Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Stillberatung
 

Beitrag aus dem Forum:

Stillberaterin Biggi Welter

Stillberatung

Fragen rund ums Stillen beantworten
auf dieser Seite

Biggi Welter und Kristina Wrede

Stillberaterinnen der   La Leche Liga Deutschland e.V.
Stillberaterin Kristina Wrede

kann man ein Stillbaby überfüttern?

Frage von July  -  29.10.2002
Hallo Biggi!
Meine Tochter wurde am 8.10.2002 mit 3960g geboren. Ich habe folgende "Wiegedaten" von ihr:
12.10.:3660g
18.10.:3985g
29.10.:4580g
Wird meine Tochter ein Riesenbaby? Ich stille sie voll, sie trinkt ca. alle 2-3 Stunden, aber da auch nur ca. 7 Minuten. Sie spuckt relativ viel und weint oft sehr nach dem Stillen. Habe ich zu viel Milch für sie?
Kann man ein Stillbaby überfüttern?
Danke
July

kann man ein Stillbaby überfüttern?

Antwort von Manuela mit Julian  -  29.10.2002
Hallo July,

wegen der "raschen" Zunahme, da mach Dir mal keine Sorgen. Julian wog mit 6 Monaten etwas über 10kg. Ich habe ihn auch vollgestillt und als er dann mobil wurde (ca. mit 6-7 Monaten) stagnierte das Zunehmen. Er ist heute fast 16 Monate alt und wiegt ca. 11800g. Also überfüttern kann man ein Stillbaby nicht - das sind Reserven für die aktiven Zeiten :-).

Wegen dem Weinen: Vielleicht will sie ab und an nur mal nuckeln und es stört sie die Milch - wir haben Julian dann immer an unserem kleinen Finger nuckeln lassen...
Und wegen dem Spucken würde ich mir auch nciht soooo viel Sorgen machen, wahrscheinlich ist es der Schluck, der zuviel war, den sie wieder raus bringt


Liebe Grüsse Manu

kann man ein Stillbaby überfüttern?

Antwort von Biggi Welter  -  30.10.2002
?





Liebe July,

keine Angst, nur mit Muttermilch wird kein Baby überfüttert und so außergewöhnlich hoch ist die Gewichtzunahme deiner Kleinen nicht. Auch bedeutet diese zur Zeit relativ rasche Gewichtszunahme keineswegs, dass eure Tochter ein „Riesenbaby" oder langfristig besonders groß werden wird.

Bei einem Kind das nach Bedarf gestillt wird, ist nicht zu befürchten, dass dadurch der Grundstein für ein späteres Problem mit Übergewicht gelegt wird. Im Gegenteil, Stillen schützt vor Übergewicht.

Das heißt jedoch nicht, dass nicht auch ein gestilltes Baby zwischendurch wie ein kleiner Buddha aussehen kann.

Im Gegensatz zur (industriell) stark weiterverarbeiteten Nahrung enthält Muttermilch keine leeren Kalorien. Es gibt keinen Beweis dafür, dass ein gestilltes Kind, das rasch zunimmt, als Erwachsener Gewichtsprobleme haben wird. Im Gegenteil es gibt mehrere Untersuchungen, die zeigen, dass Stillen eindeutig vor Übergewicht schützt und dass dieser Schutz nicht nur im Kindesalter sondern auch beim Erwachsenen anhält.

Das Fett, das sich in der relativ passiven Phase vor dem Krabbelalter möglicherweise ansammelt, stellt einen Vorrat für die sehr aktive Phase dar, in der das quirlige Krabbelkind keine Zeit zum Essen haben will. Im Alter von ein bis zwei Jahren werden die Kinder, die schnell zugenommen haben, gewöhnlich von alleine schlanker.

Gerade Kinder, die nach Bedarf gestillt werden, behalten ein gutes Gefühl dafür, wann sie satt sind, denn sie entscheiden ja selbst, wann und wieviel sie trinken.

Es ist auch sinnvoll, vor allem in der ersten Zeit der Beikosteinführung, das Kind in Zusammenhang mit der Beikost zu stillen, weil in der Muttermilch Stoffe enthalten sind, die das Verwerten der Beikost verbessern.

Ein Kind kann während der gesamten Stillzeit - gleich wie alt es ist und wie viel oder wenig Beikost es isst - nach Bedarf gestillt werden. Mindestabstände zwischen den Stillzeiten, die eingehalten werden müssten, gibt es nicht.

Ich hänge dir noch einen Artikel zum Thema „Übergewicht und Stillen" an die Antwort an.

LLLiebe Grüße
Biggi



Neue Studie zum Thema Stillen und Übergewicht bei Kindern

Eine kürzlich in Bayern durchgeführte Studie (die derzeit größte dieser Art) befasst sich mit dem Thema „Übergewicht bei Kindern". Im Rahmen dieser Untersuchung wurden mehr al 9000 Kinder von der Geburt bis zum Alter von sechs Jahren beobachtet. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass gestillte Babys ein geringeres Risiko für Gewichtsprobleme im Kindesalter haben. Die Ergebnisse dieser Studie könnten eine wichtige Rolle bei der Förderung des Stillens in den Industrienationen spielen.

Bei der Durchführung der Untersuchung wurden die folgenden Faktoren berücksichtig:

• Geburtsgewicht des Kindes?
• Seine Essgewohnheiten?
• Der Soziale Status der Familie?
• Wie alt sind seine Eltern und Geschwister?
• Wieviel Bewegung hat das Kind im Freien?
• Hat das Kind ein eigenes Zimmer?

Es ergaben sich Hinweise darauf, dass eine drei- bis viermonatige Stillzeit die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind mit sechs Jahren übergewichtig ist um 33 % verringert. Kinder, die sechs Monate lang ausschließlich gestillt wurden, hatten ein um 43 % geringeres Risiko, bei einer Stillzeit von mehr als einem Jahr war das Risiko sogar um 72 % geringer.

Die Wissenschaftler glauben, dass das Stillen auch eine Rolle bei der Verhütung von Übergewicht im Erwachsenenalter spielt. Bei mit künstlicher Säuglingsnahrung gefütterten Kindern lässt sich ein höherer Insulinspiegel im Blut nachweisen, der zu vermehrten Fettablagerungen beitragen könnte. Der Fett- und Eiweißgehalt der Muttermilch unterschiedet sich deutlich von dem der künstlichen Säuglingsnahrung. Muttermilch enthält genau die Eiweißmenge, die ein Baby braucht. Die Eiweiße in der Mutermilch können vom Körper leichter aufgenommen werden, als die in künstlicher Säuglingsnahrung enthalten sind. So wird bei gestillten Kindern kein Eiweiß gespeichert, das später in Fett umgewandelt wird und dadurch verringert sich das Risiko für Übergewicht.

Die Verhütung von Übergewicht bei Kinder dürfte eine sinnvolle Maßnahme zur Vorbeugung gegen spätere Herzkrankheiten sein. Zudem sind Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung bei Kindern teuer und vielfach nicht erfolgreich.

Nach einer Presseerklärung der La Leche League International vom 29. Juli 1999 zusammengefasst und übersetzt von Denise Both, IBCLC

Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!


     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.