Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Wie lange hat euer neuer Partner gebraucht, um eine Vaterrolle einzunehmen?

Frage von DieBabsi  -  15.08.2012
Frage ist ja schon gestellt;-)
Ich bin frisch getrennt, und möchte einfach einiges verstehen. Mein Freund, jetzt Exfreund, hat sich mit der Vaterrolle auch nach 2 Jahren nicht anfreunden können. So ist es jedenfalls in meinen Augen. Er findet dagegen meine Kinder nicht "vernünftig". Aus meiner Sicht setzt er keine Grenzen.
Obwohl er meine Kinder liebt, sie ihn auch, und ihn auch aktzeptieren. Wir haben jetzt ein gemeinsames Kind (6 Monate), und das war für mich das i-Tüpfelchen. Ich wollte 3 Kinder, und diesen Mann. Irgendwie scheint es nicht zusammen zu passen. Er ist jetzt ausgezogen, sagt zwar daß er mich liebt, aber meine Erwartungen nicht erfüllen kann.
Mein Wunsch ist eben, daß ein neuer Partner auch die Vaterrolle einnehmen kann, wenn er mit den Kindern lebt. Oder was ist daran verkehrt? Der leibliche Vater kümmert sich auch, aber in der Wohnung mit meinem neuen Partner gelten dann doch die Regeln, die wir beide festlegen. Denke ich jedenfalls......trotzdem war ich damit alleine, mein Jetzt-Ex-Partner hat sich einfach nicht beteiligt, keine Grenzen gesetzt, auch keine Ansichten von mir kritisiert........einfach völlig rausgehalten.gefühlt wie ein Gast :-(
Wie war es bei euch?????

LG Babsi

Wie lange hat euer neuer Partner gebraucht, um eine Vaterrolle einzunehmen?

Antwort von Heidschnucke  -  15.08.2012
Hallo,

mein Mann und ich sind 4,5 Jahre zusammen, mein Sohn war 5 als wir zusammenkamen.

Sie akzeptieren sich, sie verstehen sich, sie mögen sich (Lieben wäre zu viel gesagt). Er sagte mir letztens, er wäre immer für ihn da und hilft ihm wo er kann, aber es ist nicht sein leibliches Kind und ich darf nicht erwarten, dass er ihn genauso liebt wie den kleinen (unser gemeinsames Kind).

LG

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Wie lange hat euer neuer Partner gebraucht, um eine Vaterrolle einzunehmen?

Antwort von JoBi66  -  15.08.2012
wir sind jetzt seit 14 Jahren verheiratet, aber weder hat mein Mann für meinen sohn die vaterrolle übernommen, noch ich für seine beiden söhne die mutterrolle. mein Mann hat die vaterrolle für seine kinder, die beiden grossen aus erster ehe und unsere beiden gemeinsamen, und ich habe die mutterrolle für meine kinder, meinen sohn aus einer früheren beziehung und unsere beiden gemeinsamen, aber für die anderen kinder haben wir das nie gemacht und es war auch nie der anspruch.

und das, obwohl mein großer sohn lange keinen kontakt zu seinem leiblichen vater hatte. aber es war von anfang an klar, dass das nicht der vater ist. sie mögen sich schon, zumindest meistens. (derzeit ist es hart wegen der pubertät.) mein sohn nennt meinen mann mit vornamen. die beziehung ist eher wie in einer wohngemeinschaft. zu unserer gemeinsamen tochter und dem kleinen, der auch von uns gemeinsam ist, hat mein mann definitiv eine andere beziehung. das finde ich auch okay so. obwohl es stellenweise hart ist, für beide, also für meinen mann und meinen sohn. aber anders wäre es eben auch falsch.

für die beiden grossen söhne meines mannes bin ich auch nicht die mutter. die leibliche mutter hätte uns auch gut was gehustet, wenn ich es probiert hätte, ihre rolle einzunehmen. zu recht, umgekehrt hätte ich es ja auch doof gefunden, wenn die neue frau meines ex meinem sohn die mutter hätte ersetzen sollen.

ich finde es schade und frustierend für deinen mann, dass er deinen erwartungen nicht entspricht, obwohl er dich doch liebt. kannst du ohne seine hilfe deine regeln nicht durchsetzen? warum nicht? ich komme mit meinem grossen sohn gut alleine klar und bin eigentlich froh, wenn mein mann sich da weitgehend raus hält. ich bin mit ihm wirklich alleinerziehend. jetzt erst recht, weil sein leiblicher vater vor einem jahr gestorben ist. aber eine weile war der leibliche vater eben doch für seinen sohn da. und für meinen sohn ist es sehr wichtig, dass da jetzt keiner steht und rummault, dass er doch einen vater hat und nicht rumjammern soll wegen dem leiblichen vater. das würde sich für uns alle falsch anfühlen.

Wie lange hat euer neuer Partner gebraucht, um eine Vaterrolle einzunehmen?

Antwort von DieBabsi  -  16.08.2012
Ich weiß ja, daß es in manchen Familien so läuft, daß die Erziehung das leibliche Elternteil alleine macht. Aber hattet ihr nie den Wunsch, daß man als Familie zusammen wächst, egal ob leiblich oder nicht?
Ich persönlich kann mir nicht vorstellen meine Kinder alleine großzuziehen, mit einem Mann im Haushalt. Er hat sich doch für mich MIT den Kindern entschieden..... Wenn das Kind übermütig ist, und irgendwas macht, wo ein Erwachsener gefragt ist, oder wenn es hilfe braucht, dann guckt doch keiner erst nach den Genen..... Deshalb bleibt doch der leibliche Vater immernoch der Vater. Aber im Alltag ist er doch trotzdem meistens nicht dabei.

Wie lange hat euer neuer Partner gebraucht, um eine Vaterrolle einzunehmen?

Antwort von crazyjane  -  19.08.2012
Hallo also ich bin da ganz deiner Meinung, wenn sich ein Mann für eine Frau mit Kind entscheidet, dann muss er sich dieser Verantwortung auch bewusst sein. Meine Tochter akzeptiert meinen partner, Sie sieht uns als Eltern u dann hat Sie noch einen Papa. Wir haben mittlerweile ein gemeinsames Kind, aber da werden keine unterschiede gemacht. Wir entscheiden alles gemeinsam, egal ob meins oder unser Kind. Aber genauso wichtig ist es, dass wir den Papa akzeptieren, er kann Sie sooft holen wie er möchte, aber auch er ist mit der Situation voll zufrieden, schließlich ist er als männliche bezugsperson nicht immer da.
Dir alles gute u lg

Wie lange hat euer neuer Partner gebraucht, um eine Vaterrolle einzunehmen?

Antwort von dana2228  -  16.08.2012
Also ich sehe das so:

Die Kinder haben EINEN Vater und EINE Mutter, und Punkt!

ABER: Wenn die Kinder meines Mannes, bei uns sind, teilweise über Wochen, haben sie sich mit kleinen Ausnahmen, unseren Erziehungsstill anzupassen und es gelten die gleichen Regeln wie für unsere Gemeinsamen Kinder und so wohl mein Mann und ich sind Ansprechpatner und erziehen sie gemeinsam. Ich muss aber auch sagen, das die Mädchen noch Baby´s waren, wie ich sie kennenlernte und es mir überhaubt nicht schwer fällt. Ich bin auch oft mit ihnen alleine und sie haben mich als Erziehungsberchtigte zu resperktiren und axeptieren, ohne wenn und aber!
Sonnst würde das nicht laufen. Mutterrolle, nehme ich eher unabsichtlig daduch ein!

Ich finde das kann mann auch von Männern verlangen, sobald das alle beteiligten wollen!

Wie lange hat euer neuer Partner gebraucht, um eine Vaterrolle einzunehmen?

Antwort von Heidschnucke  -  16.08.2012
Liebst Du ihn denn noch? Es ist doch schade, wenn es deswegen jetzt vorbei wäre. Schraub Deine Erwartungen etwas zurück.

Wie lange hat euer neuer Partner gebraucht, um eine Vaterrolle einzunehmen?

Antwort von Sternenschnuppe  -  16.08.2012
... wenn Du diesen Wunsch hast, dann solltest Du das von Anfang an offen darlegen.
Vater gibt es nur einen, egal wieviel er sich kümmert, wenn er sich kümmert.
Dass der Partner auch mal aufpasst, mal das Kind abholt und an die Hausregeln erinnert, für es da ist, ist wünschenswert, aber das muss der Mann auch wollen !

Am besten angelst Du Dir dann aber einen, der auch Kinder hat, der kann das sicherlich eher umsetzen als einer, der keine Ahnung von einem Leben mit Kindern hat.

Wie lange hat euer neuer Partner gebraucht, um eine Vaterrolle einzunehmen?

Antwort von DieBabsi  -  16.08.2012
Danke für die Antworten!!!....da es manche wohl falsch verstehen: wie könnte ich was an den Genen ändern? Natürliche meine ich VaterROLLE, und nicht den Vater ersetzen.
an Heidschnucke: Ja, ich liebe ihn. Ich probiere ja irgendeinen Weg zu finden. Aber einfach die Erwartungen zurückschrauben....das geht auch nicht so einfach. Ich will ja auch glücklich sein. Ich habe viel darüber nachgedacht, wir haben oft geredet. So daß ich mir sicher bin, daß es mich mit der Zeit zermürben würde, wenn mein Partner nicht mit erzieht. Wenn ich dann mies drauf bin, hat er ja auch nichts davon....
Ein Partner mit Kind, ja das wäre eine Idee. Ich habe mich nun mal verliebt, daß war nicht so durchgeplant.
Ich rede noch mit meinem Ex darüber. Am liebsten würde ich einen Weg finden, weiß nur nicht wie......


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.