Startseite Forenarchiv Fläschchennahrung
Fläschchennahrung

Beitrag aus dem Forum Fläschchennahrung

Trinkt nichts

Frage von Caramel - 07.01.2008

Hallo,

mein Sohn ist acht Monate alt und trinkt nichts.
Ich habe fünf Monate voll gestillt, und vor kurzem ganz aufgehört. Seit seiner Beikost versuch ich ihm auf verschiedene Weise Flüssigkeit zu geben.
- Verschiedene Flaschen
- Verschiedene Sauger
- Aus Glas, aus Becher
- Flüssigkeit mit Löffel geben
- wasser, Tee, Säfte, alles schon probiert. Er trinkt einfach nichts. Hab Angst das er innerlich austrocknet, er braucht doch Flüssigkeit.
Weiß jemand einen Tipp was ich noch machen kann?
Danke.

Re: Trinkt nichts

Antwort von serap - 07.01.2008

Hallo,

bei meiner Tochter war das so ähnlich, ich hatte sie nur gestillt und was anderes wollte sie nicht. das habe ich mit 10 monaten angefangen ihr die flaschennahrung zu geben, am anfang trank sie 10 ml, oder mal 20 ml, ich habe das immer wieder versucht, und es hat ca. 1 monat gedauert, jetzt trinkt sie die ganze flasche und auch manchmal ein schluck wasser. darfst nicht aufgeben. ich konnte am anfang deswegen das stillen nicht aufhören, aber seit gestern stille ich sie nicht mehr, da sie jetzt trinkt.

ich hatte auch mal mit einer krankenschwester darüber geredet, sie sagte dass ihr sohn auch nichts trank aber dafür obstgläschen aß wo ja eigentlich auch flüssigkeit drin isst. oder im Brei isst ja auch etwas flüssigkeit, also immer wieder versuchen ob ein schluck oder zwei, das wird mit der zeit mehr, keine sorge.


lg serap

Re: Trinkt nichts

Antwort von mmh - 07.01.2008

Hey!
Das ist ja doof, was?
Ich würde es auf jeden Fall immer wieder versuchen. Unser hat auch wenig getrunken und ich habe es jeden Tag wieder probiert. Ich habe ihm jeden Tag eine Trinklernflasche mit Latexschnabel hingestellt - irgendwann hat er getrunken...
Was du jetzt auf jeden Fall machen kannst ist mehr Flüssigkeit in die Breie zu mischen...das ist dann schonmal etwas.
Teu teu teu

Re: Trinkt nichts

Antwort von alsame - 09.01.2008

Hallöchen,
meine kleine Maus (7 Mo.) wollte auch immer nichts trinken, außer an der Brust. Sie wollte nicht mal Muttermilch aus der Flasche. Wir haben es immer wieder probiert, aber sie hat alles wo Flüssigkeit rauskommt verweigert und ausgespuckt. Irgendwann hat der Opa es mal mit dem Löffel probiert und auf einmal hat sie Wasser vom Löffel genommen. Mittlerweile (ca. 3-4 Wo.) nimmt sie Wasser und Milch auch aus dem Becher (mit festem Trinkschnabel). Latex und Silikonsauger mag sie nicht.
Hab aber mal ne Frage, da du schon abgestillt hast. Was gibst du ihm Morgens oder wenn noch notwendig Nachts? Ich stille nämlich immer noch und möchte gern abstillen. Aber sie möchte Nachts und Morgens immer noch die Brust. Wenn ich ihr die Flasche gebe trinkt sie sich nicht satt (max. 45ml) und dann macht sie Theater bis ich ihr die Brust gebe.

Kleine Frage zum Verständnis: "trinkt nichts" bedeutet....

Antwort von Bübchen_2006 - 07.01.2008

... "gar nichts", also auch keine Milch? So wirklich überhaupt Null Flüssigkeit ausser der im Brei? In dem Fall würde ich ganz schnell bei meinem Kinderarzt vorsprechen.

Re: Kleine Frage zum Verständnis:

Antwort von Caramel - 08.01.2008

Vielen Dank für euere Tipps.
Der Kinderarzt meinte ich soll geduld haben. Der weiß auch nichts anderes.

Ja udn was ist mit Milch? Er hat einen Bedarf von 300-500 ml

Antwort von buchs - 08.01.2008

Hast due inefach abgestillt ohne ihm Milch in andere Form anzubierten? geht ja auch in Breiform.
Ansosnten würde ich beim Fütternimmer ein gals wasser dazustellen udn mit dem Löffel zwischendurch immer wieder Wasser zuführen .

Nachtrag

Antwort von buchs - 08.01.2008

ach ja udn denise hat erst mit ca.11/12 Monaten angefangen zusätzliche Flüssigkeit zu trinken.

Aber sie hat da auch noch morgens udn abends ihre Flasche gehabt.

Ich denke Geduld und tägliches anbieten ist das Richtige...

Frage stellen
Ins Forum ins Forum Fläschchennahrung  
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.