Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Frage von jolly  -  09.04.2013
Mein Mann hat einen 7 jährigen Sohn aus erster Ehe.
Dieser kommt jedes zweite Wochenende zu uns und zusätzlich 4-6 Tage im Monat holt mein Mann ihn von der Schule ab, er schläft bei uns und am nächsten morgen bringt er ihn zur Schule. Immer dann wenn seine Mutter Nachtdienste hat.
Immer wieder gibt es Probleme und immer wieder fahren wir mit ihr vor die Wand. Das schlimme ist, die Erziehung des Sohnes leidet darunter...
Nenne euch ein paar Stichpunkte was seine Pflege, Ernährung und Sozialverhalten angeht.

- immer dreckige Ohren
- Fussnägel immer lang bis eingewachsen und dreckig
- Fingernägel immer lang
- Kleidung ist entweder zu klein oder viel zu gross
- nicht wetter entsprechend gekleidet
- ganz oft das Hausaufgaben fehlen , mal einen Monat am Stück
- sauklaue in den Heften
- massive unordnung im Schulranzen
- hört nicht auf die Hausaufgaben Betreuung
- ist ständig krank
- wenn sein Vater ihn fragt was er zum Beispiel in der letzen Osterferienwoche mit seiner Mutter unternommen hat sagt er: nichts..
geht man weiter darauf ein fängt er an zu weinen, heraus kommt das er sagt, die Mama hat gesagt ich darf dir nicht sagen das ich den ganzen Tag fern schauen durfte....
- du darfst nicht mit mir zum Frisör weil die Mama die Frisuren blöd findet, geht mein Mann nicht mit ihm, wachsen die Haare solang das man fast einen Zopf machen könnte
- und und und


Ich mache mir langsam sorgen, der junge geht ein bei ihr, jetzt hat sie noch nen neuen Freund und er wurde jetzt schon ganz oft allein zuhause gelassen. Durfte er uns auch eigentlich nicht sagen, ich hab ihn gefragt warum er uns das nicht sagen durfte und er meinte, die Mama hat gesagt das darf keiner wissen sonst schaltet irgendwer das Jugendamt ein.
Ist das nicht schlimm??????????????

Weiss einer einen Rat?

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von chartinael  -  09.04.2013
Fangen wir bei den simplen Sachen an.

Wenn das Kind so oft bei Euch ist, dann schneidet ihr eben ihm die Finger- und Fußnägel, badet das Kind und haltet wetterentsprechende und passende Kleidung vor. Schon gibt es ein Problem weniger auf der Liste.

Unordnung und vergessene Hausaufgaben und unleserliche Schrift ist bei 7-jährigen normal und kein Grund zur Sorge. Übt halt mit ihm schön schreiben, wenn er bei Euch ist und wenn der Papa mit ihm telefoniert, kann er sich ja auch erzählen lassen, was es so an Hausaufgaben aufgab.

Das Kind tut mir leid. Er scheint total zwischen den Stühlen zu sitzen. Am besten, ihr sagt ihm, daß er Euch alles erzählen kann und keine Angst haben muß. Es stimmt nämlich nicht, daß Mama nicht auch alleine weggehen kann. Und daß er Euch halt immer anrufen kann, wenn er alleine ist und Hilfe braucht. Es ist ja auch nicht schlimm, wenn er fernsehen kann, wenn er das gerne tut. Hinsichtlich der Frisuren - sprecht Euch halt mit der Mutter ab oder ladet sie ein, mit zum Friseur zu kommen.

Darf ich fragen, wie lange die Trennung her ist?

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von kravallie  -  10.04.2013
könnt ihr den jungen nicht zu euch nehmen?
ist das schon mal angedacht worden?
vielleicht wirkt auch die drohung, sich mit fakten dessen, daß das kind vernachlässigt wird, ans jugendamt zu wenden?
kenne einen fall, da hat die aussicht gereicht, daß ggf kindergeld und unterhalt wegfallen....schwupps war das kind ordentlich gekleidet und muddi nicht mehr nur auf party....

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Olja25  -  10.04.2013
Mein Patner und Ich haben so fast die gleiche Situation wie deine. Also mein Patner hat auch 2 Kinder aus erster Ehe . Und die Mutter des Kindes vernachlässigt die Kinder auch von oben bis nach untern.
Die Kinder sind immer wenn sie bei uns sind , total schlimm angezogen. Die Klamotten immer zu klein oder viiiel zu groß. Die Haare sind sowas von lang das man den Kindern Zöpfe rein drehen kann (Sind zwei Jungs) ... Aber das schlimmste ist , dass sie Nie etwas mit den Kindern unternimmt oder gar beschäftigt. Die Kinder sind IMMER und JEDEN Tag auf sich selbst belassen. Der Große (9 Jahre) spielt den ganzen tag an der Wii und der kleine (4JAhre) sitz daneben und schaut zu. Beide haben sogar schon einen eigenen Fernseher im Zimmer. Bei dem großen kann ich das VIELLEICHT noch verstehen aber bei dem kleinen ??? Najaaa .. lässt sich drüber streiten. Wenn die Kids Ferien haben , holen wir die Kinder auch ab und an für eine ganze woche zu uns. Da wir sehr weit von einander weg wohnen haben wir nicht oft die möglichkeit die Kinder in regelmäßigen abständen ab zu holen. Jedes mal , wenn wir die Kinder dann nach Hause bringen möchten ., kommen dann so Nachrichten von der Mutter " Ach könnt ihr die Kinder nicht noch länger behalten " obwohl der große in die Schule muss aber najaa scheint wohl nicht so wichtig zu sein. Aber das schlimmste ist , immer wenn wir die Kinder nach Hause bringen schreiben wir ihr ein Tag vorher wie spät wir bei ihr sind , damit sie auch wirklich zuhause ist . DA sie jedes wochenende nur unterwegs und Party macht. Und was denkt ihr ... jedes mal kommen wir da an ...250 km gefahren ... und wer ist nicht da ``?? Jaaaa die Mutti ... weiß das die Kinder nach einer Woche nach Hause kommen aber naja ist ja nicht wichtig. Stehen dann mit den Kindern 2 stunden vor der Tür und warten . Und das war nicht das erste mal .... der Große hatte vor kurzem Geburtstag. Auch da war es der eigenen Mutter egal , dass die Kinder an diesem besonderen Tag nicht da waren . Wie bei Weihnachten Silvester und Ostern auch .... wir haben ihm so einen elektro Roller geschenkt und Geld dass er sich mal neue Kleidung kaufen kann. Da die Mutter nicht mal ein Cent dafür ausgeben möchte. Später , also paar Tage später rufen wir den großen an , um nach zu fragen ob er sich von dem Geld Kleidung gekauft hat .... sagt er ganz traurig " Nein Mama hat mir das Geld weg genommen , weil sie zur ihrer Freundin fahren wollte " HALLOOO ist das normal ??? Eine Mutter die das Geld ihres 9 jährigen Sohnes weg nimmt um ihre Sauforgien zu finanzieren... Achhh ich könnte schreiben und schreiben ... aber es würde kein ende nehmen. Das einzigste , was da hilft ist es viel mit den Kids zu reden . Für sie da zu sein u.s.w ABER ich bin der Meinung du so wie auch Ich als Patner können da nicht viel machen bzw haben ein Recht uns da ein zu mischen. Wenn dann muss dass dein Freund/Mann machen. Er muss zu sehen , dass sich die Lage der Kinder verbessert. Damit meine ich , dass er mit seiner Ex reden muss und ihr mehr als deutlich klar machen muss , dass wenn sie die Kinder so weiter behandelt bzw vernachlässigt , wird das Konsequenzen haben. Weil wenn keiner den Mund gegen diese Frau aufmacht sind immer die Kinder die leidtragenden . Sie können sich leider nicht aussuchen wer ihre Mutter ist bzw wo sie aufwachsen müssen. Deswegen ist es die Aufgabe der Eltern dafür zu sorgen , dass es ihnen gut geht. Und dem Falle ist es dein Mann ...!!! Rede mit ihm und mach ihm klar dass er mal auf den Tisch hauen sollte.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von bleibcoolMama  -  10.04.2013
..hat der Vater doch recht viel Kontakt und somit auch Möglichkeiten, seinem Kind Unterstützung zukommen zu lassen. Ganz viele Punkte in Deiner Liste muss man also auch ihm anlasten, denn er ist natürlich genauso verantwortlich für sein Kind, wie die Mutter und bei gemeinsamem Sorgerecht hat er alle Möglichkeiten dazu.

Wenn euch so viel an dem Kind gelegen wäre, würdet ihr beide in den umfangreichen Umgangszeiten das Kind einfach nach euren Möglichkeiten unterstützen und ihm den Rücken stärken für seinen sonstigen Alltag.

So sieht es für mich einfach so aus, als ob du(ihr) einfach nur Macht über das Leben seiner Mutter haben wollt. Und das sogar noch auf Kosten des Kindes.

Viele Grüße,
bcMama

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Hummelhummel  -  10.04.2013
Gnz ehrlich? Wenn ich mal versuche mich in die Andere Seite hineinzuversetzen:

Der Junge geht zur Hausaufgabenbetreuung, dort sollten die Hausaufgaben gemacht und auch kontrolliert werden.

Ihr quetscht den Jungen aus, was er mit der Mutter gemacht hat.
Ihr findet die Klamotten unpassend, gut, kauft halt selber welche, ich gehe nicht davon aus, daß der Vater über 1000€ Unterhalt zahlt, oder?
Die Mutter wird sicherlich nicht im Geld schwimmen.

Ob die Mutter Festnetz hat oder nur ein Handy, geht Euch zu GARNICHTS an, sie wird über Handy sicherlich zuverlässiger erreichbar sein.

Das Jungs in dem Alter drecking sind...ja, wir haben hier auch einen Bengel in dem Alter, den kannste schrubben, wie Du willst, einen Tag Schule und er ist wieder dreckig, die spielen nämlich draußen in der Pause und ich persönlich find das saugut!

Fingernägel und Haare lang? Schadet nicht wirklich und jeder mag einen anderen Haarschnitt. Lange Haare sind kein Signal für Kindesvernachlässigung.

Einen Monat keine Hausaufgaben, trotz Hausaufgabenbetreuung? Da würd ich aber bei der Schule auflaufen, in der 1. oder 2. Klasse würde ich mich wundern, wenn das nicht auffällt.
Da wird kein Lehrer tatenlos zusehen.

Hat der Vater ein gemeinsames Sorgerecht? Dann würde ich mal zu einem Gespräch in der Schule auflaufen.

Kleidung vom Cousin? Super, bei gebruchter Kleidung sind die Schadstoffe schon rausgewaschen!

Mein Kind trägt auch gebrauchte Kleidung, na und?

Der Junge bekommt nix zu essen? Wo ist er denn auf der Perzentilenkurve angeordnet? Ist er stark untergewichtig? Bevor ich solche abstruse Behauptungen aufstellen würde, würde ich gut nachdenken...

Traurig finde ich, daß DU Deinem Mann den Termin beim Jugendamt vereinbaren muss...und überhaupt sollte der VATER aktiv werden und nicht Du.

Und wenn Ihr Euch beschwert, daß die Mutter das Kind alleine läßt, wenn sie ausgeht, könnt Ihr natürlich gerne anbieten, auf den Kurzen aufzupassen.

Schwupps, Problem gelöst.

Ach ja und ich würde Euch echt empfehlen Euch mal mit dem Thema Loyalitätskonflikt zu beschäftigen.
Ihr lasst ja echt kein gutes Haar an der Ex, da wird ja förmlich nach jedem Fehler gesucht. Bindungstoleranz geht anders!

Boah, der arme Junge, mitten zwischen den Stühlen zwischen Leuten, die sich unbedingt streiten wollen!

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Citra  -  16.04.2013
Ich (lebe nicht Patchwork, kenne es aber als Kind) lese hier sehr oft von den "bösen Erstmüttern". Das sagt bevorzugt die zweite Frau. Und obwohl ich in einer glücklicherweise guten und stabilen Partnerschaft lebe, trifft es mich immer, als wäre ich selbst so eine "erste" Frau (das kann ja schneller gehen, als man denkt).

Ich verstehe gut, dass bei einer Zweit(Dritt-/Viert-)frau immer die unterschwellige Angst da ist, dass der Mann womöglich zu der Ex zurückkehrt, auch wenn einem das - rational betrachtet - eigentlich unmöglich erscheint. Das scheint bei vielen den Reflex auszulösen, dass sie die Frau schlecht machen müssen. Sie schwelgt im Luxus? Ist immer schickimicki gekleidet? Kann das auch unterschwelliger Neid auf ein attraktiveres Äußeres sein? Wäre es denn besser, wenn die Mutter in Lumpen herumlaufen würde und der Junge nur in Markenkleidung? Oder würde dann nicht darüber gelästert werden, wie sehr sich die Frau gehen lässt?

Ich würde mir überlegen: wie möchte ich behandelt und gesehen werden, wenn mein Mann sich einmal trennt und mit einer neuen Frau zusammen ist? Viele Männer lassen sich öfter als einmal scheiden! Wie möchte ich von der nächsten Frau meines Mannes gesehen und behandelt werden?

Eines ist klar: wenn die leibliche Mutter schlecht gesehen wird (und das muss man gar nicht offen sagen, Kinder merken soo viel), dann wirkt sich das sehr negativ auf das Gefühlsleben des Kindes aus. Und das ist wesentlich schlimmer als zu wenige Schuhe, dreckige Ohren oder sonstwas. Ein Kind kann auch mit zu großer Kleidung, mit dreckigen Ohren und langen Haaren sehr glücklich sein. Mit zwei verfeindeten Familien, in denen es groß wird (werden muss), wird es niemals glücklich sein können.

Ich denke, ihr solltet Eure Sichtweise komplett ändern. Von: Was macht die Mutter alles anders oder falsch?
zu: wie können wir dem Jungen in der Zeit, in der er bei uns ist, die bestmögliche Pflege zukommen lassen?
Wie können wir für eine stabile, gute Kindheit trotz Trennung sorgen?
Wo liegen UNSERE Stärken in der Behandlung des Kindes?
Auch: wie können wir der Mutter helfen und ihre Erziehung ergänzen?
Auch: Wo hat SIE ihre Stärken? Wo können wir vielleicht noch etwas von ihr lernen?

Ich bin mir sicher, seine Mutter hat Stärken im Umgang mit ihrem Sohn, die ihr nicht habt. Ihr wisst auch nicht, was er von den Wochenenden bei Euch erzählt, wo Eure "Schwächen" liegen?

Und wie ist es mit dem objektiven Wahrheitsgehalt?
Auch Kinder aus vollkommen intakten, normalen Familien würden erzählen: "meine Mama kocht immer nur trockene Nudeln" (viele Kinder weigern sich standhaft, Soße zu essen, selbst wenn sie auf dem Tisch steht!), "Es gibt IMMER nur Kelloggs" (das kann auch heißen: an den letzten zwei Tagen).
Ich habe als Kind bei meiner Schuleingangsuntersuchung gesagt, dass ich NUR Schokolade esse und NIE meine Zähne putze (sehr peinlich für meine Mutter, und natürlich stimmte es nicht, so überzeugt ich diese Meinung auch vertrat ;-))
Was die geerbte Kleidung angeht: meine Kinder tragen auch viel geerbte Kleidung. Ich könnte auch alles neu kaufen. Aber es ist ökologischer und kostengünstiger, gebrauchte Kleidung zu tragen. Selbst als Millionärin würde ich daher gern gebrauchte Kleidung annehmen und meine Kinder tragen lassen. Gerade wenn die Tante die Kleidung ihres Sohnes umsonst weitergibt, ist es doch gut, beide Seiten haben etwas davon. Meine Kinder sind zwar (meine Meinung nach) gut angezogen, aber ich entdecke auch mal Löcher, manchmal passt der Lieblingspulli nicht mehr so gut und wird trotzdem angezogen und manchmal ist ein eigentlich noch zu großes, aber von der Schwester geerbtes Kleidungsstück so attraktiv, dass es gleich angezogen werden "muss".

Zurück zum Thema: So wie ich es lese, sind Eure Schwerpunkte und Stärken im Umgang:

Euch ist ein gepflegtes Äußeres bei Kindern wichtig.
Ihr kümmert Euch gut um Körperpflege, Kleidung und Essen.
Das ist doch super! Wenn die Mutter das nicht so wichtig findet (oder als Alleinerziehende einfach nicht viel Zeit hat, sich darum Gedanken zu machen!), dann könnt Euch doch toll ergänzen! Ihr übernehmt einfach die Friseurbesuche, das Nägelschneiden, die Ohrenwäsche, den Schuhkauf. Bei Euch lernt der Junge gesunde, ausgewogene, warme Mahlzeiten kennen und im besten Fall sogar die Zubereitung derselben.

Euch ist der schulische Werdegang wichtig. Auch wenn ich vermute, dass die schulischen Probleme stark mit der Trennungsproblematik zusammenhängen, ist es doch gut, wenn ihr ein Augenmerk darauf legt.
Ihr habt zwei weitere Kinder und werdet vermutlich an den Wochenenden einiges mit den Kindern unternehmen - auch das ist doch toll. Auch hier kann der Junge profitieren. Vielleicht macht er in der Woche nicht so viel mit seiner Mutter, aber er bekommt diese Erfahrungen auch, wenn er sie bei Euch macht. Unterm Strich hat er sie also.

Das Wichtigste ist aber, dass er nur wirklich dann profitieren kann, wenn ihr auch voll hinter seiner Mutter steht, auch wenn sie vieles anders macht.

Du beschreibst, dass sie hinter deinen Vorstellungen einer "guten Mutter" zurückbleibt. Du lebst aber auch in einer Partnerschaft und hast vermutlich mehr Zeit und mehr Geld zur Verfügung als sie. Wärest du auch noch eine so tolle Mutter, wenn du Alleinerziehende wärest, neben den Kindern viel arbeiten müsstet, alle Belange des Alltags selbst regeln müsstet und auch keinen Partner hättest, mit dem du Probleme besprechen könntest. Sicher?

Ich denke, ihr könntet dem Jungen eine wirklich tolle Kindheit trotz Trennung bieten, wenn ihr mehr Mitgefühl für die Mutter und das Kind hättet.
Also dem Jungen gegenüber zeigen, dass ihr seine Mutter schätzt (ganz unabhängig davon, was die Mutter tut)! Lobt vor ihm die guten Sachen, die seine Mutter macht (und IRGENDETWAS wird es da geben). Zeigt Sympathie für sie und auch Solidarität mit ihr. Zeigt das auch gegenüber der Mutter und bietet ihr Hilfe und Unterstützung in allen Belangen an, ohne dass die Mutter Angst haben muss, dass ihr den Jungen zu Euch nehmen wollt und ohne dass ihr von jetzt auf gleich überschwängliche Dankbarkeit von ihr fordert.

Wenn es Euch also wirklich um den JUNGEN geht, dann finde ich das einen wesentlich besseren und effektiveren Weg, als über das Jugendamt noch mehr Druck und Ärger hineinzubringen und den Jungen dadurch noch mehr zu bedrängen.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  09.04.2013
Thema Pflege, klar übernehmen wir das...aber es kann doch nicht sein das sie schickimicki rumm läuft und dem Jungen keine Körperpflege beigebracht wird!!

Das mit den Hausaufgaben, wir kontrollieren immer dann seinen Ranzen wenn er bei uns ist und wir üben auch mit ihm aber wenn es die Mutter nicht tut wird es nichts bringen. Und telefonieren mag er garnicht.

Findest du das ein grad 7 Jahre alt gewordener Junge schon über längere Zeit allein sein darf? Oder verstehe ich das falsch?
Wir sagen ihm immer das er mit allem zu uns kommen kann wenn er was auf der Seele hat. Klar kann er Fernsehen aber doch nicht den ganzen Tag...sie unternimmt nichts mit ihm, nicht mal rausgehen oder Spielplatz...er sagt sie sei nur mit dem Handy beschäftigt.
Und ich glaube die haben nicht mal ein Telefon zuhause in der heutigen Zeit wo es Flats gibt mit dem Handy.

Die Trennung ist Dezember 2008 gewesen.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Sternenschnuppe  -  09.04.2013
Wenn es so ist wie Du sagst, dann soll er einen Termin beim Jugendamt machen und dort ein moderiertes Gespräch führen wo er diese Punkte anspricht.
Dort kann dann nach Lösungen geschaut werden.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von chartinael  -  09.04.2013
Vergeßt es einfach, die Mutter zur Änderung zu bewegen. Sie läuft rum, wie sie es für richtig hält und das Kind läuft rum, wie sie es für angemessen hält. Wollt ihr etwas anderes, macht das in der Zeit, wo er bei Euch ist.

Wenn es kein Festnetztelefon gibt, schenkt ihm ein Handy und bringt ihm telefonieren bei.

Ich weiß nicht, wie lange das Kind alleine bleibt, aber ich denke, wenn die 2 abends zB mal ins Kino gehen oder so, find cih das ok - solange sie zB der nachbarin bescheid gibt, daß das Kind alleine zu Hause ist.

Ansonsten würde ich das Kind nicht weiter ausfragen. Kinder ins solcher Situation sagen oft genau das, was ihr Gesprächspartner hören möchte. Das könnte auch bei Euch so sein.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  10.04.2013
Ja da versuche ich seit vorgestern jemanden ans Telefon zubekommen!!

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  10.04.2013
Er läuft bei uns auch anständig rumm aber ich finde bevor ich mich schickimicki kleide, werde ich meine Kinder anständig kleiden. Das ist ja auch das kleinste Problem, es ist nur traurig das das komplette Kindsunterhalt für ihr Luxus drauf geht und der Junge nur Kleidung vom viel älteren Cousin trägt.

Handy finde ich in dem Alter nicht angebracht und wielange es alleine bleibt wissen wir leider auch nicht, ich bin der Meinung ein Junge in dem Alter muss und darf nicht alleine gelassen werden, das muss man ein wenig vom Kind abhängig machen und wenn es selbstständig ist und es Nachbarn im Haus gibt die man gut kennt dann kann man das mal machen aber nicht bei ihm. Sie sind grad erst in das Haus gezogen und selbstständig ist er auch nicht, zu mal er Lungenkrank ist und im Akut fall Inhalieren muss. ich finde das unverantwortlich. Aber das muss ja jeder mit seinem eigenen Gewissen vereinbaren.

Ausfragen tun wir ihn auch nicht....das kommt so im Gespräch raus und das meiste erzählt er von sich.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von chartinael  -  10.04.2013
drauf. Tut mir leid, aber das glaub ich einfach nicht. Die wenigsten Väter zahlen so viel, daß die Mutter davon im Luxus schwelgt. Wäre es so,bräuchte das Kind keine Kleidung des Cousins. Insofern denke ich nicht, daß die Mutter mit dem Kindsunterhalt Unfug treibt.

Habt ihr Kinder?

Die Mutter kann es offenbar mit ihrem Gewissen vereinbaren. Ich finde, es kommt soviel Kritik von Deiner Seite, ich habe nicht das Gefühl, daß Du sie überhaupt magst.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  10.04.2013
Mein Mann zahlt genug, wir haben selbst zwei Kinder und ich weiss was man für Kinder ausgibt und unsere laufen anständig rumm und bekommen jeden Tag eine warme Mahlzeit.
Ich weiss das sie im Luxus schwelgt, weil man es sieht und wenn man seinem Kind nichts gutes tut braucht das eigene Kind Kleidung vom Cousin.
Ja es kommt viel Kritik von meiner seite da ich sehe wie der Junge leidet....und wenn es an die Kinder geht dann platzt mir der Kragen, ich oder wir versuchen es aber auch immer wieder im Guten mit ihr aber wir fallen jedes mal auf die Schnauze.
Ich höre so ein bisschen heraus das du auch Kindsunterhalt bekommst und damit schlechte Erfahrung machst aber zu dieser Sorte Vater gehört mein Mann nicht, seine Kinder sind alles für ihn und er zahlt gerne.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von shinead  -  10.04.2013
Kindesunterhalt ist nicht nur für Essen und Kleidung. Da ist ein Teil für die Miete (denn den Anteil des Kinderzimmers ist da mit eingerechnet) und Nebenkosten. Es geht um laufende Kosten wie Duschgel, Zahnpasta, Hefte, die Betreuung nach der Schule (sofern vorhanden) etc.

Dich mag der Betrag ärgern, den Dein Mann da regelmäßig überweisen muss. Aber reich wird man höchsten mit einem Kind vom Multimillionär, wo auch Mutti gut vom Unterhalt leben kann.

Ja, es ist schräg was dort passiert und Dein Mann sollte da m.E. schon das Jugendamt einschalten, wenn er mit der Mutter nicht sprechen kann. Allerdings solltest Du Dich da raus ziehen, um kein weiteres Konfliktpotential zu liefern.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  10.04.2013
Wie kann man sich denn daraus halten???
Der Junge kommt nicht nur zum Vater sondern auch zu mir und seinen halbgeschwistern er ist mir ans Herz gewachsen. Es ist mir ganz klar das der Unterhalt nicht nur dafür ist, allerdings ist es mir einfach ein Dorn im Auge wenn sie wirklich ganz schick und nur Marken trägt und der kleine diese gammeligen Klamotten übergrösse und zum teil kaputt. Essen bekommt er zuhause kaum, er sagt selbst, das er fast nur bei Oma ißt und seine Mama nie einkaufen muss.
Zuhause bekommt er Kellogs und trockene Nudeln.
Es macht mich einfach traurig und ich wünschte mir ich könnte sie dazu bewegen das ihr Sohn an erster Stelle steht in jeglischer Hinsicht.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Pamo  -  10.04.2013
Das ist wirklich sehr traurig und bedrückend. Aber letztlich ist der Vater des Kindes in der Verantwortung und nicht du.

Ich empfehle, dass du mit dem JA einen Termin vereinbarst: Für deinen Mann. Er ist jetzt am Zuge.

Sonst wirkt die Geschichte auch beim JA nicht glaubwürdig.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  10.04.2013
Ja natürlich geht da mein Mann hin ich mache nur den Termin :-)

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von shinead  -  10.04.2013
Das meinte ich ja auch.
Eben, dass Du zum Termin nicht mit erscheinst (dich also dort "raus hälst"), damit die Mutter nicht zwei Gegenüber hat, sondern nur Deinen Mann.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  10.04.2013
Ja das ist klar

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  10.04.2013
Verstehe deinen letzten Satz nicht?! Kindergeld wird ja nicht vom Vater gezahlt und wenn er den Unterhalt nicht zahlt würde sie direkt zum Anwalt. Er muss Unterhalt zahlen so oder so.
Aber zum Jugendamt wird er aufjedenfall gehen.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Suki  -  10.04.2013
wenn das kind bei euch leben sollte, wird das kindergeld auch an euch gezahlt. sprich: die kindsmutter hat weniger geld für sich, wenn sie es tatsächlich nur für sich nutzt. ggf. müsste sie euch alimente zahlen = noch weniger geld für sie.
vielleicht kleidet sie ihr kind besser ein und kümmert sich besser, wenn ihr laut überlegt, das kind zu euch zu holen. schon mal probiert?



suki

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von kravallie  -  10.04.2013
wenn dein mann das aufenthaltsbestimmungsrecht erstreiten würde, d.h. der bub bei ihm/euch leben würde, dann würde die mutter keinen kindesunterhalt mehr bekommen und auch kein kindergeld mehr, vielmehr wäre SIE dem kind zu unterhalt verpflichtet.
jetzt klärchen?

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von kravallie  -  10.04.2013
auch in diesem fall:
fakten sammeln, anwalt einschalten und abr beantragen.
warum wohnen die kinder so weit weg?

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Olja25  -  12.04.2013
Klar darüber haben wir auch schon nach gedacht . Nur ist dies nicht so einfach !!! Der Kleine okay , der wird weniger ein Problem haben wieder mal um zu ziehen aber bei dem Großen sieht das anders aus. Er hat sich da seinen Freundeskreis aufgebaut und daran hängt er echt sehr. Die Tage die er bei uns verbringt , kann er nicht mal 5 min aushalten , ohne den Kontakt zu seinem besten Freund zu pflegen. Und wie eine Mutter auch sein mag , es ist nunmal die leibliche Mutter. Der Große verheimlich sehr viel , was zuhause alle so passiert , um sie in Schutz zu nehmen. Klar , irgendwann hält er es dann auch nicht aus , und rückt rauss mit der Sprache.
Und das zweite große Problem ist , dass wir beide sehr viel arbeiten und auch ich noch einen Sohn habe der natürlich mit uns aufwächst. Und drei Kinder zu pflegen ist natürlich was ganz anderes als nur einen. Nicht dass ich nihct bereit dazu wäre, aber trozallem muss das gut durchdacht sein. Und da unsere Patnerschaft grad mal ein Jahr andauert, ist dies auch einbisschen zu gewagt , jetzt schon solche Schritte zu wagen. Die Kinder brauchen starken halt und nicht dass es dann alles wieder in die Brüche geht , wie bei ihm und seiner Ex Frau ... Ich möchte erstmal sicher stellen , dass wir genug Kraft für das alles aufbringen.
Seine Ex Frau ist so weit weg gezogen , weil sie sich davon erhofft hat , mehr unterstützung von ihrer Mutter die auch da wohnt zu erhalten . Wobei die Mutter von ihr ganau das gleiche ausstrahlt wie sie selber , nämlich einfach kein Bock auf gar nichts ... Die Kinder befinden sich zwar jedes wochenende bei der Oma weil Mutti ja auf Achse ist ... aber sich mit den Kindern beschäftigen ist ein fremdwort.
Er hat ihr damals auch gesagt , dass sie hier bleiben soll. Dass er sie mit den Kindern immer unterstützen würde. Was er auch wirklich gemacht hätte. Sie hat ja die erste Zeit noch hier gewohnt , er hat die Kinder jeden Tag abgeholt um sie natürlich zu sehen aber auch , dass sie vernünftig aufwachsen und beschäftigt werden .
Aber wie gesagt , diesen Schritt den kann nur er machen da kann und darf und will ich mich auch nicht einmischen ... denn das ist eine Entscheidung fürs Leben . Und er muss auch damit leben können , wenn unsere Patnerschaft das alles nicht aushält ( Was natürlich nicht so sein soll) aber man sollte wirjlich alles durchdenken , bevor man solche Schritte geht.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  11.04.2013
So erst mal an alle, die mir ganz nett versucht haben einen Rat zu geben besten Dank an euch und an die anderen natürlich auch.
Zum Thema Jugendamt, mein Mann möchte dort hilfe bekommen die Probleme ansprechen und auf längere Sicht mit Ex klarkommen, wollen der Mutter nicht den Sohn nehmen, es sei denn er ist in Gefahr.

Zu dir Hummelhummel, betsen Dank für deine vielen Ratschläge und Argumente, möchte dir doch zu jedem einzelnen noch was schreiben.

Eine Hausaufgabenbetreuung das sagt das Wort schon aus, die Kinder werden betreut, zu kontrollieren ob alles gemacht ist haben die Eltern. Sonst würde die Lehrerin nicht meinen Mann ansprechen sondern die Betreung nach dem Grund fragen. Die Lehrerin hat auch nicht tatenlos zugesehen, sie hatte schon einige mal schriftlich mitgeteilt aber da wurde nicht drauf eingegangen. Irgendwann bekam sie die Gelegenheit meinen Mann draufanzusprechen.

Ausgequetscht wird bei uns keiner, bei uns wird viel mit den Kindern gesprochen und wenn sie selber etwas ansprechen gehen wir auch darauf ein und selbst wenn uns was negatives erzählt wird, bügeln wir das aus um keinen schlecht da stehen zu lassen.

Geld ist ein grosses Thema auf der Welt und ich glaube eine alleinerziehende Mutter kann nie genug Unterhalt bekommen aber sie bekommt ausreichend dann noch Kindergeld und ihr eigener Lohn, es sollte ausreichen um den Sohn zu ernähren zu pflegen und zu kleiden.

Ob zuhause ein Telefon ist geht meinen Mann sehr wohl was an, denn auch er trägt Verantwortung und wenn sein Sohn nicht mal die Möglichkeit hat, irgendwen anzurufen wenn was sein sollte, ist das Verantwortungslos und gefährlich. Man muss auch die Möglichkeit haben die Mutter anzurufen , das geht nicht mit einer Banane dafür bräuchte er ein Telefon!!!
Offiziel wissen wir ja garnicht das er allein gelassen wird, das hat er uns so beim spielen erzählt, sonst würden wir ihr anbieten das er dann auch zu uns kommen kann.

Das die Kinder sich auch mal im Dreck suddeln finde auch ich gut, wie schön das wir da einer Meinung sind aber das tut er nicht, das ist nichts für ihn. Nein das ist Dreck der entsteht wenn ein Kind auf sich allein gestellt ist und da er darauf keine Lust hat wird es halt garnicht gemacht. Also wenn ich meine Kinder schrubbe sehe ich ob die Fussnägel mal geschnitten werden müssen oder nicht.
Und da suche ich nicht nach Fehlern bei der Mutter, nein es ist offensichtlich, natürlich machen wir das aber solange, manchmal 2 Wochen, wird da nichts getan und sie sind oft schon eingewachsen. Muss ein Kind erst schmerzen haben????
Ich finde nein aber das ist sicherlich auch ansichtssache.
Ja beide haben das Sorgerecht und er hat nun einen Termin in der Schule.

Meine Kinder tragen auch getragen Kleidung aber diese ist nicht durchlöschert und hat übergrösse!!

Abstruse Behauptungen? Wenn er jedesmal sobald er die Türe rein kommt nach essen fragt und dann nach dem Essen Bauchschmerzen äussert dann bin ich der Meinung das er das regelmässige essen nicht kennt. Zu mal er überwiegend den ganzen Tag nichts ißt, klar das dann der Magen überfordert ist. Wie kann man da eine Mutter in Schutz nehmen? Es geht doch nicht um uns Erwachsenen es geht um die Kinder.
Und ob das traurig ist das ich den Termin mache, lasse ich jetzt einfach mal so da stehen, ich jedenfalls habe die Zeit dazu weil er arbeitet und ich finde man unterstützt sich gegenseitig in einer gesunden Ehe.

Man könnte fast meinen Sie stecken selbst in so einer Situation, nur das sie die Mutter sind wo die Fehler gesucht werden.
Sie versuchen fast in jedem Absatz die Mutter zu entschuldigen, ich bin selbst Mutter und das alles ist Egoistisch, Verantwortungslos und Herzlos.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von chartinael  -  11.04.2013
Es tut mir leid, Jolly,

aber auch ich finde wirklich, daß ihr die Sache extrem aufbauscht. Kinder wollen immer sofort was zu essen, wenn sie reinkommen. Auch auf dem Spielplatz könnte man regelmäßig denken, alle anwesenden Eltern würden ihre Kinder nie mit Essen versorgen.

Wenn ihm danach der Bauch weh tut, weil er sich überfuttert hat, nimm das doch bitte als Kompliment für Deine Kochkünste, aber bitte nicht als Indikator dafür, daß das Kind keine regelmäßigen Eßzeiten kennt.

Ich habe nicht das Gefühl, daß ihr versucht, normale Erklärungen für das Verhalten des Kindes zu finden, sondern daß Du im Gegenteil versuchst, alles negativ zu sehen.

Nehmen wir nur die dreckigen und ungeschnittenen Fingernägel. Vielleicht schneidet die Mutter die nicht so gut wie ihr - macht ihr das also OHNE der Mutter daraus einen Strick binden zu wollen. Wo bitte ist denn das Problem. Er ist doch oft bei Euch. Ja, ich ärger mich auch, wenn mein Ex nicht darauf achtet, daß sie sich dort ordentlich die Zähne putzt und sie nicht mit geschnittenen Fuß und Fingernägeln zurückkommt.

Auch gibt es Sachen, die sie besonders gern trägt, dazu gehören solche, die definitiv zu klein als auch zu groß sind. Gut, ist ihre Sache. Sie ist auch sehr speziell, was ihre Socken betrifft - lieber eine Woche lang dieselben, als andere die sie irgendwie ungemütlich empfindet.

Wie schon gesagt, ich bin mir sicher, daß mein Ex mir etliche Sachen zur Last legen könnte und dies vielleicht auch tut, genau so wie ich mit seiner Umgangsweise nicht zufrieden bin. Deshalb sind wir ja auch schon lange kein Paar mehr. Aber das so aufzubauschen, wir ihr das tut, finde ich absolut unangemessen.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von kravallie  -  11.04.2013
*Zum Thema Jugendamt, mein Mann möchte dort hilfe bekommen die Probleme ansprechen und auf längere Sicht mit Ex klarkommen, wollen der Mutter nicht den Sohn nehmen, es sei denn er ist in Gefahr.*

so wie du es schilderst, IST der bub in gefahr und gefahr eine definitionssache.

wenn dir das kind so leid tut, dann gibt es keinen anderen weg, als das abr zu beantragen.
damit halst du dir aber zusätzliche verantwortung auf. wollt ihr das? wenn nicht, dann mußt du darüber hinwegsehen....

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Hummelhummel  -  11.04.2013
In unserer Hausaufgabenbetreuung werden Hausaufgaben gemacht und kontrolliert. Ich entnehme dem Namen jetzt nicht, daß da keiner nach den Hausaufgaben schaut. Wie auch immer, wie genau verbringt das Kid denn die Zeit in der Hausaufgabenbetreuung?

Natürlich reicht das Geld um das Kind zu kleiden und zu ernähren. Das Kind ist angezogen und bekommt zu Essen, nur habt ihr scheinbar unterschiedliche Ansichten, was angemessen ist.

Nein, man braucht kein Telefon, man kanna uch zum Beispiel bei Nachbarn klingeln oder ähnliches. Ein Telefon ist nicht vorgeschrieben und auch habt ihr rechtlich keinen Anspruch darauf, daß die Mutter ein Festnetztelefon haben muss.
Für das Kindswohl ist ein Telefon nicht zwingend notwendig!

Ob und wie die Mutter das Kind alleine lässt, wisst ihr also nur von Erzählungen des Jungen, der ja scheinbar schon gemerkt hat, daß solche Erzählungen auf reges Interesse stoßen...dahingehend ist er also schonmal wunderbar geprägt.

Die Geschichten eines 7jährigen werden gerne mal aufgebauscht um sie interessanter zu machen und hier stößt er ja offensichtlich auf reges Interesse...

Zehennägel wachsen nicht ein, weil sie nicht geschnitten werden. Sie werden LANG, wenn sie nicht geschnitten werden.

Wie gesagt, zum Thema Kleidung, kauft ihm welche, dann gibt's keine Diskussionen mehr darüber, wo ist denn das Problem? Mutter hat Klamotten, die gefallen Euch nicht, kauft halt Andere. Zu große oder Kleidung mit Löchern sind keine Kindswohlgefährdung.

Wenn er nichts essen würde, wäre er längst tot, also würde ich doch vermuten, daß er isst.

Wie ist er denn auf der Perzentilenkurve?

Woher weißt Du, daß das Kind sich bei der Mutter nie die Zähne putzt? Woher weißt Du, daß er da nur fernsieht?

Weil er es Dir erzählt hat.

Bitte bitte, tu Dir einen Gefallen, beschäftige Dich mit dem Thema Bindungstoleranz und Loyalitätskonflikt.

Du hast mit 3!!! Leuten beim Jugendamt telefoniert? Ganz ehrlich, wenn dem Papa sein Bub wichtig ist, dann ruft er da selber an, kein Job ist so wichtig, daß man nicht in der Pause mal telefonieren kann.

Und nun zu mir, da mir nu ja unterstellt wird, ich hab hier ne ähnliche Problematik...nö, hab ich nicht, wir sind eine Vorzeige-Patchworkfamilie.

Ich glaube, daß auf dem Jungen sehr sehr viel Druck lastet, er wird ja scheinbar in seinem zarten Alter schon in der Schule auffällig. Er bekommt mit, wie der Papa und die Mama sich bekriegen und das schadet ihm.

Wie gesagt, besprecht mit der Mama, welche Frisur sie sich fürs Kind wünscht, wenn sie einverstanden ist, geht mit ihm zum Friseur und schneidet ihm die Nägel, das reicht auch alle 2 Wochen.

Kauft Klamotten und dann ist das einzige Problem, was noch übrig ist, die Schule und auch da kann man mit einer professionellen Nachhilfe etwas bewirken.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  11.04.2013
Es geht doch nicht darum das ich an die Decke springe wenn es ein oder zwei mal nicht gemacht wird, ich habe auch kein Problem es selber zu tun, ich finde halt das es Dinge gibt die man den Kindern versuchen sollte beizubringen. Ich meine mein Mann war mit ihr verheiratet, wir ziehen uns das nicht aus den Fingern, er hat ihre Erziehung tag täglich mit erlebt.
Daher wissen wir auch das nicht gekocht wird.
Er ißt nur bei der Oma warm, wenn er denn mal da ist. Er sagt auch selber das sie zum Beispiel nie einkaufen geht.
Ich kann natürlich auch alles schön reden aber es geht hier um das Kind.
Bei dir ist es auch andersrumm, deine Tochter ist mehr bei dir weil sie bei dir wohnt und so wie ich lese achtest du mehr auf die dinge wie ordentlich Zähne putzen, wenn sie das jetzt 2 Tage in der Woche nicht tut find ich das nicht schlimm, ist zwar ärgerlich wenn er nicht drauf achtet aber ok, aber sein sohn ist 2/3 des Monats bei ihr und wenn er sich in dieser Zeit nie richtig die Zähne putzt ist das einfach nicht ok.
Wir können an 2 Wochenenden im Monat nicht den Jungen erziehen.
Kannst du es jetzt ein bisschen verstehen?

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Sternenschnuppe  -  11.04.2013
Wann ist der Termin denn nun ?
Da wird es sicherlich dann eine Richtung geben.

Wenn es so ist wie Du schreibst, dann beantragt das ABR.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  11.04.2013
Hab schon mit 3 verschiedenen Personen vom Jugendamt gesprochen und ich warte auf nen Rückruf um endlich nen Termin zu bekommen.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  11.04.2013
Wir haben schon oft drüber gesprochen und wir sind da einer Meinung. Die Verantwortung nehmen wir gerne auf!
Kennt sich jemand damit aus?
Wird der Junge auch befragt?

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von kravallie  -  11.04.2013
ich würde beim jugendamt ganz konkret das ziel formulieren, das abr zu beantragen. mit beispielen, mit zeugen, ggf lehrer, betreuer, großeltern mit ins boot holen!
alles immer lieb und nett, der mutter nicht in den rücken fallen wollend natürlich, betreuung gewährleisten etc.
der junge wird auch befragt.
da würde ich aber als erstes mal anfragen, ob er sich das vorstellen kann, ob er das will....auch wenn seine mutter lausig ist, er liebt sie.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Sternenschnuppe  -  11.04.2013
Lass auf jeden Fall Deinen Mann den Termin ausmachen und gehe nicht ins Thema wenn Du das Jugendamt am Teefon hast.
Ganz ganz böser Fehler beim Amt wenn der Vater die neue Frau vorschickt.
Wieso macht er den Termin nicht alleine aus ?
Es ist sein Kind und ein Vater der machen lässt wirkt pauschal erst einmal nicht gut.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  11.04.2013
Ja natürlich liebt er sie und das soll auch so bleiben! Wir werden mal schauen was das Jugendamt sagt.
Zeugen gibt es genug, daran scheitert es nicht.
Er möchte wenn mit uns allen in einem Haus wohnen :-)

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  11.04.2013
Ja mal ruft er an mal ich so wie es gerade die Zeit zulässt aber ok danke für den Tipp!

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  11.04.2013
Das mit der Hausaufgabenbetreunug kann ich nur soviel sagen das von den Eltern aufjedenfall noch kontrolliert werden muss. Wir schauen uns regelmässig seine Hefte durch und fast auf jeder Seite steht HA vergessen bitte nachholen. Mein Mann hat mit ihr schon mehrfach gesprochen aber sie fehlen immer wieder deswegen auch bald der Termin in der Schule.

Das wir unterschiedliche Ansichten haben ist klar..sie hat 30 Paar Schuhe und er 1 Paar natürlich kommt es da zu Konflikte.
Er muss auch nicht 30 Paar haben aber er muss doch nicht bei 20 Grad fette Winterboots tragen.

Das mit dem Telefon bitte nicht falsch verstehn, als wir erfahren haben das er öfters mal allein ist, kam uns direkt der Gedanke das er ja garkeine Möglichkeit hat wen anzurufen. Er würde niemals zu den Nachbarn gehn.
Das für das Kindswohl kein Telefon zwingend notwendig ist, ist ganz klar.
Aber auch dafür haben wir jetzt eine Lösung.

Er hat meiner Schwiegermutter schon so aus dem Gespräch heraus erzählt das er oftmals alleine ist und uns hat er es auch aus freien Stücken erzählt. Wir quetschen ihn nicht aus und er ist nicht geprägt. Das ist ganz normale Komunikation zwischen ihm und uns.

Das er was aufbauscht dafür ist er zu ängstlich, er bekommt von seiner Mutter alles in den Mund gelegt und er würde uns nicht einfach was erzählen um irgendwas interessanter zu machen.
Seine Zehennägel wachsen ein, seit dem werden sie hier regelmässig geschnitten da er durch dieses eine Mal richtige schmerzen hatte und eine Schonhaltung beim gehen hatte.

Ich brauche oder muss mir das nicht aus den Fingern ziehen und weiss nicht warum das in Frage gestellt wird, schlimm genug das es so ist, wünschte auch es wäre anders!
Das mit dem Zähne putzen war nur an Beispiel zu dem Beitrag...Das er nur fern sieht wissen wir von ihm.

Er bekommt nicht mit wie seine Eltern sich streiten, wir versuchen ihn davon nichts mitkriegen zu lassen. Er redet auch mit seinem Vater sehr offen über die Trennung und äussert auch seine Wünsche oder Ängste. Wie schon gesagt wir reden viel mit ihm.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Hummelhummel  -  12.04.2013
Niemand hier sagt, daß Du Dir etwas aus den Fingern saugst, sondern, daß Du Sachen unnötig aufbauscht.

Du schreibst zum Beispiel, die Mutter geht NIE einkaufen.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Mutter NIE einkaufen geht.

Er bekommt NIE etwas warems zu essen...da er in der Schule in die Nachmittagsbetreuung geht, gehe ich davon aus, daß er dort eine warme Mahlzeit bekommt, oder irre ich mich da?

Ich sage nicht, daß Du die Sachen nicht als schlimm empfindest, aber ich und auch andere hier merken, daß Du geradezu bei der Mutter nach Fehlern suchst und wer diese sucht, wird sie auch finden.

Die Mutter geht ja scheinbar immerhin Vollzeit arbeiten!

Wenn der Bengel nur ein Paar Schuhe hat, warum kaufst Du ihm nicht welche?

Und zum Thema Unterhalt...wie viel zahlt Dein Mann denn, daß die Kindsmutter sich auf seine Kosten ein schönes Leben macht? Ich glaube kaum, daß es mehr als 400€ sind, und wenn ja, dann hat er immer noch genug Geld übrig, dem Jungen Schuhe zu kaufen!

Wenn nicht, dann kann man der Mutter nicht vorwerfen, daß sie wenig Geld hat!

Du hast mir immer noch nicht gesagt, wie der Junge denn auf der Perzentilenkurve liegt.

Und wenn der Junge nicht zu den Nachbarn geht dann scheints kein Notfall zu sein.

Und natürlich bekommt der Junge mit, was da zwischen Euch läuft, es ist total naiv, anzunehmen, daß der Junge nicht ZWISCHEN den Stühlen steht.

Geht zur Mediation mit der Mutter und macht selber einen Einzeltermin beim Jugendamt, die holen Euch dann ein bisschen auf den Boden der Tatsachen zurück.

Versteh mich nicht falsch, ich bin Dir nicht böse und will Dir auch nichts böses, aber was ihr mit dem Jungen macht ist nicht ok.

Sowohl ihr, als auch die Mutter lieben den Jungen, da sollte das oberste Gebot sein, daß der Junge Ruhe bekommt, aber bei Euch scheint das oberste Bebot zu sein, der Mutter eins reinzuwürgen, denn ich sehe nicht, daß ihr dem Jungen neue Schuhe kauft oder ihm irgendeine Last nehmt.

Wie sind denn die Arbeitszeiten der Mutter?

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von chartinael  -  12.04.2013
Ich habe auch nur sehr selten gekocht, manchmal wochenlang nicht. Mein Kind aß in der Kita/Schule. Am Wochenende aßen wir bei meiner Mama oder bei Freundin. Hätte man meine Tochter daraufhin angesprochen, hätte sie auch gesagt, Mama kocht nie. Da sie auch nur selten mit mir einkaufen ging, hätte das ebenfalls ein Nein zur Folge gehabt, ob die Mama denn mit ihr einkaufen ginge.

Ich bin da wirklich bei der Hummel. Ich finde, ihr wollt gar nicht sehen, daß es eine andere als eine vernachlässigungserklärung für das verhalten des kindes geben könne. Das finde ich bedenklich. Auch die Schuhproblematik sehe ich anders. Es gab Jahre, da haben wir erst sehr spät passendes Schuhwerk für das Kind gefunden. Ist halt so. Und mehr als ein bis zwei paar Schuhe hatten wir auch nicht. Ein paar Sandalen, ein paar Halbschuh, ein paar Regenstiefel, ein paar Winterstiefel.

Wirklich, ich sehe da viel Animosität zwischen Euch.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  12.04.2013
Das freut mich sehr das ihr euch einig seid.
Wie schon oben erwähnt ja er ißt in der Betreuung aber es gibt auch Ferien und Wochenende, mein Mann war mit ihr verheiratet und wenn er nicht abends nach der arbeit gekocht hätte , hätte es auch nichts gegeben ausser Kellogs wer das gut findet ok.
Schön das deine Tochter ein paar Sandalen, ein paar Halbschuhe usw. hatte, er hat wie gesagt nur ein paar Schuhe und der kauf für ein paar Schuhe scheitert nicht daran weil keine gefunden werden sondern weil sie sich lieber ein paar kauft.
Mein Mann war schon mit ihr vor Gericht und er hatte damals schon das Jugendamt auf seiner seite, sie hatte ihm den Umgang verweigert, knapp 6 Monate durfte er seinen Sohn nicht sehen. Ihr wurde nahe gelegt sich jetzt dran zu halten sonst droht Geldstrafe bis Haft.
Dann vor einigen Wochen gab es ein klärendes Gespräch zwischen den beiden, nachdem das mit den Hausaufgaben raus kam. Am nächsten Tag entschuldigte sie sich bei meinem Mann, sie gibt zu den Jungen stark vernachlässigt zu haben und sie würde sich Mühe geben das zu ändern.

Nun geht es wieder los und deswegen möchte er sich Hilfe holen.

Manche Mütter wären besser nie eine geworden und es gibt leider Menschen die sich selber am wichtigsten sind.
Es gibt auch Väter die die bessere Mutter sind.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Sternenschnuppe  -  12.04.2013
Soooo schlimm wird sie also nicht immer gewesen sein.
Immerhin war es ja auch seine Entscheidung sie zu heiraten und sie zur Mutter seines Kindes zu machen.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  12.04.2013
Ja anfangs der Beziehung war er blind...dann sehr schnell geheiratet und da ging es auch schon los mit problemen.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von chartinael  -  12.04.2013
... ich kann daran auch absolut nichts verwerfliches finden. Ich habe das Gefühl, daß Du und Dein Mann eine Vorstellung davon habt, wie eine Mutter zu sein hat. Die Mutter des Kindes entspricht nicht diesen Vorstellungen, das findet ihr furchtbar. Vermutlich ist das einer der Gründe, weswegen sich Dein Mann getrennt hat und weswegen er jetzt mit Dir verheiratet ist. Ist doch super. Ihr 2 habt Euch gefunden.

Aber, ihr könnt nicht verlangen, daß eine andere Person, also die Kindesmutter, es Euch gleich tut und nun so wird, wie er sie sich als Idealmutter vorstellt. Und Du willst das auch nicht, denn dann wäre sie ja Konkurrenz. Sei froh, daß sie so schlecht da steht - wer weiß, was sonst wäre.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Hummelhummel  -  14.04.2013
Es geht hier ums Kind und nicht darum, daß Du die Mutter für eine schlechte Mutter hälst, dass Du das tust, hat hier jeder verstanden.

Aber wir haben hier einen Vater, der scheinbar kein großes Interesse hatte, seine Kinder in seinem Umfeld zu behalten, denn sonst hätte er den Wegzug verhindert.

Der scheinbar alles, wie es ist hinnimmt, und jetzt, wo seine Neue ihn drängt einen Termin beim Jugendamt wahrnimmt.

Daß die Mutter sagt, daß ihr die Unterstützung fehlte spricht Bände...ob es so war, kannst Du beurteilen? Kanntest Du Deinen Mann schon zu den Zeiten, als die Kinder noch in der Gegend wohnten?
Wie oft hatte er die Kinder da?

Hat er dem Jungen Schuhe gekauft , als er keine hatte?
Hat er dem Junge Klamotten gekauft, als er keine passenden hatte?

Meine paar Jahre Lebenserfahrung sagen mir, daß der Vater alles hat schleifen lassen, und nun versuchst Du für ihn zu organisieren.

Tu Eurer Familie etwas Gutes und halte Dich zurück, man kann einen Vater nicht zwingen Vater zu sein!

Und erzählen kann er viel, gehandelt hat er bisher nicht!

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von kravallie  -  12.04.2013
ich verstehe das vollkommen, ich würde nach kurzer partnerschaft auch nicht die anderen kinder aufnehmen wollen ( auch nicht nach langer! ).
allerdings weiß ich nicht, ob ich es ertragen könnte, kinder verwahrlosen zu sehen.
da ist dein freund gefragt. er hätte schon den wegzug verhindern können und müssen.
vll geht das auch nachträglich?

oder er droht einfach damit, das abr zu beantragen, wie ich schon bei jolly angeraten habe?

die entschuldigungen mit freundeskreis etc vom großen kind sind schwammig und das weißt du auch.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  12.04.2013
Ja genau und weil wir gerne Cola trinken geben wir das auch unseren Kindern Super....vorallem weil Zucker so gesund ist....
Mir fehlen die Worte.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von chartinael  -  12.04.2013
zu trinken?

Merkst Du eigentlich, daß immer was Neues in Bezug auf die Verhaltensweisen der Kindsmutter auftaucht? Ich verstehe, daß Du sie nicht magst. Ich kann auch den Ärger über ihr Verhalten total nachvollziehen, denn es weicht offenbar extrem davon ab, was Du erwartest. Dennoch, der Typ hat die Dame geschwängert. Wenn er ihr Verhalten schon in der Ehe so unbrauchbar fand, wie zum Geier konnte er nur das Kind bei ihr lassen und warum wollt ihr der Mutter das Kind nicht wegnehmen, wenn ihr diesen Zustand soooo unverantwortlich haltet? Die einzige Konsequenz ist: ABR beantragen. Macht Dein Mann das nicht, nutzt all das Meckern nicht.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  12.04.2013
Der Junge bekommt keine Cola das war nur daher gesagt weil ihr echt auf alles ansprinkt. Mit den Kellogs übreigens auch, ja wir mögen sie auch aber ein kind muss nicht jeden abend Kellogs essen. Es ist auch richtig das jeder andere Ansichten und Verhaltensweisen hat aber wenn es um das eigene Kind geht kann man ja wohl seine Meinung äussern und versuchen was zu ändern. Wenn andere Mütter das so handhaben dann bitte. So vielen Dank an alle. Ich denke man könnte noch 30 weitere Beiträge bringen, würde aber echt zu weit gehen. Denn hier geht es schon nicht mehr um das Kind sondern um den Typen der die Dame geschwängert hat.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  15.04.2013
Richtig es geht ums Kind und irgendwie lese ich nur was der Vater nicht alles richtig gemacht hat. Wenn du dir das nicht vorstellen kannst das die Lage so ist, dann lass es.
Es bringt nichts den Spieß umzudrehen und den Bösewicht im Vater zu suchen. Er tut alles für seinen Sohn.
Er konnte den Wegzug nicht verhindern denn sonst wäre er jetzt arbeitslos, nicht gerade sinnvoll!!!

Seine neue drängt ihn auch nicht, das habe ich nicht nötig. Vielleicht sollte man mal genau lesen und dann urteilen.
In welchem Text schrieb ich das die Mutter gesagt hat, das ihr Unterstützung fehlte??
Ich kenne meinen Mann 2 Jahre länger wie sie , tut zwar nichts zur Sache möchte ich dir nur gerne beantworten.
Er hatte seinen Sohn so oft wie möglich da, oft in der Woche nach seiner arbeit und jedes Wochenende.
Ja er hat ihm Schuhe gekauft immer dann wenn er keine hatte und auch Kleidung, hatte ich aber auch schon erwähnt.
Über einen Menschen urteilen kann man vielleicht wenn man ihn ein paar Jahre kennt und ihn in vielen Situationen erlebt hat, aber nicht so wie du hier über unsere Verhältnisse.
Hast du ein Problem damit, zu lesen das eine Mutter so sein kann? Ich frage mich warum?
Ich persönlich habe keinen Bezug zu meinem Vater, alles was man falsch machen kann hat er getan, mein Mann dagegen ist immer für seine Kinder da. Aber nur weil er denkt sein Sohn hat es besser bei uns, können wir ihn nicht aus seinem zuhause raus reissen, so was muss man langsam angehen und deswegen der Weg zum Jugendamt.
Wir wollen dem Jungen nicht seine Mama nehmen, wie du selber schon geschrieben hast, oberstes Gebot das er seine Mama und Papa liebt!! Schon mal was davon gehört, das Kinder denen nur schlechtes angetan wird, die immer ihre Mama ins gute Licht stellen??
Ein Kind wird geschlagen und trotzdem liebt es seine Mama.
Aber ich glaub wirklich das diese Kommunikation hier keinen Sinn hat.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Hummelhummel  -  16.04.2013
Ich suche nicht den Bösewicht, ich denke nur, daß zu einer Situation nicht nur eine Partei beigetragen hat.

Natürlich hätte der Vater den Wegzug verhindern können.

Aber Du sagt es so schön, sein Job war ihm wichtiger, so schlimm kann es bei der Mutter also nicht gewesen sein?

Du hast geschrieben, daß sie zur Mutter gezogen ist, damit diese sie unterstützen kann. Der Wunsch nach Unterstützung wäre sicher nicht aufgekommen, wenn ihr vorher genügend Unterstützung zuteil geworden wäre.

Wenn Dein Mann dem Sohn Schuhe und Kleidung gekauft hat, wie kann es dann sein, daß das Kind keine Schuhe / Kleidung hatte?

Ich kann nur das beurteilen, was Du schreibst und ehrlich gesagt sträuben sich mir die Nackenhaare, wenn ich lese, was Du schreibst , denn an dem Jungen wird massiv gezerrt und Du nimmst es nicht wahr.

Ich habe kein Problem damit, zuzugeben, daß es schlechte Mütter gibt, hier aber lese ich eine von Hass zerfressene Freundin des Kindsvater, die nach jeder Möglichkeit sucht, die Kindsmutter schlechtzureden.

Citra hat wohl die passenderen Worte gefunden. Suche nicht das schlechte in der Mutter , sondern versucht sie zu unterstützen.

Ach ja, Deine Andeutung, daß Du ja auch bis 20.00 Uhr alleine bist und quasi auch alleinerziehend ( so hab ich es jedenfalls aufgefasst ) ist ein Schlag ins Gesicht jeder Frau, die wirklich alleinerziehend war / ist, denn das ist in keinster Weise vergleichbar!

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  16.04.2013
Hallo Citra,
danke für deinen ausführlichen Beitrag.
Ich bin garnicht so wie ich hier beschrieben werde :-( ich möchte nur das es dem kleinen gut geht, ich sehe wie sehr er an seine mama denkt, wenn wir zum Beispiel Kuchen backen, möchte er immer für seine mama ein Stück mitnehmen und das ist auch völlig ok, wir packen ihm immer paar stückchen für zuhause ein!
Wir reden auch vor ihm nicht schlecht über seine Mutter, im Gegenteil wenn wir ihm versuchen was beizubringen zum Beispiel Tischmanieren dann sagen wir ihm das er das nicht nur bei uns lernen soll sondern auch bei seiner Mama.
Oder wenn er mal keine Lust hat aufzuräumen und er wütend wird dann sagen wir ihm auch das man seine Eltern nicht anschreien darf.
Mein Mann hat ihr auch schon oft angeboten den Jungen viel öfter zu nehmen, damit er nicht ständig woanders sein muss, das Angebot nimmt sie aber nicht an, sie weiss sie tut meinem Mann einen gefallen damit, er mag es wenn sein Sohn oft da ist, sie bringt ihn dann lieber zu seiner Ex Schwiegermutter. Sie fragt nur meinen Mann wenn sie keinen anderen hat.
Wir fragen auch ganz oft wenn wir was unternehmen und er nicht bei uns ist, ob wir ihn abholen dürfen und von ihr kommt, nein das ist mein Wochenende und der Junge darf dann zuhause bleiben und in seinem Zimmer spielen.

Ich habe keine Angst das mein Mann zu ihr zurück geht, ich bin auch nicht neidisch, ich laufe auch anständig und modern rumm allerdings meine Kinder auch und gerne auch Kleidung die schon getragen wurde.
Der Junge läuft in Lumpen rumm.
Sie möchte mit meinem Mann nichts zu tun haben auch wenn es heisst zusammen zum Elternsprechtag zu gehen, sie sagt mach dir alleine ein Termin. Oder Sankt Martinszug, sind wir mit ihm gegangen, sie wollte nicht mit uns zusammen gehen, am Tag seiner Einschulung ist sie nach einer Stunde in der Schule abgehauen, er sollte den Tag bei uns verbringen. Es sind so viele Dinge die mir einfach für ihn leid tun.
Ich bin übrigens den ganzen Tag bis 20 Uhr alleine mit meinen Kids da mein Mann arbeitet.
Arztbesuche, Erziehung, Freizeit und andere dinge erledige ich alleine ohne Auto.
Keine ist perfekt, ich nicht und viele andere auch nicht.
Aber das was ich schreibe ist doch nicht zu viel verlangt als Mutter für ein Kind???
Meine Mutter war auch mit 3 Kindern alleinerziehend ohne Unterhalt für sich nach 25 Jahre Ehe und kein Cent für uns Kinder, all die Jahre nicht, trotzdem liefen wir anständig rumm, wir waren auch sauber.
Warum meinst du das die Schulischen Probleme mit der Trennungsproblematik zu tun haben?
Der Junge war 2 als er sich trennte, nach der Trennung war der Junge bis er 3 war ganz oft bei meinem Mann, er hängt sehr an ihm...
Sie haben sich nicht kurz vor der Einschulung getrennt, meinst du es könnte trotzdem viel damit zu tun haben?
Wie können wir ihn besser unterstützen? Also das er die Schule etwas ernster nimmt? Er muss kein Musterschüler sein versteh mich nicht flasch aber er hatte schon nach 2 Monaten Schule keine Lust mehr drauf.

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von Citra  -  16.04.2013
Liebe Jolly,

auch wenn die Trennung schon jahrelang zurückliegt, so kann sie ja immer noch belastend für den Jungen sein. "Der Trennungsmoment" ist zwar vorbei, aber mit den wechselnden Unterbringungen (mal bei Euch, mal bei der Mutter) ist die Trennung ja ständig "präsent".
Wenn die Mutter dem Vater absichtlich nicht das Kind gibt, obwohl dieser dazu bereit ist, gibt es ja vermutlich noch verletzte Gefühle (durch die Trennung) oder Ängste (davor, das Kind ganz an den Vater zu verlieren).
Auch das "aus dem Weg gehen" bei Schulterminen spricht dafür.

Natürlich MUSS die Schulunlust/die Schulproblematik nicht mit der Trennung zusammenhängen, es gibt genug Kinder, denen die Schule auch so keinen Spaß macht. Das kann an dem Kind und seinen Fähigkeiten liegen, das kann an dem Lehrer und seinem Unterricht liegen usw. Eine Trennung kann aber auch ein Grund sein.

Was ich mit meinem Post ausdrücken wollte ist: alle Probleme kann man nur dann gut lösen, wenn man versucht, sich soweit wie möglich in die Mutter hineinzuversetzen und sie zu respektieren. Ich kenne die Vorgeschichte ja nicht. Ist dein Mann gleich von ihr zu Dir gewechselt? Wenn ihr zwei gemeinsame Kinder habt, spricht es ja dafür, dass ihr relativ bald nach der Trennung schon zusammen wart oder du sogar der (offizielle) Trennungsgrund warst. Beides würde doch in jeder Frau tiefe Verletzungsgefühle und großes Mißtrauen hervorrufen - verständlich und absolut nachvollziehbar, wem ginge es nicht so!
Ich kenne weder Euch noch sie, aber ich versuche es mir mal vorzustellen:
Dein Mann und sie trennen sich. Entweder einvernehmlich oder gegen ihren Willen. Er ist in relativ kurzer Zeit oder sofort mit dir zusammen.
Während ihr Leben als Scherbenhaufen vor ihr liegt, sieht sie ihren Ex-Mann in der glücklichen Familie. Mama, Papa, zwei Kinder, wie aus dem Bilderbuch. Was ihr bleibt, ist der Sohn. Wenn der Sohn ein Papakind ist, dann kommt er vielleicht nach dem Wochenende heim und erzählt, wie toll dort alles ist. Dann bekommt sie Angst, ihn auch zu verlieren, an die vermeintlich "perfektere" Familie. Vielleicht macht sie sich auch Vorwürfe, weil ihr Sohn nun nicht mehr in einer "perfekten" Familie aufwächst. Vielleicht macht sie aber auch deinem Mann Vorwürfe, dass er "ihre" Familie für eine andere hat sitzenlassen.

Vielleicht erzählt der Junge aber auch daheim, dass ihn die neue Familie bedrückt, dass er wegen seines Verhaltens ausgeschimpft wurde, an seinem Aussehen gemäkelt wurde, er wie ein Hund "ausstaffiert" wurde, dass er vielleicht eine andere Stellung hat als die "echten" Kinder der Familie (das muss gar nicht so sein, aber das ist ja oft so) - auch dann wäre die Reaktion der Mutter verständlich.

Er hat dann z.B. einen neuen Haarschnitt - der vielleicht einfach ganz anders ist, als sie als Mutter es mag. So ein Haarschnitt kann ein Kind ja auch plötzlich ganz "fremd" wirken lassen.
Ein Haarschnitt, der ihr vielleicht auch den Vorwurf transportiert, dass sie den Jungen ja nicht zum Friseur bringt. Wenn meine Mutter (die ich sehr mag) meine Kinder zum Friseur schleppen würde und einen Haarschnitt schneiden lässt, der mir nicht gefällt, dann wäre ich schon sauer. Wenn es dann noch die Neue meines Ex wäre - ich würde (innerlich) ausrasten vor Wut.
Also was ich meine: versuch bei all diesen Dingen genau zu überlegen, WARUM die Mutter so reagiert, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als wäre sei einfach nur schwierig. Und sie hat ja nicht unrecht mit ihren Ängsten: in einer Antwort schreibst du, dass man dem Sohn ja nicht die Mutter wegnehmen wolle, aber dennoch ein "langsamer" Weg über das Jugendamt gesucht wird, der als Ziel den Umzug des Sohnes zu Euch hat.

Das andere ist der Junge. Überlege genau, was für dich in seiner Situation gut wäre. Versuche dabei nicht nur, deine Bewertungsmaßstäbe anzulegen (denn Kleidung, Haarschnitt, Schule sind erstmal nur "Äußerlichkeiten"), sondern auch vom Kind aus zu denken.
Wie ich schon schrieb: wie könnt IHR an den Wochenenden dafür sorgen, dass er später sagen kann: auch wenn nicht alles in meiner Kindheit perfekt war, ich hatte bei meinem Vater und seiner Frau immer ein verlässliches, stabiles, unterstützendes Heim. Am besten wäre es, wenn er sagen könnte:
Meine Eltern haben sich zwar getrennt, aber sie waren beide für mich da, jeder auf seine Art. Beide haben mich nach ihren eigenen Möglichkeiten bestmöglich unterstützt und sich dabei nicht gegenseitig "ausgespielt", so dass ich nicht das Gefühl hatte, zwischen den Stühlen zu stehen.
Solange ihr aber unterschwellig dem Jungen und der Mutter vermittelt, dass der Junge besser zu Euch ziehen sollte, wird da keine Vertrauensbasis entstehen könnte.

Zurück zu der Schule:
Der Junge ist noch sehr jung. Ich denke, in diesem Alter ist es wirklich nicht der richtige Weg, ihm "den Ernst des Lebens" in der Schule bewusst zu machen.
Kinder in diesem Alter WOLLEN lernen, die platzen vor Wissensdurst. Und damit sie es können, brauchen sie eine sichere, entspannte Umgebung, ein möglichst stabiles Umfeld, eine unterstützende Lernatmosphäre.

Ich würde mir genau ansehen, womit er Probleme hat. Sind körperliche Gründe (schlechtes Sehen oder Hören, Legasthenie, Dyskalkulie) ausgeschlossen?
Sind soziale Gründe (Stellung in der Klasse) ausgeschlossen? Ist er über- oder unterfordert?
Wie ist die Lehrperson? Die kann man ja auch als erste ansprechen, wenn es um Probleme geht, und konkret fragen, wie man dem Jungen helfen kann.

Was dann gemacht wird, sollte man spielerisch angehen. Also nicht: "Wir pauken jetzt 2 Stunden Mathe und holen alle Hausaufgaben nach", sondern eher ohne den mahnenden Zeigefinger spannende Bücher schenken, Spiele ausdenken, die Schulstoff und Bewegung verknüpfen, Museen besuchen, die sein Interesse für Themen wecken, etwas bauen/herstellen.
Überlegen, wo er wirkliche Begabungen und Interessen hat, und ihn da unterstützen.
(Das letzte, was er bei seinen Vaterwochenenden brauchen kann, wäre ja ein "Schultriezen" von Freitag bis Sonntag).

Da ihr ihn unter der Woche nicht habt, könnt ihr nunmal nicht die alltägliche Hausaufgabenkontrolle machen, aber ihr könnt ja seine Wißbegier auf die Welt fördern. Vielleicht könnt ihr Euch für die alltäglichen Hausaufgaben auch noch einmal mit der Hortbetreuung kurzschließen.

Ich hoffe, meine Beiträge hören sich nicht zu kritisch an:
ich finde es sehr gut, dass du dir solche Gedanken machst und auch konkrete Lösungen suchst!

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von chartinael  -  16.04.2013
... oT

Hilfe!!! Weiß keinen Rat mehr..... :-(

Antwort von jolly  -  16.04.2013
Ich danke dir Citra!


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.