Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Umgang

Frage von kriistin  -  01.11.2011
Hallo!

Ich habe einen 3 Jahre alten Sohn (Luca) und wir bekommen jetzt im Februar noch einen kleinen Bruder für ihn. Der Erzeuger von Luca ist ein anderer, als der des Babys.

Jetzt mein Problem.

Als Luca 4 Monate alt war ließ uns der Erzeuger einfach von heute auf morgen sitzen. Zwei Monate später kam ich mit meinem jetzigen Freund bzw. zukünftigen Mann zusammen. Luca kennt also ausschließlich Stefan (mein Freund) als Papa. Dieser tut auch alles für den Kleinen, sieht ihn als SEIN Kind an - würde ihn auch am liebsten adoptieren, was der Erzeuger allerdings nie zulassen würde...

Tja. Anfangs hat der Erzeuger Luca 1x wöchentlich gesehen, als er dann mehr mitbekommen hat und man mehr mit ihm anfangen konnte 2x wöchentlich für je 4 Std. (nach KiGa)... Da allerdings diese 2x wöchentlich zu stressig für Luca sind da er mehr im Auto sitzt als etwas anderes, habe ich vorgeschlagen das wir es 1x wöchentlich von Fr auf Sa machen mit übernachten.

Jetzt kommen solche Forderungen wie:
1x wöchtenlich von Fr-Sa - das ist ja ok, ist so ausgemacht,
ABER!!!!! dann noch: alle 3 Wochenenden von Fr-So und unter der Woche gelegentlich (jede Woche schreiben sie eine SMS ob sie ihn holen können) mal 1-1,5 Std. - hier würden sie halt in der Stadt spazieren gehen oder so...

Ich finde es wirklich unverschämt langsam! Auch stellen sie meinen Freund und mich so hin, als wäre das Baby dann ein Ersatz für Luca und das wir dann ohnehin nicht mehr so viel Zeit für ihn hätten und froh sind, wenn wir mal unsere Ruhe haben...

HALLO?!?!? Nur weil der Erzeuger nicht in der Lage ist, sich alleine um sein Kind kümmern zu können und IMMER seine Eltern braucht, heißt das noch lange nicht das mir zwei Kids zu viel sind!!! Wir haben es uns so ausgesucht und wollten immer ein 2. Kind!!

Finde es sehr frech das dann so zu sagen mit Luca und dem Baby....

Nun meine Frage:
MUSS ich ihnen Luca so oft geben? Oder reicht es von Fr-Sa mit Übernachtung?

Natürlich dürften sie Luca auch mal länger haben wenn sie etwas unternehmen möchten, so sind wir auch wieder nicht...

Habe echt Angst das das alles sonst vor Gericht gehen könnte, wenn wir sagen das sie Luca ausschließlich von Fr (15 Uhr) - Sa (immer min. 11:30 Uhr) bekommen... Oder mach ich mir zu viele Gedanken?

Liebe Grüße,
Kristin mit Luca und Luis im Bauch

Umgang

Antwort von muddelkuddel  -  01.11.2011
also grundsätzlich finde ich es begrüßenswert, wenn ein elternteil zeit mit seinem kind verbringen möchte..und auch, dass die großeltern da interesse dran haben.

demzufolge würde ICH möglichst viel umgang ermöglichen wollen.

allerdings braucht es meiner meinung nach einen festen plan, an den sich alle zu halten haben. und da wären 14tägig das GANZE wochenende und gelegentliche stundenweise besuche unter der woche ganz normal.

außerdem solltest du das wirklcih als entlastung sehen, denn wenn das zweite kind da ist, ist es auch gut, dass du eines der kinder mal abgeben kannst.

fazit: wenn vater und großeltern das wollten,könnten sie durchaus mehr umgang einklagen, und die vorgeschlagene regelung ist doch prima: also, warum nciht?

LG

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Umgang

Antwort von Nimo1107  -  01.11.2011
Krasse Worte von Dir und ich bin erschüttert, wie ein Vater hier rausgekickt wird.

Dein Ex IST sein Vater und wird es immer bleiben.

Es ist schön, dass Dein Freund sich so toll um ihn kümmert und das gibt ihm sicherlich auch viel.

Aber er hat einen lebenden Vater, der ihn sehen will und Zeit mit ihm verbringen will !
Du hast dieses Kind nunmal mit ihm gezeugt und ich denke freiwillig.

Wenn er vor Gericht zieht, dann würde es auf alle 14 Tage das ganze Wochenende ( Fr-So) und einen Tag in der Woche Nachmittags hinauslaufen. + die hälftigen Ferien irgendwann.

Du findest es unverschämt dass sein Vater ihn sehen will ?

Mir fehlen da echt die Worte !

Egal was mit Euch lief in der Paarbeziehung, es hat nichts mit dem Kind zu tun und sein Recht auf den Vater, und zwar den leiblichen.

Setz Dich mit ihm hin, regelt den Umgang vernünftig.
Er soll mit den Unterstellungen aufhören und im Gegenzug beginnst Du auf Elternebene mit ihm zusammenzuarbeiten, denn das wirst Du noch etliche Jahre müssen.
Was kann Dein Ex dafür, dass Du Deinen Freund nur am WE siehst ?
Hat das Kind halt zwei Papa's, andere haben gar keinen, ist doch super !

Notfalls macht ihr das Gespräch beim Jugendamt um eine neutrale Person dabei zu haben.

Umgang

Antwort von FreyaAsteria  -  02.11.2011
Hallo,

eine Bekannte von mir, hat einen Sohn (4Jahre) ... sein Papa kümmert sich erst um Ihn seit er 3 Jahre ist (KM wurde kurz nach der Geburt verlassen) und seitdem der kleine 6 Monate ist, gibt es einen anderen Mann in Ihrem Leben.

Der kleine hat zwei Papas.
1. Bauchpapa = Erzeuger
2. Herzpapa = Partner von Mama

Umgang sieht so aus:

Jeden Dienstag und Donnerstag wird miteinander telefoniert
Alle 2 Wochen Freitag bis Sonntag Besuch beim Papa
Wenn Kita zu hat und der Papa Urlaub, dann 1 - 2 Wochen Besuch durchgehend beim Papa

Umgang

Antwort von kriistin  -  03.11.2011
Mich freut es auf jeden Fall das ihr nun wieder etwas habt, worauf ihr herumhacken könnt... Denn einige Aussagen finde ich alles andere als fair, da ich mich auch ständig wiederholen muss um die Missverständnisse zu klären.

Zumal es doch viel schöner ist, wenn er Luca JEDE Woche von Fr-Sa sieht und unter der Woche ab und an eben noch, statt alle 2 Wochen nur - oder?

Es ging mir lediglich darum, ob ich ihm Luca so oft geben MUSS! Da er ihn teilweise unter der Woche 2x haben möchte (gut, eigentlich nicht er...) und dann noch am We. UND noch dann immer von Fr-So. Dann kommt er demnächst noch und will ihn ganz bei sich haben oder was? DARUM gehts! Erst NULL Interesse zeigen und ihn jetzt auf einmal so. DAS verstehe ich halt auch nicht. - Denn unsere Familien wissen auch das das jetzt wieder nur so eine Phase ist und Luca bald wieder uninteressant wird (das gibt auch seine Familie zu).

Dann kommt noch dazu, mir eiskalt ins Gesicht lügen wenn es um Luca geht (nicht gerade zum Wohle Luca's) und nicht mal mit mir die Angelegenheiten bzgl. seines Kindes klären zu können. - Schon klar, das man da etwas sauer wird, oder?

Aber stimmt ja, ich bin hier die Böse laut euch. Die alles abblocken möchte, ihn am besten verbannen will (so ein Käse... ).

Nur das wir die Abmachung haben, das Luca bereits Abendbrot oder Mittagessen bekommen hat, wenn er wieder gebracht wird und sich daran nicht gehalten wird... Er mir dann noch ins Gesicht lügt er hätte es gemacht, Luca aber dann über das ganze Essen hier herfällt wie ausgehungert und sagt er hat nur Gummibärchen zum Essen bekommen... Er bekommt ja keine Vorwürfe von mir gemacht wenn er ehrlich ist und sagt er hat es nicht geschafft oder sonstwas... Nur immer diese Lügen. - Sein Vater bestätigt mich auch immer... Komisch, oder? Das er keine Prioritäten zu setzen weiß, nicht so verantwortungsbewusst ist und sie ihn lieber nicht mit ihm alleine lassen, etc.

Nunja, nun habt ihr wieder was zum zerfleischen.

Umgang

Antwort von kriistin  -  01.11.2011
Es geht auch darum, das mein Freund und ich inkl. Luca nur das Wochenende für uns haben als Familie. Unter der Woche arbeitet Stefan Schicht und sieht Luca oft nur wenn er schon im Bett liegt und schläft. So bleibt uns also immer nur das WE.

Zumal es in meinem Fall eher um die Großeltern geht die das Interesse haben und der Erzeuger auch erst, seitdem er eine neue Freundin hat die Kinder mag (also erst wenige Wochen!). Vorher war Luca immer uninteressant und er hat ihn abgegeben. Jetzt auf einmal wollen sie auf "heile Familie" machen und sagen zu ihm sogar, das er zu Stefan nicht mehr Papa sagen darf.

Hallo??? Überlegt er sich auch mal WER sich eigentlich schon von klein auf um Luca kümmert??? Das interessiert auf einmal niemanden mehr - vorher wars allen recht das Stefan da war und alles gemacht hat.

Es nervt einfach nur dieser Sinneswandel... Und ich finde es wirklich unfair meinem Freund gegenüber der nunmal der PAPA ist, auch wenn er Luca nicht GEZEUGT hat! Er reißt sich den Arsch auf für Luca und würde ALLES tun für ihn... Nicht wie der Erzeuger der sich immer schön aus der Affäre zieht und sogar sein Vater alles mit mir regeln muss weil er unfähig ist...

Umgang

Antwort von kriistin  -  02.11.2011
So, nochmal:

1. Ich finde es keinesfalls unverschämt das er Luca sehen will! Wenn es denn auch so wäre!!! - Luca wird zwar immer vom KiGa von seinem Erzeuger (ich wähle bewusst nur dieses Wort!!) abgeholt, verbringt die Zeit jedoch NUR mit seinen Großeltern! - Mir auch egal bei wem er ist, hauptsache es geht ihm gut und fehlt ihm an nichts.

2. Wie soll ich mich bitte im ihm unterhalten oder etwas klären, wenn er das alles seinen Vater machen lässt da er selbst nicht in der Lage dazu ist? Er kann mit mir nicht reden!! Wieso auch immer. Deshalb sein Vater als "Fürsprecher", welcher natürlich ebenfalls alles nur mit meinem Vater klären will (der das allerdings abblockt da ICH die MUTTER bin und auch alt genug um alles selbst klären zu können).

3. Ich habe auch nicht gesagt das ich meinen Freund/Mann nur am WE sehe, sondern unser FAMILIENLEBEN sich auf das WE bezieht! Luca hängt auch extrem an ihm (Papakind) und will dann am WE am liebsten immerzu bei ihm sein und alels mit ihm machen - sogar wenn er zur Toilette geht will er mit!!

4. Will ich auch niemandem RAUSKICKEN - wie du es so schön sagst. Denn das tut die Person schon von ganz alleine! Und das er der ERZEUGER bleiben wird, ist mir auch klar und ist auch gut so. Denn die Familie des Erzeugers kümmert sich sehr, sehr gut um den kleinen Prinzen. Nur worum es mir hier geht ist, das ich ihnen "den kleinen Finger reiche" und auf sie zugehe und sie aber "die ganze Hand" haben wollen!

Du drehst mir hier teilweise die Worte im Mund herum oder hast meine Texte scheinbar nicht richtig verstanden.. Denn ich würde nie sagen das ich es unverschämt finde das sie ihn sehen wollen! Sondern unverschämt finde ich die Tatsache, das sie sich vorher kaum interessiert haben und nun so viel einfordern!

Und um nochmal auf das Thema Freund zurück zu kommen... Er, mein Freund/Mann, IST Lucas PAPA und der andere eben ERZEUGER. Diese Worte werden BEWUSST gewählt und nicht nur von mir so angesehen. Selbst der Vater des Erzeugers musste uns da schon recht geben. Mehr muss ich dem jawohl dann nicht mehr hinzufügen, oder?

Umgang

Antwort von Loona85  -  02.11.2011
mach doch den vorschlag wie es vom gesetz festgelegt wurde, dass Luca alle 14 tage von fr bis so kommt und so hast du mit deinem freund alle 14 tage ein familienwochenende und dein ex hat auch alle 14 tage ein familienwochenende.....

er ist der vater von dem kind und nicht nur der erzeuger....der erzeuger ist z.b. der erzeuger meiner tochter, der kümmert sich gar nicht um sie und wird sich nie um sie kümmern aber wenn ein vater sich kümmert ist er der vater :-)

Luca gehört zu deiner familie sowie auch zu der familie deines ex freundes.....es ist halt nun mal so und im gesetz ist es so festgelegt dass alle 14 tage das ganze we besuchsrecht ist.....


lg jasmin

Umgang

Antwort von Holzkohle  -  02.11.2011
ich unterschreibe bei Nimo.

"Mir auch egal bei wem er ist, hauptsache es geht ihm gut und fehlt ihm an nichts." - lässt ja irgendwie auch tief blicken. Wenn es Dir "egal" ist, dann lass doch den Kontakt mit den Großeltern zu... davon hat Dein Sohn ja dann auch was. Wie Nimo auch schon geschrieben hat, lässt es der KV auf einen Rechtsstreit hinauslaufen, dann hattest Du vorher "bessere" Karten als danach. Denn WENN es denn so käme, läuft es wirklich darauf hinaus, dass das Kind später die Hälfte der Ferien zum Vater geht oder gehen kann + auch Feiertage wie Weihnachten und alle zwei Wochenenden von Freitag - Sonntag.

Umgang

Antwort von kriistin  -  02.11.2011
Finde ich schade wie man hier missverstanden und abgestempelt wird... ("...lässt ja irgendwie auch tief blicken")

Denn ich lasse den Kontakt zu, nur geht es mir hier einfach um die Tatsache "kleiner Finger - ganze Hand". DAS versteht hier scheinbar keiner von euch.

Und hier nochmal im Klartext: Der KV lässt gar nichts irgendwo darauf hinauslaufen, weil ihm alles egal ist und er nur das tut was seine Eltern verlangen. DAS versteht hier wohl keine, hm? ;) Vielleicht versteht ihr es ja auch besser, wenn ich sage, das er die Marionette seiner Eltern ist...?!

Aber nun ja gut... Lasst das Thema einfach gut sein, werde mich wohl mal ans JA wenden. Da muss er ja dann letztendlich mit mir reden.

Umgang

Antwort von Nimo1107  -  02.11.2011
Gute Idee mit dem Jugendamt !

Und, wer ihn antreibt ist egal, und was er mit dem Kind in der Umgangszeit macht ist auch egal, denn das darf er alleine entscheiden.

Mit kleiner Finger hat das ganze nichts zu tun, er hat Umgangsrechte und das Kind auch, diese möchte er in Anspruch nehmen und dies ist nicht Deiner Großmütigkeit zu verdanken sondern den Gesetzen und seinem Recht darauf und des des Kindes.

Mit ganz kleinen können wenige Männer was anfangen, auch in intakten Beziehungen kommt das vor.

Umgang

Antwort von Holzkohle  -  02.11.2011
was WIR Dir sagen wollen.
Der KV hat jetzt seine Sachen vorgeschlagen, wer auch immer der Auslöser war. Das, WAS er vorgeschlagen hat, passt Dir aber nicht. Jetzt gehen wir davon aus, wenn die Großeltern nicht "doof" sind, dann machen sie den Umgang halt über Amts Wegen aus. Und DAS hieße dann wiederum für DICH, dass Du mit den DORT geregelten Umgangszeiten noch schlechter wegkommst als Du es jetzt kämest. Denn, dem KV von Eurem Kind steht tatsächlich noch mehr Zeit zu als Du überhaupt möchtest... Das Jugendamt wird Dir auch nichts anderes erzählen.

Ich habe absolutes Verständnis dafür, wenn sich Väter jahrelang nicht um die Kinder kümmern, man in neuer Beziehung lebt und auf einmal der Papa vor der Türe steht. Das sorgt erstmal für regen Betrieb in alle Richtungen. Dass man als Mutter in den meisten Fällen erstmal die "pf, jetzt auch nimmer"-Haltung annimmt, ist menschlich und auch nachvollziehbar. ABER es ist der Kindsvater, egal wie Du ihn nennst, und er hat neben seinen Pflichten natürlich auch Rechte. Und dazu gehört nun mal, das Kind in gesetzlich vorgeschriebenem Turnus zu sehen. Es sei denn, es spricht etwas dagegen wie ständiger Drogenkonsum oder Anderes. Dass das Kind "nur" bei den Großeltern bleibt spielt für das JA erstmal keine Rolle - das JA entscheidet immer zum Wohle des Kindes, und das wird vielleicht in Eurem Fall tatsächlich das sein, dass der Kontakt zwischen Kind und Vater besteht oder bestehen bleibt.

Ich bin alleinerziehend schon seit der Geburt meines Sohnes. Der Papa von meinem Sohn kümmert sich nicht. Er hat seinen Sohn zwei oder dreimal gesehen, das ist über 7 Jahre her. Mein Sohn ist jetzt acht und hat natürlich keinerlei Erinnerungen. Trotzdem sehnt er sich nach seinem Papa, der nie im Leben hier vorbeikommen wird - so, wie es aktuell aussieht.
Ich betone es immer wieder in sämtlichen Foren - sollte dem Vater morgen auf einmal einfallen, er hätte gern seinen Sohn gesehen und ihn auch gern über die Wochenenden - HIER HALLO mit wehenden Fahnen bin ich dabei.

Umgang

Antwort von Nimo1107  -  02.11.2011
Schließe mich Holzkohle voll an !

Und mein Mann hat meinen Sohn sogar adoptiert !!
Dennoch : Wurzeln bleiben Wurzeln und mein Ex wird für immer sein leiblicher Vater bleiben !

Auch wenn er ihn bisher noch NIE gesehen hat !

Umgang

Antwort von shinead  -  02.11.2011
Das Jugendamt wird eine Regelung von WE alle 14 Tage (Fr-So) und einmal die Woche nachmittags vorschlagen. Ist Standard und nicht die ganze Hand.
Unter den Voraussetzungen kriegt Dein Ex vor Gericht wahrscheinlich sogar schnell das geteilte Sorgerecht, wenn er das einklagt.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Jugendamt, wenn Du Dich dort so aufführst wie hier, werden sie sehr schnell auf der Seite des Vaters sein.

Ein Kümmernder Vater ist m.E. immer ein Vater. Ein Erzeuger ist jemand, der ein Kind gezeugt hat, sich danach aber nicht mehr kümmert.
Du solltest aktzeptieren, dass Dein Ex immer ein Teil eurer Familie sein wird. Das kann friedlich und freundlich ablaufen, oder mit ausgefahrenen Krallen.

Umgang

Antwort von muddelkuddel  -  02.11.2011
ich finde es etwas schwierig, du fragst nach meinungen, bzw. wie das so gehandhabt wird, magst aber nur bestätigungen deiner selbst hören

es ist nun mal so, dass der vater (erzeuger) umgangsRECHTE hat, dass sind in der konkreten umsetzunge nach der gängigen rechtssprechung
1- 2 nachmittage in der woche und alle 14tage von Fr.-So

dazu kommen die hälftigen ferien bzw. feiertage.

eure derzeitige regelung fällt geringer aus als oben genannte.

jetzt wird von vater(erzeuger)-seite mehr gewünscht. das ist legitim. gründe spielen keine rolle. und wenn vater (erzeuger) seinen umgang durch die großeltern abdecken lässt, ist das sein gutes recht (und das der großeltern auch, die haben nämlich auch umgangsrecht)

wichtiger ist jedoch für dich zu bedenken (finde ich): DEIN sohn hat auch ein umgangrecht. mit seinem vater und seinem großeltern.

das solltest du ihm nicht nehmen und schon gar keine miese stimmung produzieren, egal was in oder nach eurer beziehung gelaufen ist oder nicht.

und das familienleben, dass sich aus eurer "sekundärfamilie" ergibt, ist dann eben 14tägig und kann auch innerhalb der woche irgendwie anders gelaget werden (im juristischen sinne aber dein problem)

ein wenig positive sicht auf patchwork schadet nicht: kind hat 2 väter, 2 wohnungen, ne menge großeltern etc...aber nur eine mutter, von deren wohlwollen im moment die entwicklung und prägung ihres kindes abhängt. denk mal an deine verantwortung, nicht nur an das, was DU willst

LG

Umgang

Antwort von kriistin  -  03.11.2011
Da ich es so sehe das er immer der KV bleiben wird, haben wir schon von Anfang an das geteilte Sorgerecht.

Und ich weiß auch nicht wie oft ich es noch sagen soll... Ich bin froh das Luca so eine große Familie hat.

Umgang

Antwort von shinead  -  03.11.2011
*Und ich weiß auch nicht wie oft ich es noch sagen soll... Ich bin froh das Luca so eine große Familie hat.*

Das vermittelst Du aber nicht mit Deinen Worten die Du rund um diese Aussage geschrieben hast.

Umgang

Antwort von Sternspinne  -  03.11.2011
Ich würde mal sagen, nur weil andere Probleme mit nichtvorhandenen Vätern haben, darf doch kristiin ein Problem mit einem vorhandenen KV haben.
Das ist immer ein Totschlagargument, es mit einem abwesenden Vater zu vergleichen.

Kristiin, ich glaube aber, dein Problem ist eher euer Machtspielchen. Es geht nicht darum, wieviel Zeit euer Kind wirklich dort und mit wem verbringt, sondern von seiten des KV vor allem darum, seine Macht, seine Rechte etc. auszuspielen. Darauf reagierst du natürlich auch heftig.

Versuch mal von deiner Seite aus, die Machtspiele zu beenden und nur noch um die Sache zu diskutieren. Am besten sind dafür sicherlich erstens dritte Personen, die das mit euch besprechen und zweitens feste Umgangszeiten. Bis das mal ohne Machtallüren funktioniert, das kann allerdings dauern.

Umgang

Antwort von Holzkohle  -  03.11.2011
Du stellst die User ja gerade so hin, als wären sie hier auf der Suche nach einem Opfer. Ich kann da shinead nur zustimmen, dass Du eben mit Deinen Aussagen nicht gerade das Gefühl vermittelst, einverstanden zu sein. Oder generell einen Umgang zu wollen...

DU hast gefragt, ob Du Luca dem KV so oft geben musst - WIR haben Dir erklärt, dass das, was er einfordert an "Sehen" schon recht wenig ist im Vergleich dazu, was eventuell das Jugendamt als Umgang festsetzen würde.

"Da er ihn teilweise unter der Woche 2x haben möchte (gut, eigentlich nicht er...) und dann noch am We. UND noch dann immer von Fr-So."

Von Freitag bis Sonntag würde er EH Umgang bekommen, wenn auch nur alle zwei Wochen. Ich sage nicht, dass man vor Dankbarkeit auf die Knie fallen soll - aber versuche doch wenigstens, Dich mit ihm zu arrangieren. Sag ihm, dass Umgang unter der Woche (ich dachte, die telefonieren da nur????) jetzt nicht so das Gelbe vom Ei ist, weil Luca auch noch einen Tagesablauf hat, vielleicht Sport macht, Freunde treffen will... Er kann sich telefonisch melden, vielleicht kann er das Kind ja auch mal einen Nachmittag sehen oder helfen, wenn Ihr keine Zeit habt.

Wenn er nur bei Oma und Opa ist, weil man den Mann mit seinem Kind nicht alleine lassen kann, frage ich mich, wer dann die Gummibärchen füttert? Da könnte man sich auch so einigen, dass man sagt: Mittagessen noch bei dir - abends isst er dann mit uns in seiner Familie, also Deiner Familie.

Das Kind lebt bei Dir, das Kind lebt bei EUCH, Ihr seid für ihn die Familie, wo er hingehört und sich auch wohlfühlt. Dass Ihr gemeinsame Planungen habt, klar, die hat jeder am Wochenende. Ich persönlich, für meinen Geschmack, fände so ein zerpflücktes Wochenende für mein Kind nicht schön und denke, es wäre sinnvoller, nicht nur von Freitag auf Samstag sondern tatsächlich von Freitag bis Sonntag mit dem KV Zeit zu verbringen. So wird er Freitag von Euch zu ihm gebracht, Samstag von ihm wieder zu Euch. Da kann doch auch gar keine Bindung entstehen!

Ich will weder Dir noch sonstwem hier was Böses, ich sage Dir lediglich, wie ich Deine Position sehe (von dem, was Du geschrieben hast - und die war im Anfangsposting wirklich sehr anti) und was ich machen würde...

Umgang

Antwort von kriistin  -  03.11.2011
Danke!

Denke mit den Machtspielchen hast du wohl recht... Werde nochmal klipp und klar sagen das alle sich an die Regeln zu halten (wie es jetzt vereinbart ist - Fr-Sa jede Woche, alle 3 WE's Fr-So) haben inkl. mir natürlich und dann sollten diese ewigen Streitereien und Diskussionen eigentlich auch ein Ende nehmen - oder?

Umgang

Antwort von kriistin  -  03.11.2011
Ich habe mit dem "so oft" ja das mit unter der Woche noch gemeint, der Rest ist mir klar. Ist ja auch für uns ganz schön, wenn wir Freitags immer Zeit für uns haben und etwas mit Freunden machen zu können..

Und nein, unter der Woche will er ihn auch holen! Aber die Idee mit dem telefonieren finde ich gut. Dann soll er doch lieber unter der Woche abends mal anrufen und einige Minuten (länger hat Luca eh keine Lust zu telefonieren) mit ihm sprechen - da haben doch dann beide mehr davon als nur herumzuhetzen, oder?

Umgang

Antwort von Holzkohle  -  04.11.2011
wenn er es von sich aus schon anbietet, dann kannst Du die Treffen unter der Woche ja tatsächlich vielleicht nutzen, wenn Du mal was Wichtiges vor hast oder das zweite Kind zum Arzt muss oder so. Also ihn holen, wenn Du ihn bräuchtest. Das käme ja Dir und Kind und auch ihm zugute. Das wirkt auf ihn dann vielleicht ein wenig wie "Springer", aber es wäre auf jeden Fall eine Alternative.


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.