Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Vaterschaftstest

Frage von god-bless-u  -  08.08.2011
Hallo, habe eine Frage an euch.

Also worum es geht. Der Sohn meines Mannes hat eine Behinderung, die zu 99,9 % nur entsteht, wenn beide Elternteile einen Gendefekt haben. Die beiden wurden nie darauf getestet, weil diese Behinderung halt eigentlich nur dadurch enstehen kann. Jetzt haben wir beschlossen ein Baby zu bekommen, deshalb waren wir beim FA damit ich einen Gentest gemacht bekomme (nicht das ich ihn auch habe). Der Arzt wollte dann gleich das mein Mann sich auch testen lässt. Meine Ergebnisse sind schon da, ich bin gesund. Die von meinem Mann kommen die Woche. Jetzt hab ich ihn gefragt, was er machen will wenn er auch gesund ist. Er meint er würde ein Vaterschaftstest machen lassen. (Dazu muss ich noch sagen, seine Ex hat damals nach der Geburt einem anderen geschrieben "er hat deine Augen" und der Typ hat damals rumerzählt er wäre der Vater. Naja aber da die beiden damals noch zusammen waren wollte er nie ein Vaterschaftstest). Mein Mann tut mir so leid, nur weiß ich echt nicht mehr was ich zu ihm noch sagen soll. hab total schiss vor den Testergebnissen

Vaterschaftstest

Antwort von cke04  -  08.08.2011
erstmal abwarten und gucken was der test sagt,dann beim arzt erkundigen ob diese behinderung nicht vielleicht doch in seltenen fällen von einem elternteil weitergegeben werde kann.
unterhalt wird er weiter zahlen müssen,das würde ein langer kampf werden bis es wirklich durch sein sollte wenn er nicht der vater sein sollte!!!

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Vaterschaftstest

Antwort von babyfelix  -  15.08.2011
Oh, dass ist aber blöd.
Nun, dann ist er wohl nicht der Vater.
Ändert sich etwas für ihn dadurch?
Möchte er die Vaterschaft anfechten?
Ich mein, er liebt das Kind ja auch, denk ich.
Ihr solltet nun erst mal alles sacken lassen, und dann muss er ganz allein entscheiden, ob er anfechten will oder nicht. Setzt euch da jetzt nicht für eine schnelle Entscheidung unter Druck. Es gibt dabei sicher viel zu bedenken. An deiner Stelle kann ich nur raten: setz ihn nicht in irgendeine Richtung unter Druck. Seine Gefühle fahren nun sicher gerade "Achterbahn".

Vaterschaftstest

Antwort von god-bless-u  -  08.08.2011
Nein das geht nicht. Es müssen beide haben. Hat mir ja der Arzt auch versichert weil ich mich ja extra testen lassen hab. Klar kann ein Kind das auch so haben, aber das ist 0,1% Möglichkeit und den Auslöser kann man halt auch nur rausfinden wenn sich beide testen lassen. Aber sie lässt sich nicht testen

Vaterschaftstest

Antwort von god-bless-u  -  08.08.2011
Mein Mann ist gesund, haben heute die Testergebnisse bekommen

Vaterschaftstest

Antwort von chartinael  -  08.08.2011
... na dann habt ihr etwas Zeit, eine Vaterschaftsanfechtung durchzuziehen. Das ist dann wohl nicht sein Kind. Traurig für ihn, gut für Euch: Eurer Kind ist nicht der Gefahr ausgesetzt, diese Behinderung vererbt zu bekommen.

Vaterschaftstest

Antwort von god-bless-u  -  09.08.2011
Wäre es auch nicht, wenn er den Gendefekt jetzt hätte, da bei meinem Test ja auch rauskam, dass ich gesund bin. Am Samstag haben wir ein Gespräch mit ihr, hoffen das sie freiwillig zustimmt. Was wir aber bezweifeln

Vaterschaftstest

Antwort von cke04  -  09.08.2011
naja aber es gibt trotzdem immer eine minimale chance das die krankheit auftritt auch wenn nur einer den gendefekt hat!

Vaterschaftstest

Antwort von chartinael  -  09.08.2011
könnte Eurer Kind dann auch zum Überträger werden - insofern, besser ist, daß ihr beide zumindest für diese genetische Problematik nicht verantwortlich wäret.

Aber ihr braucht ihre zustimmung für eine vaterschaftsanfechtung nicht! Ich glaube man hat 2 Jahre zeit nach kenntnis eines Umstandes, welcher anlaß zum Zweifel an der Vaterschaft gibt, um eine vaterschaft anfechten zu lassen.

Am besten hilft euch da ein anwalt für familienrecht. Ich meine auch, daß man den in der Zeit gezahlten unterhalt zurückverlangen kann, weiß das aber nicht.

Anstelle mit der Mutter zu reden, wäre mein Gang zum Anwalt!

Vaterschaftstest

Antwort von god-bless-u  -  09.08.2011
Nein wenn einer es hat nicht. Nur wenn beide es haben. Klar weiter vererbt wirds (so hat sie es ja), aber die Behinderung tritt dann nicht aus. Es müssen beide haben.

Klar zu 0,1 Prozent kann die Behinderung auch so auftreten, aber dass hat dann nix mehr mit den Elternteilen zutun sondern ist einfach so. Aber das schließt ja jeder Arzt aus.

Vaterschaftstest

Antwort von god-bless-u  -  09.08.2011
Klar, wissen wir jetzt das wir keine Überträger sind. Aber schlimm wäre es nicht gewesen, wenn er es gehabt hätte, dadurch das ich es nicht habe.

Wir wünschen uns wirklich das der Kleine die 0,1% ist, aber wie gesagt. Die Ärzte haben es ausgeschlossen.

Ja klar zum Anwalt wird es so oder so gehen, da sie eh nicht zustimmen wird

Vaterschaftstest

Antwort von god-bless-u  -  16.08.2011
Nein ich hab ihm gesagt es ist seine Entscheidung. Ich unterstütze ihn egal in welche Richtung er sich entscheidet. Aber er will den Test, aber sie hat ihm am Samstag gesagt sie unterschreibt nicht.

Er will einfach Gewissheit

Vaterschaftstest

Antwort von chartinael  -  16.08.2011
Das ist ja auch verständlich. Jetzt sind die Zweifel gesät. Habt ihr mittlerweile einen Anwalt, der ihn bei der Vaterschaftsanfechtung vertritt?

Es geht hier ja um einiges. Ist er nicht der Vater, wird aber als Vater geführt, ist das nicht leibliche Kind im Todesfalle genauso erbberechtig wie seine leiblichen Kinder. Von dem Unterhalt mal ganz abgesehen, der im Laufe der Jahre zusammenkäme und natürlich dann seinen leiblichen Kindern nicht zugute käme. Auch für ein nicht leibliches Kind entstünden durchaus Unterhaltsverpflichtungen gegenüber dem eingetragenen Elternteil. Was möglicherweise ein behindertes Kind nicht träfe ... Also, die rechtlichen Konsequenzen sind weitreichend.

Vaterschaftstest

Antwort von god-bless-u  -  18.08.2011
Haben am Freitag ein Termin beim Anwalt. Mal schauen was der uns sagt. Sie hat sich seit dem Gespräch auch net mehr gemeldet. Mal schauen ob wir ihn nächste Woche bekommen (ist ja Papawochenende).

Wenn sie den scheiß einfach unterschreiben würde, würde sie uns allen den Stress ersparen.


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.