Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Was tun?

Frage von mvbecl  -  08.09.2013
Hallo Ihr Lieben,

ich weiß nicht, ob ich bei euch richtig bin,aber viell. kann mir ja jemand weiterhelfen.

ich bin drei jahre alleinerziehend gewesen mit meinen zwei jungs (4J & 5,5J).

noch vom schwangerschaftskurs des großen hatten wir kontakt zu anderen eltern, und mit einem paar ist eine richtig gute freundschaft geworden.
letztes jahr ist nun leider eine liebgewonnene freundin, seine frau, nach kurzer schwerer krankheit gestorben.
da sich unsere jungs super verstehen, haben wir uns öfter als vorher getroffen, einfach auch, weil es schöner ist, als allein, wo man sich ja dann doch nicht aufraffen kann, was zu unternehmen.

so, nun waren wir im sommer zusammen im urlaub und da hat er mir seine liebe gestanden...ich war sehr überrollt, fand ihn zwar schon immer nett, wir hatten auch eine sehr tiefe freundschaft, aber daran hab ich nie gedacht.
so, er hatte dann in mir eine lawine an gefühlen ausgelöst und jetzt, wo ich mich auf ihn eingelassen hab, sagt er mir, dass es ihm mit drei kindern zu viel ist, er das nicht schafft, im haus eh kein platz ist für zwei weitere kinderzimmer ganz zu schweigen vom finanziellen, und er weiß nicht, ob er das seinem sohn "antun" kann...
ich weiß nicht, wieso er sich auf einmal nen kopf um sachen macht, die wenn überhaupt, noch in so weiter zukunft sind.
nur weil man sich zu jemandem bekennt, muss man ja noch lang nicht zusammen ziehen, grad wenn beide kinder mitbringen, sollte man sich das sehr gut überlegen, aber doch nicht schon am anfang einer beziehung -oder?

weiß einer wo sowas herkommt? gibt es das bei jeder patchwork-familie? ist das ne phase? oder def. schluss? ist es einfach nur angst, sich doch wieder auf was festes einzulassen, weil er den tod seiner frau doch noch nicht richtig verkraftet hat?

ich weiß nicht, was ich machen soll: will der kinder wegen den kontakt nicht abbrechen, weil sich die 3jungs wirklich super verstehen, andererseits kann ich seinem vorschlag auch nichts abgewinnen: für die kinder soll es weiter schöne ausflüge etc. geben und wir zwei treffen uns abends, denn seine gefühle für mich wären ja noch da, nur nicht mir der realität vereinbar.
er will also was offenes, ohne verpflichtungen....viell. sieht es ja in 1-2jahren anders aus (seine aussage)
das weiß ich nicht, ob ich das kann, denn trotz allem hab ich ja die hoffnung, dass sich doch mal ein mann findet, der uns drei nimmt, aber jetzt zwei jahre was offenes mit option???

sorry, wenn's bissel durcheinander geht, aber viell. hat jemand tipps?

danke für's lesen

mvbecl

Was tun?

Antwort von mf4  -  08.09.2013
Ich bin keine Patchwork-Familie sondern eine Alleinerz. Mutter und...
ich finde es an sich wirklich gut, dass er sagt ihm wäre das zu viel als Familie.
Wenn das zu mir einer sagt bin ich es eben nicht für ihn und wenn jemand mit einer zusammen ziehen wollen würde ist er nichts für mich...
ich weiß genau was ich will und was ich nicht will.
Gefühle sind nicht rational, die könnten natürlich dennoch da sein... aber nicht an dem ändern.
Einer als Partner für mich der aber nicht Papa spielen will sondern ein Freund ist für uns aber nicht einziehen will... wäre was für mich

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Was tun?

Antwort von Mami65  -  11.09.2013
Ich sag mal so: wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Du schreibst, ihr seid schon lange befreundet, da müsste er dich und die Jungs doch kennen!

Sehr suspekt. Für mich hört sich das so an: er möchte gern ganz zwanglos mit dir zusammensein, aber weder Verantwortung für dich oder die Jungs übernehmen.

Mensch, wenn man jemanden WIRKLICH liebt und mit demjenigen zusammensein möchte, dann macht man Hund und Zicke verrückt, dass das möglich ist und fängt nicht an zu jammern, wie schwer doch alles ist.

Naja und dann die Vertröste - Nummer: vielleicht sieht es ja später anders aus.

Such dir jemand anders, der dich und die Jungs nimmt, so wie ihr seid.

Was tun?

Antwort von ichbinfrei  -  13.09.2013
Mh - du musst wissen, was du willst. Manche nennen das ne "halbe Geschichte" und wollen nur "ganz oder gar nicht". Aber man kann das auch ganz entspannt sehen und erstmal abwarten, wie es sich entwickelt.
Ich kenne das auch.
Ich wollte gerne mit meinem Freund zusammen ziehen, er aber noch warten. Jetzt haben wir nochmal alles besprochen und wir haben uns darauf geeinigt, dass wir noch warten. Es kann einem nämlich wirklich schon mal zu viel werden der Alltag mit drei Kindern. Das hab ich jetzt auch gemerkt....
So habe ich einen Freund, der mich abends besucht, ich freu mich auf ihn, er sich auf mich, er mischt sich nicht in meine Erziehung ein, ich habe auch mal Zeit für mich und mein Kind alleine, aber wir unternehmen auch mal was zusammen am Wochenende etc. etc. Natürlich gehts mir manchmal schlechter und manchmal besser damit, aber im Großen und ganzen, war das die richtige Entscheidung.
Ich finde, der Alltag tötet die Liebe und nervt öfters.
ABER das kann jeder anders sehen. DU musst wissen, ob du so leben kannst!

Was tun?

Antwort von sabine.sami  -  09.09.2013
Für mich hört sich das so an als will erst von dir nur Sex. Willst du wirklich darauf warten das sich vielleicht irgendwann Gefühl entwickeln? Was wenn nicht? Denke erst vertröstet dich damit nur.


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.