Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Rechtsberatung - das steht Ihnen zu
 

Beitrag aus dem Forum:

Nicola Bader - Rechtsanwältin
Fragen rund ums

Recht

z.B. Recht am Arbeitsplatz während der Schwangerschaft, Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld

beantwortet auf dieser Seite

Nicola Bader
Rechtsanwältin

 

Unterhalt und Umgangsrecht

Frage von tina  -  11.06.2002
Liebe Frau Bader,

zur Zeit kriselt es in unserer Ehe stark, so dass ich über eine Trennung nachdenke. Wir haben einen 1 1/2 jährigen Sohn, der auf jeden Fall bei mir bleiben soll. Ich bin berufstätig und habe die gesamte Ehedauer (3,5 Jahre) allein für unseren Unterhalt gesorgt. Mein Mann hat Deutschkurse besucht bzw. war insgesamt ca. 10 Monate wegen einer Behinderung im Krankenhaus. Unser Sohn besucht eine Kinderkrippe und wird ansonsten von mir versorgt. Jetzt die Frage muss ich im Falle einer Trennung Unterhalt für meinen Mann zahlen? Er ist zu 100% schwerbehindert, kann aber nach Gutachten des Amtsarztes vom Arbeitsamt jede sitzende Tätigkeit uneingeschränkt ausüben. Aufgrund seiner mangelnden Deutschkenntnisse ist er aber arbeitslos. Obwohl ich ihm mehrere Deutschkurse bezahlt habe, wird seine Sprache aufgrund seiner Faulheit nicht besser. Falls ich wirklich Unterhalt zahlen muss, kann ich davon befreit werden, da er mich mehrfach geschlagen hat? (Arztberichte bzw. Zeugenaussagen von Nachbarn liegen vor). Ich kann nämlich einfach keinerlei Gerechtigkeit darin finden, wenn ich diesen Mann weiterhin unterstützen muss!!! Und wie sieht es mit dem Unterhalt für unseren Sohn aus? Den schuldet er mir doch. Kann der irgendwie verrechnet werden?

Jetzt noch eine Frage zum Umgangsrecht. Mein Mann ist ein sogenannter Quartalssäufer. Dann ist er wirklich unberechenbar und schlägt mich. Ansonsten trinkt er monatelang nichts und es kommt auch zu keinen derartigen Ausfällen. Er raucht aber täglich Marihuana. Muss ich ihm unter diesen Umständen das Kind überlassen? Was wenn mein Sohn bei ihm ist und er gerade einen seiner Trinkanfälle hat? Bislang ist es einer der Gründe, dass ich bei ihm geblieben bin, das ich das Zusammensein von Vater und Sohn kontrollieren kann. Ich habe Angst, dass unserem Sohn etwas passiert, wenn er mit dem Kind allein ist.

Ich hoffe sie können mir einige Infos geben, die mir die weiteren Schritte erleichtern. Ich bedanke mich bereits im Voraus für Ihre Mühe.

Tina

Unterhalt und Umgangsrecht

Antwort von N.BADER  -  12.06.2002
Liebe TIna,
bitte lesen Sie die Hinweiseund fragen Sie allgemeiner.
Gruß,
NB

Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.