Startseite Forenarchiv Fläschchennahrung
Fläschchennahrung

Beitrag aus dem Forum Fläschchennahrung

Flaschenkind

Frage von Nicole*** - 23.11.2007

Meine Tochter war ein Flaschenkind, vom 1. Tag an. Warum? Ich habe während der Schwangerschaft auf alles verzichtet: Alkohol, Nikotin, Kaffee. Es hat mir gereicht, ich wollte nicht mehr. Deshalb wollte ich auch nicht stillen. Diese Gründe durfte ich aber niemals jemandem mitteilen, die hätten mich nur als egoistisch bezeichnet. Auch ohne Gründe wurde ich immer blöd angeguckt.
Lange Zeit hatte ich ein schlechtes Gewissen! Im Nachhinein frage ich mich: Warum? Meine Tochter ist absolut gesund, m.E. hat es ihr an nichts gefehlt. Die Kinder mit Allergien, die ich kenne, wurden alle gestillt. Ich verstehe das ganze Theater nicht. Sollte ich noch ein 2. Kind bekommen, werde ich es auch nicht stillen.

Re: Flaschenkind

Antwort von joni76 - 23.11.2007

Das Verzichten war für mich nicht das Problem, weil ich eh nicht rauche und trinke. Das Problem war, dass es sich komisch/unangenehm angefühlt hat und mir nur Stress gebracht hat,der sich natürlich auch auf die Beziehung zum Baby ausgewirkt hat. Ich denke, entweder man ist ein Stilltyp oder eben nicht, sich zu irgendwas zwingen bringt nichts.

Re: Flaschenkind

Antwort von celina-23 - 23.11.2007

Hallo!

Meine Tochter hat vor drei Monaten das Licht der Welt erblickt.
Ich habe aus den gleichen Gründen beschlossen nicht zu stillen.
Hab während der Schwangerschaft auf alles was ihr schaden könnte verzichtet. Hab mich sogar so hinein gesteigert, dass ich bei Wurst, Käse...Angst hatte ihr irgendwie zu schaden. Man hört ja einfach viel zu viel.
Als ich dann endlich wieder meine Körper für mich allein hatte war das irgendwie eine Erleichterung. Einfach deswegen, weil ich dann wieder essen, trinken ... konnte wie und was ich wollte.
Bin einfach viel zu überhysterisch gewesen, wenn es um die Gesundheit meiner damals noch ungeborenen Kleinen ging.
Hab deswegen entschlossen ihr die Flasche zu geben, weil ich mir dann nicht jedesmal Gedanken und Sorgen um das was ich zu mir nehme machen muss.
Ist irgendwie blöd, dass weiß ich, aber für mich und deshalb auch für meine Tochter war es sicher die beste Entscheidung.

Lg Patricia

Re: Flaschenkind

Antwort von Felis - 23.11.2007

Rechtfertigen wir jetzt hier alle, warum wir die Flasche geben? OK, ich will auch.

Ich hab 6 Monate lang voll gestillt, dann wollte ich endlich mal wieder länger als 3 Stunden am Stück schlafen und mein Mann hat mit der Flasche die Nachtdienste bestritten. Bis mein Sohn 9 Monate alt war, hab ich ganz abgestillt, ich wollte einfach nicht mehr.

So, auch alles rein egoistische Gründe, aber ich steh dazu ;-)

Re: Flaschenkind

Antwort von woxx - 23.11.2007

hi,

da geb ich euch recht, jeder macht so wie es für ihn am besten ist.
Ich stille zwar, habe aber ein hormonelles problem (ich werde immer ungemütlicher, wird woche für woche schlimmer), dass wohl vom stillen abhängt. kann sein dass ich deshalb abstillen muss, na und ? ich werde mein baby noch genauso lieben wie jetzt falls ich die sogenannte "künstliche Nahrung" geben müsste.
Ich bin 6 mal Tante und keines wurde gestill, denen gehts allen prima.
Egal ob stillen oder nicht, jeder liebt sein Baby doch über alles, oder nicht ?!
Bei manchen soll es halt mit dem stillen nicht sein, egal welche gründe dass ausmachen.
Ich habe auch schwierige phasen beim stillen, wo ich es nicht aushalten kann, in diesen phasen bekam er auch schon mal fläschen mit HA Nahrung.Ich seh am Bahnhof oft Kinder von acht Jahren, die morgens vor der schule zum McDonalds gehen und es sind jeden morgen die gleichen. Endet da etwa unsere sorgfaltspflicht unseren kindern gegenüber ? Da interessiert es niemand dass diese kinder nur sch... essen. Die sind doch auch noch im wachstum ect.
Ich versteh diese ewigen diskussionen nicht

lg grüße

p.s. hoffe nicht dass das jemand falsch versteht oder sich angegriffen fühlt, das ist nämlich nicht beabsichtigt

Re: Flaschenkind

Antwort von Nane79 - 23.11.2007

Ich habe mir während der SS gesagt das ich auf jeden Fall stillen wollte. Ich fand den Aspekt günstig und auch noch gut einfach toll.

Meine Tochter kam allerdings dann 2 Monate zu früh, und ich habe erst mal abgepumpt.Beim abpumpen fühlte ich mich wie eine Kuh, und ich habs gemacht weil ich wollte das sie meine Milch bekommt.
Ich bin Nichtraucherin, mag keinen Kaffee, und Alkohol hat bei mir noch nie wirklich ne Rolle gespielt.
Ich habe Laina im KH dann anfangen können zu stillen, was nicht klappte da ihr Mund zu klein war. Ausserdem fühlte sich das für mich sehr unangenehm an.
Ich habe also ganze 7 Wochen gestillt/abgepumpt. Bis ich eine Brustentzündung hatte. Als die endlich weg war hatte ich noch lecker Milchstau. Das hat mir den Rest gegeben.
Stillen war einfach nix für mich.
Aber ich finds toll das es so viele gibt die ihre Kinder tapfer weiter stillen, auch wenn sie arge Schmerzen haben. Ich hatte nicht die Geduld dazu.

Beim 2. kind greif ich sofort zur Flasche. Hätte ich von mir nicht gedacht das ich so schnell wechsle.
aber der eine kann es der andere nicht....

Nun ich ;-)

Antwort von Muddie2006 - 23.11.2007

Habe 6 Monate horror Stillen (Sorry ;-)) hinter mir! Mein Sohn hat bei jeder Stillmahlzeit geschrien und ich oft geheult! Warum habe ich nicht abgestillt: Sorge vor den Reaktionen, Angst vor Allergien (mein Mann und ich haben beide welche), falscher Ehrgeiz....
Im NAchhinein wäre es für alle besser gewesen die Pulle zu geben. Die Beziehung zu meinem SOhn hat sich schlagartig boch mal geändert, als das Thema Stillen und er verbundene Stress vom Tisch war! Er hat die Flasche sofort geliebt ;-) Soviel dazu...
Habe dann recht schnell abgestillt.
Nun bin ich ernsthaft am Überlegen ein Zweites gar nicht erst zu stillen. Irgendwie habe ich das Gefühl ich habe da eine Macke und kann das nicht... Unter DRuck würde ich mich nicht wieder setzen lassen!
Fand es auch herrlich wieder alles essen, trinken zu können und mal ein paar Stunden weggehen zu können. Also auch egoistisch :-)

Neu hier!

Antwort von leo engel - 23.11.2007

Hab die Diskusionen bei beiden mitbekommen. Habe meine Tochter eigentlich stillen wollen. Hab das 2Wochen auch gut hinbekommen, dann ging kaum noch was, habe dann auch versucht abzupumpen und und und. Musste dann zufüttern. Und ehrlich? das war mir dann zu böd, erst stillen (ohne erfolg) und dann flasche, dann gabs nur noch flasche und meine Maus ist auch groß geworden.

Lg Yvette

jetzt ich auch noch..;)

Antwort von dawn - 23.11.2007

also ich wollte umbedingt stillen, aber leider hat es bei mir wirklich nicht funktionieren wollen, aber das ist eine andere geschichte..das scheint wohl bei mir in der familie zu liegen.
aber ich muss trotzdem ehrlich sagen, ich hätte mich nicht dazu überwinden können noch weitere 6 monate oder sogar länger zu stillen, zum ersten ich bin so ein egoistisches schwein, alkohol und all die dinge die fies und ungesund sind hätten mir einfach zu sehr gefehlt!hehe!
zum zweiten, hätte ich es nicht mit mir vereinbaren können ein kind was älter als 6 monate ist noch an meine brust zu lassen, nicht falsch verstehen, aber ich finde es einfach nicht gut.

lg

Re: jetzt ich auch noch..;)

Antwort von Charly80 - 23.11.2007

Huhu

ich hab zwei Kinder. Beides war ein KS.

Beim ersten hatte ich so dolle Schmerzen und Probleme wegen dem schei** KS.
Hab dann im KH eine Woche gestillt, es war die Hölle. Ich hab nur geheult weil da nix und garnix rauskam und jedesmal musste mein Baby noch mit Glucose gefüttert werden. Er wog 4300gr.

Meine Tochter ist jetzt 2 Monate alt und bei ihr hab ich von vornherein gesagt ich stille nicht. Ich hatte panische Angst dass es mir wieder so dreckig gehen würde. Also sofort Flasche.
Fehlanzeige. Mein KS war superschön und mir gings richtig gut.
Bin am 3. Tag nach Hause.

Im Nachhinein hab ich mich geärgert, nicht gestillt zu haben aber es war leider schon zu spät.




LG Daniela mit Sandro und Emma



Re: jetzt ich auch noch..;)

Antwort von Nicole*** - 23.11.2007

Na, bin ja froh, dass es noch mehr von meiner Sorte gibt *G*
Das ist die richtige Formulierung: Ich wollte mich von niemandem unter Druck setzen lassen! Heutzutage erwartet doch jeder, dass man sein Kind stillen MUSS.
Das mit der Kuh kann ich gut nachvollziehen, den Gedanken hatte ich auch schon ..... *G*

Re: jetzt ich auch noch..;)

Antwort von Felis - 23.11.2007

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass dieses Gefühl "heutzutage muss man stillen" ganz stark davon beeinflusst ist, was man selber macht, wofür man sich selber verteidigen musste. Viele haben genau den gegenteiligen Eindruck, dass Stillen heute gar nicht mehr der Normalfall ist, sondern mehr als ein netter, nostalgischer Versuch behandelt wird, der in den meisten Fällen sowieso nicht klappt.

Aber das ist ja auch klar, es fallen einem immer die Aussagen besonders ins Auge, die sich "gegen" einen selber richten. Da haben die Still- und Flaschenmamas immerhin mal was gemeinsam ;-)

Re: jetzt ich auch noch..;)

Antwort von Nicole*** - 23.11.2007

Sehr schön formuliert!

Frage stellen
Ins Forum ins Forum Fläschchennahrung  
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.