Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Vorschule
  Beitrag aus dem Forum:   Vorschule


Hilfe, Angst, daß mein Kind zum Schläger wird

Frage von sorgenkind  -  06.05.2012
Ich brauche dringend Rat. Ich bin fix und fertig und weiß mir keinen Rat mehr. Und ich schäme mich dafür, nicht in der Lage zu sein mein eigenes Kind zu erziehen.

Es geht um meinen Sohn. Er ist 6 Jahre alt und kommt im Juli in die erste Klasse.
Er ist ein aufgeweckter und sehr lebhafter Junge mit starken Ego. Ein cleverer Bursche ist er auch.

Ich erziehe ihn seit seinem 3. Lebensjahr allein, es besteht aber regelmäßig Kontakt zum Vater.

Er hatte vor 2 Jahren schon mal eine Phase, in der er im Spiel mit anderen Kindern manchmal andere Kinder haute, wenn er sich anders nicht durchzusetzen wusste. Ich war damals immer sehr konsequent, und irgendwann war es vorbei.

Zur Zeit haben wir zu Hause ein Problem. Ich berichte mal, wie es heute ablief:

Morgens alles paletti, mittags zum Fußballspiel in der Nachbarstadt, gutes Ergebis. Außer einer kleinen Rangelei mit seiem Kumpel (nichts für das Alter ungewöhnliches) lief alles harmonisch und schön.
Den weiteren Nachmittag verbrachten wir daheim. Ich packte Sachen, weil wir morgen verreisen, S. spielte.
Dann hatte er Hunger und bereitete selbständig das Abendessen vor.

Bis HIERHIN geht es meist, aber dann gerät die Situation aus den Fugen.

Sobald ihm etwas gegen den Strich geht, wird S. bockig. Aber nicht nur das. Er haut und tritt mich (auch die Oma, wenn die babysittet), beschimpft mich als Schwein und blöde Mutter und droht an, Gegenstände zu zerstören.
Gestern drohte er ins Waschbecken zu urinieren. Ich habe ihm dann gesagt, daß man das nicht macht und er das Waschbecken dann putzen muss. Er unrinierte ins Waschbecken und warf alle Flaschen aus der Konsolen ins Waschbecken. Ich habe ihm dann gesagt, er solle das wieder aufräumen und das Waschbecken putzen. Er hat erst eine ganze Weile gebockt und auch versucht zu treten und weitere Unordnung zu schaffen, hat es aber letzendlich gemacht und das Waschbecken geputzt und aufgeräumt.

Heute ging aber gar nichts. Die Situation ist total eskaliert, weil er einen empfindlichen geliehenen gegen Gebühr geliehenen wertvollen Gegenstand (den nutzt er aber für die Musikschule) in der Wohnung umherwarf, obwohl ich ihm mehrfach sagte, er solle dies lassen.
Er fand das dann auch lustig (das ist oft so in solchen Situationen) und zeiget auf sämtliche Erklärungen kein Einsehen und rückte auch den Gegenstand nicht raus.

Was macht man in solchen Situationen?

Ich habe gesagt, dass er jetzt ins Bett geht und ihn aus dem Schlafzimmer (da war er hingelaufen) ins Bad befördert. Wieder hauen und treten und beschimpfen.
Ich sage ihm immer, daß ich das nicht dulde und solche Worte nicht hören will und daß ich nicht will, daß er haut und tritt. Nützt nichts. Er lacht dann nur oder beschimpft mich als blöde Mutter.

Heute habe ich dann überreagiert, weil ich mir einfach nicht mehr zu helfen wußte. Da war kein Ausweg mehr und ich habe mich so über ihn geärgert und war so wütend.
Also habe ich ihm gesagt, daß ich, wenn er den Gegenstand nicht rausrückt oder weiter damit Unsinn treibt und ihn damit kaputt macht oder das riskiert, seinen großen LKW aus dem Fenster werfe.
Wieder Beschimpfungen und wieder macht er mit dem Gegenstand Unfug. Ich hatte wirklich auch Sorge, er könne kaputt gehen, es gelang mir aber nicht, ihm das Teil wegzunehmen.

Also ich den LKW geschnappt und zum Fenster. Da merkte ich schon, daß mein Sohn überrascht war und reagierte. Nein, nein, nein, rief er.
Ich ihm gesagt, er solle aufhören und das Teil hinlegen, sonst werfe ich seinen LKW aus dem Fenster.
Das ging drei oder vier Mal so hin und her, Sohnemann hat nicht eingelenkt.

Und obwohl ich das eigentlich nicht vorhatte, warf ich den LKW aus dem Fenster, nachdem Sohnemann mir den geliehenen Gegenstand vor die Füße warf.
Großes Geheule und Beschimpfungen weiterhin.

Ich habe dann gesagt, daß die anderen Kinder sich morgen früh über den gefundenen LKW freuen werden.
Lenkte dann aber ein, daß ich ihn hochholen würde, wenn er jetzt artig ist und mit seinem schlechten Verhalten aufhöre.
Änderte nichts. Stattdessen ging es weiter.
Ich habe ihm mehrfach gesagt, was blöde Mames alles nichts machen, habe ihn gefragt was los ist und und und.

Änderte alles nichts.

Ich habe ihm dann gesagt daß ich sehr traurig bin über sein Verhalten und es mich auch ärgerlich macht.
Habe dann versucht das Gespräch mit ihm zu suchen, indem ich ihm sagte, daß ich mich in die Küche setze und gern mit ihm reden möchte.
Er kam dann auch, kasperte aber nur rum und machte nur Unsinn. Ein Gespräch war nicht richtig möglich.

Als er wieder anfing zu beschimpfen habe ich gesagt, daß ich jetzt mal anfange sein Zimmer auf- ud auszuräumen, da er anscheinend zu viel Spielzeug hat und habe drei Fahrzeuge vor die Wohnnungstür gestellt und gesagt, daß ich die wieder reinhole, wenn es jetzt funktioniert. (den Lkw hatte zwischenzeitlich der Nachbar gebracht)
In dem Moment knallte mein Sohn die Wohnungstür mit einer enormen Wucht zu. Ein lauter Knall im ganzen Mietshaus.

Dann habe ich ihn aus der Wohnung befördert und gesagt, daß er jetzt den Nachbarn erklärt, warum das so laut geknallt hat.
Ich dort geklingelt und dann gesagt, S. will sich entschuldigen.
In dem Moment hat er aus ganzer Seele gelacht und sich gewunden, aber ich habe ihn festgehalten. Entschuldigt hat er sich nicht, aber zum Affen habe ich mich gemacht.

In der Wohnung wars nicht besser.

Ich habe dann zum tausendsten Mal gesagt, daß das so nicht geht und ich so ein Verhalten verabscheue und bin ins Wohnzimmer gegangen, er blieb in der Küche.

Ich habe erstmal geheult und mich beruhigt und bin dann irgendwann wieder in die Küche und habe den Spüler ausgeräumt und meinen Sohn links liegen gelassen.
Ich unterhielt mich dann mit dem Hund, und sagte, wie traurig ich über S. Verhalten bin.

S. saß ruhig in der Küche.
Irgendwann habe ich ihn angesprochen, ob er mir helfen kann, er kam dann gleich, schmuste sich an mich und hat sich auch von selbst entschuldigt.
Wir haben dann noch lange miteinander drüber gesprochen.

Aber auch das war schon mehrfach, es ändert nur nichts.

10 Minuten später fings wieder an. Treten gegen die Tür weil er ins Bett sollte.

Was mach ich nur?
Ich habe solche Angst, daß mein Kind zum Schläger wird oder ich dem bald nicht mehr Herr werde.

Nur welche Konsequenzen soll ich noch ziehen?
Schicke ich ihn ins Zimmer, kommt er sofort wieder raus und beschimpft oder er tritt gegen die Tür oder oder oder.

Das spitzt sich jetzt auch zu. Geht in etwa seit 2 Wochen, nimmt aber in der Intensität zu.
Ich weiß mir ehrlich gesagt nicht mehr zu helfen und schäme mich zutiefst, daß ich mein eigenes Kind nicht erziehen kann.

Bitte helft mir.

Sorgenkind

Hilfe, Angst, daß mein Kind zum Schläger wird

Antwort von larissa  -  06.05.2012
Oh, mann, darauf gibt es vermutlich keine einfache Antwort.
Nicht so einfach, aber am besten IMMER möglichst RUHIG UND SOUVERÄN bleiben. Nicht schreien und drohen, das bewirkt genau das Gegenteil.
Nicht Sachen verknüpfen, die nichts miteinander zu tun haben, also nicht Spielzeug aus dem Fenster werfen, wenn er Quatsch macht. den LKW hätte ich nicht rausgeworfen, damit machst du ja genau das was du von deinem Sohn nicht willst, du wendest gewalt an. ich weiß, manchmal weiß man einfach nicht mehr weiter, aber mit solchen Aktionen verschlimmerst du die Situation eher noch.
Wenn es mein Sohn wäre würde ich zu einem Heilpädagogen oder einem Kinderpsychologen gehen. Das klingt jetzt wahnsinnig besserwisserisch, aber man sagt nicht zu Unrecht, dass Kinder der Spiegel ihrer Eltern sind. Da ist schon was dran. Verlierst du auch manchmal die Beherrschung?

Ich würde aber auch morgen wenn Ruhe eingekehrt ist mal versuchen ganz ruhig und ohne Drohungen mit deinem Sohn zu reden. Woher kommen seine Aggressionen? Hat er Stress mit einem Freund oder so?
Zeit ihm, dass du ihn lieb hast, aber mach ganz ruhig deutlich, dass du sein Verhalten nicht ok findest.

Puh, weiß auch nicht. Also professionelle Hilfe für euch beide wäre sicher eine Supersache. Würde da schon mal einen Kinderpsychologen zu Rate ziehen.

Larissa

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Hilfe, Angst, daß mein Kind zum Schläger wird

Antwort von Baby2411  -  06.05.2012
Wenn ich das jetzt so lese, würde ich sagen, dass da irgendetwas schief läuft.
War denn vorher wirklich alles in Ordnung - außer natürlich das übliche, mit dem sich Eltern so herumschlagen?
Oder gab es einen Punkt, ein Ereignis wo das plötzlich anfing? Hast du mal im Kindergarten nachgefragt, wie er dort so ist oder ob denen etwas aufgefallen ist?

Prinzipiell bin ich kein Mensch der Dinge überbewertet (z. B. auch wenn Kinder mal eine Phase haben, wo sie hauen), aber so plötzlich? Solche Schimpfwörter? Drohen zu urinieren? usw.

Wie gesagt, ich würde mal ein Gespräch mit den Erzieherinnen suchen und dann weiter überlegen.

Hilfe, Angst, daß mein Kind zum Schläger wird

Antwort von Birgit67  -  07.05.2012
was geht im Kindergarten ab - wie steht er zum Schulbesuch - hat er Freunde - was macht er in seiner Freizeit???

Wie oft hat er als jüngeres Kind seine Willen durchgesetzt bekommen - wie Groß bzw. klein ist seine Hemmschwelle???

Kinder ändern sich nicht von heute auf morgen von einem extrem ins andere außer es belastet sie irgendwas ganz intensiv und das würde ich erst mal ausschließen - dann würde ich ausschließen dass er organisch was hat d.h. zum Kinderarzt gehen und ihn untersuchen lassen -evtl. auch auf allergien.

Manche Kinder können eine plötzliche Allergie entwickeln auch Lebensmittelallergie von denen sie Aggresiv werden.

mein jüngster ist z.B. sehr zappelig und hibbelig wenn er zu viel Süsses hatte von daher muss ich stark darauf achten was er isst auch was ich koche denn Zucker ist überall drin - er je unruhiger und auch etwas aggresiver wird - dann wird der Speiseplan nochmal genau durchforscht - was hatte er in letzer Zeit vermehrt gegessen. Diese Zeiten sind oft nach Ostern und Nikolaus denn ganz verzichten auf Süsses will er nicht ich auch nicht - aber er hat mit seinen jetzt 11 Jahren gelernt sich die Sachen einzuteilen - hat aber auch bei mir lange gedauert bis ich merkte dass seine Unruhe auf Süssigkeiten bzw. Süßspeisen zurückzuführen ist.

Kinder werden mit 6 Dickköpfiger da sie eigenständiger werden wollen - aber so in der Art sind meine Jungs noch nie ausgerastet - ich wurde wohl das eine oder andere mal Laut - auch jetzt noch wo der Große mit 14 stark am Pupertieren ist - gehauen habe ich nie und bin selber erst mal weg wenn sich etwas zuspitze um mich abzureagieren dass ich nicht so extrem bei meinen Jungs reagierte - ich bin keine perfekte Mutter - aber solche Probleme kenne ich wirklich nicht.

Gruß Birgit

Hilfe, Angst, daß mein Kind zum Schläger wird

Antwort von Baby2411  -  06.05.2012
Gebe Larissa Recht.
Kinder haben immer einen Grund für das was sie tun oder warum sie es tun?

Sicher verhalten wir Eltern uns nicht immer richtig. Aber das ist auch der Ferne halt immer schwer zu beurteilen.
Es gibt da viele Ratschläge oder Tipps die man für bestimmte Situationen geben kann.

Daher war meine Frage ja: War es vorher soweit okay? Und plötzlich solch ein extremer Wandel?

Die Einschätzung von den Erziehern oder wo er sonst noch hin geht (Verein?) würde ich mir noch holen.

Bei uns gibt es solche Beratungsstellen, die meist von der Caritas oder auch vom Kinderschutzbund angeboten werden.


Ins Forum ins Forum Vorschule  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.