Startseite Forenarchiv Rund ums Kleinkind
Rund ums Kleinkind

Beitrag aus dem Forum Rund ums Kleinkind

Rastlosigkeit und ignorant .

Frage von BabyLove16 - 09.03.2018

Hallo ihr lieben , ich brauche mal einen Rat oder etwas Aufmunterung und hoffe das ich hier richtig bin.

Ich bin so ratlos , mein Sohn (fast 16 Monate ) ist seit einiger Zeit so rastlos . Er rennt von a nach b macht nur noch Sachen die er nicht darf , lässt sein Spielzeug links liegen und geht überall ran obwohl er weiß das er das nicht darf !
Noch mehr kann ich nicht weg stellen !
wenn er sein Spielzeug doch mal beachtet fliegt es quer durchs Zimmer , allgemein fliegt momentan alles nur noch runter oder fliegt quer durch den Raum .
Ich weiß einfach nicht , was ich machen soll ... schimpfen bringt nichts , ignorieren bringt nichts , erklären auch nicht . Was mache ich falsch ?!

Er ist sehr neugierig - ja , aber ich traue mich schon niergens mehr hin , weil es mir unangenehm ist das er gar nicht mehr hören kann :( .

Vielleicht kennt es jemand von euch und kann mit tips geben .

Liebe Grüße

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Nenilein - 09.03.2018

Das klingt für mich total normal.
Sachen werfen, Schränke ausräumen, wenn Mama "nein" schreit schnell das verbotene packen und rennen...
Ja, das ist tatsächlich alles normal.
Es geht vorbei, bleib einfach am Ball, so doof das auch klingt.

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Ein_Vater 85 - 09.03.2018

Das ist tatsächlich total normal. Vielleicht kannst Du versuchen, das Ganze ein bisschen zu kanalisieren. Indem Du zum Beispiel in der Küche Schubladen für ihn frei gibst, an die er darf. Ansonsten hilft nur viel Geduld. Das geht wieder vorbei.

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von JaLu9116 - 09.03.2018

:D ich musste tatsächlich grinsen als ich deinen Beitrag gerade gelesen hab.. das ist ganz normal und hier auch nicht anders. Raus gehen kannst du trotzdem da ist es oft dann nicht ganz so wild wie im sicheren zu Hause :D
Bei Sachen die du wiklich wirklich nicht möchtest, sag deutlich Nein und bleib dann aber auch immer konsequent dabei.. nehm ihm Sachen, die er nicht haben darf (Zerbrechliches, Messer, Putzzeug etc) weg und leg es zurück. Klar wird Protest folgen aber da müsst ihr wohl durch (ist wohl schon Einführung in die typische Autonomiephase ;))

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Mimi987 - 09.03.2018

Ja, das ist anstrengend und ich hatte mit den Zwillis tatsächlich eine Zeit, in der wir nicht mehr essen gegangen sind. Es war mir einfach zu viel. Keiner konnte essen. Also haben wir es gelassen.

Aber keine Sorge, es ist nur ne Phase... ohmmmm.

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von mama-nika - 09.03.2018

Hallo

Klingt sehr nach normalem Kind :-)
Ich weiß aber was du meinst. Es hilft sehr, wenn du viel mit ihm gemeinsam machst. Neues erkunden, neue Dinge ausprobieren (Kneten, Salzteig, Schränke öffnen und gemeinsam dzrchstöbern, die er noch nicht kennt,...) ich glaube viel liegt einfach an Langeweile.

Wenn er schon läuft, geht viel raus, tobt euch aus, erkundet die Natur, dann hat er auch in fremden Wohnungen etwas mehr Sitzfleisch und mehr Ruhe für z.B. ein Puzzle o.ä.

LG

Du machst nichts falsch, Du überschätzt bloß seine Fähigkeiten...

Antwort von Mijou - 09.03.2018

Du machst rein gar nichts falsch! Ein Kind im Alter Deines Sohnes kann einfach sein eigenes Verhalten noch nicht kontrollieren, das gibt seine Hirn-Reife nicht her. Du kannst ihm noch nichts „erklären“, er versteht das nicht. Auch schimpfen bringt nichts, weil er seine Impulse noch nicht selbst steuern kann. Forscher zeigten: Ein Kleinkind im Alter Deines Sohnes vergisst eine Ermahnung nach etwa zwei Minuten. Sein Gehirn kann sie sich nicht merken und später auch nicht mehr abrufen

Dein Stress kommt daher, dass Du Deinen Sohn und seine Fähigkeiten weit überschätzt. Ein Kind schafft es erst mit zwei bis drei Jahren allmählich (!), sein Verhalten zu steuern. Und das auch nur gelegentlich. Bis dahin musst Du einfach dauernd hinter ihm her sein und aufpassen. Das ist jetzt Dein Job, und das kennen natürlich alle Eltern!

Du kannst es Dir aber leichter machen, wenn Du die gesamte Wohnung richtig gut kindersicher machst. Das ist ein einziges Mal etwas Mühe, danach spart es Dir unendlich viele Nerven und Schimpfereien. Und Deinem Sohn erspart es viele „Neins“ und Enttäuschungen. Sicherungen für Türen, Blumentöpfe, Schränke usw. gibt es im Baumarkt und auch bei Versandhäusern im Internet. Außerdem muss man alle Regalbretter von Dingen freiräumen, die das Kind nicht in die Finger bekommen soll. Und man darf sein Kind den ganzen Tag nicht aus den Augen lassen, außer es ist im Laufstall.

LG

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Falbala - 09.03.2018

Du erwartest viel zu viel.
Ich lege Dir folgende Bücher ans Herz:
Remo Largo - Babyjahre
Remo Largo - Kinderjahre
Diese Bücher helfen Dir, Deinen Kleinen besser zu verstehen! Du überforderst ihn maßlos. Er kann noch nicht hören, er muss das erst lernen, und dass kann daaauuuern ;-)
Nicht zu viel nein, sonst schaltet er irgendwann ab und hört gar nicht mehr - ist ja auch frustrierend. Kindergerechte Wohngegend, alles kindersicher machen, damit er so wenig "nein" wie möglich hören muss.
Und er hat die Schwerkraft entdeckt - ist doch toll für ein Kleinkind, wenn es erkennt: "Wenn ich etwas werfe, fällt es auf den Boden".
Und geh viel mit ihm raus, experimentiere mit ihm, lass ihn das Leben entdecken.

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von lilke - 09.03.2018

Ich hab auch solche Weltentdecker und fand es immer einfacher, wenn man eben doch rausgegangen ist und innen andere Eindrucke gelassen hat. Wenn elles nur "nein" Zuhause ist, kann er sich nicht austoben. Vielleicht wäre auch Kinderturnen was für ihn? Bei usn gibt es auch Kurse ab 1 Jahr. Was das Werfen angeht haben wir das so gelöst, dass wir Schaumstoffbälle (gibt es zB bei Ikea oder auch Jako-o) haben, die auch drinne. Frei rumgrworfen werden dürfen. Bälle, die drinne gefahrlich fur Kind und/oder Inventar sind, wurden einfach zu "Draußen-Bällen" deklariert und für drinnen verboten.

Finde für ihn Alternativen, dann ist es weniger stressig. Er räumt gern aus? Dann pack alles Spielzeug in eine Kiste oder Tupperdosen in eine Schublade und DIE darf er dann ausräumen.

Geh mehr unter Menschen. Du musst dich dafür nicht schämen. Diese Situationen kenne glaube ich so gut wie alle Eltern zur Genüge. Aber such dir Orte, an denen er sich austoben kann. Geh mit ihm auf Entdeckungstour.

LG Lilly

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Hubbeldubbel - 10.03.2018

Alle schreiben, dass das normal ist...

folglich haben wir ein unnormales Kind. Ich muss weder Sachen wegstellen, noch schimpfen.

Klar, auch hier wurde jeder Schrank versucht zu öffnen, auch hier flog mal Spielzeug. Klares, freundliches nein und die Sache war erledigt. Spielzeug wird nicht geworfen. Sie hat eine Kommode für ihr Spielzeug und zwei Schubladen für ihr Kindergeschirr. Da darf sie ran, da geht sie ran und ist zufrieden. Mit Essen wird nicht gespielt oder geworfen. Sie kommt z.B. an die Süßigkeiten, weiß wo sie sind, geht aber nicht allein ran. Macht bitte bitte, krabbelt aufs Sofa hoch, setzt sich artig und bekommt ne Kleinigkeit.

Da haben wir wohl Glück... :-)

Dieses: "Nochmehr kann ich nicht wegstellen." hat es vermutlich erst so interessant gemacht. Jetzt ist es das beste Spiel überhaupt fürs Kind.

Das Wetter wird besser, Aktivitäten draußen werden Dir beim Durchatmen vielleicht helfen.

Bg

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Falbala - 10.03.2018

Meiner war ähnlich, aber sei Dir sicher, das bleibt nicht so.

"Macht bittebitte", hört sich eher nach einem gut erzogenen Hund an.
Gib Pfötchen...

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Hubbeldubbel - 10.03.2018

Dann besteht die Krippengruppe unseres Kindes aus Hunden, denn bittebitte machen da alle, die das Wort noch nicht aussprechen können.

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von miemie - 10.03.2018

Wieso sollte das eine Verhalten normal und das andere unnormal sein? Mein Sohn hatte auch eine Phase wie der der AP. Ich hab Besuche in der Zeit tatsächlich auf ein Minimum beschränkt weil es mir zu stressig war. Verabredungen habe ich möglichst draußen oder bei uns stattfinden lassen.

Meine Tochter hingegen hart diese Phase gar nicht! Deko o.ä. wegstellen war nie nötig, und auf ein "Nein" wurde meistens gehört (meistens nicht immer )

Mein Eindruck ,wenn ich auch andere Kinder erlebe, ist dabei übrigens dass Jungs oftmals einfach anders "ticken" als Mädels ;-)

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Nenilein - 10.03.2018

Mein Kind hat auch Schubladen an die er darf. Manche Kinder haben halt trotzdem mehr Entdeckerdrang.
Mein Kind bringt auch Sachen zum Müll und holt alleine den Besen, wenn er was am Boden findet. Holt nen Lappen wenn was ausgekippt ist.
Mein Kind "fragt" auch nach Süßigkeiten und setzt sich zum essen hin.
Er hilft beim anziehen und staubsaugen so gut er kann, schaltet Licht ein und aus wenn man ihn bittet und hilft beim Einkäufe verräumen.

Ja mei, es gibt aber nie NUR das super Vorzeigekind, es wär sogar reichlich schlimm wenn ein Kind niemals den Finger ins essen drückt oder ausprobiert wie schön das neue Spielzeugauto fliegen kann.
Das wird auch bei deinem Kind noch passieren und dass das Kind der TE das macht ist ganz einfach normal, ja.

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von lilke - 11.03.2018

Es gibt halt Kinder, die von Natur aus etwas forscher sind als andere. Deshalb ist nicht eines dieser Verhalten "unnormal".

Meine Kinder haben all das, was deine macht auch getan und trotzdem gab und gibt es hier Phasen wo halt alles durch die Gegend flog und ein "Nein" eben mehr Ansporn als Unterbrechung bedeutete.

Manche Kinder testen ihre Grenzen halt deutlicher als andere.

Und ja, wenn ich mir meinen Bekanntenkreis anschaue, sind Mädchen da generell "braver" als Jungs und ich bezeifle, dass die alle "falsch erzogen" sind.

LG Lilly

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Hubbeldubbel - 11.03.2018

@Falbala

Mag bei Dir so sein. Darf wo anders anders sein ;-)

Man bekommt etwas : sagt danke.
Man möchte etwas : sagt bitte.

Zumindest unser Kind hat das sehr früh begriffen. Eltern und Umfeld leben es vor. Verständnis kommt ja nicht erst mit dem Sprechen :-) Manche sind da faul...

@alle Antworter:

Es ist überflüssig sich über normal und unnormal auszutauschen. Was ist schon normal und was unnormal..? Ich finde diese Bewerterei des Verhaltens befremdlich, nur deswegen war meine Antwort entsprechend. Wer von uns kann das Verhalten eines Kindes aus der Ferne einschätzen? Erziehung ist so individuell. Keine Grenzen? Grenzen, viele Grenzen... Letztlich ist doch nur wichtig, dass die Familie mit den Gegebenheiten zurechtkommt.

Sonniges We :-)

Re: Rastlosigkeit und ignorant .

Antwort von Falbala - 11.03.2018

Wenn ein Kleinkind bis zu einem bestimmten Alter bittebitte macht, dann nicht, weil es das versteht, sondern weil das anerzogen ist. Der Hund Vergleich war ein Spaß, wie man unschwer am Smiley erkennen kann!
Mein Kind hat erst bitten gelernt, als es das Wort sagen konnte und alt genug war um zu verstehen, was das bedeutet.

Frage stellen
Ins Forum ins Forum Rund ums Kleinkind  
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.