Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Vorstellung

Frage von Angel1999  -  18.01.2012
Hallo zusammen,
ich bin 38 Jahre alt und bin in der 11. Woche schwanger. Mein Freund ist bereits 50 und hat eine 22 jährige Tochter. Meine Tochter aus 1. Ehe ist 12 Jahre alt. Wir sind seit 11 Jahren alleine und haben eine sehr enge und gute Bindung zueinander. Mit meinem Freund bin ich seit 4 Jahren zusammen, leben aber nicht zusammen (nur ein paar Kilometer auseinander). So soll das auch alles bleiben. Wir wollen nicht heiraten und wir ziehen nicht zusammen. Meine Tochter versteht sich zwar schon gut mit meinem Freund, aber da sie sehr auf mich bezogen ist, hat er bei ihr nicht wirklich eine Chance.
Jetzt bin ich schwanger und ich weiss nicht, wie meine Kurze reagieren wird, wenn ich es ihr nächste Woche sage. Ist sie eifersüchtig? Freut sie sich? Hat sie Angst ihre alleinige Stellung aufgeben zu müssen? Usw.

Ist jemand hier in einer ähnlichen Situation oder hat jemand einen Tipp bzw. Erfahrungswerte für mich???

Danke schonmal für eure Antworten und Beiträge...lg

Vorstellung

Antwort von arzule  -  18.01.2012
Hallo,

Erstmal herzlichen Glückwunsch
ich denke, dass deine Tochter sich freuen wird.

Klar wird sie sich erstmal Sorgen machen, dass sie die alleinige Stellung verliert, aber so ein kleines Geschwisterchen ist auch was feines.

Mein Mann hat selbst einen Sohn aus erster Ehe, er ist 11 geworden und hängt sehr an Papa.

Er hatte ganz große Angst, ihm zu erzählen, dass wir ein Kind bekommen.

Aber er hat sich vollkommen umsonst Sorgen gemacht, der Kleene hat sich riesig gefreut und liebt seinen Bruder, der mittlerweile 5 Monate alt ist.

Beziehe sie so oft wie möglich ein, lass sie dir dabei helfen Babyzeugs auszusuchen, das Zimmer einzurichten usw.

Wenn die Maus dann da ist, bitte sie dir zu helfen, damit sie sich nicht außen vor fühlt.

Das klappt schon, mach dir nicht so große Sorgen.

Außerdem ist an der Situation eh nichts mehr zu ändern:))

LG Arzu

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Vorstellung

Antwort von Thelmalouise  -  18.01.2012
Willkommen

Darf man fragen warum ihr nicht zusammen wohnen wollt , wenn ihr nun ein gemeinsames Kind bekommt ?

Sorgerecht bekommt er aber, oder ?

Ich denke meist sind die Ängste der Eltern größer, als die Kinder sie nachher haben.
Beziehe sie mit ein, lass sie mitentscheiden und frage sie nach ihren Ängsten ( wenn vorhanden ), damit ihr "im Gespräch" bleibt.

Alles Gute für die Schwangerschaft !

Vorstellung

Antwort von Angel1999  -  19.01.2012
Vielen Dank für deine Antwort...deine "Geschichte" hat mir jetzt doch Mut gemacht.

Meine Tochter hat sich auch immer ein Geschwisterchen gewünscht, aber da ich mich ja so zeitig von ihrem Daddy hab scheiden lassen...war das ein unerfüllbarer Wunsch.
Schlimm wäre für sie (denke ich mal), wenn mein Freund mit einziehen würde. Dann hätte das Krümelchen den Papa zuhause und sie nicht. Aber da keiner von uns sein Haus verlassen will und kann (haben beide ein Geschäft am Haus) ist das nicht der Fall.
Sie mit einzubeziehen ist eine gute Idee. Hilft eh sehr gerne... Kleine Kinder mag sie auch so sehr und zwei Kleinkinder bei uns im Dorf lieben meine Tochter. Wird ihr manchmal zu viel (neben der Schule) aber nimmt sich dann doch immer Zeit und lässt sich bei der Hand nehmen und drücken (obwohl sie körperliche Nähe nur von mir mag).

Ach, sie wird bestimmt eine tolle große Schwester und alles wird gut.

Vielen Dank fürs Mut zusprechen...

Vorstellung

Antwort von Angel1999  -  19.01.2012
Danke auch für deine Antwort...

Wir haben beide ein Geschäft zuhause (direkt am Haus). Ich könnte nie dorthin ziehen, denn dann müsste ich ja mit den Kindern vor der Schule bzw. bald KiGa erst in die Arbeit fahren usw. Er möchte auch nicht zu mir ziehen, da auch seine gesamte Familie um die Ecke wohnt, hat ein Fitnesscenter im Haus (tägliche Nutzung), Hobbykeller usw. Beide möchten ganz gerne die eigenen vier Wände behalten. Wir wohnen aber nicht weit auseinander und oft nächtigt einer beim anderen.

Sorgerecht bekommt er natürlich, ganz klar. Krümelchen bekommt auch seinen Nachnamen (hab, wegen meiner Tochter, meinen Mädchennamen nicht mehr angenommen) und seine Religionszugehörigkeit.

Vielen Dank für deine Tipps und fürs Mut zusprechen...

Vorstellung

Antwort von Angel1999  -  19.01.2012
sorry, hatte bei meiner Antwort für dich vergessen den Betreff zu ändern.

Vorstellung

Antwort von arzule  -  19.01.2012
Sehr gerne, das wird schon.

Freu dich auf die schöne Zeit mit deinen 2 Kiddies.

Ich grüße dich ganz lieb.

Arzu

Vorstellung

Antwort von Thelmalouise  -  19.01.2012
Ah, das macht das Zusammenziehen natürlich schwer.
Fand ich jetzt so traurig für das Baby , da es ja kein "gemeinsames" Zuhause dann geben wird, obwohl Mama und Papa zusammen sind.

Aber ihr macht das schon, und es wird es dann ja auch nicht anders kennen.

Finde ich toll mit Sorgerecht & Namen, derzeit liest man hier bei RUB so oft das Gegenteil , daher war ich da vielleicht etwas zu forsch.

Sorry :-)

Vorstellung

Antwort von babyproject  -  19.01.2012
Freu Dich auf Dein Baby und das mit Deiner Tochter wird, mein jetzt Großer war mit mir auch einige Jahre alleine und 9 als ich wieder geheiratet habe und sein kleiner Bruder kam... eifersüchtig war er null, er wollte nur gleich alles machen mit ihm, Flasche geben usw. bezieh sie viel mit ein und versuch einfach, daß Du Dir auch mal Zeit für sie dann allein freischaufeln kann, dann wird das schon, mach Dir keine Sorgen!!! Viel Glück und noch eine tolle Schwangerschaft!

Vorstellung

Antwort von Angel1999  -  19.01.2012
Empfand deine Frage, ehrlich gesagt, gar nicht als forsch... Kann aber deine "Bedenken" schon nachempfinden.

Wird mit Sicherheit nicht das klassische Familienleben werden, was man sich so für seine Kinder wünscht. Aber dieser Traum bzw. denken ist bei mir schon vor langer langer Zeit geplatzt. Bin selbst ein Scheidungskind und wurde als Druckmittel eingesetzt.

Einzig und alleine zählt für mich, dass es meinen Kindern gut geht und sie Halt und Geborgenheit finden. Wenn vielleicht auch nur von meiner Person (zumindest was meine Tochter betrifft). Bin vielleicht auch nicht die typisch konservative Mama (wir fahren Motorrad zusammen und albern rum) aber ich bin auch streng und was die Schule und Ordnung betrifft sehr konsequent.

Meinem Exmann stehen alle Türen offen, ob er sie nutzt ist eine andere Sache. Es wird nicht schlecht über ihn geredet (auch wenn er mich manchmal ärgert) und er bleibt einfach Daddy.

Ach, ich hoffe ich bekomm das alles so gebacken wie ich mir das vorstelle.


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.