Startseite Forenarchiv Erziehung-Elternforum
Erziehung-Elternforum

Beitrag aus dem Forum Erziehung-Elternforum

Was tun, wenn das kind die Mutter haut?

Frage von Leewja - 25.04.2012

Eine liebe freundin von mir ist ziemlich verzweifelt.

Ihre Tochter ist 3,5 jahre alt und haut zu, sobald etwas nicht nach ihrem kopf geht, vor allem bei der Mutter, beim Vater auch, aber deutlich weniger.

Morgens ist es aufgrund von zeitdruck und eng getaktetem Routineablauf besonders schlimm, früher wecken geht aber kaum, es ist so schon zu früh für die kleine (sie ist noch müde beim aufstehen).

aber auch abends kommt es sehr häufig zu konflikten.

manchmal schafft meine freundin es, durch ablenkung/spiel/humor den druck rauszunehmen, meist endet es aber in schimpfen und anmotzen ihrerseits.

die kleine ist ein sehr süßes, aufgewecktes Mädchen, das in gesellschaft sehr "lieb" und gar etwas schüchtern wirkt. sie ist sehr redegewandt und im kindergarten wohl auch durchaus sehr verträglich, heißt, sie ist dort nicht die "schlägerin", lässt sich aber auch nicht unterbuttern.

Sie ist sehr willensstark, das schon "seit sie 8 monate ist", sagt die mama ;)

bisherige versuche (s.o. mit ablenkung, hände festhalten, sagen, dass man das nicht will und dass es weh tut, schimpfen usw. haben nichts genutzt.)Auszeit im zimmer wurde versucht, allerdings kommt die kleine immer sofort wieder raus, wenn sie sich vor die tür setzt, kriegt die kurze schnell angst, das will meine freundin auch nicht.

da sie fürchtet, irgendwann zurückzuhauen und einfach nicht mehr weiterweiß, frage ich mal hier um ratschläge, erfahrungsberichte etc.

ich kenne das von meinem sohn, der ein jahr älter ist, zwar auch, aber nicht im entferntesten so extrem, es war leicht in den griff zu bekommen und passiert jetzt auch nicht mehr.

ich hab jetzt erstmal vorgeschlagen, dass sie sich aus der morgenroutine rausnimmt (ihr mann kann ausnahmsweise mal später zur arbeit und dafür länger bleiben, bisher ist er immer schon aus dem haus, wenns los geht) und das vorher auch ankündigen und damit begrüünden, dass es eben nur nch streit gibt und sie dann die mama haut und dass deswegen mama im moment keine lust hat, sie morgens fertig zu machen.

ob das nun richtig ist oder was nützt?

was würdet ihr machen?

Re: Was tun, wenn das Kind die Mutter haut?

Antwort von MamaMalZwei - 25.04.2012

Hallo, den Grund für ihr Verhalten hast Du ja schon genannt: Es ist zu früh für die Kleine und dann steht Deine Freundin noch unter Zeitdruck. Die Idee, das Aufwecken und Zubettbringen den Vater machen zu lassen ist schon ganz gut. Vielleicht ließe sich aber noch mehr gewinnen, wenn die Kleine vielleicht morgens von Oma oder Tante fertiggemacht würde für den KIGA, wenn das möglich ist. Dazu müsste die Oma allerdings in der Nähe wohnen. Omas haben morgens meist mehr Zeit....
Was das Schlagen betrifft: Ich würde dem Kind die Hand festhalten, es angucken und ruhig und bestimmt sagen: "Wir schlagen nicht!" Das hat Deine Freundin zwar schon versucht, aber ein Kind braucht es eben, dass diese Reaktion immer wieder kommt. Das war heute so, das ist morgen so und übermorgen auch. Wichtig wäre auch der Blickkontakt dabei. Ich kenne eigentlich kein Kind, das nicht reagiert, wenn man sich auf seine Augenhöhe begibt und es dann anschaut. LG

Re: Was tun, wenn das kind die Mutter haut?

Antwort von ansaluli - 25.04.2012

Hallo,

ich halte nicht so viel davon, wenn die Mutter sich aus der Situation einfach rauszieht, indem der Vater die Morgenroutine übernimmt. Sie (und ihre Tochter) müssen doch auch lernen, mit solchen Konfliktsituationen umzugehen, da hilft es wenig, einfach den Papa vorzuschicken.

Es dauert manchmal lange, bis ein Kind ein solches Verhalten ablegt. Ich würde deiner Freundin raten, immer wieder auf die gleiche Weise zu reagieren (Hände festhalten, Blickkontakt, freundlich sagen, dass ihr nicht haut) und der Situation ansonsten nicht zu viel Aufmerksamkeit zu widmen (schimpfen ist für die morgendliche Stimmung nicht gut, außerdem bekommt das Hauen somit einen zu großen Stellenwert), sondern möglichst ruhig zur Tagesordnung zurückkehren.

LG
Anja

Re: Was tun, wenn das kind die Mutter haut?

Antwort von trüffel - 25.04.2012

das hat mein sohn, der von der beschreibung auch auf die kleine deiner freundin passt, in dem alter auch gemacht (ich habe das problem auch hier im forum mal gepostet, glaube ich).
ich glaube, dass die tendenz zum jähzorn zum teil vererbt ist.
mein tipp:
am ball bleiben. feedback geben ("ich will nicht, dass du mich schlägst! wir schlagen uns nicht. du schlägst mich nicht und ich schlage dich nicht.)". nicht ins zimmer sperren, das wäre für meinen sohn auch folter.

sie soll sich nicht damit abfinden. wenn es zu schlimm wird, oder sie an sich selbst beobachtet, dass sie nicht mehr die mutter sein kann, die sie sein will, zur erziehungsberatung gehen. (habe ich auch gemacht).

mein sohn ist jetzt gut vier jahre alt und schlägt uns nicht mehr. er hat seinen impuls im moment gut unter kontrolle. hakt nur noch manchmal aus und schreit dann herum. wir unterstützen ihn dabei, seinen zorn in den griff zu kriegen bzw. in "weniger unsoziale" bahnen zu lenken .

was ich auch interessant finde, ist, dass mein sohn auch ausschließlich meinen mann und mich schlug. allen anderen menschen gegenüber ist er in höchstem maße sanftmütig, das ist laut kiga sogar eine seiner hervorglänzenden eigenschaften. das aggressive verhalten erfordert eben auch vertrauen, das er offensichtilich in uns hat (dieser gedanke war für mich sehr hilfreich).
ich wünsche deiner freundin starke nerven und alles gute!

Re: Was tun, wenn das kind die Mutter haut?

Antwort von nici1909 - 25.04.2012

Hallo,

zum Hauen selbst würde ich es folgendermaßen machen:

Sobald sie das versucht den Raum verlassen und ihr klar und deutlich sagen, dass sie nicht gehauen werden möchte weil ihr das weh tut und sie gerne zur Mama kommen kann, wenn sie sich wieder beruhigt hat und sich bei ihr entschuldigen möchte. Das funktioniert zumindest bei unser Maus ganz gut (obwohl sie zum Glück nicht haut aber relativ heftige Wutausbrüche mit Schreien, Weinen usw hat). Dauert keine 2 Minuten, dann kriegt sie sich wieder ein und sie kommt wieder ruhig zu uns. Wenn sie wieder da ist sprechen wir über die Situation und ich sage ihr, warum ich (oder mein Mann) aus dem Zimmer gegangen sind. Das klappt und die Phasen in denen sie sehr bockig ist sind dann auch deutlich kürzer.
Wegen dem morgendlichen Zeitdruck: Kann deine Freundin die kleine nicht eher ins Bett bringen so dass sie morgens entweder ausgeschlafener ist (dann ist meine nicht so quängelig und es kommt zu weniger Konflikten) oder dass sie sie halt früher wecken kann und somit einfach mehr Zeit ist. Einfach die Zubettgehzeit Tag für Tag etwas früher legen bis sie bei der gewünschten Zeit angekommen ist.
Und dann auch konsequent bei einer Vorgehensweise bleiben und sich nicht beirren lassen getreu dem Motto: Gehauen wird nicht, heute nicht, morgen nicht, und am Tag danach eben auch nicht.

LG

Nici

Re: Was tun, wenn das kind die Mutter haut?

Antwort von minitona - 26.04.2012

Ich denke, die Kleine ist vom morgendlichen Streß völlig überfordert und müde. Da Kinder in dem Alter sich kaum in solchen Situationen artikulieren können, weil die Gefühle einfach zu mächtig sind in dem Moment, wird halt ein anderes Ventil gesucht, um die negativen Empfindungen zu entschärfen. Ich würde unbedingt auch dazu raten, die morgendliche Hektik abzubauen. Das Kind trifft in solchen Fällen seltenst die Schuld, es reagiert nur auf sein Unbehagen! Wenn schon schimpfen, dann doch bitte die Mutter mit sich selbst!

Re: Was tun, wenn das kind die Mutter haut?

Antwort von März07 - 27.04.2012

Hallo, ich kenne das auch von meinem Sohn, der mit fünf zwar nicht mehr so oft, aber doch ab und zu noch haut, wenn ihm was nicht passt. Ich habe bis jetzt nicht viel anderes gemacht als Konsequenzen androhen (und durchziehen), Hände festhalten und mit Bestimmtheit sagen, er soll nicht hauen.

Meine ehemalige Chefin hat mich aber sehr beeindruckt in einer ähnlichen Situation. Sie packte die Kleine und warf sie (als Spiel) ohne viel Federlesen in die Luft. Die Kleine kreischte vor Freude und sofort war der Konflikt vorbei. Sie meinte, gar nicht drauf reagieren und ablenken würde am besten helfen. Die Tochter hat auch wirklich ausgesprochen selten gehauen.

ich denke, in dem fall wäre das für eine Woche nicht schlecht

Antwort von Leewja - 25.04.2012

um einfach mal diesen kreislauf zu durchbrechen und ihr ein wenig ruhe zu gönnen--es geht ihr wirklich nicht gut damit und sie macht sich sehr große vorwürfe, dass sie immer so schimpft und alles immer so eskaliert.

ansonsten ja, mehr fällt mir auch nicht ein...bei meinem sohn hat das auch zügig geklappt, aber bei ihnen geht das wirklich schon lange so...

ja, ich denke, das wäre einen versuch wert

Antwort von Leewja - 25.04.2012

früher ins bett ist sicher keine schlechte idee...

ich denke, die erziehungsberatung wäre auch nicht schlecht, aber es wird ihr schwer fallen, sich da hilfe zu holen.

würde es mir auch, sie wird vermutlich, ebenso wie ich, gewohnt sein, dass es bei ihr gut läuft, sie ihr leben soweit gut im griff hat und eher diejenige ist, die (beruflich betrachtet) berät und hilft und von daher wird ihr das schwer fallen und gegen ihren stolz gehen (denke ich...).

aber ich behalte es als tip im hinterkopf

Re: ja, ich denke, das wäre einen versuch wert

Antwort von trüffel - 25.04.2012

stimmt, wir bringen unsere kinder auch zeitigerins bett und haben den morgen so ganz gut entzerrt.
das ist ein guter tipp.

zur erziehungsberatung: gerade, wenn man gewohnt ist, dass es gut läuft und es keine riesen probleme zu wälzen gibt, kann ein supervisor schnell und effektiv gegen die betriebsblindheit helfen. ich habe mich auch erst geziert, aber die hilfe sitzt bei uns um die ecke und ist kostenlos. da hab ich mir mal direkt nach nem wutanfall meines sohnes einen termin gemacht und bisher hat dieser eine auch geholfen. ich weiß im nachhinein gar nicht, was ich nun anders mache, aber irgendwie hats gewirkt;-)
lg

Re: ja, ich denke, das wäre einen versuch wert

Antwort von cosma - 25.04.2012

Das Kind rebelliert ziemlich, gegen die Mutter vordergründig, aber da steckt die Ursache oft tiefer.

Muß es viel funktionieren, hat es Eltern, die sich viel um sich selbst drehen, und versuchen es sehr nach ihren eigenen Vorstellungen zu "formen", ist es Einzelkind und ist das Problem evtl. in den Ferien weniger stark ?

Meistens ist es Druck, der auch unterschwellig sein kann, der Aggressionen und Gegendruck verursacht.



LG

Frage stellen
Ins Forum ins Forum Erziehung-Elternforum  
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.