Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Kind des Partners versucht ständig zu provozieren-u.a. BH im Schlafzimmer

Frage von carmen.1978  -  29.04.2018
Hallo ihr Lieben,
die beiden Kinder (fast 11 und 13 Jahre) wohnen seit kurzem bei meinem Partner. Vorher waren sie seit der Trennung vor 4 Jahren bei der Mutter.
Wir wohnen (noch) nicht zusammen, verbringe aber die Wochenenden bei ihm wenn meine Kinder (5 und 7 Jahre) bei ihrem Vater sind oder aber auch mit meinen Kindern weil wir uns auf ein Leben zu sechst so langsam einstellen wollen.
So auch dieses Wochenende. Seine Tochter (fast 11) versucht mich ständig zu provozieren "Deine Haut sieht aus wie ein alter Autoreifen, Dein Bauch fühlt sich an wie schwabbeliger Teig, Deine Haare sehen gar nicht gut aus, viel zu dünn..." Ich lasse das an mich abprallen und reagiere entweder gar nicht oder meine nur "Wenn Du das so siehst dann ist das so, ich sehe das anders" und versuche es so stehen zu lassen. Aber alleine die letzten 2 Tage ging das fast wie am Fließband und das nervt irgendwann tierisch. Was aber schlimmer ist: Sie versteckt Frauensachen im Schlafzimmer.
Heute habe ich in der Kommode einen BH gefunden. Die Tür stand so weit auf daß man ihn sehen musste. Meiner ist es definitiv nicht und passt eher einem Mädchen in ihrem Alter. Ich vertraue ihm und weiß, daß da nichts "läuft". Es sind schon mal Frauenschuhe aufgetaucht, eine Jeanshose von der sie angeblich nichts weiß. Sie nimmt Sachen aus meinem Schrank wie neulich ein Nachthemd, versteckt es bei sich im Schrank und behauptet, sie hätte es nicht. Ich habe sie dann ihren Schrank in meinem Beisein durchsuchen lassen und siehe da: Mein Nachthemd tauchte auf.
Mein Partner greift natürlich ein - wenn er es denn mitbekommt, und bittet sie, ihre verbalen Provokationen zu unterlassen. Die Sachen mit den Frauenklamotten ärgern ihn maßlos weil sie mit solchen Aktionen unsere Beziehung ganz schön auf die Probe stellt. Neulich hat sie mir erzählt, er würde sich gleich mit Sonja treffen, gestern wäre er bei einer Katja gewesen. Mein Partner hat sie dann zur Seite genommen und ihr versucht klar zu machen, daß sie dadurch nicht nur bei uns immensen Schaden anrichten kann sondern auch im familiären Umfeld, wenn sie solche Sachen zB Oma und Opa erzählt.
Ich komme mit seinen Kids soweit ganz gut klar. Wir spielen auch zusammen und es herrscht eigentlich ein guten Miteinander.. zumindest von meiner Seite aus.
Hatte das schon mal jemand von euch?
Es muss wohl auch erwähnt werden, daß sie in psychologischer Behandlung war, das sie als Adoptivkind mit 4 Jahren nach Deutschland kam und so einiges in ihrem kurzen Leben mit machen musste.
Von der Mutter erfuhr sie nie wirklich eine liebevolle Betreuung, verwahrloste dort fast und Anerkennung blieb da völlig aus.
Aber wie kann ich am besten reagieren? Schimpfen und Zurechtweisung ist irgendwie der falsche Weg finde ich aber auf versteckte BHs und verbale Provokationen und verschwundene Nachthemden hab ich nicht wirklich Lust in Zukunft und das erschwert mir sehr die Vorfreude aufs Zusammenziehen.
Psychologische Betreuung wird weiterhin statt finden.

Kind des Partners versucht ständig zu provozieren-u.a. BH im Schlafzimmer

Antwort von emilie.d.  -  29.04.2018
Ihr habt da eine Riesenbaustelle und mich wundert sehr, dass ihr psychologisch da nicht besser durch den Therapeuten der Tochter aufgeklärt wurdet. Ist der kompetent?

So wie Du es beschreibst, ist sie bindungsgestört. Sie wird durch die fehlende Liebe ein Mini-Selbstbewusstsein haben, sich ohnmächtig fühlen. Solche Kinder verschaffen sich Machtgefühle durch Provokation. Wenn sie Dich beleidigt und Du vielleicht sogar sauer reagierst, kann die sich besser fühlen. Aber ganz wichtig ist zu verstehen, dass sie sich im Grunde genommen allein, ohnmächtig, ängstlich fühlt und um die Beziehung zu ihrem Vater bangt.

Ignorieren geht nicht, weil sie dann nur noch stärker provozieren wird. Bestrafen löst eine ähnliche Spiral aus. Prinzipiell kannst Du es über Wenn Dann probieren. 'Wir beleidigen uns hier nicht gegenseitig, entweder Du hörst auf damit, oder Du kannst nicht bei uns sitzen.'

Ihr Vater muss ihr immer wieder versichern, dass die Beziehung zu Dir nichts zu der Beziehung zu ihr ändert. Dass sie Euch nicht auseinanderbringen kann und er es nicht dulden wird, dass sie lügt und heimlich BHs versteckt.

Aber ganz ehrlich, ich würde mir da selbst kompetente Hilfe holen. So eine Situation und dann auch noch im Patchwork ist echt nicht einfach.

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Kind des Partners versucht ständig zu provozieren-u.a. BH im Schlafzimmer

Antwort von kati1976  -  29.04.2018
Ich denke es wäre das beste wenn ihr euch mit dem Therapeuten zusammensetzt.

Für sie sind sicher zu viele Dinge auf einmal passiert, Adoption,Trennung der Eltern,Papa hat eine neue Freundin und dann noch Kinder.

Das Mädchen hat schon einiges erlebt in ihrem Jungen Alter und es kommt die beginnende Pubertät dazu.

Ich finde es übrigens super das du so reagierst und nicht vorwurfsvoll dem Mädchen gegenüber.

Kind des Partners versucht ständig zu provozieren-u.a. BH im Schlafzimmer

Antwort von und  -  30.04.2018
Wenn du die Zeit und Muße hast, dann kannst du versuchen, mit Engelsgeduld ihre Liebe und Anerkennung zu erringen. Sie ist schließlich nur ein Kind, dass sich nach Geborgenheit sehnt. Wenn dir das gelingt, dann werdet ihr am Ende eine Friede-Freude-Eierkuchen-Familie und soooo happy sein.

Ich persönlich hätte weder Zeit noch Lust für so einen Affenzirkus und würde diese Mission anderen überlassen, weil ich meine Prioritäten woanders sehen würde. D.h. auch das Zusammenziehen würde ich erstmal in weite Ferne schieben, weil für mich die dann gegebene Wohn-Konstellation die Partnerschaft massiv überfordern würde.

Wieso sind die Kinder denn ausgerechnet jetzt zu deinem Partner gezogen? Kürzlich hatten wir hier schonmal die ähnliche Situation, dass ein Mann kurz vor den Zusammenzugsplänen mit der Partnerin sein Kind zu sich geholt hat, was der Partnerin gar nicht schmeckte. Scheint also irgendwie ein Ausweichmanöver von Männern zu sein, die nicht wirklich Bock aufs Zusammenleben mit der Frau haben. Die holen sich dann ihre Kinder als gut funktionierenden Abwehrmechanismus.

Kind des Partners versucht ständig zu provozieren-u.a. BH im Schlafzimmer

Antwort von desireekk  -  30.04.2018
Hallo Carmen,

nicht leicht sowas...

ich kann nur sagen, dass das Kind an sich ja nicht "böse" ist, sondern einfach nur Symptome zeigt die darauf hinweisen, dass vieles im Argen lieg.
Neben der Therapie (ist die derzeitige Form die richtige?) wird nur viel Geduld, viel Liebe und eine klare Linie, die Verlässlichkeit bietet, helfen.

Immerhin zeigt Dein partner ihr klar, dass das so nicht geht und steht zu Dir. Was genau ihr Verhalten zeigt, wurde ja schon geschrieben.
ich würde vermutlich gelassen Antworten, dass es Katja, Sonja oder Claudia gar nicht gibt und sie sich nicht solchen Schmarrn ausdenken soll.
Und ihr ebenso erklären dass sie sich nicht an deinen Sachen vergreifen darf.

Und ja, sie braucht mehr Sicherheit und Aufmerksamkeit, aber "belohnen" darf man halt so ein Verhalten auch nicht. da den richtigen Weg und die richtige Balance zu finden wird nicht leicht. ich würde da durchaus auch anraten für mich selbst den therapeutischen Weg mit zu beschreiten.

Ich wünsche Eich einen langen, liebenden Atem!

D

Kind des Partners versucht ständig zu provozieren-u.a. BH im Schlafzimmer

Antwort von Mijou  -  01.05.2018
Hallo,

es ist ein bekanntes Problem, dass Adoptivkinder in der Vorpubertät oder beginnenden Pubertät starke Verhaltensauffälligkeiten entwickeln können. Häufig kommt es zum Beispiel vor, dass sie erzählen, ihr Papa würde sie „anfassen“ oder sexuell belästigen. Auch das Verstecken des BHs oder das bewusste eifersüchtig Machen, das Du berichtest, gehört genau in diese Kategorie von Verhaltensstörungen.

Die sind nur auf den ersten Blick in der aktuellen Situation begründet. Sie stammen in Wirklichkeit aus der sehr frühen Kindheit, der Zeit vor der Adoption. Diese Kinder agieren bei den neuen Eltern quasi die Probleme aus, die sie als Kleinkind bei den alten Eltern erworben haben (Verlassens-, Ablehnungs-, Misshandlungssituationen etc.). Diese Probleme können in der gesamten Kindheit schlummern und erst kurz vor oder in der Pubertät wieder ausbrechen, das ist sehr häufig so.

Bei der Tochter Deines Freundes kommt natürlich noch die belastende Trennungssituation hinzu und die neue Partnerschaft ihres Papas. Es gibt kein Kind, das schadlos aus einer Trennung herauskommt. Und schon vorhandene Probleme in der Biografie werden dadurch noch verstärkt. Das ist eine sehr schwere Belastung fürs Kind, aber auch für die Erwachsenen.

Die Tochter Deines Freundes braucht dringend noch einmal Hilfe. Am besten wäre es, ihre Mutter und Dein Freund würden zusammen zu einer Beratung speziell für Eltern von Adoptivkindern gehen, denn die gibt es. Dort kennt man auch die charakteristischen Probleme und Verhaltensweisen dieser Kinder. Es kann sonst sehr gut sein, dass sich das Problem in der Pubertät noch einmal stark verschärft. Dies würde Dich - die Du mit der Problematik nicht direkt zu tun und hier auch keine Erfahrung hast - extrem belasten und vermutlich überfordern. Deshalb würde ich sehr dazu drängen, dass ein weiteres Mal psychologische HIlfe für das Mädchen gesucht wird.

Vorher würde ich auch noch nicht übers Zusammenziehen nachdenken. Ihr werdet als Patchworkfamilie sowieso große Hürden nehmen und schwierige Herausforderungen meistern müssen. Zumindest das Problem mit der Adoptivtochter sollte sich bis dahin aufgelöst haben. Da helfen auch keine Vorwürfe, Ermahnungen, Strafen, Aufforderungenans Kind, denn die Ursache für ihr eigenes Verhalten ist dem Mädchen nicht zugänglich und es kann sich daher auch nicht selbst steuern. Es leidet sehr, und es braucht Hilfe.

LG

Kind des Partners versucht ständig zu provozieren-u.a. BH im Schlafzimmer

Antwort von Philo  -  08.05.2018
Ich würde dem Kind meine Gefühle mitteilen:
Meine Tochter ist jünger, provoziert aber auch immer und immer wieder. Wenn ich ihr dann sage: "Ich bin traurig, dass Du so etwas zu mir sagst", ist sie immer sehr betroffen.
Wenn sie allerdings gezielt provozieren will, würde ich mir professionelle Hilfe suchen, denn das ist dann oft ein Hilfeschrei.
LG, Philo


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.