Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


Finanzen

Frage von Helena83  -  02.11.2016
Wie macht ihr das so mit eurem Partner mit den Finanzen? Mal angenommen man hat 2 Kinder, lebt mit dem Partner zusammen, Kinder sind nicht von ihm. Wie teilt ihr die Kosten auf? Miete zu 3/4 übernehmt ihr und die Nebenkosten auch zu den Teilen? Und dann kauft jeder für sich selbst ein? Ich für mich und die Kinder und er für sich dann allein. Oder habt ihr eine Kasse, wo ihr das Haushaltsgeld tut und dann wird davon eingekauft? Natürlich 3/4 der Kosten tragt ihr als der größere Part der "WG"? Haushalt wird dann auch geteilt? Haushaltsplan? Soll ja alles gerecht zugehen.... Bin mal gespannt wie es bei euch ist.

Finanzen

Antwort von sterntaler82  -  02.11.2016
Also wir sind eine große patchwork Familie, ich hab drei kinder mitgebracht und als wir zusammen gezogen sind war ich schwanger mit unserem ersten gemeinsamen kind, mittlerweile bin ich mit dem dritten schwanger.
Deshalb bim ich momentan auch zuhause und bekomme nur Elterngeld
Wir leben zusammen als wären alle Kinder unsere gemeinsamen, alles wird geteilt. Das war meinem Mann auch wichtig. Für uns ist es so genau richtig

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

Finanzen

Antwort von Drachenläufer  -  02.11.2016
In unserer Patchwork-Familie leben meine zwei Kinder aus erster Ehe und ein gemeinsames Kind, mit dem ich aktuell noch in Elternzeit bin. Wir leben seit 2013 zusammen. Die Aufteilung der Finanzen hängt, meiner Meinung nach, vom Einkommen ab. Momentan zahlt mein Partner mehr als ich, in Zeiten meiner Berufstätigkeit, habe ich mehr gezahlt, insgesamt ca. 2/3 aller Grundkosten wie Miete, Strom, Einkäufe etc. Ausgaben für die Kinder, z.B. Beiträge für Vereine, Training, Kleidung, Schulkosten u.a. zahle normalerweise ich und das möchte ich auch so. Aufgerechnet wird bei uns nichts, eine Haushaltskasse ist nicht notwendig. Wenn er Lust hat einzukaufen, macht er das und zahlt das auch. Die neuen Fahrräder für die Kinder wollte er gerne aussuchen und hat sie bezahlt und besondere Wünsche der Kinder, die ich nicht finanzieren möchte (z.B. besondere Turnschuhe) übernimmt er auch. Wir haben eine Urlaubskasse, in die derjenige einzahlt, der gerade Geld übrig hat, den Großteil zahlt ehrlicherweise er ein. Haushalt erledige aktuell ich, da ich zu Hause bin, sonst machen wir das gemeinsam (auch mit den Kindern), wobei ich insgesamt sicherlich mehr mache. Dafür fährt er die Kinder zum Sport. Insgesamt kommt er "schlechter" weg als früher, dafür hat er jetzt 3 Kinder im Haus und ist glücklich darüber...

Finanzen

Antwort von Windpferdchen  -  02.11.2016
Hallo,

wenn man in einer Beziehung alles haarklein gegeneinander aufrechnet und die totale Gerechtigkeit anstrebt, wird das Ganze sicher krampfig - und irgendwo auch lieblos. Ihr seid ja keine Firma, sondern eine Familie - auch wenn es nur Deine Kinder sind, und nicht seine. Ihr müsst Eure ganz persönliche Lösung finden, mit der Ihr Euch Beide (!) wohlfühlt. Und ich finde, dass Großzügigkeit dabei noch viel wichtiger ist, als exaktes Aufrechnen.

Das könnte zum Beispiel heißen, dass Dein Freund, falls er z. B. deutlich mehr verdient als Du, auch mehr als nur sein Viertel zu allem beisteuert. Einfach weil er Dich lieb hat und Dich mit Deinen Kindern unterstützen will. Er ist dazu nicht verpflichtet, aber richtig wäre es trotzdem. Verdienst Du dagegen deutlich mehr (was bei Müttern ja leider eher selten der Fall ist), wäre es natürlich genauso richtig, Du würdest nicht haarklein alles pfennig-genau von ihm einfordern.

Ich würde Deinem Freund kein Patentrezept vorschlagen. Und ich würde auch nicht gleich übers Geld sprechen, sondern es nur als einen unter mehreren Punkten sehen. Setzt Euch doch einmal bei einem gemütlichen Glas Wein zusammen und sprecht ganz generell über das Zusammenleben. Wie es momentan klappt bzw. sich gestalten soll, was Euch wichtig ist, wer im Alltag was für Macken und Vorlieben hat, welche Grenzen Euch wichtig sind, welche Freiräume. Welche Bereiche jeder gern übernehmen möchte. Irgendwann kommt man dann auch aufs Finanzielle. Und da würde ich erst einmal fragen, was er für einen Weg vorschlägt, und dann sagen, was Du Dir wünschen würdest.

Verdient er mehr, kannst Du zwar nicht einfordern, dass er sich auch mehr beteiligt an den Fixkosten. Aber Du könntest sagen, dass Du Dich freuen würdest, wenn er deshalb bestimmte Extras übernimmt (z. B. bei Urlauben mehr dazu tut, oder bei Anschaffungen, oder beim Ausessen/Kino/Theater). Wenn Ihr sehr vertraut miteinander seid, würde ich auch sagen, dass Du natürlich nicht traurig wärest, wenn er zur Lebenshaltung auch etwas mehr beisteuern könnte, weil Du vielleicht immer recht knapp rechnen musst.

Ich finde, die Finanzfrage ist mehr eine Sache der Gesprächskultur, der Liebe und der gegenseitigen Großzügigkeit - und weniger eine Frage exakter Buchhaltung. Bei Eurer Liebe rechnet Ihr Euch ja vermutlich auch nicht genau vor, wer was für wen getan hat, wer wen wann lieber hat, was jedem zusteht.

LG

Finanzen

Antwort von desireekk  -  02.11.2016
Hallo,

ich bin grundsätzlich bei Windpferdchen...

Und "Gerecht" gibt es nicht im 100%en Sinne. Wenn man es nur nach finanziellen Gesichtspunkten behandeln will wird es sich nie "richtig" anfühlen.

Wenn man sich entschließt zusammenzuziehen will man ´GEMEINSAM leben.
Und er weiß dass da 2 Kinder sind mit denen er zusammen leben wird.

Da ist es normal dass er deren Wäsche zusammenlegt, ihr Geschirr mit wegräumt/wäscht, Ihre Krümel wegsaugt oder das Spielzeug aus dem Weg räumt.

... oder ihnen mal vorliest oder sie vom Sport abholt (falls man auch Zeit "gerecht" betrachten will) und mit zu einer Aufführung geht.

Ich würde eine Regelegung wie folgt "gerecht" fühlen:
Es wird ein Haushaltskonto eingerichtet, auf das beide einzahlen nach Gewichtung der der Einkommen. Wobei dann noch evtl. in Frage käme, dass das Gewicht leicht mehr zu deinen Lasten ausschlägt weil es ja Deine Kinder sind.
Dazu muss man dann noch definieren, was von diesem Geld alles bezahlt wird: Miete, Strom, Telefon/Internet, Handies? Versicherungen? Essen? Geschenke? Reisen? Kleidung? Sport? etc....

Stellt mal einen grobe Kalkulation auf und seht, was ihr beide dazu beisteuern könnt.
... nicht MÜSST!!!

Für mich war immer mein Geld UNSER Geld, auch als damals nur mein (damaliger) Freund ein Kind hatte und ich noch keine.

In meiner jetzigen Beziehung haben wir zwar beide Kinder, die aber nach völlig unterschiedlichen Unterhaltsrechten behandelt werden (internationale Beziehung) das ist auch nicht einfach, aber bisher hat sich jede Entscheidung von uns "bestmöglich" für uns beide angefühlt.

Wie ist es denn bei Euch?

Gruss

D

Finanzen

Antwort von sibs1  -  02.11.2016
Hallo,

mein Mann kümmert sich um meine Tochter finanziell. Ich bekomme keinen Unterhalt für sie. Jeder gibt von seinem Einkommen was er kann.

LG Sibs

Finanzen

Antwort von Ani_k  -  03.11.2016
Ich habe eine Tochter mit in die Beziehung gebracht und er eine, die aber bei Mama lebt. Wir teilen alles. Ich zahle die Hälfte und er. Ich möchte das aber auch so. Alles was meine Tochter betrifft, zahle ich alleine. Das habe ich auch, bevor wir zusammengezogen sind, gemacht. Den Haushalt schmeisse ich eigentlich alleine, was mich aber auch nicht weiter stört.

Finanzen

Antwort von Zwerg1511  -  06.11.2016
Handelt es sich um den Mann, über den Du im letzten Winter im Partnerschaftsforum geschrieben hast? Wenn ja, war dies leider vorhersehbar.

Normalerweise sollte man solche Dinge im Voraus klären, insbesondere wenn der eine Kinder mitbringt und der andere keine hat.

Ich habe auch sehr lange mit einem Mann zusammen gelebt, der alles gegeneinander aufgerechnet hat. Das war sehr schwierig und auch oft sehr verletzend (insbesondere wenn man selbst großzügig ist). Die Beziehung ist nach einigen Jahren gescheitert. Die Finanzen waren nur ein Punkt, der nicht gepasst hat. Aber jemand der bei den Finanzen alles aufrechnet, macht dies in allen anderen Lebenssituationen ebenfalls. Und für mich hat das nicht gepasst.

Finanzen

Antwort von mf4  -  07.11.2016
Mein Partner hat mich mit 2 großen Kindern genommen... ich hätte niemals 3/4 allein tragen können und das hat er auch nie erwartet. Sein Einkommen war höher als ich mit den Kindern zur Verfügung hatte.
Er zahlte ALLE Fixkosten, ich übernahm die Einkäufe, keiner rechnete dem anderen etwas vor... anders wäre für mich ein Zusammenleben auch nicht denkbar gewesen.
Gerecht soll es zugehen?

Ist eine Partnerschaft gerecht, wenn sie von 1000€ Einkommen 3/4 aller Kosten übernimmt und er von 2000€ Einkommen nur 1/4 ???

Finanzen

Antwort von Helena83  -  02.11.2016
So sollte es auch sein. Normalerweise

Finanzen

Antwort von Helena83  -  02.11.2016
Bei uns ist es so, dass ich 3/4 der Miete und der Nebenkosten übernehmen soll. Einkaufen soll ich für mich und die Kinder selber, um ihm, wie er sagt, nicht auf der Tasche zu liegen. Ich muss spätestens im Mai ein neues Auto kaufen, sonst bin ich hier aufgeschmissen. Ich muss also sparen. Geht ihn nichts an, sagt er. Ich bin damit unglücklich, denn ich putze, wasche und Bügel seine Sachen auch mit. Ich finde, er hat hier den besseren Part erwischt. Kann super viel sparen, da er nur einen lächerlichen Betrag für die Wohnung zahlt und aich noch alles gemacht bekommt. ICh muss zusehen wie ich finanziell klarkomme. Zudem kommt noch dazu, dass wir eigentlich abgesprochen haben, dass ich nächsten Sommer eine Ausbildung anfange. Würde dann nur noch Bafög bekommen. Kann dann diesen Betrag einfach nicht leisten, den ich gerade zahle. Muss davon ja noch die KK zahlen. Kann ich mir wohl auch abschminken. Irgendwie bin ich damit nicht zufrieden. Das ist keine Partnerschaft für mich, eher eine WG. Mit dem Vorteil für ihn, dass ich seinen Kram auch noch mitmache. Es fühlt sich für mich falsch an.

Finanzen

Antwort von desireekk  -  02.11.2016
Nicht nur für Dich...

Ich sehe es so:

er spart Miete, weil für einen alleine eine Wohnung inkl. NK immer teuerer ist als wenn ich 25% von 4 Zahlen soll.

Und ja, dazu machst Du eben auch noch seinen Kram mit.

Das ist eben das was ICH eben NICHT unter GEMEINSAM leben verstehe.

Blöd für Dich, ich weiß...

Liebe Grüße

Désirée

Finanzen

Antwort von sterntaler82  -  02.11.2016
Wie gestaltet ihr gemeinsame Mahlzeiten? Kocht ihr auch getrennt? Oder darfst sein Schnitzel, seine vier Kartoffeln und den viertel blumenkohl von ihm mit kochen?
Ich finde das hört sich extrem verückt und gleichzeitig sehr anstrengend!!!

Ich würde mir sehr veräppelt vorkommen. Hast du ihn schon mal gefragt wie er sich das vorstellt wenn du deine Ausbildung machen willst? Oder was wäre wenn du ins Krankengeld fallen würdest?
In einer Beziehung sollte man füreinander da sein.
Das erste was ich machen würde wäre nix mehr für ihn machen oder noch besser ihm deine Arbeitszeit mal in Rechnung stellen, soll er selber seinen kram machen.
Vielleicht lernt er es so!

Finanzen

Antwort von NoraBella  -  02.11.2016
Das ist nicht dein ernst?
Er wusste vermutlich bevor ihr zusammen gezogen seid,dass du Kinder hast.
Entweder lebt ihr als Familie zusammen oder aber ihr könnt lieber jeder Wohnung/Geld usw weiterhin trennen.
Aber das bedeutet für mich kein Familienleben.
Das würde ich nicht mitmachen.
Dann bitte alles teilen,auch Haushalt usw.
Für mich wäre es allerdings so keine Option.

Finanzen

Antwort von Helena83  -  02.11.2016
Bis jetzt war es so, dass ich alles für ihn mitgemacht habe. Wir leben seit 2 Monaten zusammen erst. Die ersten Monate brauchte ich nichts zahlen, weil das Geld in die Einrichtung und etc pp geflossen ist. Jetzt soll es eben so laufen, wie oben beschrieben. Gestern sagte ich ihm, dass ich dann seinen Kram nicht mehr machen werde, da ich mich so benachteiligt fühle. Er hat eine Nacht drüber geschlafen und gesagt, dass er so wie ich vorgeschlagen habe, nicht leben möchte. Entweder so wie er will oder gar nicht. Ich bin soo doof, hab alles für ihn aufgegeben, meine Kinder die Schule gewechselt, alles neu. Ich habe hier keine Familie,keine Freunde. Egal, selber Schuld. Muss ich mit klarkommen. Aber gut zu wissen, dass ich nicht allein mit meiner Meinung dastehe.

Finanzen

Antwort von Helena83  -  02.11.2016
Ich habe die Kaution von 1500 Euro bezahlt. Er daß Schlafzimmer und die Couch. Die er im Fall der Trennung auch mitnimmt, ganz klar. Er findet es absolut schlimm von mir, dass ich dann von ihm die Kaution haben möchte, da er hier ja wohnen bleibt und die dann im Falle seines Auszugs ja wiederbekommt. Wieso soll ich ihm die schenken? Weil er den Großteil der Renovierung bezahlt hat? Er wohnt ja auch hier und benutzt alles, meine Küche, meine Waschmaschine, Esstisch und und und. Er hatte vor her nicht viel. Würdet ihr die Kaution auch zurückverönagen?

Finanzen

Antwort von Silvia3  -  02.11.2016
Der Mann erpresst Dich also? Er glaubt, dass Du nicht einfach ausziehen könntest, weil das für Dich ein unverhältnismäßiger Aufwand wäre. Mit solch einer Haltung ist eure Beziehung schon am Ende, bevor sie richtig angefangen hat.

Wenn Du irgendwie die Kraft aufbringst, würde ich die letzten Euronen zusammenkratzen, mir eine neue Wohnung am alten Wohnort suchen, Kinder wieder in der alten Schule anmelden. 2 bis 3 Monate sind keine lange Zeit, die schaffen das.

Sonst wird der Kerl Dich immer weiter ausnutzen und erpressen. Die Erkenntnis, dass man sich in einem "lieben" Menschen so getäuscht hat, ist zwar bitter, aber lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende.

Alles Gute!
Silvia

Finanzen

Antwort von sterntaler82  -  02.11.2016
Manchmal ist man halt doof.

Finanzen

Antwort von Silvia3  -  02.11.2016
Offensichtlich bist Du gedanklich ja doch schon mit einem Auszug beschäftigt. Richtig so. Ja, ich würde die Kaution zurück verlangen, denn Du hast sie gezahlt und wohnst dann nicht mehr in der Wohnung. Warum solltest Du eine Kaution für eine Wohnung hinterlegen, in der Du nicht wohnst. Das Geld siehst Du doch nie wieder.

Silvia

Finanzen

Antwort von sterntaler82  -  02.11.2016
Natürlich würde ich die Kaution zurück haben wollen!!! Gar keine Frage.

Finanzen

Antwort von desireekk  -  02.11.2016
Hallo,

der Mietvertrag läuft auf Euch beide?

Wenn ja: das ist blöd...

1.) versuche aus dem Mietvertrag rauszukommen indem der Vermieter dem zustimmt und dein Partner erklärt dass er der alleinige Mieter sein will. Alleine kündigen kannst Du nicht... das müsstest ihr beide machen
2.) Bis zur Auflösung des gemeinsamen Mietvertrags seid ihr gesamtschuldnerisch für den Zustand der Mietsache haftbar. Solange der Mietvertrag nicht beendet ist, gibt es auch keine Kaution zurück. Dein Partner darf also ablehnen dir die Kaution zu zahlen bis der Vertrag beendet ist.

Gruss

D


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.