Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Mal eine Frage wegen Unterhalt und so....

Frage von leandra2111  -  16.01.2011
Hallo
da hier ja alle Erfahrungen mit Trennungen u.s.w. haben, möchte ich Euch mal was fragen.
Die Trennung von meinem Partner liegt schon ca. 8 Jahre zurück und wir haben eine Tochter, jetzt 9, bis vor kurzen war alles klar mit dem Umgang.
Seit nun mehr 6 Monaten mag unsere Große nicht mehr übers Wochenende zu ihrem leibl. Papa. Eigentlich seit der Geburt der Kleinsten 9 Monate ( wir haben noch einen 4-jährigen). Die große fährt ab und an mal hin. Ihr Vater will aber immer das komplette Wochenende ( muss 70 km fahren). Also Alternativen, wie von ´Samstag bis Sonntag früh oder nur einen Tag ( der dem kind eben dann reicht) will er nicht. Fühle mich schon wie der Terminkalender von dem Kindsvater.
Habe ständig schlechtes Gewissen ob er denkt, wir beeinflussen sie, was wir aber nicht tun. Nun will sie auch noch den Nachnamen von uns, aber schon seit 2 Jahren. ( Jugendamt hat auch festgestellt, sie leidet psych. unter ihrem Nachnamen, da wir 4 andere Nachnamen haben uns sie eh schon sich als Aussenseiter fühlt).
Nun musste ich zum Anwalt , weil sie nicht Familienversichert werden kann und ich fragen wollte wie das jetzt läuft, dabei kam raus das der Kindsvater seit Jahren viel zu wenig Unterhalt zahlt. ( Mindestunterhalt) Er ist aber Hauptfeldwebel bei der Bundeswehr und auch ständig im Einsatz , hat also mehr als nur 1500 Euro im Monat.
Ich habe nächste Woche ein Gespräch mit ihm. Soll ich alles ansprechen oder erst mal nur die Namensfrage und Krankenversicherung? Uns kommt es erst mal nicht auf den Unterhalt an. Mein Mann hat eh für sie immer alles gezahlt. Ich finde es echt nur ein Vertrauensbruch. Ich habe mir immer sopviel Mühe gegeben. Nie auch nur einen cent für irgendetwas verlangt, auch wenn es Mehrausgaben waren. Habe die Große immer motiviert zu ihrem Vater zu fahren, sofern es eben ging. Habe mich drum gekümmert , dass auch die leibl Oma sie mal sieht. Habe nie ein schlechtes Wort verloren über den Kindsvater im Gegenteil habe immer erklärt warum er keine Briefe schreibt aus dem einsatz u.s.w. ( gegenüber seinen elern und auch SChwägerin.....)
Was mein Ihr alles auf den tisch oder erst mal nur das Wichtigste???

Vielen Dank fürs Lesen!!!!!!

LG Anja

Mal eine Frage wegen Unterhalt und so....

Antwort von desireekk  -  16.01.2011
Hallo Anja,

Du vermischtst da einiges.

Nur weil Du auf Kosten deines Kindes auf Unterhalt verzichtet hast (was Du eigentlich gar nicht darfst), soll der Vater jetzt Verständnis für irgendwas haben?

Das sind ein paar Baustellen:

- da das Kind keine freie Heilfürsorge hat, muss es PKV-versichert werden.
Dies muss der Vater zusätzlich zum Unterhalt bezahlen.

- Lass halt den Unterhalt neu feststellen.
Soldbescheinigung der letzten 12 Monate und gut ist.

- sprich mit ihm, dass Du KEIN Interesse hast, ihm das Kind zu entfremden, dass es aber eben nur bei Euch in der Familie lebt.
Welche Lösungen er sieht die Du leisten könntest um die Beziehung zu unterstützen.
Und welche Lösungen er hat um seinem Kind das Leben zwischen zwei Eltern zu erleichtern.

- wenn es schon ein Gutachten vom JA wg. des Nachnamens gibt, dann kann doch ein Richter zur Not die Zustimmung ersetzen.

Viele Grüße

Désirée

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Mal eine Frage wegen Unterhalt und so....

Antwort von KnuddelMami25  -  27.04.2011
Meine ehrliche Meinung....

sprich alles an....das mit der versicherung...wenn du verheiratet bist und es ja nachgewiesen ist dass dein mann für den unterhalt (weil die große bei euch lebt) aufkommt, kannst du die kleine bei deinem mann mitversichern lassen (haben wir auch getan) die namensänderung haben wir auch vollzogen, es heisst mittlerweile namensschenkung...die kleine hat ab dem 5. geburtstag das recht selber mit zuentscheiden ob sie so heißen mag wie ihr alle. habt ihr das gemeinsame sorgerecht muss der leibliche vater mit unterschreiben, ansonsten liegt die entscheidung alleine bei dir. Wir haben die namenschenung gemacht, weil mein Sohn (6 jahre) sich auch ausgegrenzt gefühlt hat. Wenn sie nicht zum vater will, würde ich sie nicht dazu zwingen. Mein sohn wollte das auch nicht und ich habe ihn gebeten seinen leiblichen vater selbst anzurufen um ihm das zu sagen bevor es heißt ich beeinflusse ihn. hat auch sehr gut geklappt.

Ihr müsst an euer Kind denken, entscheidungen treffen die für das Kind die beste ist und nicht für euch und um des friedens willen.


Viel Glück wünsche ich euch.


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.