Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Ernährung in der Schwangerschaft
 

Beitrag aus dem Forum:

Prof. Dr. med. Serban-Dan Costa
Fragen rund um die gesunde

Ernährung in der Schwangerschaft

beantwortet auf dieser Seite

Prof. Dr. med. Serban-Dan Costa

Chefarzt und Direktor der
Universitätsfrauenklinik Magdeburg

 

Süßigkeiten bei fraglicher Insulinresistenz

Frage von Friederike1  -  08.12.2015
Hallo Herr Dr. Costa,

Sie fragten nach meinen Werten im OGTT um beurteilen zu können, ob einen IR vorliegt oder nicht:
Juli 2012: BZ nüchtern: 83 mg/dl; BZ (nach 1 h): 177; BZ nach 2 h: 109
Insulin nüchtern: < 2 uIU/ml; Insulin (nach 1 h) 50,8; nach 2 h: 72,6
laut meiner damaligen Ärztin wäre es eine Insulinresistenz. berechnet man aus den Nüchternwerten dieses Tests den HOMA-Index so ist dieser bei 0,4 und dies bedeutet, dass kein Hinweis auf IR vorliegt.
Leider hat die momentane Klinik keinen OGTT machen wollen und sich nur an den aktuellen Nüchternwerten orientiert (die ich leider nicht habe), aber laut Ärztin habe sich auch daraus absolut kein Hinweis auf eine IR ergeben.

Wonach soll ich mich nun richten? Wie gesagt, ich nasche sehr, sehr gern. Sollte ich auf Marmeladenbrötchen zum Frühstück verzichten (esse es ca. 3 x wöchentlich) und ich esse ca. 50 - 100 g Schoki (vorwiegend Nuss-Schoki) tgl. Bin, wie gesagt, normalgewichtig und sportlich. Ist Nuss-Schoki besser als reine Vollmilch oder Gummibärchen, da aufgrund des Fettanteils der BZ langsamer ansteigt als bei einer reinen Zuckerbombe?

Danke, dass Sie die Frage sehr ernst nehmen und sogar noch mal die Werte erfragten. Überhaupt ein großes Dankeschön für die Riesengeduld, die sie für all die Fragen hier aufbringen!
Friederike

Süßigkeiten bei fraglicher Insulinresistenz

Antwort von Prof. Costa  -  11.12.2015
Eine Insulinresistenz im Rahmen einer Kinderwunsch-Sprechstunde hat eine andere Bedeutung als ein tatsächlicher Diabetes in der Schwangerschaft, auch wenn eine "Insulinresistenz" letztlich der Grund für den Schwangerschaftsdiabetes ist. Wie dem auch sei - bei normalen Blutzucker-Nüchternwerten brauchen Sie sich zunächst keine Sorgen zu machen. Zwischen der 24 - 28 Schwangerschaftswoche muss sowieso ein oGTT durchgeführt werden - das ist in der Schwangerschaft vorgeschrieben.

Auf Ihr Marmeladen-Brötchen brauchen Sie natürlich nicht verzichten. Nussschokolade ist eine feine Sache, das weiß ich sehr wohl, und es fällt mir kein Grund ein, weshalb Sie diese nicht essen sollten. Ich wüsste aber ehrlich gesagt nicht, weshalb diese besser als die reine Vollmilch-Schokolade sein soll. Außer dass die Vollmilchschokolade etwas langweiliger ist...

Schwangerschafts-Newsletter
 


     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.