Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Verabschieden

Frage von AndreaOtt  -  24.08.2009
Hallo Herr Dr. Posth,

mein Sohn (18. Monate) wird 2 mal in der Woche von seinem Papa alleine betreut und ca. alle 2 Wochen einen Tag von seinen Großeltern. Alle kennt er sehr gut, trotzdem hat er momentan (natürlich) die engste Bindung an mich. Wenn ich mich beim Gehen bewusst von ihm verabschiede (Küsschen, winken), dann weint er immer sehr. Nach 5 Minuten beruhigt er sich wohl dann immer. Trotzdem fand ich diesen Abschied immer sehr unangenehm und daher sind wir dazu übergegangen, dass ich ihm ein Küsschen gebe und er dann abgelenkt wird, während ich mich mehr oder weniger "rausschleiche".

Ist das so i.O. oder sollte er den Abschied bewusst mitbekommen um zu lernen, dass ich immer wieder komme und sich daran zu gewöhnen?

Noch eine andere Frage: Gibt es Erkenntnisse, ab wann Kinder ungefährdet im Elternbett schlafen können, d.h. sie sich auch "zur Wehr setzen" oder hörbar machen, wenn man sie z.B. im Schlaf versehentlich mit der Bettdecke überdeckt oder auf sie rollt?

Vielen Dank!

Verabschieden

Antwort von Dr. Posth  -  29.08.2009
Hallo, ja, das ist besser so. Der Moment der Trennung ist das Hauptproblem für das Kind und nicht das Fortsein der Mutter, solange eine zuverlässige Ersatzbezugsperson anwesend ist. Da Kleinkinder kein rechtes Zeitgefühl haben, ist auch die Dauer, die die Mutter fort ist, nicht das Entscheidende, sondern nur das, was während ihrer Abwesenheit passiert.
Der Glaube, ein Kind würde sich durch viele Abscheide daran gewöhnen, dass die Mutter immer wiederkehrt, ist irrig. Die "kognitive Selbstkorrektur" findet noch nicht statt. Die emotionale Not ist aber höchst präsent.
Die letzte Frage ist schwer zu beantworten. Normalerweise schreit auch der Säugling, wenn sich der Vater oder die Mutter auf ihn legen. Er kann sich nur nicht befreien, wenn ihn die Eltern dann nicht hören (z.B. weil sie Schlafmittel genommen haben oder alkoholisiert sind). Ein zweijähriges Kind wäre da schon findiger und auch stärker, um sich vielleicht zu befreien. Aber Sicherheit gibt es diesbezüglich nicht. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.