigert und sind jetzt auch die letzten beiden Wochen wieder abgefallen und schaffen mit viel Geduld, Mini-Mahlzeiten und immer wieder anbieten auf gerade noch 500 - 600 ml am Tag. Zunehmen tut er zwar noch und ist auch laut Kinderarzt fit und aufmerksam, allerdings wissen wir langsam nicht mehr weiter und jedes füttern ist mit Bauchschmerzen bei uns verbunden. Auch diese Unsicherheit und dieser Unmut wird ja aufs Kind übertragen, was es mit Sicherheit nicht besser macht...

Mit dem schlafen haben wir keine Probleme er schläft seit Ca drei Wochen bis zu acht Stunden durch

Wie oben schon beschrieben konnte uns bisher weder einer der Kinderärzte, noch unsere Hebamme, noch der Osteophat oder Ratschläge von Freunden helfen bzw. einen Hinweis auf den Auslöser und Grund dieser Trinkprobleme geben.

Vielleicht kann jemand von euch und den erlösenden Hinweis oder Tipp geben, damit das füttern uns und das Trinken unserem kleinen Schatz wieder Spaß macht. Über eure Antworten würde ich mich sehr freuen.

Sorry für den ausführlichen Beitrag, aber vielleicht liegt schon irgendwo in den ersten Tagen und Wochen oder Erlebnissen der Auslöser für alles.

Liebe Grüße und einen schönen Abend

 
5 Antworten:

Re: Unruhe beim Trinken / Kopf weg reißen

Antwort von erbsi1 am 06.10.2019, 21:30 Uhr

Hallölchen, das erinnert mich sehr an unsere Tochter, sie war eine zangengeburt. Und vieles was du beschreibst, war bei uns auch so. Ich war beim Osteopathen, hat nichts gebracht. Sie hatte aber eine Körperhaltung wie ein S, wenn man sie gerade hinlegte. Den Kopf konnte sie nach links gar nicht drehen, dementsprechend hatten wir Probleme beim stillen. Ich denke sie hatte einfach Schmerzen und versuchte ihre Schonhaltung aufrecht zu erhalten. Nach vielen arztbesuchen und eigenen Recherchen bin ich auf KISS Syndrom gekommen. Da war die kleine schon 5,5 Monate alt. Es gibt Spezialisten auf diesem Gebiet. Den haben wir aufgesucht. Sie würde geröntgt, und festgestellt dass ihre zwei halswirbel komplett verdreht sind. Mit einem unspektakulärem Griff wurde sie eingerenkt und am nächsten Tag, konnte sie den Kopf drehen und sich auf den Bauch und zurück drehen, was vorher nicht ging. Allerdings waren in der Zeit die Muskeln so verkürzt dass wir 2 Jahre krankengymnastik machen mussten, damit sich alles wieder lockert. Sie macht viel Sport, balett und schwimmen, das hat ihre Haltung extremst verbessert, stabilisiert und gefestigt. Der Orthopäde ist regelrecht begeistert.. Zum trinkverhalten, sie war bei uns auch ein spuckkind, das mühsame füttern wurde auch komplett ausgespuckt. Ich bin manchmal wirklich verzweifelt. Habe zwar 10 Monate gestillt letztendlich, aber es war kein Vergnügen. Ich würde dir raten einen KISS Spezialisten aufzusuchen. Und beim füttern beobachten welche Seite priorisiert wird, evtl. tut es dem kleinen weh oder er verspürt in der Position ein ziehen ein Unbehagen und zieht den Kopf zurück. Ich stelle mir das dann vor wenn man rückenschmerzen aht, hat man ja auch Angst sich im bestimmte Richtung zu drehen, und das ist frustrierend wenn dein Essen genau in der Richtung ist und du hast Hunger kommst aber nicht dran. Also weint man, schluckt Luft, bekommt Bauchweh, ein Teufelskreis. Ich wünsche euch schnelle Besserung und würde mich freuen wenn du weiter berichtest wie es euch geht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unruhe beim Trinken / Kopf weg reißen

Antwort von lucky_me am 06.10.2019, 21:37 Uhr

Hallo,

meine Kleine macht das auch manchmal, allerdings an der Brust. Bei ihr liegt es dann daran, das sie am Anfang zu hastig getrunken hat und dann aufstoßen muss. Hat sie dann ein "Bäuerchen" gemacht kann sie auch wieder ruhig weiter trinken.
Sind für deinen Kleinen evtl die Saugerlöcher zu groß und er schluckt zu viel Luft?

LG Lucky_me

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unruhe beim Trinken / Kopf weg reißen

Antwort von Julchen11988 am 06.10.2019, 22:14 Uhr

Hallöchen

Vielen Dank erst Mal für deine Antwort

Der Ostheopat hat das mit der S-Form auch festgestellt und auch eine Verhärtung im Nackenbereich. Durch seine Behandlung war nach dem zweiten Besuch diese Verhärtung bereits besser und unser kleiner hat sich, entgegen dem ersten Besuch, auch ohne zu quengeln in den Nacken greifen lassen. Er hat uns Übungen gezeigt, mit denen wir dieser S-Form entgegen wirken und die gleichmäßige Ausbildung der Motorik unterstützen können. Das funktioniert auch bisher super, er dreht sich zwar mit drei Monaten noch nicht komplett um, aber von der Seite auf den Rücken zurück. Er hält auch mittlerweile in aufrechter Position den Kopf sehr gut und gerade und hebt ihn sobald er auf dem Bauch liegt. Er greift beidseitig gleich stark. Ich denke und hoffe, dass wir es mit den Übungen ohne weitere große Besuche bei Osteophaten und Spezialisten hinbekommen.

Über das KISS-Syndrom habe ich auch schon gelesen. Wir haben in 4 Wochen nochmals einen Termin beim Kinderarzt zur U4 und da werde ich das nochmal ansprechen. Bisher waren die Anfragen bei unserer Gemeinschaftspraxis / Kinderärzten jedoch nicht sehr erfolgreich. Das erste mal wurden mir nur die Tipps mit Umstellung der Nahrung, Tausch der Sauger, banale Dinge genannt, die wir alle schon durch hatten und dann wurde das Thema mit „einfach mal rumprobieren“ beendet. Das zweite Mal hat ihn der Arzt zwar abgehört, in den Mund, die Ohren geschaut und abgetastet, aber auch nur geäußert, dass er ja gut drauf und fit ist und Kinder mal so Phasen haben, in denen sie mal nicht so gut trinken. So lange er zunehmen und wachsen würde, sollen wir uns keine Gedanken machen. Das war zwar irgendwie beruhigend, dass auf den ersten Blick nichts erkennbar war, aber für unser Problem hat es uns nichts geholfen...

Bezüglich der Sauger bzw. Lochgröße hatten wir bis vor drei Wochen die Sauger Größe 1 verwendet, dann umgestellt auf Größe 2, welche wir auch bisher weiterhin verwenden. Der zwischenzeitliche Test mit Größe 3 hat auch keine Veränderung ergeben.

Ich bin mal gespannt, wie sich das ganze weiter entwickelt und werde bei Neuigkeiten Info geben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unruhe beim Trinken / Kopf weg reißen

Antwort von Julchen11988 am 06.10.2019, 22:18 Uhr

Hallo,

Deine Frage zu den Löchern in den Saugern habe ich fälschlicher Weiße in meiner Antwort auf den ersten Beitrag beantwortet.

Also wir haben bis vor drei Wochen die Sauger in Größe 1 verwendet, dann umgestellt auf Größe 2 und zwischenzeitlich sogar mal die Sauger Größe 3 probiert, aber alles macht keinen Unterschied beim Trinken...

Und sogar umgestellt auf Flaschen und Sauger von anderen Marken, aber es bringt alles nichts...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unruhe beim Trinken / Kopf weg reißen

Antwort von Nuritouri am 08.10.2019, 7:07 Uhr

Das mit dem Bäuerchen während des Stillens haben wir hier auch. Würde ich mal ausprobieren, also zwischendurch Bäuerchen machen, du schreibst ja auch, dass er zu Beginn schnell trinkt.

Ansonsten fällt mir leider nichts ein!
Viel Erfolg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

Ravensburger

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.