Schwanger werden - alle Infos
bei Rund-ums-Baby.de

  Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Startseite Forenarchiv Kinderwunsch Expertenforum

Beitrag aus dem Forum:     Kinderwunsch Expertenforum

An Prof. med. L. Mettler: ICSI; Embryonentransfer: Zwei oder Drei Embryos zurück?

Frage von Monkey  -  21.02.2002
Liebe Frau Prof. Dr. Mettler,

ich weiß - diese Frage wird Ihnen vermutl. dauernd gestellt und vielleicht ist es auch etwas lästig. Trotzdem möchte ich Sie kurz um Ihre Meinung bitten.

Zu meiner Situation: Alter 33; mein Mann 31; seit 6 Jahren KiWu; erfolglose Clomifentherapie; bei Bauchspiegelung wurde eine leichte Endometriose festgestellt - sonst alles i.O. Spermiogramm ist eingeschränkt (zu wenig Spermien insgesamt; ausserdem zu wenig beweglich). Ein IVF-Versuch (9 punktierte Eizellen) - leider ohne Befruchtung. Anschl. 1 ICSI-Versuch (7 punktierte Eizellen; Schleimhaut bei 13 mm). Transfer eines Zwei- und eines Vierzellers. Stimuliert wurde ich folgendermaßen: Pille im Vorzyklus; anschl. Depotspritze Enantone Gyn; nach 14 Tagen Beginn Stimulation mit Gonal F 150 E; nach 12 Tagen dann Punktion. Beim Transfer wurde uns gesagt, dass Kryokonservierung nicht in Frage käme, da die Qualität der Embryonen nicht optimal sei. Da wir uns für die Rückgabe von "nur" zwei Embryonen entschieden hatten, wurden die restlichen zwei verworfen.

Jetzt meine Frage: Für die nächste ICSI befürchte ich wieder ein solches "Qualitätsproblem", so dass Kryo evtl. wieder nicht in Frage kommt. Wenn die Qualtität wieder nicht so berauschend sein sollte, wäre es dann nicht sinnvoll, besser 3 Embryonen zurückzunehmen? Drillinge sind bei nicht optimaler Qualität doch nahezu auszuschließen, oder? Wenn wir nicht kryokonservieren können, sollte doch der evtl. "Haupttreffer" nicht aussortiert und verworfen werden, sondern eben soviel wie erlaubt zurückgegeben werden. Mein Mann ist sehr skeptisch, wegen der "Drilli-Gefahr"; ich dagegen möchte möglichst wenig befruchtete Eizellen vernichten lassen, wenn schon nicht eingefroren werden kann.

Wie beurteilen Sie die Situation? Bin ich zu forsch oder mein Mann zu vorsichtig? Sollte evtl. die Stimulation verändert werden, um bessere Qualität zu erzielen? Was würden Sie uns als Paar raten?

Momentan bin ich ziemlich hin- und hergerissen. Ich bedanke mich schon vorab für Ihre Antwort.

Monkey
An Prof. med. L. Mettler: ICSI; Embryonentransfer: Zwei oder Drei Embryos zurück?

Antwort von Prof. Mettler  -  26.02.2002
Betr.: Kennwort: Monkey


Frau Prof. Mettler kann vom 20.2. bis 4.3. nicht antworten. Bitte wenden Sie sich an Kollegen (innen) im Forum.

MFG
Sekretariat Prof. Mettler
Ins Forum ins Kinderwunsch Expertenforum  
Themenbereich Kinderwunsch

Kinderwunsch

Unser großer Themenbereich rund um
die Themen Kinderwunsch und schwanger werden.

 

Unsere Foren

Hier finden Sie andere Paare mit einem Kinderwunsch:

Erster Kinderwunsch
Noch ein Baby bitte...
Kinderwunschbehandlung

Eisprungkalender

Eisprungkalender
Ein Kalender zum Errechnen der
fruchtbaren Tage und des Eisprungs
  Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
In unseren vier Kinderwunschforen finden
Sie viele andere Paare für einen Aus-
tausch rund um den Kinderwunsch und
können an 10 Kinderwunsch-Experten
kostenlos Ihre Fragen richten.


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.