Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Erziehung Expertenforum
 

Beitrag aus dem Forum:

Dipl.-Sozialpädagogin Sylvia Ubbens

Vom Groß- und Starkwerden

Fragen rund um die Erziehung vom
Kleinkind- bis ins Grundschulalter
beantwortet auf dieser Seite

Sylvia Ubbens

Dipl.-Sozialpädagogin
 

Trotz und Sprachverzögerung

Frage von schlummerpiep  -  28.10.2009
Hallo Frau Schuster,

unser Sohn (Ende Dez. 3 Jahre) trotzt was das Zeugs hält. Er ist ein richtiger Dickkopf, auffälliger als bei anderen. Manchmal darf man ihn nicht mal angucken, dann kreischt er. Geht etwas nicht nach seiner Nase, schmeißt er sich wütend und schreiend hin.

Er akzeptiert ÜBERHAUPT kein Nein von uns. In keiner Situation, er provoziert dann immer weiter.

Er hört nicht, nimmt uns gar nicht ernst.

Ich mache mir langsam Gedanken, wo das enden soll.

Dazu kommt, dass er kaum spricht. Erst seit 2 Wochen fängt es langsam an, dass er auch mal Worte nachspricht. Von ganzen Sätzen (außer Mama mit, Mama nein usw). sind wir meilenweit erntfernt.

Ich überlege, zur sprachlichen Frühförderung zu gehen - die Ohren wurden getestet, daran liegt es nicht.

Ob das Gesamtverhalten angenehmer wird, wenn er sich besser artikulieren kann? Ob er stets so aggressiv ist, weil er sich nicht mitteilen kann? Oder ist das nur Wunschdenken meinerseits, dass mit der Sprache auch das Verhalten erträglich wird?

Trotz und Sprachverzögerung

Antwort von Ch. Schuster  -  28.10.2009
Hallo Ratsuchende
Ihrer Beschreibung nach sehe ich eher, dass nach einer Verhaltensänderung die Sprachentwicklung leichter voranschreitet, wenn keine medizinischen Ursachen für eine Sprachverzögerung, eine Wahrnehmungsstörung o.Ä. vorliegen.
In jedem Fall rate auch ich Ihnen, mit Ihrem Sohn einmal zu einer Frühförderstelle oder zu einem vom behandelnden Kinderarzt empfohlenen Therapeuten/Psychologen zu gehen, da vermutlich professionelle Hilfe erforderlich sein wird.

Viel Erfolg, liebe Grüße und: bis bald?

Hier kostenlos anmelden!
Kostenlose Anmeldung für Rund-ums-Baby
Rund-ums-Baby und die ersten Kinderjahre: mitdiskutieren, Fragen stellen an Experten, Freunde finden und vieles mehr ...!


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.