Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Probleme mit Familiensituation und beschlossen sich daraus zu befreien

Frage von Madleen74  -  01.03.2019
Hallo Ihr lieben,

wie manche von Euch sicher mich noch kennen werden , hatte ich schon mal hier geschrieben,

Erstmal von damals die Kurzfassung .
Ich tat mich damals schwer von meinen Mann zu trennen, nach langem hin und her tat ich es dann auch 2009 , 2010 kam dann die Scheidung, meine beiden Kinder sind inzwischen 19 und 15.
Meine Grosse ist in einer glücklichen Beziehung , geht ihrer Ausbildung nach und mein Sohn geht in die 9 Klasse hat trotz dem ganzen Mist mit der Scheidung läuft alles gut soweit , bis auf ein paar Sachen.

2011 habe ich meinen zweiten Mann kennengelernt , ich war verliebt ohne Ende und teilweise auch mit rosarote Brille, auch in meinen Alter.

Am Anfang war alles gut wie so oft , er hat mir gezeigt was auch ein schönes leben sein kann. Er hat mich auf Händen getragen , meine Kinder akzeptiert das war einfach traumhaft.

Irgendwann hat sich sein Verständnis für mich und meine Situation ins Gegenteil entwickelt, da habe ich bemerkt das irgendwie was nicht richtig läuft, aber aus Liebe blieb ich.

Es geht bei uns viel ums Geld , ich hatte Harz 4 Aufgrund deswegen das ich nur Nebenjobs hatte, ich war mehr Alleinerziehend, mein damaliger Mann war immer auf Montage und ich hatte auch nicht das richtige gelernt . Wusste er von Anfang an.

Er zog dann bei mir ein und ich bekam kein Harz 4 mehr und musste meine KV selber tragen.
Dementsprechend hatte ich noch weniger Geld, und die Aufteilung lief halbe halbe.
2013 wurde ich Schwanger obwohl wir dachten es geht nicht, weil er die Diagnose hatte das er keine Kinder zeugen kann. Oder schwer.
Trotzdem war ich geschockt.
Da fingen die grossen Probleme an , er wollte das ich abtreibe, klar habe ich auch darüber nachgedacht , ich war 38 und wusste nicht ob ich es bekomme.

Ich war bei der Beratungsstelle und auch schon bei Arzt. Mein Mann wollte unbedingt das ich abtreibe, vor unseren Freunden hat er auch keinen hel daraus gemacht und die haben versucht ihn umzustimmen.

am Ende habe ich dann sowieso entschieden, mir war egal dann ob er es will oder nicht. Wenn er gegangen wäre wäre er weg gewesen war mir egal .
Beim Arzt habe ich die Entscheidung getroffen Du bekommst das KInd , habe ihn aber belogen, hab gesagt ich habe nochmal einen Termin, nach dem Termin wo ich nicht hingegangen bin habe ich ihm verkündet das ich das Kind bekomme.

Seine Frage war wie willst du das alles bezahlen wie hast Du dir das vorgestellt.
alles was er mir schon vorher sagte er das ja auch immer.

Bei ihm gehts alles nur ums Geld und weggehen.

Jedenfalls war es so wie es war, er hat mich nicht verlassen. Januar 2014 kam sie dann zur Welt und man glaubt es kaum , der hat geheult wie ein Schloßhund und war sehr stolz
was man nie gedacht hätte.
Da der Platz nicht da war und die Miete teurer wurden haben wir ein Haus gesucht. Haben eins gefunden im Nachbarort. Sein Vater bar bar bezahlt und ich stehe nicht im Grundbuch . Meine Kinder waren nicht begeistert die großen aber wir mussten reagieren und im Ort gab es nichts.

Mein Sohn geht jetzt in die Schule wo nicht Einzugsgebiet ist, wird jetzt von meinen Mann jeden früh mit zur Schule gebracht, durch seinen Jobwechsel kann er ihn direkt mitnehmen.

Da ist auch ein großes Problem, wenn mein Mann was zu meinen Sohn sagt, ( wie er es sagt) kommt er meinem Mann pampig , was ich durchaus verstehe, die haben kein gutes Verhältnis, mein Sohn hasst ihn . Er nimmt ihn nicht ernst.
Das Problem bei der Sache ist , mein Mann fuhr ihn schon mehrmals nicht zum Bus, wo er noch in der alten Firma war, und dann nahm er irgendwann auch nicht mehr direkt mit in die Schule, da war mein Sohn bei seiner Schwester ca 4 Wochen und das 2 mal.

Seitdem mein Ex deswegen ärger gemacht hat deshalb und mein Sohn auch erzählt hat macht er das nicht mehr.
Trotzdem ist das Verhältnis richtig scheiße, mein Sohn hat auch dolle geweint wegen ihm, weil er mit ihm Schikane betreibt , weshalb ich mich entschieden habe mich zu trennen.

Meine Tochter war ja auch schon mit 16 weg, sie ist da mit ihrem Freund zusammen gezogen.
Irgendwann ist echt schluß.

Man kann mit ihm reden versuchen zu erklären wie man mit Kindern umgeht, das er nicht als strafe z.B nicht in die Schule fährt.Es ist in Deutschland Schulpflicht .
Das kommt aber nicht in den Oberstüpchen an.
Was er sich in den Jahren geleistet hat ist kindisch.

Ich war in der Kurzeit beim Psychologen auch danach noch, und sein Verhalten ist wie ein 12 Jährigen.In der Kurzeit war er Eifersüchtig ohne Ende, und war sauer weil ich mein Handy nicht immer mitnahm.

Was mich an der ganzen Sache stört.

Akzeptiert meine Großen Kinder nicht mehr , macht sie schlecht wie faul sie wären
gerade so mein Sohn, nur Vorwürfe. Er ist auch nicht der Fleißigste, aber andern vorwerfen das sie faul sind, ich geh 7,5 Stunden arbeiten teilweise Doppeldienste , er hilft nicht, meine Weinflaschen nimmt er nicht mehr mit weil die 2 Minuten hätte ich Zeit sie mal mit zu nehmen, ich hab gesagt deine Wäsche mache ich auch nicht dreckig und das dauert 2 Minuten um die in die Waschmaschine zu stecken, Sonntag Abend kommt er an, Arbeitssachen, " kriegst du das hin das wieder Schlüpfer und Strümpfe wieder im Fach sind.Sind nur Beispiele ist mit anderen auch so nur wir sind die bösen

Dann war er im ersten Jahr mit Kumpels im Puff nicht nur einen.
Ist oft bockig mit dem Auto abgehauen . hat mich heilig Abend sitzen lassen weil er gebockt hat, als was ich in dieser Zeit schon geheult habe, das kommt so alles wieder hoch .
ich sollte abtreiben
Er hat kein Verantwortungsgefühl.

Da könnte ich so viel aufzeigen, ich mache mit Sicherheit auch Fehler, weil ich möchte das die kleine z.B Hochdeutsch spricht, eine ordentliche Esskultur bekommt.eine gute Erziehung , sie nimmt ihn auch nicht ernst und malt ihn als Teufel.


Und versuche ihm beizubringen wie man mit Kindern umgehen sollte.
Seine Worte, ich soll ihm das sagen,,, er muss es lernen, aber wenn ich was sage ist es verkehrt.
Außerdem übt er seit 9 Jahren , da kommt nichts an.


Das Problem wegen Umzug :

Ich habe meine Ausbildung als Altenpflegerin gemacht, habe sie letztes Jahr beendet erfolgreich mit einen unbefristeten Arbeitsvertrag .öffentlicher Dienst. Worauf ich sehr stolz bin,
Da fangen wir halb 6 an , da kann ich die Kinder nicht wegbringen.Müsste auch Muttischichten gehen mich versetzen lassen.

Ich überlege in Nachbarort zu ziehen , wo wir vorher gewohnt haben , nach meinen Recherchen ist dort nichts frei .
Meine kleine müsste Kita wechseln, da würde sie sich schwer tun,

Das große Problem, ich bekomme die Zustimmung nicht von meinen Mann.

Ist meine Entscheidung übereilt, es häufen sich die Probleme , hatte wie oben auch schon überlegt eine Beratungsstelle aufzusuchen, aber das hat kein Sinn, er kapiert es nicht.
Nur die Kinder bzw mein Sohn Schuld ich verwöhne meine Kinder zu sehr, ich mache es nicht, bin ganz normal Mutter.

Es ist bei uns die Eifersucht auf meine Kinder, das muss in Patchwork so normal sein, aber hier ist das extrem, mein Sohn geht daran kaputt.

die Antwort habe ich mir sicher selber schon gegeben, aber mir fällt es schwer wegen der kleinen.

Danke für die Geduld

Probleme mit Familiensituation und beschlossen sich daraus zu befreien

Antwort von Hexhex  -  01.03.2019
Hallo,

klar hast Du sicher auch nicht alles richtig gemacht, aber generell finde ich, dass Du wirklich ziemlich geduldig und ausdauernd warst in Deiner Ehe. Schon die Gänge in den Puff wären für mich ein sofortiger Trennungsgrund gewesen, so was muss ich mir nicht geben.

Ich finde es übrigens wirklich toll, dass Du eine Ausbildung gemacht hast, und das mit Kindern - Respekt! Im Moment ist der Markt für Alten- und Krankenpfleger sehr gut, es gibt einen Riesenmangel. Falls man in Deinem jetzigen Job Probleme macht wegen späterer Anfangszeiten, findest Du schnell eine andere Stelle, wo die Zeiten familienfreundlicher sind. Du könntest es z. B. bei der Caritas oder der Diakonie versuchen, in deren Einrichtungen sind eigentlich immer Stellen frei.

Was den Umzug angeht: Du musst ja vielleicht nicht gerade in den Nachbarort ziehen, Du könntest doch sogar in einen größeren Ort/Kreisstadt ziehen, wo es mehr Jobs gibt. Wenn dies für einen neuen Job nötig ist UND es nicht so weit weg ist, dass Dein Mann sein Kind nicht regelmäßig sehen kann, dann kannst Du das durchsetzen! Lass Dich da nicht einschüchtern. Du musst nicht in einem Kaff wohnen bleiben, wo es keine Wohnungen gibt, nur weil Dein Mann sich das so vorstellt.

Bitte geh‘ zu einem Anwalt für Familienrecht und lass Dich beraten, wie die aktuelle Situation zu lösen ist, wenn Du z. B. einen Job oder eine Wohnung woanders suchst. Oder wenn Du halt doch zurück in den Nachbarort ziehen möchtest. Das dürfte überhaupt kein Problem sein. Rede Dir nicht ein, dass solche Dinge Dich an der Trennung hindern, das tun sie nicht. Und einen Job findest Du momentan überall! Finde eine Besuchslösung mit Deinem Mann für Eure Tochter, und lass dabei ruhig den Anwalt und das Jugendamt vermitteln, Du musst nicht alles alleine machen.

Alles Liebe!

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Probleme mit Familiensituation und beschlossen sich daraus zu befreien

Antwort von Madleen74  -  02.03.2019
Guten Morgen,

ich mache das jetzt so, so langsam, ich stelle einen Antrag auf Versetzung, dann könnte ich mein Kind schon mal mitnehmen in die Kita.Wann der durch sein sollte weiss ich allerdings nicht, ich könnte, an meinen jetzigen Arbeitsplatz in einer anderen Runde fahren (ambulant), die fangen auch halb 7 an.Müsste dann aber noch später anfangen , schaffe ich sicher nicht ganz. Ist aber nicht schlimm.

Dann muss ich gucken wegen meinen Sohn das er zum Bus kommt ohne das man mein Mann brauch.

Nebenher noch Wohnungssuche, in den Ort wo ich hin möchte, gibt es halt schlecht Wohnungen, aber da habe ich 10 Jahre gewohnt , es wäre doch zu schön wenn ich da was bekäme..

Ich habe nebenher schon meine alten Sachen in die Kleiderspende gebracht ,
die ich sowieso nicht mehr anziehe und nicht so viel einpacken muss.


Ganz lieben dank

Probleme mit Familiensituation und beschlossen sich daraus zu befreien

Antwort von 3Süsse  -  10.07.2019
Da hast du wirklich schwer es durch wie geht's euch denn momentan? Hast du es geschafft auszuziehen? Ich wünsche es dir sehr!!!!!!


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.