Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

weinendes kleinkind

Frage von Trsarica  -  26.04.2010
hallo und guten tag!

meine tocher (22 mt) weint seit ca. einem 3/4 jahr nachts.
manchmal ist es mehr ein wimmern und sie beruhigt sich von selbst oder mit hilfe ihres schnullers. manchmal ist es so schlimm, dass sie schreit und sich erst beruhigt, wenn ich sie zu mir ins bett nehme - dann schläft sie ohne probleme den rest der nacht.

das weinen tritt nicht jede nacht auf, ist aber sehr häufig.
ich konnte auch noch nicht feststellen, weshalb sie mehr bzw. weniger weint.
veränderungen gab es keine, welche ein grund dafür sein könnten.

zu anfang habe ich mir keine sorgen gemacht, ich dachte, dass sie das am tag erlebte erneut durchlebt. da das weinen aber schon ziemlich lange andauert, mache ich mir langsam sorgen.

können sie mir sagen, ob dies lediglich eine phase ist oder ich mir wirklich sorgen machen muss ...

danke & mfg

weinendes kleinkind

Antwort von Dr. Posth  -  30.04.2010
Hallo, es ist durchaus nicht normal, dass ein kleines Kind in der Nacht weint. Genausowenig wie Säuglinge am Tag schreien müssen. Ich vermute, dass Ihre Tochter nicht bei Ihnen im Schlafzimmer schläft und Sie erst aufstehen müssen, wenn Sie Ihre Tochter zu sich ins Bett holen. Da Kinder in diesem Alter grundsätzlich bei ihren Eltern im Schlafzimmer schlafen sollten, sollten Sie diesen Zustand ändern. Dann brauchen Sie auch nachts nicht mehr aufzustehen. Die Kinder müssen nicht im Elternbett schlafen, aber in einem eingen Bett im Schlafzimmer der Eltern. Ein liebevolles Einschlafritual muss dann auch hier geleistet werden. Kinder haben schlichtweg Angst in der Dunkelheit und fühlen sich von ihren Eltern verlassen. Es ist also die Angst, die sie weinen lässt. Berichten Sie mal, ob das Weinen bei Ihnen im Zimmer nicht langsam aufhört. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.