Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Rechtsberatung - das steht Ihnen zu
 

Beitrag aus dem Forum:

Nicola Bader - Rechtsanwältin
Fragen rund ums

Recht

z.B. Recht am Arbeitsplatz während der Schwangerschaft, Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld

beantwortet auf dieser Seite

Nicola Bader
Rechtsanwältin

 

Unterhalt

Frage von Schnuckimausi  -  14.01.2004
mein Partner hat ein Kind aus erster Ehe, für den er regelmäßig Unterhalt zahlt. Im August letzten Jahres beantragte er eine Neuberechnung, weil der Sohn eine Ausbildung begonnen hatte. Weil wir nicht wussten, wie sich der Unterhalt verändern würde, zahlte er weiter den bisherigen Unterhalt. Nun ist der neu berechnete wesentlich geringer. Das Jugenamt sagt jedoch, dass wir die Zahlung nicht aussetzen können, bis die Differenz ausgeglichen ist, sondern, dass wir ab sofort den neuen Betrag zahlen müssten und somit das mehr bezahlte Geld der Kindesmutter bzw. dem Sohn "geschenkt" hätten. Ist das wirklich so? Ich fände dies sehr ungerecht.

Unterhalt

Antwort von GoLLoM  -  14.01.2004
Ja ist so.

Zuviel gezahlter Kindesunterhalt kann nicht zurückgefordert werden :o(

Zumindest hab ich selbst diese Erfahrung gemacht.

Unterhalt

Antwort von N.BADER  -  14.01.2004
Hallo,
zuviel geforderten Unterhalt kann man schwerlich zurückfordern.
;-(
Gruß,
NB

Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.