Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


"Neues" Baby

Frage von Butterblume82  -  04.11.2012
Hallo, ich hoffe ihr könnt mir einen Rat geben bzw. die Angst nehmen.

Ich bin mit meinem LG seit 4,5 Jahren zusammen und nun in er 9. Woche schwanger. Mein LG ist noch verheiratet.
Ich möchte nicht näher darauf eingehen ( nicht weil es zu schmerzhaft ist, sondern weil es eine lange Geschichte ist), aber der Scheidungtermin wird jetzt in der nächsten Zeit per Post kommen. Vorher wollen mein LG und seine Noch Frau mit dem gemeinsamen Kind (11 Jahre) reden und sagen, dass Sie sich jetzt scheiden lassen. Mir war nicht klar, dass man es dem Kind noch mal sagen muss, da die beiden schon ewig getrennt sind. Die Mutter möchte aber das Kind nicht hintergehen. Vorallem weil es damals bei Trennung Angst hatte, dass wenn Sie sich scheiden lassen, er keine Mama und keinen Papa hat. Die Angst wurde ihm genommen.

Kurz und knapp. Meine Schwangerschaft kann man nicht mehr gar solange verheimlichen. Auch weil die beiden noch den gleichen Bekanntenkreis haben. Nur wird die Bekanntgabe meiner Schwangerschaft miit der Bekanntgabe der Scheidung zusammenfallen. Ich habe nun Angst, dass der Kleine von meinem Mann das miteinander verbindet und sein Geschwisterchen nicht mag. Er ist ein sehr sensibles Kind.
Und was auch noch dazukommt, er war bis jetzt immer Einezlkind. Noch nicht mal Couisens, egal in welcher Familie. Und, wir werden sein Zimmer bei uns in das Bayzimmer umwandeln. Er wird zwar noch sein eigenes Reich haben, aber eben nicht mehr sein altes Zimmer.

Für Ratschläge wäre ich dankbar.

"Neues" Baby

Antwort von chartinael  -  04.11.2012
Also, meine Tochter hat sich immer ein Geschwisterchen gewünscht. Dieses Kind nicht? Ihr zu erzählen, daß man jetzt auch die rechtliche Seite klären wird, finde ich richtig. Ich würde aber dem Kind separat und alleine beim Umgang vom Geschwisterchen erzählen und das Zimmer nicht ohne sie umgestalten. Am besten sowieso erst nach der Geburt als Kinderzimmer auch für das Kleine einrichten. Bis dahin schläft das Baby sicherlich eh bei Euch im Zimmer.

Ich würde da auch nicht auf die Bekanntgabe der Scheidung warten, sondern einfach beim nächsten Mal mit dem Mädchen sprechen und es vielleicht auch mal mit zur Vorsorge nehmen (aber erst nach dem ersten Trimester und ihr auch erklären, daß es noch nicht sicher ist, ob das Baby sich auch richtig entwickelt und sie daher erst später mitkommen soll, wenn sie mag, damit sie auch das Baby auf dem Ultraschall sehen kann. Sprich das am Besten mit dem Arzt ab, die Feindiagnostik ist daüfr ganz gut geeignet und die Großen freuen sich auch, wenn sie zuerst wissen, was es wird). Bindet die Große in die Namensfindung mit ein.

Also, ich kann mir so gar nciht vorstellen, daß die Große ihr Geschwisterchen hassen wird.

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

"Neues" Baby

Antwort von Butterblume82  -  04.11.2012
Danke für die schnelle Antwort. Beruhigt mich eine wenig.
Ja, wir hatten auch vor, das der Kleine sein neues Zimmer ganz nach seinen Vorstellungen gestallten darf. Ein cooles Papa-Kind Projekt halt.

Ich kann ganz schwer einschätzen ob er sich freut oder nicht. Wir haben schon des Öfteren vorgefühlt. Manchmal ja, manchmal nein.

Ich fände es halt schade, wenn sich die Kinder trotz den Altersuntershiedes nicht verstehen würden

"Neues" Baby

Antwort von dana2228  -  04.11.2012
"Ja, wir hatten auch vor, das der Kleine sein neues Zimmer ganz nach seinen Vorstellungen gestallten darf. Ein cooles Papa-Kind Projekt halt."
SUPPER!

Ich denke wenn ihr den Jungen von Anfangan mit einbindet und ihn klar macht, wie schön es ist ein Bruder oder Schwester zu haben, ist das sicher ok. Sagt ihm klar das sich ja an der Liebe zu ihn nichts ändert. Und bindet ihn viel mit ein.
Und wenn das Baby da ist, redet nicht nur davon, und sagt den Leute sie sollen auch ihn Gratulieren zum großen Bruder. Vieleicht auch was kleines schenken. Und achtet darauf das er trotzdem noch genügend Zeit mit Papa hat, auch ohne Baby.
Und was das "erzählen" angeht, ihr könnt doch ruhig noch etwas warten. So schnell wirst du auch nicht dick! Ich habe es eh erst in der 13.Woche gesagt. Und wenn du Angst wegen den Scheidungstermin hast, warte ncoh länger oder sag es ne Woche eher. Aber sicher wird ihn die Scheidung nicht umhauen, wer weiß ja das sich mama und papa nicht mehr lieben!

Also bei uns war das kein Problem, aber die waren auch noch kleiner!
Es wird sicher schwer das erste Jahr Aktivitäten zu finden die dem Baby und dem 11jährigen spaß machen, da hielft nur etwas aufteilen.

"Neues" Baby

Antwort von chartinael  -  04.11.2012
Ich glaube wirklich nicht, daß sich die beiden nicht verstehen. Meine Große und meine Kleine sind ein Herz und eine Seele. Wird es ein Mädchen, ist der Junge sicher ein totaler Beschützer, ist es ein Junge der große Erklärer.

Keine Sorge, einfach mit einbinden. In die Vorfreude und auch mit ihm alles zuerst besprechen. Nicht erst anderen Erwachsene und auch nicht der Kindsmutter. Sondern halt wirklich echt und direkt mit dem Kind. Und eben wirklich mitnehmen zum Ultraschall und zu einem CTG ... das finden Kinder im allgemeinen echt spannend.

Ein Freund meiner Tochter hat auch eine kleine Schwester in der Familie seines Vaters bekommen. Die liebt er abgöttisch, aber fühlt sich gleichzeitig auch sehr ausgegrenzt. Ich würde versuchen alles zu tun, damit sich das Kind aus der ersten Beziehung nicht ausgegrenzt fühlt.


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.