Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Patchwork-Familien
  Beitrag aus dem Forum:   Patchwork-Familien


@ Lenina und Schnuppe

Frage von kaycee  -  01.09.2015
Der andere Beitrag wird langsam zu lang. Deswegen würde ich hier gerne weiter schreiben. Ist mit Handy einfacher.

Natürlich weiß ich, dass das Jugendamt sich das Geld zurück holen Word lenina, gar keine Frage. Die erste Zeit hatte ich das uvg ja selbst bezogen, weil mein ex ja nicht bei mir wohnte. Als er dann einige zeit später seine lse (Lohnsteuer Erklärung) machte, hatten die das gleich einbehalten. Mit ist also durchaus bewusst, welche Wege die zur Not gehen, wenn das Geld nicht von selbst kommt. So ganz ohne Erfahrung, auch wenn es für euch evtl den Anschein macht, bin ich ja nun auch nicht.

@ Schnuppe : das meinte ich so, dass ich, wenn ich so darüber nachdenke, und ihm wirklich böses wollte, was ich nie tat, ich könnte ihm böses unterstellen. Ich "zog aus" als die zweite noch keine 2 Jahre war. Dementsprechend hatte er vom erziehungsgeld ja nichts für sich übrig, weil ich immer die hand darauf hielt, einzig und allein um den kindern auch was kaufen zu können. Kurz vor unserer Trennung letztes jahr berichtete er mir, dass er sich kurz vor Weihnachten (!) Eine nagelneue Konsole kaufen musste, die das Geld so geschluckt hatte, dass er nicht wüsste, wie die Kinder etwas zu essen bekommen sollen.

Ich machte ihm damals schon klar, dass ich die Mutter bin, und keine finanzielle Betreuerin, denn damals war schon deutlich zu sehen, dass er mich komplett ausbeutete. Nun macht er das ja bei meiner Großmutter, und die sieht gar nicht, wie er lebt. Stattdessen wird mein ex von allen Seiten hoch in den Himmel gelobt, da er es ja als allein erziehende ach so schwer hat.

Mal im ernst : es hätte ja gar nicht so weit kommen müssen, wenn er sein emotionales Dilemma durch die Trennung von dem "Streit " um die Kinder hätte trennen können.
Er drohte mir damals, als ich mich trennen wollte auch mehrfach mit suizid, was wegen dem Verlust meines Bruders reine Wut auslöste. So ganz normal ist er also auch nicht!

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Sternenschnuppe  -  01.09.2015
Um ehrlich zu sein weiß ich grad nicht was schlimmer für die Kinder ist.
Ein Vater der nicht mit Geld umgehen kann, oder eine Mutter die den Kontakt einstellt, keinen Unterhalt zahlt und sich dann aufregt dass der Ex nicht mit Geld umgehen kann.

Alles Gute , eine Eigenverantwortung willst Du absolut nicht sehen.
Du hast für alles eine Erklärung, bei der Du unschuldig bist.
Jetzt hat der neue Mann Dich zum Kind gedrängt, anstelle bei den vorhandenen ersteinmal Ordnung zu machen.
Wieder bist Du weit davon entfernt beruflich was zu erreichen, für die vorhandenen Kinder aufzukommen. Der UHV wird auslaufen und Deine Kinder werden noch weniger haben.


Ich bin raus.

 
Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von mama.frosch  -  01.09.2015
alle zwei wochen halte ich bei dem, was du erlebt hast, wie sehr es dich belastet und bei der diagnose für absolut unzureichend. welche therapieform ist es? ich würde dringend zu fundierter traumatherapie raten. denn auch eine ausgewachsene ptbs kann man behandeln.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von mama.frosch  -  01.09.2015
nein, so ganz normal ist er auch nicht.

dennoch hast du dich von seinen suiziddrohungen beeindrucken lassen. ihr seid immer noch ziemlich ineinander verstrickt wie es aussieht; von euren mustern her wie topf und deckel.

daran kannst du selbst aber etwas ändern.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von kaycee  -  01.09.2015
Da du gerade eine ähnliche Wut auf mich zeigst, bzw ein Unverständnis mir gegenüber, welches ich auch generell mal von meiner erzeugerin bekam, wollte ich dir mal eben mitteilen,

Dass selbst meine erzeugerin, die ich abgrundtief hasse, die mir mein Leben wirklich nicht leicht machte, und die meinen Bruder in den Selbstmord trieb, sagte, dass meine Entscheidung sehr mütterlich wäre.

Wenn du ein mensch bist, wirst du vielleicht verstehen, dass wenn eine mutter (ich) ihr kleinstes Kind von 8 Monaten an ihren ex abgibt, und zwar an ihrem Geburtstag (!) Vielleicht nicht einfach komplett gefühlskalt bei dem Thema bleibt?

Also ich kann ja verstehen, dass ich nicht unschuldig bin, und das habe ich auch nie gesagt, aber ich hasse es, wenn jemand dermaßen kalt zu sein scheint, dass er wirklich nur hasserfüllt und brutal Beiträge kommentiert um jemanden schlecht zu machen anstatt sich da raus zu halten?

Finde ich von dir nicht in Ordnung!

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von fsw  -  01.09.2015
Leute,die DICH mit Suizid einschüchtern;nach dem Motto:Wenn du mich verlässt,dann bringe ich...Den kannst du vergessen,damit hat er dich nur eingeschüchtert.Männer,die mit so einem Mist drohen,werden sich NICHT umbringen.Er hat dir sicher eingeredet,dass du dann Schuld bist.LEIDER hast du es anscheinend versäumt,dich damals beraten zu lassen und dir Hilfe zu suchen.Er hätte vor Gericht nicht das allein.Sorgerecht bekommen.Schade,dass du da nicht stark genug warst und um deine Kinder gekämpft hast! Echt schade und traurig!!!!

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Ruhrgirl  -  06.09.2015
Wir sollen unvoreingenommen beurteilen, was Du aus Deiner Sicht schreibst?

Du fragst, was Du hättest tun sollen? Du hättest schon nach dem ersten Kind abhauen sollen und Euch ein eigenständiges Leben aufbauen sollen!

Wenn ich jetzt, ganz für mich, die Fakten sammle, die Du preisgibst, dann

-stammst Du aus einem gefühlskalten, (un)sozialen Umfeld (Deine Mutter, Deine Oma)
-hast Du Dich in Drogen geflüchtet, statt Dir frühzeitig Hilfe zu suchen
-hast Du mit einem psychisch instabilen Menschen insgesamt 3 Kinder gezeugt und ihm diese beim ersten offiziellen Gegenwind (der Verhandlung) ohne weiteren Kampf überlassen
-hast Du keinen Job, keine Ausbildung
-bist Du innerhalb von 12 Monaten nach der Trennung mit einem anderen Mann verheiratet und wieder schwanger
-bist Du in Therapie, die aber aufgrund der Schwangerschaft noch nicht in die Tiefe gehen kann
- findest Du für jede Schwierigkeit, die Dir widerfahren ist, einen Schuldigen im Umfeld

Was Du jetzt akut tun sollst? Entweder Du bekommst genau jetzt Deinen Ar... in Bewegung, auch mit Der Konsequenz Deinem Ex gegenüber Stärke beweisen zu können und zu müssen und dabei musst Du Deinem Mann voll mit einbeziehen, denn der bekommt zu seinem eigenen Leben und seinem Kind, eine psychisch angeschlagene Frau und im Zweifel drei traumatisierte Kinder dazu!
Oder Du lässt komplett die Finger von den Kindern, die Konsequenzehn wirst Du so oder so tragen müssen, oder glaubst Du, das die 3 in ein paar Jahren vor Deiner Tür stehen und Dich von jetzt auf gleich lieben werden, wenn Du ihnen erklärst, was war?

Das, was Du in gutem Glauben getan hast, bewirkt in meinen Augen nur, das Deine drei Großen Kinder den gleichen Weg leben lernen, den Du bereits gegangen bist!

Du gibst Ihnen, wenn Du nicht jetzt anfängst für sie kämpfen, nicht nur das Gefühl sie verlassen zu haben, sondern obendrauf hast Du sie , aus ihrer Sicht, auch noch einfach durch ein weiteres Kind "ersetzt"!

Verdammt noch eins: Du bist eine Mutter, Du hast alle diese Kinder in Deinem Körper getragen und zur Welt gebracht, jetzt steh auch zu Deiner Verantwortung und zu Deiner(hier ja mehrfach bezeugten) Liebe zu Ihnen!

Egal was war und aus welchen Gründen auch immer, Du bist wie Du bist, aber wenn Du jetzt nichts änderst, dann ändert sich nichts!

Zu Deinem Mann kann ich nur sagen: Wenn er in dem Wissen um Deine Vergangenheit ein weiteres Kind mit Dir in die Welt setzt, statt Dich erst einmal im Kampf um Deine bereits vorhandenen Kinder zu stützen, dann seh ich auch da schwarz!

Kämpfe, wenn Du dein Fleisch und Blut wirklich liebst, und zwar jetzt! Geh zum Jugendamt und hol Dir da Unterstützung, das ist keine Schande, sondern ein Zeichen, das Du etwas ändern willst!

Du bist hier in einem Forum voller Mütter (und ein paar Väter), fast alle von uns würden für ihre Kinder sterben und alles, wirklich alles stehen und liegen lassen, bevor sie ihre Kinder aufgeben würden! Ich weiß, das das für einen psychisch stabilen Menschen einfach gesagt ist, aber ich kenne auch Frauen, die sich in Behandlung befinden und trotzdem alles für ihre Kinder tun, eben mit der entsprechenden Unterstützung seitens der Ämter!
Du wirst hier schwerlich jemanden finden, der (viel) Verständnis für Dein Handeln aufbringen kann!

Für die Zukunft alles Gute, ich hoffe ihr findet den richtigen Weg für Euch!

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von phoebe87  -  06.09.2015
Ja das sind passende worten!
Sorry aber deinen A^^^ musst du jetzt wirklich mal hoch bekommen! Wie alt bist du 25/26? In dem Alter muss man schon einstehen können!
Verständnis, Sorry nicht gerade viel!
Fang an, dein Leben in die Hand zu nehmen und ja das mit deinem Mann seh ich auch nicht so positiv. Welcher Mann mit gesundem Menschen verstand ,heiratet gleich jemanden und zeugt mit ihr kinder???

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von kaycee  -  01.09.2015
Entschuldige, ich weiß nicht, ob du mich richtig verstehst.

Als erstes, ich habe nicht vor, das "neue" Kind vor zu schieben, um nicht arbeiten zu gehen. Ich hab mich schon um einen kita Platz gekümmert, damit ich alsbald wieder in einen job oder gar Abendschule einsteigen kann, um vielleicht doch irgendwann mal eine Ausbildung machen zu können. Auch die Abendschule hatte ich eigentlich für diesen Herbst angestrebt, wäre ein Schuljahr gewesen, und danach hätte ich direkt die Ausbildung beginnen können. Och finde es gerade sehr gemein, wie du sagst, dass ich keine Eigenverantwortung zeige.

Dann aber natürlich die frage, selbst wenn ich Ausbildung (meist 3 Jahre) mache, in der ich sicher nicht genug Geld verdiene um den 3 kindern die menge Unterhalt zu zahlen, die denen zusteht. Mal abgesehen vom eigenanteil für meinen eigenen Unterhalt.

Dann stelle ich mir aber eine frage, wo mir gab lieb wäre, wenn du die mal offen und ehrlich beantwortest.

Selbst wenn ich bald nach der Geburt von Kind nr. 4 so viel Geld verdienen würde, dass ich die 3 mit Unterhalt unterstützen könnte, wer verspricht mir denn, dass mein ex das nicht für sich ausgibt? Er hat ende vorletzten Jahres doch auch das Kindergeld mit in seine Konsole gesteckt die er dringend vor Weihnachten haben musste, also wer gibt mir die Garantie, dass die Kinder auch wirklich was davon dann haben?

Ganz ehrlich, ich weiß, dass ich selbst sicher nicht fehlerfrei bin, ich bin eben auch nicht perfekt. Aber du musst mir doch recht geben, dass ich unter diesen Umständen irgendwie angst habe, wenn ich Unterhalt zahle, dass die Kinder nichts davon sehen würden? !?!?

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von kaycee  -  01.09.2015
Ja, er warf mich damals raus, als ich unter den Psychopharmaka nur noch schlief und meine Gefühle unter der Betäubung dessen versuchte zu finden. Seiner Aussage nach wäre eine Mutter die nur noch schläft genauso gut wie eine mutter, die nicht dort wohnt. Jedenfalls sein Argument vor meiner damaligen betreuerin.

Entwicklung ins negative, da muss ich dich korrigieren. Mein mann hat mich bisher in allen dingen unterstützt, auch in den finanziellen, die ihn überhaupt nicht betrafen. Zb hat er die stromrechnung, die sich dann 3 Jahre nachdem ich schon aus der besagten Wohnung damals ausgezogen war, die meinen ex und mich betrafen, alleine bezahlt, weil er wusste, dass mein ex selbst unter direkten beweisen nicht ansatzweise seine "hälfte" der Rechnung zahlen würde.

Und: der "Rausschmiss" war 2 1/2 Jahre vor unserer wirklichen Trennung, also hatte ich nachdem ich mein wg zimmer hatte genug zeit um mich zu lösen. Also ich weiß ja, dass das zeitlich ziemlich undurchsichtig ist, jedenfalls für aussenstehende, aber bitte nicht einfach was in den Raum werfen wad so nicht stimmt.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von kaycee  -  01.09.2015
Die therapieform hatten wir ganz am Anfang besprochen, ich erinnere mich allerdings nicht mehr an die Variante dessen, was genau sie anwenden möchte.

Sie sagte nur, dass sie über diese ss eine Stabilität hinein bringen will, dass ich danach direkt mit der Therapie beginnen kann, und diese eigentliche Therapie, wohl nicht sehr lange dauert, aber jemanden der nicht stabil genug ist, direkt wieder auf den Boden schmettern könnte.

Die "entfernten" Abstände liegen auch der ss zugrunde, da man unter so vielen Hormonen nicht so ganz belastungsfähig ist, wie im "normal" Zustand, und da sie auch eine kinderpsychologin ist, hat sie mir von solch heftigen Emotionen in der ss abgeraten, da das Kind die gehirnchemie ja auch mitbekommt.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von kaycee  -  01.09.2015
Danke, diesen Tipp gehe ich gerne noch etwas genauer nach, als ich sowieso geplant hatte. Ich stille diese Kind nämlich nicht, so wie die anderen drei, sondern gebe von Anfang an die Flasche, sodass ich nachts auch mal liegen bleiben kann. Da man durch die Flasche auch die Möglichkeit hat ab einem gewissen Alter den Abendbrei recht zügig einzuführen und damit das ein und durchschlafen fördert, denke ich, dass es der beste Weg ist das Kind zu versorgen.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von kaycee  -  01.09.2015
Magst du mir erklären, was genau du meinst? In mustern ineinander verstrickt? Ich habe mich über Jahre vor der Trennung eigentlich emotional so von ihm abgekapselt, dass ich nur noch blanke Wut für ihn empfinde, wenn ich daran denke, was ich durch ihn alles verlor. (Meine gesamte blutsverwandtschaft, meine Wohnung mitsamt Einrichtung, und natürlich einen großen Teil meines Selbstwertgefühls, der andere Teil liegt den Füßen meiner Mutter zugrunde, die meinen Bruder in den suizid getrieben hat!)

Natürlich habe ich ihm damals nicht gezeigt, dass es mich beeindruckt. Das hat es eigentlich auch nicht. Ich War so wütend an dem abend als er das sagte, das ich nur erwiderte : mach doch. Ein arsch weniger auf der Welt!

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Jana287  -  01.09.2015
Also jetzt reichts aber! Du brauchst keinen Unterhalt zahlen, weil Dein Ex eh alles für sich ausgibt und bei den Kids nix ankommt... Du hast Dir wirklich eine tolle Geschichte zusammengedacht. Alle sind schuld - Deine Mutter, Dein Ex, seine Familie, der Richter damals, Dein Betreuer...

Abgesehen vom Unterhalt könntest Du mit einem Job Deinen Kindern Schulausflüge finanzieren, Kleidung, ordentliche Winterschuhe, Reiterhofurlaub im Sommer oder den Sportverein! Ach ja, Du hast ja alle Verpflichtungen abgegeben...

Bei Deinen ganzen Argumenten gehts immer nur um Dich! Wechsel mal Deine Perspektive! Dein böser Ex gibt zumindest mehr Geld für Eure gemeinsamen Kinder aus als DU! Und er kümmert sich seit einem Jahr allein um die drei!

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von mama.frosch  -  01.09.2015
klingt nach emdr (ist eine traumatherapautische methode, die mit konfrontation und schneller verarbeitung arbeitet).

was die psychische stabilität angeht, achte drauf dass du mit dem baby dann trotzdem so viel schlaf wie möglich bekommst und beziehe den vater so viel wie möglich mit ein. schlafmangel ist stress, und der wirkt bei einer ptbs gerne destabilisierend. also dass genug kraft für die therapie bleibt.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von mama.frosch  -  01.09.2015
immer ruhig, was triggert dich denn dass du derart abgehst?


die unterhaltspflicht besteht natürlich auch wenn der ex das geld nicht für die kinder ausgibt. dennoch scheint es ja wohl so zu sein dass er es eben nicht für reiterhofurlaub im sommer ausgibt sondern für eine väterliche spielkonsole und darüber darf man sich doch auch mal ärgern.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Jana287  -  01.09.2015
Wenn der Elternteil der für die Kinder NULL Euro ausgiebt, sich darüber auslässt dass der andere nix für die Kinder tut? Ja da geht mir die Hutschnur hoch.
Ich bin sicher, die Kinder dürfen auch mit der Konsole spielen! Natürlich darf sich der Vater ne Konsole kaufen.

Aber Du hast Recht, ist nicht meine Baustelle. Bin schon weg.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von mama.frosch  -  01.09.2015
er kriegt doch unterhaltsvorschuss.
ist ja nicht so dass sie tausende an euro hätte, sich aber weigert zu zahlen. sie verschuldet sich für ihre kinder.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Sternenschnuppe  -  01.09.2015
Und setzt geplant ! das nächste Kind in die Welt, dessen Unterhalt sie nicht finanzieren kann.
Anstelle eine Ausbildung zu machen um so schnell wie möglich zahlen zu könnem, bevor der UHV wegfällt. Für den Großen in 3 Jahren schon.

Aber ne, warte mal, da war ja nun der neue Mann dran Schuld an der Schwangerschaft.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von mama.frosch  -  01.09.2015
dann hab ich das überlesen dass der mann schuld ist?
ich hab in erinnerung dass sie sagt dass es sein dringlicher wunsch war, aber ebenso ihrer, nochmal ein kind zu bekommen.

klar, optimal sieht anders aus, aber ihre geschichte ist nun auch nicht gerade alltäglich und es ist schonmal eine leistung, dass sie sich aus der beziehung zum ex gelöst und befreit hat und stabilität in ihr leben gebracht hat.

wenn man ganz am boden ist ist moralisch korrektes verhalten manchmal schwierig, und kann man die dinge nur schritt für schritt ordnen. entwicklung ist bei der ap ja vorhanden, und sie ist auch in behandlung.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Sternenschnuppe  -  01.09.2015
Welche Entwicklung meinst Du ?

Sie hat einen neuen Mann, ist wieder schwanger.
Sie hat sich gelöst ? Ich las er hat sie rausgeworfen.

Welcher vernünftige Mann hat den dringenden Wunsch nach einem weiteren Kind , wenn seine psychisch angeschlagene Frau sich nicht einmal um die vorhandenen drei kümmert ? Weder Rechte noch Pflichten?
Sie weiterhin in Abhängigkeiten und Schulden drängt, anstelle die vorhandenen Baustellen zu bearbeiten.
Ne, auch das ist nicht gesund !

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von mama.frosch  -  01.09.2015
genesung kann ein längerer weg sein.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von kaycee  -  01.09.2015
Ach und Ps : damals als ich noch Kontakt zu allen dort hinten hatte, durften die Kinder nicht mal in die nähe der Konsole. !! Sie war sein Heiligtum und nichts und niemand durfte auch nur mal anfassen, nicht mal ich, die eigentlich auch gerne mal die neue xbox one ausprobiert hätte.

Ich bin ja echt in Versuchung dich zu fragen, ob du dich nicht vielleicht mal outen willst?! Du kennst die Geschichte doch bestimmt von seiner Seite her, bzw hast mal eine andere Seite erlebt oder? Dann sag mir was ich hätte in dieser Situation aus meiner Perspektive hätte besser machen können, ohne zu riskieren, dass die Mutter der drei sich irgendwann vielleicht wie ihr Bruder vor einen Güterzug gestellt hätte? ! Komplett ohne Unterstützung von auch nur einem einzigen Menschen!

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Lennina  -  01.09.2015
Weiss gar nicht was ich schreiben soll....

wenn du willst dass Sternschnuppe sich raus hält darfst du in einem öffentlichen Forum nicht um eine Meinung fragen.

ich denke inzwischen aber auch dass du dich zu sehr in der Opferrolle siehst. Für jedes Problem ist bei dir jemand anders verantwortlich.

Ich finde gut dass du Therapie machst und hoffe du kriegst alles so hin wie du es dir vorstellst.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von mama.frosch  -  01.09.2015
vielleicth wäre es besser, jana und du geht euch aus dem weg; mit austausch und diskussion hat das auf beiden seiten ja nichts mehr zu tun.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von kaycee  -  01.09.2015
Ist jana = Schnuppe? Eine Person, zwei namen? Ich bin neu in diesem Forum, ich kann das nicht wissen.

Wenn es hilft, kann ich versuchen die ganze Geschichte aus seiner Sicht zu erzählen. Ich musste sie mir ja immer und immer wieder anhören und durfte sie mir erst dieses jahr um meinen Geburtstag herum nochmal von meiner Oma anhören.

Ich könnte es versuchen, es wäre zwar nicht 1 zu 1, aber da ich hier keine Namen nenne was meinen ex oder meine erzeugerin angeht, wird in der Hinsicht wohl die "wirkliche" Meinung fern bleiben. Außer natürlich, was ich natürlich nicht weiß, sie sind regelmäßig in diesem forum, weil ihnen mein nick bekannt ist und werden sich irgendwann Stinksauer äußern.

Soll ich versuchen aus seiner Sicht die Geschichte zu schreiben? Ich würde wirklich versuchen mich in ihn hinein zu versetzen und ihm nichts böses zu unterstellen. Wie sinnvoll das eine sich dann aber mit dem anderen zusammen setzt, weiß ich im Vorfeld so nicht. Kann ja nur aus seinen damiligen aussagen spekulieren.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von fsw  -  01.09.2015
Moment mal,deine Erzeugerin hasst du,sie trieb deinen Bruder in den Suizid.Das war SEINE Entscheidung.Ich lese heraus,du hast eiskalt dein Kleinkind beim Ex gelassen.Du bist nicht anders als deine Mutter.Schade ist,dass du sehr lieblos aufgewachsen bist,wohl ohne Halt und wenig Liebe.Dann setzt du so viele Kinder in die Welt,die man ja beim Ex lassen kann.Und NUN NOCH ein Baby.Ich kann heute schon fast darauf wetten,dass dieses Baby nicht mehr Liebe erhält.Eine Therapie VOR deinen ganzen Kindern wäre angebracht gewesen!Die ARMEN Kinder!!!

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Lennina  -  01.09.2015
Ich habe keine Ahnung wer Jana ist und wer Schnuppe.
hab die Beiträge nur überflogen.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Lennina  -  01.09.2015
Jetzt sehe ich auch dass es zwei verschiedene user sind

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von kaycee  -  03.09.2015
Auf welchen Post von dir soll ich jetzt deiner Meinung nach reagieren?

----> meine Kinder hätten wahrscheinlich von mir keine liebe bekommen, weil ich auch keine bekam und ich hätte vor meinen Kindern Therapie machen sollen

Oder


------> ich hätte mich nicht einschüchtern lassen dürfen (was ich nicht tat, ich hab damals geantwortet er soll es doch einfach machen) und um meine Kinder kämpfen, wenn ich die kraft gehabt hätte.

Also worauf soll ich reagieren? Ich kann/würde auf beides reagieren wollen, aber da der Beitrag für mich jetzt erstmal AT akta gelegt ist, da ich wirklich gemerkt habe, dass mein Wunsch zwar groß ist, meine Kraft aber noch lange nicht ausreicht, denke ich, dass sich diese Frage erübrigt hat.

Trotzdem, vielleicht erstmal alles lesen, bevor man einen Beitrag schreibt. Dann schließen sie sich wenigstens nicht gegenseitig aus.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von Sternenschnuppe  -  06.09.2015
Siehe ihre letzte Antwort.
Die Aufforderung zur Eigenreflexion hier hat abgeschreckt.
Eine gute Entscheidung für die Kinder !

Dann wirklich keinen Kontakt als einer der permanent erneut abgebrochen wird.

@ Lenina und Schnuppe

Antwort von mama.frosch  -  06.09.2015
wieso hat sie die aufforderung zur eigenreflexion abgeschreckt?

"...aber da der Beitrag für mich jetzt erstmal AT akta gelegt ist, da ich wirklich gemerkt habe, dass mein Wunsch zwar groß ist, meine Kraft aber noch lange nicht ausreicht, denke ich, dass sich diese Frage erübrigt hat."


Ins Forum ins Forum Patchwork-Familien  
  Frage stellen


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.