Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Frühgeburt
 

Beitrag aus dem Forum:

Prof. Dr. med. Gerhard Jorch
Fragen rund um

Frühgeburt und Frühchen

beantwortet auf dieser Seite

Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Chefarzt und Direktor der
Universitätsklinik für Pädiatrie und Neonatologie Magdeburg

 

Mitochondriopathie

Frage von Sabine  -  05.05.2006
Sehr geehrter Herr Prof. Jorch,

hat ein Kind mit einer Mitochondriopathie automatisch immer eine geringere Lebenserwartung, wenn diese Krankheit praktisch schon ab Geburt eine tiefgreifende Entwicklungsstörung in Verbindung mit Sehbehinderung und therapieresistenter Epilepsie hervorgerufen hat? Gesundheitlich ist das betroffene, jetzt vierjährige Kind recht stabil. Die Krankeheit wurde erst jetzt diagnostiziert.

Schönen Gruß
Sabine

Mitochondriopathie

Antwort von Prof. Jorch  -  06.05.2006
Mitochondriopathie ist ein Sammelbegriff für angeborene Stoffwechselkrankheiten mit einem Enzymdefekt in den Mitochondrien. Es können alle M. des Körpers, aber auch nur solche in bestimmten Organen (z.B. Muskeln) betroffen sein. Manche Defekte sind schon für Neugeborene tödlich, manche mit dem Leben vereinbar. Jede Prognose ist mit Unsicherheit behaftet, d.h. es kann schlechter, aber auch besser als erwartet ausgehen.

Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.