Schwanger werden - alle Infos
bei Rund-ums-Baby.de

  Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Startseite Forenarchiv Kinderwunsch Expertenforum

Beitrag aus dem Forum:     Kinderwunsch Expertenforum

An Prof. Dr. H.W. Michelmann: Medikamente und Myocardszintigraphie beim Mann

Frage von Emma  -  21.02.2002
Hallo Herr Dr. Michelmann,seit 2 Jahren wünschen mein Mann (50) und ich (34) ein zweites Kind - bisher erfolglos.
Unser erstes Kind (jetzt 3 Jahre alt)ist "spontan" (neun Monate nach Absetzen der Pille) gezeugt worden.
Seit rund einem Jahr nimmt mein Mann nach einem Vorderwandinfarkt (von dem er sich Gottseidank gut erholt hat) diverse Medikamente (Metohexal 100 ret. 1x1, Enalapril 2,5 1x1, Jodid 100 1x1, Godamed TAH 100, 1x1 und Locol 40 1x1). Auf den Beipackzetteln haben wir keine Info gefunden, dass sich die Medikation negativ auf Spermienqualität und -quantität auswirken könne und bei einer Untersuchung im Sept. 2 Tage nach dem letzten GV hat mein Gyn "noch ausreichend bewegliche Spermien" gefunden. Er rät uns dennoch neben einer evtl. Clomifen-Behandlung (um die Chancenauswertung zu verbessern, grds. sei bei mir jedoch alles in Ordnung, um eine SS spontan eintreten zu lassen) zu einem Spermiogramm. Da in vier Wochen bei meinem Mann nochmals eine Myocardszintigraphie durchgeführt wird, haben wir folgende Fragen:
1. Kann sich durch die Myocardszintigraphie die Spermienqualität und oder -quantität verschlechtern (wäre ja Quatsch, einen Termin zum Spermiogramm zu machen, wenn man weiß, dass das Ergebnis sowieso nicht repräsentativ ist). Wenn ja, wie lange wird die Beeinträchtigung andauern (wann hätte ein Spermiogramm frühestens Sinn, um vernünftige Ergebnisse zu haben).
2. Kann es trotz fehlender Hinweise auf dem Beipack sein, dass die Medikamente (einzeln oder in Kombination)sich negativ auf die Spermienqualität oder -quantität auswirken ?
Ich weiß, dass es viele und zT sehr spezielle Fragen sind - wäre Ihnen für eine Antwort (oder für einen Hinweis auf weitere Infos im www) sehr dankbar.
Viele Grüße aus NRW!!!
An Prof. Dr. H.W. Michelmann: Medikamente und Myocardszintigraphie beim Mann

Antwort von Prof. Michelmann  -  22.02.2002
Hallo Emma,
ich fürchte, ich fürchte, ich kann Ihnen die Frage nicht beantworten. Es gibt keine Informationen darüber, ob, und wenn ja wie sich die von Ihnen aufgeführten Medikamente bzw. die Untersuchung auf das Spermiogramm auswirkt (ich bin sicher, dass es keine Auswirkungen gibt). Mir ist jedenfalls nichts bekannt und die Literatur schweigt sich auch aus. Ich würde folgendes Vorgehen vorschlagen: Warten Sie doch mit dem Kontrollspermiogramm bis die Untersuchungen Ihres Mannes abgeschlossen sind (ein "richtiges" Spermiogramm wurde ja nie gemacht, sondern nur der Postkoitaltest). Auf Grund des Spermiogramms muss dann entschieden werden, wie der Kinderwunsch realisiert werden kann. Ich wünsche viel Erfolg!!
Ins Forum ins Kinderwunsch Expertenforum  
Themenbereich Kinderwunsch

Kinderwunsch

Unser großer Themenbereich rund um
die Themen Kinderwunsch und schwanger werden.

 

Unsere Foren

Hier finden Sie andere Paare mit einem Kinderwunsch:

Erster Kinderwunsch
Noch ein Baby bitte...
Kinderwunschbehandlung

Eisprungkalender

Eisprungkalender
Ein Kalender zum Errechnen der
fruchtbaren Tage und des Eisprungs
  Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
In unseren vier Kinderwunschforen finden
Sie viele andere Paare für einen Aus-
tausch rund um den Kinderwunsch und
können an 10 Kinderwunsch-Experten
kostenlos Ihre Fragen richten.


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.