Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


tröstende Worte gesucht

Frage von Crepis  -  06.09.2011
Hallo,

ich brauch mal einen Rat von euch. Mein Bekannter hat sich mit seiner Ex um das Aufentaltsbestimmungsrecht und Umgangsrecht des Sohnes vor Gericht rumgestritten. Nun wird der Rechtstreit nicht zufriedenstellend für ihn ausgehen. Das hat sein Anwalt gesagt.
Mir tut das Leid, weil er ein guter Vater ist. Aber mir fehlen die richtigen Worte um ihm Trost zu spenden. Ich hab es schonmal auf der Schiene, er bleibe ja immer der Vater auch wenn er seinen Sohn alle 14 Tage nur bei sich hat und er könne trotzdem ein guter Vater sein, versucht. Aber es tut ihm natürlich weh. Er hätte gern die 50/50 Regelung gehabt, die Mutter will aber die 14 Tage Wochenendregelung+-1Tag die Woche.
Welche Worte glaubt ihr würden ihm helfen. Gibt es überhaupt Worte die man sagen könnte?
Was könnte man sonst tuen?

tröstende Worte gesucht

Antwort von shinead  -  06.09.2011
Ich glaube nicht, dass man da mit tröstenden Worten weiter kommt.

Wie alt ist denn Sohnemann?

Wenn Kinder selbstständiger werden, können sie ja bei der Umgangs- und Wohnsituation ein Wörtchen mitreden.

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

tröstende Worte gesucht

Antwort von Andrea25  -  07.09.2011
meldse mich hier mal als böse Mama ;o). Mein Ex wollte auch die 50/50 Regelung, habe es aber dann doch so hinbekommen, dass wir alle 14 Tage das WE und 1 Tag die Woche. Damals war mein Sohn 3. Das mit den 14 Tg das WE klappte super und Kinder lernen das schnell, was uns das Genick gebrochen hatte war der Tag in der Woche die paar Stunden. Habe lange gebraucht den Kindesvater davon zu überzeugen das es nicht gut ist, da das Kind es nicht verarbeiten konnte. Nun ist Moritz 10 und geht alle 14 Tg das WE zum Vater und es klappt prima, wohnen aber auch im selben Ort. Trösten kannst Du nicht, er soll eben das Beste draus machen, nicht zu viel reinstecken in die freie Zeit , nur so kann er ein gesundes Verhältnis aufbauen. Wenn er zuviel macht in der Papazeit schürt er das Ideal des WE Papas....und wenn erstmal Ferien sind kann das Kind auch länger dableiben...


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.